Finanzen: Tipps und Infos rund um Finanzen für Eltern

Die Erziehung eines Kindes ist mit finanziellem Aufwand verbunden. Dabei fangen Eltern bereits während der Schwangerschaft an Kosten zu kalkulieren bzw. sie zu tragen. Um bei dieser finanziellen Herausforderung Hilfe zu leisten, sichert der Staat den Eltern vielfältige Zuschüsse zu. Diese reichen vom Kinder- und Betreuungsunterhalt bis hin zum Elterngeld. Ebenfalls haben alleinerziehende Elternteile finanzielle Ansprüche gegenüber den anderen Elternteilen. Bei KiTa.de können Sie nähere Informationen über all diese Ansprüche und Pflichten, sowie den individuellen Höhen dieser Beträge erlangen. Die Themenaufgliederung ist dabei wie folgt:

Kindergeld im Ausland: Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Münzstapel mit Würfeln

Der Anspruch auf Kindergeld entsteht automatisch. Das Kindergeld muss trotz des automatischen Anspruches darauf noch einmal explizit beantragt werden. Kindergeld steht Ihnen auch im Ausland zu, sofern Sie die Voraussetzungen dafür erfüllen. In Deutschland haben Eltern oder Erziehungsberechtigte, die in Deutschland leben und uneingeschränkt steuerpflichtig sind, einen Anspruch auf Kindergeld. Doch wie ist die Rechtslage,… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Rheinland-Pfalz: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Rheinland-Pfalz-Ratgeber

Die Landesregierungen vieler Bundesländer orientieren sich bei der Abschaffung der Kitagebühren an Rheinland-Pfalz. Um bürokratische Hindernisse aus dem Weg zu räumen, steht die Neufassung des Kindertagesstättengesetzes im Raum. Nach der Beitragsfreiheit steht nun die Sicherung der Qualität der Kindertagesstätten an oberster Stelle. Rheinland-Pfalz dient vielen anderen Bundesländern als Vorbild im Hinblick auf die Abschaffung der… [Weiterlesen]

Umlagen: Alles was Sie über Umlagen wissen sollten

U2-Umlage-Ratgeber

Die Teilnahme an der U2-Umlage ist verpflichtend. Im Gegensatz zur U1-Umlage erfolgt eine volle Kostenerstattung seitens der Krankenkassen. Die tatsächliche Höhe der Umlage richtet sich nach dem Einkommen des jeweiligen Mitarbeiters sowie Ihrer Versicherung als Arbeitnehmer. In Deutschland existieren verschiedene Umlageverfahren, damit Arbeitgeberaufwendungen von der jeweiligen Krankenkasse erstattet werden können. In den folgenden Absätzen erfahren… [Weiterlesen]

Sparbuch für Kinder: Geld anlegen für die Zukunft

Sparbuch-für-Kinder-Ratgeber

Ein Sparbuch für Kinder wirft nur sehr niedrige Zinsen ab. Es existieren verschiedene Sparpläne, die dem klassischen Sparbuch für Kinder auf lange Sicht überlegen sind. Überlegen Sie sich gut, ob der Vertrag auf Sie selbst oder auf den Namen Ihres Kindes laufen soll. Für Kinder ist Geld in den ersten Lebensjahren noch ein Thema, das… [Weiterlesen]

Kostenübernahme Kita: Was für eine Gebührenbefreiung wichtig ist

Kostenübernahme-Kita-Ratgeber

Die Höhe der Elterngeldbeiträge unterscheidet sich teils sehr stark voneinander. Bei Fragen hinsichtlich der Kostenübernahme ist das örtliche Jugendamt Ihr Ansprechpartner. Um von der Kostenübernahme durch das Jugendamt zu profitieren, müssen Sie Ihre kompletten Einkommensverhältnisse offenlegen. Für Kinder, die in Deutschland den Kindergarten besuchen, werden häufig Gebühren fällig. Die Höhe der Beiträge ist von Region… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Thürigen: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Thüringen-Ratgeber

Seit dem 1. Januar 2018 zahlen Eltern in Thüringen für das letzte Kindergartenjahr keinen Kindergartenbeitrag mehr. Im bundesweiten Vergleich schneidet Thüringen im Hinblick auf den Personalschlüssel in Kindertagesstätten eher schlecht ab. Verpflegungskosten fallen separat neben den Kindergartengebühren an. Über die Höhe der Gebühren für die Kinderbetreuung wird seit Jahren heiß diskutiert. Seit der Entscheidung der… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Sachsen-Anhalt: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Sachsen-Anhalt-Ratgeber

