Kinderkrankheiten: Behandlungsmöglichkeiten und Hausmittel für Sie erklärt

Kind niest in Taschentuch

Die meisten Kinder trifft es früher oder später und sie bekommen eine der klassischen Kinderkrankheiten. Ob Masern, Mumps oder Windpocken – Kinderkrankheiten sind eine körperliche Belastung für die Kinder, weshalb Eltern den Heilungsprozess oft durch Hausmittel oder alternative Heilmethoden vorantreiben möchten. In unseren Fachartikeln erhalten Sie Infos rund um die bekanntesten Kinderkrankheiten. Wir informieren Sie außerdem über Hausmittel und Behandlungsmöglichkeiten der Krankheiten.

1. Kinderkrankheiten sind wichtig für das Immunsystem

Auch wenn Krankheiten für Eltern und Kind eine Belastungsprobe sind, so sind gerade die typischen Kinderkrankheiten wichtig für die Entwicklung des Immunsystems der Kleinen. Als Baby haben Kinder noch den so genannten “Nestschutz”. Über die Nabelschnur der Mutter bekommen die Kinder Abwehrstoffe, die sie in den ersten Wochen nach der Geburt vor Krankheiten schützt. Anschließend können Kinder die ersten Infekte bekommen.

Durch einen Infekt bildet sich das Immunsystem des Kindes aus, damit sich Abwehrkräfte gegen die Krankheiten bilden. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, wenn Kleinkinder vermeintlich oft Infekte bekommen. Normalerweise reguliert sich die Neigung zu Infekten mit heranwachsendem Alter von alleine, wenn das Abwehrsystem stark genug ist und genügend Abwehrkräfte gebildet hat.

Typische Kinderkrankheiten, die in diesen ersten Lebensjahren vorkommen, sind unter anderem Windpocken, Scharlach, Röteln oder auch Masern. Sie zählen deshalb zu den Kinderkrankheiten, da die meisten Menschen diese Krankheiten bereits im Kindesalter bekommen und nur wenige Erwachsene sich mit diesen Krankheiten anstecken.

2. Normalerweise sind Kinderkrankheiten harmlos

In der Regel verlaufen Kinderkrankheiten ohne Komplikationen und dauern deshalb auch nur einige Tage an. Sie sind allerdings ansteckend für Kinder und Erwachsene. Deshalb sollten Eltern besonders achtsam sein, wenn Geschwisterkinder im selben Haushalt wie das erkrankte Kind leben oder ein Elternteil eventuell die Krankheit noch nicht gehabt hat. Ist dies der Fall, haben sich im Kindesalter keine Antikörper gegen die Krankheit gebildet und auch Erwachsene können sich beispielsweise mit den Windpocken anstecken. Auch wenn diese Krankheit für Kinder harmlos ist, ist sie in vielen Fällen für Erwachsene weitaus gefährlicher, weshalb bei Erkrankung eines Kindes besondere Vorsicht geboten ist.

Gegen einige Krankheiten können Sie Ihr Kind auch impfen lassen. So sind Diphtherie, Kinderlähmung, Tetanus und Hirnhautentzündung klassische Erkrankungen, gegen die sie Ihr Kind impfen lassen können. Da viele dieser Krankheiten im schlimmsten Fall tödlich oder mit bleibenden Schäden verlaufen können, ist eine Impfung empfehlenswert. Ihr Kinderarzt kann Ihnen die Möglichkeiten einer Impfung aufzeigen und eine geeignete Behandlung empfehlen.

