Mundsoor beim Kind oder Baby: Ursachen und Behandlung

   
von Dana S. - letzte Aktualisierung:
mundsoor kind
Was ist Mundsoor?

Bei Mundsoor handelt es sich um eine ansteckende Infektion der Mundschleimhaut, die besonders häufig bei Babys und Kleinkindern auftritt. Die häufigsten Symptome sind eine stark gerötete Mundschleimhaut sowie ein weißlicher Belag auf der Zunge und der Wangenschleimhaut.

Wie entsteht diese Infektion?

Mundsoor wird durch den Pilz Candida albicans ausgelöst. Zu einer Infektion kommt es bei Babys und Kleinkindern vor allem dann, wenn die Immunabwehr noch sehr schwach ist. Häufig stecken sich die Kleinen auch bei den eigenen Eltern an.

Welche Behandlung ist bei Mundsoor üblich?

Die Infektion wird mit einem klassischen Antipilzmittel behandelt. Dazu wird ein entsprechendes Gel auf die Mundschleimhaut aufgetragen, sodass die Symptome bereits nach wenigen Tagen abklingen.

Neugeborene und Kleinkinder haben noch ein sehr schwaches Immunsystem, sodass viele Erreger leichtes Spiel haben. Dies ist auch der Grund, warum Babys so häufig krank sind. Leidet ein Kind unter Mundsoor, hat sich der Pilz Candida albicans im Mundraum ausgebreitet.

Befällt dieser Pilz die Mundschleimhaut, können sich weißliche Beläge auf der Zunge bilden. Warum es zu einer solchen Infektion kommt, wie sie behandelt wird und welche Maßnahmen zur Vorbeugung ergriffen werden können, erfahren Sie in dem folgenden Artikel.

1. Mundsoor ist eine Infektion der Mundschleimhaut

Soor während der Stillzeit

Eine Infektion mit Candida albicans kommt in der Stillzeit sehr häufig vor. Sie macht sich durch Schmerzen, Juckreiz, Schwellungen und weiße Beläge bemerkbar. Da häufig sowohl Mutter als auch Kind betroffen sind, müssen beide mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden.

Mundsoor ist eine Infektionskrankheit, bei der vor allem der Mund und die Zunge betroffen sind. Es entstehen dort grauweiße, krümelige Auflagerungen, unter denen die Schleimhaut entzündet ist. Die Sprenkel können an den Lippen, an den Wangen, an der Zunge und am Gaumen auftreten. Die Infektion kann so starke Schmerzen im Mundraum hervorrufen, dass eine normale Nahrungsaufnahme kaum noch möglich ist.

Zusätzlich kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • vermehrter Durst
  • brennendes Gefühl im gesamten Mundraum
  • entzündete, teils sogar blutende Hautstellen
  • leichtes Fieber

Wenn Sie sich unsicher sind, ob es sich bei den weißlichen Flecken im Mundraum wirklich um einen Pilz statt um eventuelle Milchreste handelt, können Sie einen einfachen Test machen. Nehmen Sie dazu ein Wattestäbchen und versuchen Sie die Flecken damit wegzuwischen. Ist dies nicht oder kaum möglich, ist ein Pilzbefall sehr wahrscheinlich.

Breitet sich der Pilz auch in der Speiseröhre aus, leiden viele Kinder unter Schluckbeschwerden, Sodbrennen und Schluckauf.

2. Ursache ist häufig ein unzureichend aufgebautes Immunsystem

viren, bakterien und pilze

Das Immunsystem von Säuglingen ist noch so schwach, dass sich Pilze sehr leicht ausbreiten können.

Mundsoor wird durch den Pilz Candida albicans hervorgerufen, sodass die Erkrankung umgangssprachlich auch häufig als Mundpilz bezeichnet wird. Sie tritt vor allem bei Babys auf. Aber auch wenn ein Kleinkind schon etwa 2 Jahre oder 3 Jahren alt ist, kann es zu einer solchen Infektion kommen. Dies liegt vermutlich daran, dass im Mund eines Säuglings noch sehr wenige gute Keime vorhanden sind.