Die Kitagebühren in Sachsen-Anhalt werden in den nächsten Jahren nicht abgeschafft. Eine Erleichterung trifft jedoch Familien mit mehreren Kindern, da diese ab dem Jahr 2019 lediglich für ein Kind zahlen müssen. Im Vergleich mit den westdeutschen Bundesländern ist die Betreuungssituation in Sachsen-Anhalt sehr schlecht. Die Einführung des bundesweit geltenden Anspruchs auf einen Betreuungsplatz haben viele… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Sachsen: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Sachsen-Ratgeber

Die Kitagebühren in Sachsen bleiben vorerst erhalten. Im Vergleich mit anderen Bundesländern schneidet Sachsen im Hinblick auf die Qualität in Kindertagesstätten sehr schlecht ab. Die Kitagebühren in Sachsen treffen vor allem sozial schwache Familien und Alleinerziehende sehr hart. Innerhalb Deutschlands herrschen große Unterschiede im Bereich der Kinderbetreuung. Nicht nur im Hinblick auf die Gebühren, sondern… [Weiterlesen]

Kitagebühren im Saarland: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Saarland-Ratgeber

Die Kitagebühren im Saarland sind im Vergleich zu den Nachbarbundesländern hoch. In erster Linie bestimmt Ihr Einkommen über die Höhe der zu zahlenden Kindergartenbeiträge. Ärmere Familien zahlen, prozentual gesehen, deutlich mehr für die Kinderbetreuung. Die Einführung des bundeseinheitlichen Anspruchs auf einen Platz in der Kinderbetreuung hat viele Bundesländer dazu veranlasst, über eine Ermäßigung der Kitagebühren… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Mecklenburg-Vorpommern: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Mecklenburg-Vorpommern-Ratgeber

Die aktuelle Planung sieht vor, dass die Kitagebühren in Mecklenburg-Vorpommern 2020 entfallen. Im qualitativen Vergleich mit anderen Bundesländern schneidet Mecklenburg-Vorpommern im Bereich der Kinderbetreuung sehr schlecht ab. Bislang müssen Eltern mit vergleichsweise hohen Gebühren für die Kinderbetreuung rechnen. Die Kitagebühren in Deutschland unterscheiden sich teils immens voneinander. Seit der Einführung des bundeseinheitlich geltenden Anspruchs auf… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Hessen: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Hessen-Ratgeber

Für die sechsstündige Betreuung im Kindergarten fallen in Hessen keine Kitagebühren mehr an. Ist ein höherer Betreuungsaufwand notwendig, richtet sich die Höhe der Gebühren maßgeblich nach Ihrem Einkommen. Einzelne Kommunen innerhalb Hessens bieten eine komplett kostenlose Kinderbetreuung an, während Sie in anderen Städten viel Geld zahlen müssen. Nachdem seit dem 1. Januar 2018 ein bundesweiter… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Hamburg: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Hamburg-Ratgeber

Die Ganztagsbetreuung in Hamburg wird, im Gegensatz zur Halbtagsbetreuung, nicht kostenlos angeboten. Damit Ihnen einen Betreuungsplatz zugeteilt wird, benötigen Sie in der Hansestadt einen Kita-Gutschein. Sie können bis zu zwei Drittel Ihrer Betreuungskosten steuerlich geltend machen. Die Kitagebühren in Hamburg sind teilweise abgeschafft, um die Familien in der Stadt zu entlasten. Dies gilt jedoch nur… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Berlin: Das müssen Sie über die Kita-Kosten wissen

Berlin schafft die Kitagebühren ab. Die Verpflegungskosten für die Unterbringung Ihrer Kinder müssen Sie hingegen weiterhin selbst zahlen. Jeder Kindergarten darf Zuzahlungsbeträge für gesonderte Angebote verlangen. Die Höhe ist allerdings begrenzt. Die bundesweite Festsetzung eines Anspruchs auf einen Betreuungsplatz für alle Kinder hat viele Länder dazu bewogen, ihre eigene Politik entsprechend anzupassen. Die Hauptstadt Berlin… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Bayern: Das sollten Sie über die Kita-Kosten wissen