Ausschlag bei Kindern: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

hautausschlag

Ausschlag bei Kindern ist vor allem eins: Extrem anstrengend für Ihren Nachwuchs, denn meist juckt und schmerzt der Ausschlag. Der Hautausschlag Ihres Kindes kann sowohl durch eine Infektion bedingt werden als auch auf eine nicht-infektiöse Krankheit zurückgehen. Meist beginnt der Ausschlag im Gesicht oder auf der Stirn. Doch auch der Hals, Arme und Beine tragen… [Weiterlesen]

Autismus beim Kind: Wie es sich im Verhalten äußern kann

autistisches kind

Kinder mit Autismus fallen in unserer Gesellschaft immer auf: Entweder Sie haben eine reduzierte Intelligenzleistung oder stark ausgeprägte Inselbegabungen, die sie ebenso auffällig machen. Sie zu verstehen, ist hingegen die Kunst. Einige Autismus-Formen, beispielsweise das Kanner-Syndrom, hat seine Ursache in einem Gendeffekt. Grundsätzlich sind Anomalien in gentechnischen Faktoren, das Alter der Eltern bei der Geburt… [Weiterlesen]

Anaphylaktischer Schock: Wenn Kinder Allergien haben

anaphylaxie

Ein anaphylaktischer Schock ist im Grunde ein allergischer Schock. Auslöser der Allergie und damit des allergischen Schocks können Lebensmittel, Insektenstiche und Medikamente sein. Es gibt unterschiedliche Grade eines allergischen Schocks. Im schlimmsten Fall müssen Sie eine Wiederbelebung durchführen. Schwellungen im Gesicht, eine triefende Nase und tränende Augen können ganz harmlos sein. Jedoch kann auch ein anaphylaktischer… [Weiterlesen]

Wurmerkrankungen bei Kindern: Die Erkrankung erkennen und behandeln

Wurmerkrankungen

Wurmerkrankungen bei Kindern sind keine Seltenheit, auch in Anbetracht der Tatsache, dass Wurmeier sich im Sandkasten oder auf Fallobst befinden können. Band- und Spulwürmer können ebenso Darmerkrankungen auslösen wie Madenwürmer. Allerdings variieren die Symptome und auch die Würmer in ihrer Optik. Eine Wurmkur in Kombination mit höheren hygienischen Maßnahmen lässt Sie die Wurmerkrankung gemeinsam mit… [Weiterlesen]

Hüftdysplasie beim Kind: Ursachen und Therapiemöglichkeiten

Hüftgelenkpfanne

Eine Hüftdysplasie wird via Ultraschall diagnostiziert. Mit Blick auf die Messwerte erfolgt dann eine Behandlung oder eine Beobachtung der normalen Ausreifung. Eine Baby Hüftdysplasie beim Kind kann bei der U2- und bei der U3-Vorsorgeuntersuchung frühzeitig erkannt werden. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto kürzer ist die Behandlungsdauer und desto geringer ist auch das… [Weiterlesen]

Marfan-Syndrom: Anzeichen und Therapie des Syndroms

Kinderorthopäde

Das Marfan-Syndrom ist eine Genkrankheit. Die Ursache liegt am Chromatid mit der Nummer 15. Die Erkrankung verbreitet sich durch Vererbung oder Mutation. Die typischen Marfan-Syndrom Anzeichen zeigen sich am Skelett und am Auge. Auch Herz und Lunge sind betroffen. Eine Erkrankung lässt sich meist erst nach eingehender Untersuchung ausfindig machen. Auch unspezifische Symptome, wie etwa… [Weiterlesen]

Asthma bei Kindern: Was Sie gegen Atemnot tun können

Inhalator Asthma

Asthma bronchiale ist eine weit verbreitete Krankheit. Die wohl bekannteste Form von Asthma bronchiale ist das Belastungsasthma, das unter Anstrengung auftritt. Es gibt zwei Arten von Asthma bei Kindern: Exogenes Asthma basiert auf einer Allergie – endogenes Asthma nicht. Wenn Asthma frühzeitig erkannt oder nur schwach ausgeprägt ist, stehen die Chancen auf eine Genesung gut…. [Weiterlesen]

Bronchitis bei Kindern: Verlauf der Kinderkrankheit und Hausmittel

Entzündung Bronchien

Bronchitis bei Kindern wird unterschieden in eine akute Form der Bronchitis und eine chronische Bronchitis. Der Unterschied liegt in Häufigkeit und Dauer der Erkrankung. Eine chronische Bronchitis dauert länger oder ist gar ständig präsent. Bronchitis bezeichnet eine Entzündung der Atemwege. Vor allem ein schmerzhafter Reizhusten ist ein Symptom dieser Krankheit. Oft leidet ein Kind mit… [Weiterlesen]

Angeborener Herzfehler: Ursachen und Symptome für Sie erklärt

Untersuchung Herz

Eine Erkrankung am Herzen Ihres Babys ist sicherlich ein großer Schock, aber: Rechtzeitig erkannt stehen die Chancen auf Heilung gut. Idealerweise wird schon am Fötus oder am ungeborenen Kind der Herzfehler beim Baby entdeckt. Dann können Sie direkt in eine Klinik zu Spezialisten gehen. Ein angeborener Herzfehler ist keine Krankheit, die ohne ärztlichen Rat behoben… [Weiterlesen]

Dellwarzen bei Kindern: Welche Methode am besten Ihrem Kind hilft

Dellwarzen Kinder

Dellwarzen treten bei Kindern meist in der Achselregion, aber auch in den Kniekehlen, an den Augenlidern, seitlich am Brustkorb sowie in der Anal- und Genitalregion auf. Dellwarzen stören Ihr Baby vermutlich gar nicht, aber sie sind ansteckend. Deswegen sollten Sie die Dellwarzen bei Ihrem Baby schonend und nachhaltig behandeln. Kinder mit Dellwarzen dürfen weiterhin in… [Weiterlesen]

Gelbsucht: ansteckend oder nicht? So entsteht sie beim Baby

Babygelbsucht Licht

Die Baby-Gelbsucht ist nicht ansteckend und entwicklungsbedingt. Sie entsteht durch den Abbau von roten Blutkörperchen und das Abfallprodukt Bilirubin. Hepatitis-Viren können eine Gelbsucht beim Kind auslösen. Gegen Hepatitis B gibt es eine Impfung. Die für die Gelbsucht typische Gelbfärbung von Augen und Haut kann über 8 Wochen dauern. Die Dauer hängt von den Bilirubin-Werten ab…. [Weiterlesen]

Hausstauballergie: Anzeichen und Behandlung der Allergie

Allergie beim Kind

Hat Ihr Baby eine Hausstauballergie, verhindern Kopfschmerzen, Husten, rote Augen und eine verstopfte Nase den so wichtigen, wohltuenden Schlaf. Auch, wenn ein älteres Kind an einer Hausstauballergie leidet, wirkt sich das vor allem im Schlaf aus. Vermuten Sie eine Hausstauballergie bei Ihrem Kind, ist es wichtig, diese Vermutung mit dem Kinderarzt abzuklären. Gerade bei einer… [Weiterlesen]

Diphtherie Symptome: So erkennen Sie die ansteckende Krankheit

Kinderkrankheit

Diphtherie ist per Definition eine durch Bakterien ausgelöste Infektion. Die Erreger provozieren durch Ihr Gift die typischen Diphtherie Symptome. Die Inkubationszeit von Diphtherie ist vergleichsweise kurz. Nur wenige Tage nach der Infektion zeigt Ihr Kind die ersten Diphtherie-Symptome. Klagen Kinder über Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, fällt nur selten der Verdacht auf Diphtherie. Erst der Belag auf… [Weiterlesen]

Ohrenschmerzen bei Kindern: So behandeln Sie Ohrenerkrankungen

Kind mit Ohrenschmerzen.

Ohrenschmerzen bei Kindern kommen häufig überraschend und werden vor allem nachts besonders stark. Während der Klassiker, die Mittelohrentzündung, die stärksten Schmerzen nach sich zieht, folgen beispielsweise nach einer Mumpserkrankung häufig nur einseitige Ohrenschmerzen. Häufig sind Ohrenschmerzen bei Kindern die Folge einer vorangegangenen Krankheit wie etwa Mumps, einer Entzündung des Rachenraums oder der Mandeln. Auch Zahnerkrankungen… [Weiterlesen]