Wissenschaftler der Universitäten Hannover, Bonn und Münster sind jedoch seit der Auswertung einer neuen Studie anderer Meinung. Sie vermuten, dass das Immunsystem von Babys im ersten Lebensjahr auf einem „Spar-Programm“ arbeitet. So sei das Immunsystem zwar bereits vollständig entwickelt ist, reagiere jedoch nicht auf alle Viren und Bakterien, um keine starke Entzündungsreaktion hervorzurufen. Im schlimmsten Fall würde diese zu einer Sepsis führen, die lebensbedrohlich ist.

Viele Kinder stecken sich bereits bei der Geburt an, wenn die Mutter zu diesem Zeitpunkt an einem Scheidenpilz leidet. Dieser wird auf direktem Weg an das Baby übertragen. Da sich der Pilz auch bei etwa 50% der gesunden Menschen im Mundraum finden lässt, ist die Übertragung auch auf solche Weise möglich: Die Mutter oder der Vater nimmt den Schnuller des Babys in den Mund und reicht ihn an das Kind weiter.

Aber auch eine mangelnde Hygiene kann Auslöser für diese Pilzinfektion sein. Werden die Schnuller, Fläschchen und Beißringe nicht regelmäßig gereinigt, können sich Viren, Bakterien und Pilze ungehindert ausbreiten.

3. Mundsoor mit speziellen Antipilzmitteln behandeln

mutter reibt den mundraum ihres kindes mit antipilzmittel ein

Das Antipilzmittel wird ganz einfach auf die betroffenen Schleimhäute aufgetragen.

Bei Mundsoor handelt es sich um eine eher harmlose Infektion, die in den meisten Fällen innerhalb weniger Tage von selbst verschwindet. Manchmal kann es jedoch auch vorkommen, dass ein Baby einige Wochen mit den Symptomen zu kämpfen hat.

Bessern sich die Beschwerden nach wenigen Tagen nicht, sollten Sie sich unbedingt Hilfe bei einem Kinderarzt holen. Das gilt vor allem dann, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind unter den entzündeten Hautstellen leidet.

Ein Arzt kann auf den ersten Blick erkennen, ob es sich um diese Pilzinfektion handelt. Um sicher zu gehen, kann er jedoch einen Abstrich der Mundschleimhaut machen und diesen unter einem Mikroskop untersuchen.

Bestätigt sich der Verdacht, kann der Mundsoor beim Kind mit einem speziellen Antipilzmittel behandelt werden. Diese Medikamente gibt es in Form von Gel, Lutschtabletten oder Lösungen. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Kind die Mittel so lange verabreichen, wie es der Arzt vorgeschrieben hat. Wird die Therapie zu früh beendet, kann es vorkommen, dass sich der Pilz erneut ausbreitet.

Findet keine Behandlung statt, kann sich der Mundsoor im schlimmsten Fall auch auf andere Organe wie den Magen, die Lunge oder das Herz ausbreiten. Tragen die Organe starke Schädigungen davon, kann die Situation sogar lebensbedrohlich werden.

Achtung: Der Zungenpilz lässt sich nicht mit Hausmitteln behandeln. Um den Pilz erfolgreich zu bekämpfen, ist ein Antipilzmittel unumgänglich.

4. Einer Infektion erfolgreich vorbeugen

schnuller im topf mit kochendem wasser

Um den Schnuller keimfrei zu bekommen, sollten Sie ihn regelmäßig auskochen.

Da das Immunsystem von Kleinkindern noch nicht vollständig ausgebildet ist, ist die Wahrscheinlichkeit für Infektionen natürlich wesentlich höher. Dennoch ist es möglich, der Entstehung von Mundsoor beim Kind vorzubeugen.

Um Mundsoor bei einem Kind zu vermeiden, sollten Sie daher folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Scheidenpilz bereits in der Schwangerschaft behandeln, sodass dieser erst gar nicht auf das Baby übergehen kann.
  • Gegenstände wie Schnuller, Beißringe und Fläschchen regelmäßig reinigen bzw. sterilisieren.
  • Schnuller nicht ablutschen, bevor er dem Baby gereicht wird.
  • Regelmäßige, altersgerechte Körperpflege des Säuglings.
  • Wenn Sie Ihr Kind stillen, sollten Sie darauf achten, die Stilleinlagen regelmäßig zu wechseln, damit die Brustwarzen möglichst trocken sind.