Kitagebühren-Bayern-Ratgeber

Eine Abschaffung der Kitagebühren in Bayern ist vorerst nicht geplant. Eine besondere finanzielle Erleichterung für Eltern mit kleinen Kindern stellt das am 11. Juli 2018 neu eingeführte Familiengeld dar. Primär werden die Finanzmittel des Landes für den Ausbau und die Verbesserung der Qualität innerhalb der Kitas verwendet. Viele Bundesländer denken über die Abschaffung der Gebühren… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Baden-Württemberg: Was Sie zu den Betreuungsgebühren wissen sollten

Kitagebühren-Baden-Wuerttemberg-Ratgeber

Die Kitagebühren in Baden-Württemberg sind nicht einheitlich geregelt. Von Stadt zu Stadt gibt es große Unterschiede im Hinblick auf die Höhe der jährlichen Gebühren. Neben dem Beitrag unterscheidet sich auch die Qualität der Kitas in einigen Regionen stark voneinander. Der Betreuungsschlüssel variiert innerhalb des Landes zwischen 6,1 und 8,3. Die Kosten für die Kinderbetreuung sind… [Weiterlesen]

Kinderbetreuungskosten: Wie Sie Kinderbetreuungskosten steuerlich absetzen können

Kinderbetreuungskosten-Ratgeber

Sie können Kinderbetreuungskosten im Rahmen der Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Sie dürfen lediglich zwei Drittel der tatsächlich entstandenen Kosten angeben. Zudem gilt eine Obergrenze von 4.000 Euro jährlich. Barzahlungen erkennt das Finanzamt nicht an. Überweisen Sie Ihre Ausgaben daher stets und bewahren Sie Rechnungen und andere Belege zu Beweiszwecken auf. Nicht jeder kann sich selbst… [Weiterlesen]

Bausparvertrag für Kinder: Was Sie über die Geldanlage wissen sollten

Bausparvertrag-für-Kinder-Ratgeber

Ein Bausparvertrag für Kinder lohnt sich vor allem, wenn Sie diesen mit der staatlichen Wohnungsbauprämie kombinieren. Die maximale Höhe der Wohnungsbauprämie liegt bei 8,8 % im Jahr und ist auf 45,06 € begrenzt. Steigen die Zinsen in den kommenden Jahren stark an, so erhalten Sie durch einen Bausparvertrag ein vergleichsweise günstiges Darlehen. Ein Bausparvertrag gehört… [Weiterlesen]

Sparkonto für das Kind: Vorsorge für die Zukunft

Sparkonto-Kind-Ratgeber

Ein klassisches Sparkonto für Kinder hat ausgedient. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus verliert das angelegte Kapital auf den meisten klassischen Konten stetig an Wert. Eine Alternative stellen ETFs dar, die jedoch mit einem Risiko verbunden sind. Es gibt zahlreiche Anlässe, ein Konto für ein Kind zu eröffnen. Häufig schenken Bekannte zur Geburt, zur Taufe oder zu… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Schleswig-Holstein: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Schleswig-Holstein-Ratgeber

Die Kitagebühren in Schleswig-Holstein zählen zu den höchsten innerhalb Deutschlands. Das Land hat eine umfassende Kostenübernahme angekündigt, sodass eine Reduzierung der Kitagebühren in Kürze zu erwarten ist. Aufgrund fehlender einheitlicher Regelungen gibt es große Gebührenunterschiede in den verschiedenen Städten Schleswig-Holsteins. Die Kitagebühren in Schleswig-Holstein sind im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich hoch. Glaubt man der aktuellen Regierung,… [Weiterlesen]

Kitagebühren in NRW: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-NRW-Ratgeber

Die Kitagebühren in NRW sind nicht einheitlich geregelt. Einige Städte, wie beispielsweise Düsseldorf, bieten eine kostenlose Kinderbetreuung an. Aufgrund der Begrenzung des Landeshaushalts ist es fraglich, ob dieser vorrangig zur Beitragsfreiheit oder aber zur Qualitätsverbesserung verwendet werden sollte. Generell besteht die staatliche Aufgabe darin, allen Kindern möglichst gleiche Bildungschancen zu ermöglichen. Schaut man sich die… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Niedersachsen: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Niedersachsen-Ratgeber

Die Kitagebühren in Niedersachsen fallen für die achtstündige Betreuung im Kindergarten weg. Für eine weitergehende Betreuung zahlen Sie in den verschiedenen Städten und Gemeinden unterschiedliche Beiträge. Die Höhe des zu zahlenden Beitrags richtet sich vor allem nach Ihrem Einkommen. Der 1. August 2018 war für viele Familien mit Kindern ein guter Tag. Seit diesem Zeitpunkt fallen… [Weiterlesen]

Kitagebühren in Brandenburg: Was Sie über die Kita-Kosten wissen sollten

Kitagebühren-Brandenburg-Ratgeber

Die Kitagebühren in Brandenburg sind, verglichen mit dem Bundesdurchschnitt, relativ hoch. Ab dem neuen Kindergartenjahr 2018/2019 entfallen die Gebühren für das letzte Jahr vor der Einschulung. Die Unterschiede innerhalb der einzelnen Städte und Gemeinden Brandenburgs sind nicht zu unterschätzen. Über die Kitagebühren in Brandenburg wird heftig gestritten. Sollen Einsparungen bei den Gebühren erfolgen oder ist… [Weiterlesen]

Steuererklärung mit Kind: Tipps, was Sie steuerlich geltend machen können

Kind-Steuererklärung-Ratgeber

Sie können wahlweise Kindergeld erhalten oder aber den Kinderfreibetrag geltend machen. Unterstützen Sie Ihr Kind nach Auslauf des Kindergelds, können Sie diese Ausgaben steuerlich absetzen. Kosten für die Kinderbetreuung können Sie bis zu einer Höchstsumme von 4.000 Euro im Jahr in Ihrer Steuererklärung angeben. Die Steuererklärung steht mal wieder an. Für viele ist dies keine… [Weiterlesen]

Sparen für Kinder: Geldanlagen für die Zukunft Ihrer Kinder

Sparen-für-Kinder-Ratgeber

Beim Sparen für Kinder gibt es verschiedene Möglichkeiten, die teils mit etwas Risikobereitschaft verbunden sind. Je früher Sie etwas Geld beiseitelegen, desto leichter lässt sich ein kleines Vermögen aufbauen. Lassen Sie größere Summen nicht ungenutzt auf einem Tagesgeldkonto liegen, da Sie ansonsten faktisch Geld verlieren. Eltern und Großeltern geben im Laufe des Lebens ihrer Kinder… [Weiterlesen]

Mutterschaftsgeld Rechner: So wird die Höhe des Mutterschaftsgeld berechnet

Mutterschaftsgeld-Rechner-Ratgeber

Mutterschaftsgeld erhalten Sie während der Mutterschutzfristen. Können Sie aufgrund besonderer Umstände frühzeitig nicht mehr arbeiten, steht Ihnen kein Mutterschaftsgeld zu. Stattdessen haben Sie einen Anspruch auf den sog. Mutterschutzlohn. Neben dem Mutterschaftsgeld erhalten Sie einen Zuschuss durch Ihren Arbeitgeber. Die Frist des Mutterschutzes beginnt sechs Wochen vor der Geburt Ihres Kindes und endet acht Wochen… [Weiterlesen]

Kinderbetreuung steuerlich absetzen: Das müssen Sie bei Ihrer nächsten Steuererklärung beachten

Kinderbetreuung-steuerlich-absetzbar-Ratgeber

Die Kosten der Kinderbetreuung sind bis zu maximal 4.000 Euro im Jahr steuerlich absetzbar. Bewahren Sie alle Belege auf und zahlen Sie Löhne an Tagesmütter oder Nannys nicht in bar. Trennen Sie zwischen Betreuungs- und Verpflegungskosten, da Sie die Verpflegungskosten nicht in Ihrer Steuererklärung geltend machen können. Kinder sind ein wundervolles Geschenk und mit Geld… [Weiterlesen]

Risikolebensversicherung: Pflicht für junge Familien

Risikolebensversicherung abschließen

Risikolebensversicherungen gehören nicht zu den Pflichtversicherungen, jedoch sind sie besonders für junge Paare mit Kindern empfehlenswert. Die Risikolebensversicherung unterscheidet sich stark von einer klassischen Lebensversicherung. Versicherungssumme, Laufzeit, Gesundheit und Eintrittsalter des Versicherungsnehmers sind relevante Parameter zur Berechnung der Beiträge. Eine Risikolebensversicherung, auch als Hinterbliebenenschutz bezeichnet, zahlt im Todesfall an die begünstigten Personen eine zuvor vereinbarte… [Weiterlesen]

Kitagebühren: Das müssen Sie über die Betreuungsgebühren wissen

Kitagebühren-Ratgeber

Einheitliche Regelungen zu Kitagebühren suchen Sie in Deutschland vergebens. Viele Kommunen richten sich bei der Berechnung der Kosten für einen Kindergartenplatz nach Ihren Einkommensverhältnissen. Je nachdem, wo Sie wohnen, lohnt sich ein Umzug in die Nachbarkommune, um extrem hohe Kitagebühren zu umgehen. Es gibt kaum ein Thema, dass junge Eltern mehr beschäftigt als die Kitagebühren…. [Weiterlesen]

Informationen zum Kita-Gutschein: Das müssen Sie beachten

Kita-Gutschein-Ratgeber

Einen Kita-Gutschein erhalten Sie lediglich in wenigen Städten. Generell ist das System in Deutschland nicht verbreitet. Ein Kita-Gutschein berechtigt Sie, sich einen Betreuungsplatz für Ihr Kind zu suchen. Indem Sie den Gutschein einlösen, erhalten Sie einen Betreuungsplatz und der Kindergarten wird durch die Kommune finanziell entschädigt. Sie können den Antrag bei den Gutscheinstellen der örtlichen… [Weiterlesen]

Kindergarten-Kosten: Was Sie über die Kindergartengebühren wissen sollten

Tarif-Kindergarten-Ratgeber

Die Kindergarten-Kosten entfallen teils komplett, während Sie in anderen Regionen viel Geld aufwenden müssen. Sie können einen Teil der Betreuungskosten von der Steuer absetzen. Die Höhe der Kita-Gebühren orientiert sich meist an Ihrem Einkommen. Je höher dieses ist, desto mehr Geld müssen Sie in die Betreuung Ihrer Kinder investieren. Sobald es um die Kinderbetreuung geht,… [Weiterlesen]

Taschengeldtabelle: Orientierung bei der Taschengeldvergabe

Taschengeldanspruch

Warten Sie mit dem ersten Taschengeld nicht zu lange. Eine Taschengeldtabelle dient Ihnen nur als Anhaltspunkt. Ihre jeweilige finanzielle Situation sollten Sie natürlich mit in Ihre Überlegen einbeziehen. Soll Ihr Kind viele finanzielle Angelegenheiten selbst entscheiden, benötigt es deutlich mehr Taschengeld. Der Sinn des Taschengelds liegt klar auf der Hand. Ihre Kinder sollen lernen, mit… [Weiterlesen]

Kindergeldantrag: Wir zeigen Ihnen, was Sie beim Beantragen beachten sollten

Kindergeldantrag-Ratgeber

Die Regelungen zum Kindergeld wurden zum 01.01.2018 angepasst. Rückwirkende Zahlungen erhalten Sie nun für maximal sechs Monate. Es besteht die Möglichkeit, einen Kindergeldantrag online zu stellen. Zusätzlich ist jedoch die Übermittlung weiterer Nachweise erforderlich. Kindergeld kann stets nur von einem Elternteil bezogen werden. Kaum ist ein Kind geboren, stehen junge Eltern vor vielen Fragen. Neben… [Weiterlesen]

Kinderzuschlag: Was Sie über den Kinderzuschlag wissen sollten

Kinderzuschlag-Ratgeber

Der Kinderzuschlag beläuft sich auf maximal 170 Euro pro Monat und Kind. Durch den Zuschuss soll sichergestellt werden, dass Familien nicht auf Leistungen des SGB II angewiesen sind. Sie müssen Ihre Einkommens- und Vermögenswerte offenlegen sowie einen Antrag bei der Familienkasse stellen, um den Kinderzuschlag zu erhalten. Kinder sind nicht billig. Dies macht sich besonders… [Weiterlesen]

Taschengeld: Was Sie über die Vergabe von Sackgeld wissen sollten

Taschengeld-Ratgeber

Je früher Kinder den Umgang mit Geld lernen, desto eher sind sie in der Lage, eigene finanzielle Verantwortung für sich und ihr Leben zu übernehmen. Die Höhe des Taschengelds sollte sich an Ihrem Einkommen orientieren. Zugleich ist es wichtig, dass Sie Ihren Kindern nicht wesentlich mehr oder weniger geben als andere gleichaltrige zur Verfügung haben…. [Weiterlesen]

Familienhilfe: Alles, was Sie beachten müssen, um Familienhilfe zu beziehen

Familienhilfe-Ratgeber

Familien in Not können sich jederzeit an das örtliche Jugendamt wenden. Neben öffentlichen Organisationen gibt es auch kirchliche Träger oder private Initiativen, die sich der Familienhilfe verschrieben haben. Das Hauptaugenmerk der Familienhilfe ist auf eine gute Entwicklung Ihrer Kinder gerichtet. Jede Familie benötigt hin und wieder einmal Unterstützung. An dieser Stelle kommt die Familienhilfe ins… [Weiterlesen]

Familienkasse: Das sollten Sie über die Zuständigkeiten der Familienkasse wissen

Familienkasse-Ratgeber

Die Familienkasse ist der Bundesagentur für Arbeit angeschlossen. Die Hauptaufgabengebiete der Behörde liegen in der Bearbeitung der Anträge auf Kindergeld sowie Kinderzuschläge. Achten Sie darauf, den Antrag auf Kindergeld rechtzeitig zu stellen. Sie können Ihre Ansprüche maximal sechs Monate rückwirkend geltend machen. Die Familienkassen sind vielfach der Bundesagentur für Arbeit angeschlossen. Nicht selten kommt es… [Weiterlesen]

Elterngeldrechner: So viel können Sie bekommen

Elterngeldrechner-Ratgeber

Bei geringem Einkommen steht Ihnen – prozentual gesehen – mehr Elterngeld zu. Sie haben die Wahl zwischen Elterngeld oder aber dem Elterngeld Plus. Letzteres können sie doppelt so lange beziehen, erhalten jedoch maximal die Hälfte des Betrags. Die Höchstgrenze für die Inanspruchnahme von Elterngeld liegt bei Alleinerziehenden bei 250.000, bei Paaren bei 500.000 Euro pro… [Weiterlesen]

Elterngeld Plus: Das sollten Sie über die Zusatzzahlung wissen

Elterngeld-Plus-Ratgeber

Mit dem Elterngeld Plus verdoppeln Sie den Bezugszeitraum des Elterngelds. Gleichzeitig liegt der maximale Betrag bei der Hälfte des Elterngeldanspruchs, somit bei höchstens 900 Euro pro Monat. Dank des Partnerschaftsbonus können Sie die Bezugsdauer um vier Monate auf 28 Monate erhöhen. Neben dem Basiselterngeld haben Sie die Möglichkeit, Elterngeld Plus zu beantragen. Aber was hat… [Weiterlesen]

Baukindergeld: Das sollten Sie zur Beantragung von Baukindergeld wissen

Baukindergeld-Ratgeber

Das Baukindergeld soll dazu beitragen, mehr Wohnraum in Deutschland zu schaffen. Es ersetzt in Teilen die früher geltende Eigenheimzulage, die bereits Ende 2005 abgeschafft wurde. Die Höhe des Baukindergelds beträgt 1.200 Euro pro Jahr und Kind, ist allerdings auf eine Laufzeit von maximal zehn Jahren begrenzt. Die Koalitionsverhandlungen von SPD und CDU/CSU sind nach langem… [Weiterlesen]

Kindergeld-Auszahlungstermine: Wann wird das Kindergeld ausgezahlt?

Familien haben Anspruch auf Kindergeld, wenn in Ihrem Haushalt minderjährige Kinder leben.

Die Termine für die Auszahlungen des Kindergeldes richten sich nach der Endziffer auf Ihrem Bescheid für das Kindergeld. Bei Ziffern von 0 bis 5 wird das Kindergeld am Anfang des Monats ausgezahlt und die Ziffer 6 bis 9 zur Mitte des Monats. Kindergeld kann auch rückwirkend beantragt werden. Dafür muss ein entsprechender Antrag gestellt. Allerdings… [Weiterlesen]

Mutterschaftsgeld: So beantragen Sie Mutterschaftsgeld richtig

Erwerbstätige Frauen haben Anspruch auf Mutterschutzgeld.

Erwerbstätige schwangere Frauen haben Anspruch auf bezahlten Mutterschutz. Die Schutzfrist für den Mutterschutz beginnt sechs Wochen vor der Geburt des Kindes und endet acht Wochen danach. Insgesamt haben Frauen Anspruch auf 14 oder 18 Wochen bezahlten Mutterschutz. Bevor Sie Mutterschaftsgeld beantragen können, muss Ihr behandelnder Frauenarzt Ihnen die Schwangerschaft bestätigen und eine Bescheinigung über den… [Weiterlesen]

Finanzielle Hilfe für Familien: So erhalten Eltern finanzielle Unterstützung vom Staat

Finanzielle-Unterstützung-Ratgeber

Der Gesetzgeber stellt Eltern eine Vielzahl unterschiedlicher Leistungen zur Verfügung. Wer darüber hinaus Hilfe benötigt, kann über Stiftungen finanzielle Unterstützung erhalten. Kindergeld beantragen Sie bei der zuständigen Familienkasse, die Sie in der Regel über die Website der Bundesagentur für Arbeit finden. Elterngeld müssen Sie hingegen bei einer Elterngeldstelle geltend machen, die meist der örtlichen Kreisbehörde… [Weiterlesen]

Kalkulation über die Durchschnittskosten eines Kindes : Das sind die Kosten eines Kindes bis zur Volljährigkeit

Kosten-Kind-Ratgeber

Für das erste Lebensjahr Ihres Kindes sollten Sie mindestens 3.000 Euro beiseitelegen. Besonders teuer fällt die Erstausstattung für Ihr Baby aus. Bis zum 18. Lebensjahr müssen Eltern in Deutschland etwa 130.000 Euro für Ihr Kind aufwenden. Die größten Kostenfaktoren bilden die Bereiche Nahrung, Kleidung und Wohnung. Steht weniger Geld zur Verfügung, wird oft im Bereich… [Weiterlesen]

Trennungsunterhalt: Das sollten Sie über den Ehegattenunterhalt & nachehelichen Unterhalt wissen

Trennungsunterhalt-Ratgeber

Trennungsunterhalt erhalten Sie immer dann, wenn Sie verheiratet sind und getrennt leben, die Scheidung allerdings noch nicht eingereicht ist. Der Ehegattenunterhalt bezieht sich auf die Situation nach einer Scheidung. Die Höhe des Trennungsunterhalts wird anhand der 3/7-Methode berechnet. Dabei werden die bereinigten Einkommen beider Ehepartner zueinander in Beziehung gesetzt und mit dem Faktor 3/7 multipliziert…. [Weiterlesen]

Elternunterhalt: Ab wann haben Kinder Unterhaltspflicht für Eltern

Elternunterhalt-Ratgeber

Kinder sind Ihren Eltern gegenüber grundsätzlich zum Unterhalt verpflichtet, wenn diese sich nicht selbst versorgen können. Der Selbstbehalt beträgt mindestens 1.800 Euro monatlich und liegt damit deutlich über dem Satz für den Kindesunterhalt. Wer hohe finanzielle Rücklagen besitzt, muss diese unter Umständen für den Unterhalt der Eltern einsetzen. Es gibt allerdings ein Schonvermögen, welches nicht… [Weiterlesen]

Kindergeld 2018: So machen Sie alles richtig beim Kindergeldantrag

Kindergeld-Ratgeber

Das Kindergeld 2018 beträgt 194 Euro für das erste und zweite Kind. Bei dem dritten Kind erhöht sich der Betrag auf 200 Euro. Ab dem vierten Kind erhalten Sie für jedes weitere Kind 225 Euro im Monat zusätzlich. Um Kindergeld zu erhalten, müssen Sie dies der Familienkasse mitteilen. Es erfolgt keine automatische Zahlung. Kinder bereichern… [Weiterlesen]

Betreuungsgeld: So erhalten Sie die Herdprämie

Betreuungsgeld-Ratgeber

Das Betreuungsgeld ist eine Sozialleistung für Familien, die Ihre Kinder zwischen dem ersten und dritten Geburtstag betreuen, ohne eine öffentliche Einrichtung, wie eine Kita zu besuchen. Das Bundesverfassungsgericht erklärte das Betreuungsgeld auf Bundesebene am 21.07.2015 für verfassungswidrig. Als Begründung gaben die Verfassungsrichter an, dass es sich um keine Bundes-, sondern um einer Landesangelegenheit handele. Lediglich… [Weiterlesen]

Versorgungsausgleich-Rente bei Scheidung: Was Sie nach der Scheidung für eine gerechte Rente beachten sollten

Versorgungsausgleich-Ratgeber

Im Rahmen einer Ehe erwirbt jeder Ehegatte Rentenansprüche. Diese werden im Rahmen des Versorgungsausgleichs bei einer Scheidung aufgeteilt. Die Höhe der Versorgungsansprüche richtet sich danach, wie die Aufteilung während der Ehezeit war. Maßgeblich bei der Berechnung ist vor allem die Dauer der Ehe. Wenn ein Ehepartner allein gearbeitet hat, während der andere Ehegatte die Kinder… [Weiterlesen]

Kindesunterhalt: Das sollten Sie über die Höhe der Unterhaltszahlungen wissen

Kindesunterhalt-Ratgeber

Wer den Kindesunterhalt berechnen möchte, sollte sich -wie wir in unserem Ratgeber- an den Werten der Düsseldorfer Tabelle orientieren. Die Unterhaltskosten für ein Kind steigen im Laufe des Lebens an. Insgesamt erfolgt eine Einteilung in vier Zeitabschnitte. Je nachdem, welche Ausbildung ein Kind absolviert, endet die Unterhaltsverpflichtung nicht bereits mit der Volljährigkeit, sondern erst deutlich… [Weiterlesen]

Elterngeld: Was Sie beim Erziehungsgeld & Elterngeldantrag beachten müssen?

Elterngeld-Ratgeber

Jeder Elternteil hat einen Anspruch auf Elterngeld. Dabei ist es egal, ob Sie vorher gearbeitet haben oder nicht. Die Dauer des Erziehungsgelds ist auf zwölf Monate begrenzt. Allerdings können Sie die Zeit als Paar um zwei Monate verlängern. Wer das Elterngeld Plus beantragt, profitiert doppelt so lange von der Unterstützungsleistung. Allerdings sinkt der Betrag. Es… [Weiterlesen]

Düsseldorfer Tabelle 2018: Das müssen Sie beim Unterhalt und der Unterhaltstabelle für Kinder beachten

Düsseldorfer Tabelle-Ratgeber

Unterhaltszahlungen für Kinder, die nicht bei dem Unterhaltspflichtigen wohnen, sollten sich an der Düsseldorfer Tabelle orientieren. Anhand der Tabelle lässt sich konkret berechnen, wieviel Kindesunterhalt Sie zahlen müssen. Der zu zahlende Unterhalt richtet sich nach den individuellen Einkommensverhältnissen. Wer mehr verdient, muss auch entsprechend mehr Unterhalt leisten. Der Selbstbehalt der Düsseldorfer Tabelle 2017 und 2018… [Weiterlesen]

Kinderfreibetrag: Was Eltern bei der Steuerklärung wissen müssen

Kinderfreibetrag-Ratgeber

Unterhaltspflichtige Eltern, deren Kinder noch nicht volljährig sind, haben Anspruch auf einen Kinderfreibetrag in 2018 von 7.428  Euro. Der Kinderfreibetrag wird mit dem Kindergeld verrechnet. Der Kinderfreibetrag kann unter Umständen auf Großeltern oder auch Stiefeltern übertragen werden. Dieser Anspruch kann geltend gemacht werden, wenn das Kind dauerhaft bei den Großeltern bzw. Stiefeltern lebt und diese… [Weiterlesen]

Betreuungsunterhalt 2018: Alles was der alleinerziehende Elternteil über den Unterhalt nach der Geburt beachten muss

Betreuungsunterhalt-Ratgeber

In den ersten drei Lebensjahren Ihres Kindes haben Sie einen zusätzlichen Anspruch auf Betreuungsunterhalt. Betreuungs- und Kindesunterhalt unterscheiden sich grundlegend. Der Betreuungsunterhalt sichert die finanzielle Situation des für die Betreuung zuständigen Elternteils ab. Die Berechnung des Betreuungsunterhalts erfolgt meist anhand der 3/7-Methode. Dabei wird die Differenz Ihrer beiden Einkommen mit dem Wert 3/7 multipliziert. Eine… [Weiterlesen]

Stafflung von Betreuungskosten: Diese Paragrafen sollten Sie kennen

Betreuungskosten Kinderpflege

Im ersten Abschnitt des SGB VIII, achtes Kapitel – Kostenbeteiligung heißt es: §90 pauschalisierte Kostenbeteiligung (1) Für die Inanspruchnahme von Angeboten der Jugendarbeit nach § 11, der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie nach § 16 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und 3 und der Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege nach den §§… [Weiterlesen]

Beitragspflicht Kindergarten: Die gesetzlichen Kostenbeiträge für eine Kita

Kindergarten Kosten

Für die Inanspruchnahme eines Betreuungsplatzes in einer Kindertageseinrichtung besteht eine gesetzliche Pflicht zur Zahlung von Kostenbeiträgen, die mit der Aufnahme des Kindes entsteht und durch Abmeldung oder Ausschluss erlischt. Die Kostenbeiträge sind in der Regel bis zum 01. des jeweiligen Monats zu entrichten. Vorübergehende Schließungen der Kindertagesstätte an gesetzlichen Feiertagen, während der Ferien oder aus sonstigen… [Weiterlesen]