Halsschmerzen bei Kindern: Schnelle Linderung mit Hausmitteln

Kind mit Halsschmerzen

Halsschmerzen bei Kindern können die Begleiterscheinung einer harmlosen Erkältung sein oder die Vorboten einer schwereren Erkrankung. Entscheidend für eine Einschätzung sind die Stärke der Schmerzen, die Dauer der Schmerzen sowie die Begleiterscheinungen. Halsschmerzen bei Kindern können mit Medikamenten, homöopathischen Mitteln und Hausmitteln behandelt werden. Salbeitee, Halswickel und Globuli sind hier eine beliebte Kombination, wenn keine… [Weiterlesen]

Keuchhusten bei Kindern: Wie sich die Kinderkrankheit äußert

Kinder mit Keuchhusten

Ihr Kind hat Keuchhusten? Dann müssen Sie viel Zeit einplanen bis sich die krampfartigen Hustenanfälle auflösen. Die ersten Anzeichen sind harmlos und ähneln einer Erkältung. Bis zu dieser Diagnose von Keuchhusten beim Kind vergehen oft Tage oder gar Wochen. Bis dahin könnte Ihr Kind mit 2 Jahren oder 3 Jahren bereits Freunde angesteckt haben. Steht… [Weiterlesen]

Epilepsie bei Kindern: Was Sie bei einem Anfall beachten sollten

epileptischer Anfall

Epilepsie bei Kindern hat viele Gesichter. Vor allem bei Babys deuten die Krampfanfälle häufig auf irreparable Fehlbildungen hin und führen schnell zum Tod. Epilepsie bei Kleinkindern und Kindern hingegen kann bis zum Jugend- oder Erwachsenenalter vergehen. Ein epileptischer Anfall hat das typische Anzeichen von Muskelverkrampfungen. Dabei können die Anfälle im Schlaf vorkommen sowie auch am… [Weiterlesen]

Gerstenkorn beim Kind: Wie Sie die Ansteckungsgefahr verringern

Entzündung am Auge

Ein Gerstenkorn beim Kind ist lästig und schmerzhaft. Sie sollten versuchen, die Schmerzen am Auge zu lindern und die Infektionsgefahr zu verringern. Hat Ihr Baby ein Gerstenkorn, müssen Sie sehr wachsam sein. Schnell greift sich Ihr Baby ins Auge und könnte so die Bakterien weiter verbreiten. Die Behandlung eines Gerstenkorns beim Baby kann mit homöopathischen Mitteln… [Weiterlesen]

Husten bei Kindern: Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Kind mit Husten

Husten bei Kindern ist eine langwierige Angelegenheit, die Ihnen und Ihrem Kind für Wochen die Kraft rauben kann. Häufig beginnt der Infekt mit einem Reizhusten. Anschließend folgt der feuchte Husten. Husten Kinder, zeigen sich häufig Symptome wie etwa Erbrechen oder eine schnelle Atmung. Ausschläge oder Fieber sind häufig auftretende Nebenbeschwerden. Die Zahl der Atemwegsinfekte nimmt… [Weiterlesen]

Herpes bei Kindern: Wie sich die Krankheit überträgt und was hilft

Herpesvirus

Herpes bei Kindern ist vor allem eins: Eine lästige und schmerzhafte Angelegenheit mit juckenden Bläschen im Mund. Für ein 4 Jahre altes Kind kann es bedeuten, dass der Kindergarten Pause hat. Herpes ist vor allem für Babys und Neugeborene eine große Gefahr. Sie bieten dem Virus durch ihr mangelhaftes Immunsystem eine breite Angriffsfläche. Wer den… [Weiterlesen]

Edwards-Syndrom: Wie sich das Syndrom bei Kindern äußert

Trisomie 18

Das Edwards-Syndrom ist per Definition eine Generkrankung. Der Gendefekt tritt am Chromosomenpaar mit der Nummer 18 auf. Das Chromatid 18 liegt nicht doppelt vor, sondern in dreifacher Form. Zur Häufigkeit des Edwards-Syndroms verraten Experten, dass eines von 2.700 Neugeborenen europaweit mit diesem Gendefekt auf die Welt kommt. Das Edwards-Syndrom gibt es in verschiedenen Stadien der… [Weiterlesen]

Mumps bei Kindern: Was bei der Kinderkrankheit hilft

Kinder mit Mumps

Per Definition ist Mumps eine Viruserkrankung. Der Erreger kann sich mindestens eine Woche unbemerkt fortbewegen, bevor Ihr Kind typische Symptome von Mumps zeigt (Stichwort: Inkubationszeit). Mumps bei Kindern kann sich schnell verbreiten, denn die Übertragung erfolgt über Tröpfcheninfektion. Eingedämmt werden kann diese Kinderkrankheit vor allem durch die empfohlene Impfung. Auf die Frage „wie oft impfen“… [Weiterlesen]

Knochenbruch: So erkennen und behandeln Sie ihn beim Kind

Kinderknochen brechen

Ein Knochenbruch ist kein Weltuntergang, wenn er professionell versorgt wird. Achten Sie auf die Behandlung durch einen Kinderorthopäden und beobachten Sie Ihr Kind genau. In manchen Fällen kann ein Knochenbruch auch eine psychologische Bedeutung haben. Auch bei Knochenbrüchen gibt es ganz verschiedene Arten: Sogenannte stumme Brüche werden nicht bemerkt und werden auch als Ermüdungsbrüche bezeichnet…. [Weiterlesen]

Kinderlähmung: Krankheitsbild und Behandlung erklärt

polio

Europa ist seit etlichen Jahren „poliofrei“ und das bedeutet: Das Risiko, dass Ihr Kind Polio-Viren aufschnappt, ist vergleichsweise gering. Beim Großteil der Polio-Infektionen verläuft das Krankheitsbild ohne Symptome. Der Krankheitsverlauf variiert je nachdem, ob eine abortive, also eine nichtparalytische oder eine paralytische Poliomyelitis vorliegt. Eine Infektion mit Polio-Viren muss nicht sein, denn die Polio-Impfung ist… [Weiterlesen]

Röteln: Diese Punkte sollten Sie beachten, wenn Ihr Kind oder jemand aus der Familie sich mit dem Rötelvirus infiziert hat

Röteln-Ratgeber

Röteln verlaufen bei Kindern weitestgehend harmlos. Schwerwiegende Komplikationen erleiden Embryos im Mutterleib, wenn die Mutter sich während der Schwangerschaft mit dem Virus infiziert. Aufgrund der vergleichsweise hohen Impfquote treten nur noch wenige Fälle von Röteln auf. Wer an Röteln erkrankt, sollte sich von anderen Menschen fernhalten. Die Viren sind hochansteckend, sodass Sie die Krankheit leicht… [Weiterlesen]

An Mumps erkrankt? Hier erfahren Sie, wie die Krankheit erkannt wird und wie Sie dagegen am besten vorgehen

Mumps-Ratgeber

Die Kinderkrankheit ist eine besondere Gefahr für Jungen und Männer. Im schlimmsten Fall droht die Unfruchtbarkeit. Mit einer Impfung lässt sich ein dauerhaft wirksamer Schutz erreichen. Nach außen hin ist Mumps an einem geschwollenen Gesichts-Hals-Bereich zu erkennen. Dieses Symptom tritt jedoch nicht bei allen Erkrankten auf. Mumps zählt zu den bekanntesten Kinderkrankheiten. Zum Glück tritt… [Weiterlesen]

Masern: Wir zeigen Ihnen worauf bei der gefährlichen Kinderkrankheit zu achten ist

Masern-Ratgeber

Masern zählen neben Keuchhusten, Scharlach, Röteln und Windpocken zu den sog. Kinderkrankheiten. Trotz starker Impfbemühungen gibt es in Deutschland jedes Jahr kleinere oder etwas größere Masernausbrüche. Unterschätzen Sie die Krankheit nicht. Werden die Masern-Symptome auf die leichte Schulter genommen, drohen schwere Folgeerkrankungen. Die Kinderkrankheit Masern ist in Deutschland nicht mehr allzu verbreitet, dennoch ist der… [Weiterlesen]

KiSS-Syndrom: Was Sie über die Kinderkrankheit wissen sollten

Kiss-Syndrom-Ratgeber

Beim KiSS-Syndrom handelt es sich nicht direkt um eine Krankheit, sondern um eine Fehlstellung des Kopfes und der Halswirbelsäule. Die Existenz der Krankheit ist jedoch sehr umstritten. Babys, die an dem Syndrom leiden, weisen häufig einen Schiefhals oder eine Asymmetrie des Schädels auf. Gegen das KiSS-Syndrom helfen verschiedene Manualtherapien. Durch eine Behandlung kann vermieden werden,… [Weiterlesen]

Konzentration: So erkennen Eltern Konzentrationsschwäche & Konzentrationsschwierigkeiten bei ihrem Kind

Konzentration-Ratgeber

Konzentrieren bedeutet, sich auf eine bestimmte Tätigkeit oder Aufgabe zu fokussieren. Konzentrationsschwierigkeiten können sowohl körperlich als auch psychisch bedingt sein. Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten lassen sich leicht ablenken und sind sehr unaufmerksam. Sie können sich schlecht auf eine Sache konzentrieren und brechen Aufgaben oft ab. Das Gehirn kann trainiert werden. Mit verschiedenen Übungen lässt sich die… [Weiterlesen]

ADHS bei Kindern: Wie erkennen Sie das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom & wie gehen Sie damit um?

ADHS-Ratgeber

Etwa 5% der Kinder und Jugendlichen zwischen 3 und 17 Jahren sind in Deutschland von ADHS betroffen. Bei Jungen tritt diese Krankheit in der Regel etwa viermal häufiger auf. Die Entstehung von ADHS hängt nicht mit der Erziehung zusammen. Vielmehr sind genetische Veranlagungen und Fehlleitungen im Gehirn Ursachen für das Krankheitsbild. Behandlungsmöglichkeiten von ADS oder… [Weiterlesen]

Legasthenie: Woran Sie die Legasthenie-Krankheit erkennen & worin es sich zur Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) unterscheidet

Legasthenie-Ratgeber

Legasthenie ist nicht gleichbedeutend mit einer Lese-Rechtschreibschwäche. Die Unterschiede liegen vor allem in den Ursachen. Einen Test zur Diagnose von Legasthenie können Sie in pädagogischen Einrichtungen oder bei einem Kinderpsychologen durchführen lassen. Bei Legasthenie wird in der Schule ein Nachteilsausgleich herangezogen. Dieser ist in Art. 3 Abs. 3 Satz 2 des GG sowie im Sozialgesetzbuch… [Weiterlesen]

Dyskalkulie: So erkennen Sie eine Rechenschwäche bei Ihrem Kind

dyskalkulie ratgeber

Der Begriff Dyskalkulie bezeichnet eine Rechenschwäche, wobei die Schüler oft auch Probleme in anderen Fächern haben. Ein wesentliches Merkmal, das auf eine Rechenschwäche hindeutet, besteht darin, dass die Kinder konsequent zählen statt rechnen und sich ebenso konsequent um eine Ziffer verrechnen. Eine frühzeitige Therapie ist wichtig, um langfristige – vor allem psychische – Schäden bei… [Weiterlesen]

Impfungen für Kinder: Soll ich mein Kind impfen lassen?

Impfungen Kosten

Impfungen schützen vor verschiedenen Infektionskrankheiten – sowohl den Geimpften selber als auch die Allgemeinheit. Denn wenn viele Menschen geimpft sind, können sich Krankheiten nicht so schnell ausbreiten. So schützt die Impfung der Eltern und anderer Kontaktpersonen, auch Säuglinge, deren Grundimmunisierung noch nicht abgeschlossen ist. 1. Was passiert bei einer Impfung? Bei einer Impfung wird der… [Weiterlesen]

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Das sollten Sie zur unangenehmen Kinderkrankheit wissen

Hand Fuss Mund Krankheit Tipps

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist für Kinder oft sehr unangenehm, verläuft aber meist harmlos. Besonders im Sommer und Frühherbst tritt sie vermehrt auf. 1. Symptome Die Symptome der Hand-Mund-Fuß-Krankheit sind leichtes Fieber, Hautausschlag im Mund-Bereich, an den Handflächen und Fußsohlen. Außerdem kann die Krankheit von Übelkeit und Durchfall begleitet werden. Der juckende Ausschlag tritt in der Regel 2 bis… [Weiterlesen]

Heuschnupfen bei Kindern: Was Sie bei der Allergie-Erkrankung tun können

Kind hat Heuschnupfen

Für viele Menschen ist der Frühlingsanfang die schönste Zeit des Jahres: Die Sonne kommt raus und mit ihr fängt alles an zu blühen. Für Allergiker ist dies allerdings auch die Zeit der juckenden Augen und laufenden Nasen: Heuschnupfenzeit. 1. Bei Verdacht: Allergietest machen Heuschnupfen wird durch den Blütenstaub von Bäumen, Gräsern, Kräutern oder Sträuchern hervorgerufen…. [Weiterlesen]

Erkältungskrankheiten bei Kindern: Das sollten Sie als Elternteil wissen

Erkältung Tipps

Erkältungen oder grippale Infekte gehören zu den häufigsten Erkrankungen bei Kindern. Sie sind zwar lästig, aber für ansonsten gesunde Kinder harmlos. „Hochsaison“ für Erkältungskrankheiten ist im Herbst und Winter. Auftreten können Erkältungen jedoch das ganze Jahr über. 1. Ursachen einer Erkältung Meist werden Erkältungen durch Viren verursacht. Bakterien sind seltener Ursache von Erkältungen. In diesen… [Weiterlesen]

Durchfall bei Kindern: So gehen Sie mit der Krankheit um

Durchfall bei Kindern

Durchfallerkrankungen bekommen kleine Kinder sehr oft. Nach Erkältungen ist plötzlicher Durchfall das zweithäufigste Krankheitsbild bei Kindern. Die Ursachen können allerdings sehr vielfältig sein. 1. Krankheitsbild Zu den Leitbeschwerden bei Durchfall gehören ein häufiger und dünnflüssiger, meist stark riechender Stuhlgang und Bauchschmerzen. Durchfall kann außerdem mit Übelkeit und Erbreichen sowie Fieber einhergehen. Bei Durchfall ist die… [Weiterlesen]

Bindehautentzündung bei Kindern: Das sollten Sie zu der Krankheit wissen

Bindehautentzündung bei Kindern

Zu den häufigsten Augenentzündungen gehört die Bindehautentzündung, auch Konjunktivitis genannt. Auch kleine Kinder und Babys können eine Bindehautentzündung bekommen. 1. Ursachen der Bindehautentzündung Eine Bindehautentzündung kann viele verschiedene Ursachen haben. Meist handelt es sich um eine durch Viren verursachte Krankheit, welche häufig im Zusammenhang mit grippalen Infekten auftritt. Eine allergische Bindehautentzündung kann durch Pollen oder… [Weiterlesen]

Masern: Das sollten Sie bei einer Maserninfektion beachten

Masern gehören zwar zu den Kinderkrankheiten, sollten aber nicht als harmlos abgetan werden. Denn eine Maserninfektion kann Komplikationen und Folgeerkrankungen mit sich bringen. Einen wirksamen Schutz bieten nur Impfungen. 1. Das Krankheitsbild bei Masern Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bekommen Erkrankte bei einem typischen Verlauf in der Regel 10 bis 12 Tage nach Ansteckung starke… [Weiterlesen]

Mittelohrentzündung bei Kindern: Erfahren Sie, wie die Entzündung behandelt wird

MIttelohrentzündung Ratgeber

Mittelohrentzündungen treten bei kleinen Kindern sehr häufig auf. Schätzungsweise 90% aller Kinder erkranken einmal an einer Mittelohrentzündung. Dies liegt daran, dass Kinder noch eine relativ kurze und weite Ohrtrompete haben, sodass Krankheitskeime leicht ins Mittelohr gelangen können. 1. Symptome einer Mittelohrentzündung Bei einem typischen Verlauf beginnt eine Mittelohrentzündung mit plötzlichen sehr starken Ohrenschmerzen. Diese werden… [Weiterlesen]

Mumps bei Kindern: Finden Sie heraus, was Sie beim Ziegenpeter beachten müssen

Mumps, auch Ziegenpeter genannt, verläuft bei Kindern in vielen Fällen harmlos. Allerdings kann es manchmal zu Komplikationen kommen. 1. Das Krankheitsbild bei Mumps Mumps ist eine Virusinfektion. Die Inkubationszeit beträgt 12 bis 25 Tage. Typischer Weise kommt es zu einer Schwellung der Wangen, da sich die Ohrspeicheldrüsen entzünden. Durch die Schwellung wird das Schlucken, Kauen… [Weiterlesen]

Muttermale, Leberflecken & Co: Erkennen Sie frühzeitig mögliche Krankheiten

muttermale-ratgeber

Hautmale oder Muttermale haben fast alle Kinder. Diese Male sind örtlich begrenzte Stellen, die anders gefärbt sind als die restliche Haut. Sie können schon bei der Geburt bestehen oder erst später im Laufe des Lebens auftreten. Meist sind Muttermale gutartig und harmlos. Doch wenn sich die Stellen verändern sollten Eltern etwas genauer hingucken. 1. Verschiedene… [Weiterlesen]

Neurodermitis bei Kindern: Erfahren Sie, wie Sie mit der Hautkrankheit umgehen sollten

Etwa jedes sechste bis zwölfte Kind in Deutschland unter 6 Jahren leidet unter Neurodermitis, einer schubweise verlaufenden entzündlichen Hauterkrankung. Sie ist in der Regel mit sehr starkem und für die Betroffenen sehr unangenehmem Juckreiz verbunden. 1. Ursachen und Verlauf von Neurodermitis Die Ursachen von Neurodermitis (auch „atopisches Ekzem“ oder „atopische Dermatitis“ genannt) sind noch nicht… [Weiterlesen]

Röteln: Das sollten Sie bei der Kinderkrankheit Röteln beachten

1. Das Krankheitsbild bei Röteln Bei Kindern verläuft eine Röteln-Erkrankung relativ harmlos. Häufig wird eine Erkrankung von Eltern gar nicht bemerkt. Denn die Hälfte der erkrankten Kinder haben nur ganz leichte oder gar keine Symptome. Nur bei etwa 50% taucht der typische rote Ausschlag auf. Sehr gefährlich ist eine Röteln-Infekion allerdings für Schwangere. Durch das… [Weiterlesen]

Scharlach bei Kindern: So werden Sie die bakterielle Krankheit los

Scharlach Ratgeber

Bei Kindern ist Scharlach eine der am häufigsten auftretenden Bakterienerkrankungen. Im Unterschied zu anderen bakteriellen Halsentzündungen wird Scharlach durch Streptokokken verursacht. 1. Das Krankheitsbild bei Scharlach Scharlach kann ganz unterschiedlich verlaufen. Schätzungsweise 20 Prozent der infizierten Personen erkranken nur sehr leicht oder auch gar nicht. Bei einem typischen Verlauf allerdings beginnt Scharlach 1 bis 3… [Weiterlesen]

Sonnenallergie bei Kindern: Jetzt einer Allergie richtig vorbeugen

sonnenallergie-ratgeber

Oft ist die Freude groß, wenn der Frühling kommt und die ersten warmen Sonnentage zum draußen Spielen einladen. Für manche Kinder wird die Freude aber getrübt, wenn sie besonders zu Beginn der Sommerzeit empfindlich auf die ungewohnte Sonneneinstrahlung reagieren. 1. Sonnenallergie: was ist das eigentlich? Mit einer klassischen Allergie hat eine Sonnenallergie in der Regel… [Weiterlesen]