Mit welchen Mitteln Soor bei einem Kind behandelt werden kann, sehen Sie auch in diesem Video:

5. Frühzeitige Mundraumpflege für Babys beugt Infektionen vor

CalMyotis® Baby Zahnbürste, Fingerzahnbürste baby, Zahnpflege, Kindermundpflege und Zahnfleischmassage für Babys 0-24 Monate (3 Stück baby toothbrush mit Aufbewahrungsbox)
  • GUTE MUNDHYGIENE: Halten Sie die Zähne und das Zahnfleisch Ihres Kindes sauber und gesund und helfen Sie ihm, ein gutes Paar Zähne und Zahnfleisch zu entwickeln.
  • SICHERES, UNGIFTIGES SILIKON IN LEBENSMITTELQUALITÄT: Hergestellt aus 100% Lebensmittelsilikon, kein BPA. Weiche und flexible Materialien reduzieren das Risiko von Mundverletzungen. Es kann mit heißem Wasser gereinigt und desinfiziert werden, bevor es vom Baby verwendet wird.
  • EINFACH ZU BEDIENEN: Geeignet für Babys von 0-24 Monaten. Dies ist die lange Zahnzeit des Babys, und es ist besser, Ihrem Baby zu helfen, Zahnfleisch und Zähne zu reinigen. Passen Sie Ihre Finger an, einfach zu kontrollieren. Reinigt und massiert sanft Zahnfleisch und Zähne.
  • DOUBLE PROTECTION: Bürsten Sie die Zunge mit den Silikonpunkten. Zähne mit den Silikonborsten putzen. Einzigartiges Fingerdesign. Mütter kontrollieren es, um Schäden am Zahnfleisch des Babys zu vermeiden.
  • AUSWECHSELBAR VERWENDBAR: Wir haben drei unterschiedliche Farbe von der Büchse für die Zahnbürste, so dass Sie die Bürste, die Sie nicht am vorgegangen Tag benutzt, auszuwählen. Leicht zu verstauen und zu transportieren.
MAM Learn to Brush Set, Baby Zahnbürste mit langem Griff zum gemeinsamen Halten, Kinderzahnbürste trainiert das Zähneputzen, ab 5+ Monate, blau
  • Baby’s Mundhygiene – Mit dem Learn to Brush Set, bestehend aus Training Brush und Baby’s Brush, können Zahnfleisch sowie Zähne von Anfang an gereinigt und Babys an die tägliche Mundpflege gewöhnt werden
  • Erster Schritt – Mit der Baby Zahnbürste Training Brush können Eltern und Baby mit dem besonders langen Griff die ersten Putzbewegungen gemeinsam durchführen
  • Zweiter Schritt – Mit der Kinderzahnbürste Baby's Brush, die einen kurzen und kompakten Griff besitzt, können Babys selbstständig erste Zahnputzversuche unternehmen
  • Sicher und angenehm – Das Sicherheitsschild hält die Handzahnbürste immer in sicherer Entfernung zu Babys Rachen. So kann das Zähneputzen leicht geübt werden
  • Lieferumfang und Details – MAM Learn to Brush Set, ab 5 + Monate, 2 x Babyzahnbürsten und 1 x Rachenschutz, BPA- und BPS-frei, blau, Artikelnummer: 70513711
NUK Baby Zahnbürste Lernset, 2-teilig, Putzlernstift und Putztrainer inkl. Schutzring, optimale Vorbereitung aufs Zähneputzen, BPA-frei
  • Schrittweise an das regelmäßige Zähneputzen heranführen
  • Stufe 1: NUK Putzlernstift mit zusätzlichem Beißeffekt zur gezielten Massage des Zahnfleisches während des Zahnens
  • Stufe 2: NUK Putztrainer mit weichen, bissfesten Gummilamellen für die erste schonende Reinigung
  • Schutzring verhindert zu weites Einführen und kann als Standfuß verwendet werden

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Mundsoor beim Kind oder Baby: Ursachen und Behandlung
Loading...

Bildnachweise: © Victoria М - stock.adobe.com, © peterschreiber.media - stock.adobe.com, © golibtolibov - stock.adobe.com, © Pierre-Olivier - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge