Recht: Infos rund um Rechtsfragen für Eltern

Recht Kinder

Nicht immer verläuft die Zeit in der Sie Ihr Kind großziehen reibungslos, so wird in Deutschland beispielsweise jede zweite Ehe geschieden. Es folgen Uneinigkeiten der Elternpaare über gewisse Themen und Fragestellungen. Abhilfe schafft das Rechtssystem, welches eindeutige Regelungen über die Aufenthaltsbestimmung, das Umgangsrecht und viele weiteren Angelegenheiten beinhaltet.

Diese Kategorie informiert Sie über Ihre rechtlichen Ansprüche, Pflichten und Verantwortungen in Bezug auf das Kind und die Ehe. Ebenfalls erhalten Sie hier Auskunft über die richtige Vorgehensweise bei einer Klage auf einen Kitaplatz oder dem Kündigungsschutz während bzw. nach einer Schwangerschaft.

Beistandschaft durch das Jugendamt: Antrag und Hilfeleistungen einfach erklärt

Frau erklärt anderer Frau Dinge anhand von Papieren

Die Beistandschaft durch das Jugendamt übernimmt nach einer Trennung und Scheidung auf Wunsch die Rolle des Vermittlers zwischen den Eltern. Auch wird der Beistand zum gesetzlichen Vertreter der Kinder, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt. Er sorgt dafür, dass den Kindern aus der unerquicklichen Situation so wenige Nachteile wie möglich erwachsen. Wie die Hilfeleistungen aussehen… [Weiterlesen]

Kind zur Adoption freigeben: Ablauf & Voraussetzungen für Sie erklärt

kind zur adoption freigeben

Wer sich dazu entscheidet, ein Kind zur Adoption freizugeben, trifft eine der härtesten Entscheidungen im Leben überhaupt. Dieser Schritt sollte daher gut überlegt sein, um ihn nicht später zu bereuen. Aus diesem Grund möchten wir Sie gerne darüber informieren, inwieweit Sie Ihr Kind zur Adoption freigeben können, wo Sie Unterstützung finden und welche möglichen Alternativen… [Weiterlesen]

Verzicht auf den Versorgungsausgleich: Wann ist er sinnvoll?

versorgungsausgleich verzicht

Eine Scheidung stellt einen entscheidenden Schritt im Leben dar. Manchmal ist es tragisch, manchmal jedoch die beste Lösung für einen oder sogar beide Beteiligte. Fast immer geht es neben der emotionalen Seite vor allem um eine Menge Geld. Neben dem Trennungsunterhalt, dem nachehelichen Unterhalt sowie dem unter Umständen durchzuführenden Zugewinnausgleich wird die Wichtigkeit des Versorgungsausgleichs… [Weiterlesen]

Kita gGmbH: Das sind die Vor- und Nachteile gegenüber dem e.V.

Kita gGmbH

Sowohl der eingetragene Verein als auch die Kita gGmbH haben ihre Berechtigung. In den meisten Fällen ist die Kita gGmbH gegenüber einem Verein zu favorisieren. Eine klare Satzung der Gesellschaft beugt späteren rechtlichen Problemen vor. Wer einen Kindergarten oder eine Kita gründen möchte, steht zwangsläufig vor der Entscheidung, welche Rechtsform gewählt werden soll. Viele Einrichtungen… [Weiterlesen]

Unterhaltsvorschuss: Höhe, Antrag, Auszahlungstermine und Infos zur Rückzahlung

Unterhaltsvorschuss Höhe

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses ist unabhängig von Ihrem Einkommen. Der Unterhaltsvorschuss ersetzt nicht die Unterhaltspflicht des anderen Elternteils. Vielmehr wird das Jugendamt versuchen, entsprechende Unterhaltszahlungen einzuklagen, sofern diese nicht freiwillig aufgenommen werden. Verfügt Ihr Kind über eigenes Einkommen, mindert dies die Höhe des für Ihre Familie zur Verfügung stehenden Unterhaltsvorschusses. Alleinerziehende haben es nicht immer… [Weiterlesen]

Elternzeit aufteilen: So sorgen Sie für eine sinnvolle Aufteilung

Elternzeit aufteilen

Fast jeder Vater und jede Mutter beantragen Elternzeit. In dieser besonderen Phase sind Sie vor Kündigungen geschützt und können die Auszeit nutzen, um Ihrer Familie gerecht zu werden. Am besten verbinden Sie den Antrag auf Elternzeit gleichzeitig mit dem Anspruch auf Elterngeld. So lässt sich die Elternzeit auch finanziell überbrücken. In unserem Text zeigen wir… [Weiterlesen]

Leine für Kinder: Argumente für und gegen die Kinderleine

leine für kinder

Eine Kinderleine wird an einem speziellen Geschirr oder am Handgelenk des Kindes befestigt, um die dieses beispielsweise im Straßenverkehr zu lenken. Unter Eltern ist der Einsatz einer solchen Leine jedoch sehr umstritten. Verfechter der Kinderleine sind der Meinung, dass Babys und Kleinkinder durch den Einsatz geschützt werden können. Kritiker empfinden die Leine hingegen als entwürdigend…. [Weiterlesen]

Sorgerechtsstreit: Rechtliche Möglichkeiten und Tipps für Eltern

Eltern mit Kind beim Sorgerechtsstreit

Grundsätzlich besteht nach der Trennung ein gemeinsames Sorgerecht. Teils wird dieses auch als geteiltes Sorgerecht bezeichnet. Kinder leiden häufig massiv unter einem Sorgerechtsstreit. Versuchen Sie also, einen solchen zu vermeiden, sofern es denn irgendwie möglich ist. Setzen Sie ein Kind niemals als Druckmittel ein. Egal, wie verletzt Sie sind, Ihr Kind sollte so wenig wie… [Weiterlesen]

Kinderlärm: Was ist erlaubt, was gilt als Ruhestörung?

Kinderlärm

Kinderlärm ist nicht mit anderen Geräuschquellen vergleichbar. Eine punktgenaue Abgrenzung zur Zumutbarkeit ist daher nicht möglich. Vergangene Gerichtsurteile zeigen, dass die Gerichte eher kinderfreundlich argumentieren. Dies bedeutet jedoch keinen Freifahrtschein für lärmende Kinder. Bei jedem Rechtsstreit über Kinderlärm handelt es sich um eine Einzelfallentscheidung, sodass andere Urteile nicht automatisch übertragen werden können. Kinderlärm ist ein… [Weiterlesen]

Eltern haften für ihre Kinder: Das stimmt so nicht immer

Warnschild mit Aufschrift Eltern haften für ihre Kinder

Grundsätzlich haften Eltern nur dann für ihre Kinder, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Kinder unter 7 Jahren gelten als deliktsunfähig, können also selbst nicht zur Schadenswidergutmachung herangezogen werden. Viele private Haftpflichtversicherungen decken Schäden ab, die durch kleine Kinder verursacht wurden, um rechtliche Streitigkeiten zu verhindern. Auf vielen Schildern ist der prägnante Satz Eltern haften… [Weiterlesen]

Kündigung nach der Elternzeit: Ist das rechtens?

Kündigung nach Elternzeit

Der Wiedereinstieg nach der Elternzeit bringt teils große Probleme mit sich. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Sie als Arbeitnehmer nicht mehr benötigt werden. Erfolgt die Kündigung nach der Elternzeit durch Ihren Arbeitgeber, gilt das reguläre Kündigungsschutzgesetz. Innerhalb der Elternzeit ist eine Kündigung durch Ihren Arbeitgeber nur in Ausnahmefällen möglich. Die Elternzeit soll Eltern… [Weiterlesen]

Namensänderung beim Kind: Welche Voraussetzungen und Kosten es zu beachten gilt

Würfel mit Buchstaben

Die Hürden für die Namensänderung bei einem Kind sind hoch. Überlegen Sie sich daher bei der Geburt genau, welchen Familiennamen Ihr Kind tragen soll. Sowohl der Vorname als auch der Nachname haben einen hohen Stellenwert im deutschen Recht. Für eine Namensänderung müssen deshalb gute und wichtige Gründe vorliegen. Eine besondere Form der Namensänderung beim Kind… [Weiterlesen]

Inobhutnahme durch das Jugendamt: Mögliche Gründe, Ablauf und Dauer

Kinderzeichnung neben einer Mappe für eine Beratungstelle

In einer akuten Hilfesituation haben Sie jederzeit die Möglichkeit, die Polizei direkt unter der Telefonnummer 110 zu kontaktieren. Erfolgt eine Inobhutnahme, kümmern sich die Mitarbeiter der Jugendhilfe bzw. der jeweiligen Organisation um die Verpflegung sowie weitere Unterbringung. Es existiert keine fixe Zeitbestimmung für die Dauer der Inobhutnahme. Diese richtet sich stets nach der konkreten Notwendigkeit,… [Weiterlesen]

Arbeiten während der Elternzeit: Diese Regeln gilt es zu beachten

Arbeiten während Elternzeit

Während der Elternzeit dürfen Sie bis zu 30 Stunden pro Woche arbeiten. Sofern Sie vor der Schwangerschaft bei Ihrem Arbeitgeber in Teilzeit gearbeitet haben, können Sie dies auch weiterhin tun und Ihre Arbeitszeit weiter verringern. In einigen Fällen lohnt es sich aus finanzieller Sicht kaum, während der Elternzeit zu arbeiten. Viele Mütter und inzwischen auch… [Weiterlesen]

Kind ist krank: Regelungen für Krankmeldungen bei der Arbeit

mutter hält krankes Kind im Arm

Grundsätzlich haben Sie einen Anspruch auf eine 10-tägige, bezahlte Freistellung, wenn Ihr Kind krank ist. Einige Arbeitgeber schließen diese Regelung allerdings im Arbeitsvertrag aus. Während der Krankheitstage Ihres Kindes profitieren Sie von der Lohnfortzahlung. Ist dieser Anspruch in Ihrem Arbeitsvertrag ausgeschlossen, greift bei nicht privat versicherten Arbeitnehmern die gesetzliche Krankenkasse ein und Sie erhalten Kinderkrankengeld. Aufgrund… [Weiterlesen]

Sorgerecht abgeben: Voraussetzungen und Konsequenzen

Schere schneidet papiermännchen durch

Über die Abgabe des Sorgerechts entscheidet das zuständige Familiengericht. Möchten Sie das Sorgerecht abgeben, ist Ihr erster Ansprechpartner das Jugendamt. Indem Sie das Sorgerecht abgeben, verlieren Sie zwar Ihre Mitbestimmungsrechte, dies entbindet Sie allerdings nicht von einer etwaigen Unterhaltspflicht. Scheitert eine Ehe und die Beziehung endet, stellen sich viele Fragen. Nicht nur in finanzieller Hinsicht,… [Weiterlesen]

Trennungsvereinbarung: Inhalt, Gültigkeit, Anwalt nötig?

Trennungsvereinbarung

Eine Trennungsvereinbarung gilt bei Eheleuten für die Zeitspanne von der Trennung bis zur Scheidung, also solange Sie noch verheiratet sind. Oftmals knüpft eine Scheidungsvereinbarung an eine vorangegangene Trennungsvereinbarung an, sofern die Scheidung im Einvernehmen abläuft. Rechtlich bindend ist eine Trennungsvereinbarung nur, sofern Sie diese notariell beglaubigen lassen. Eine Trennung ist für beide Partner meist eine… [Weiterlesen]

Mutterpass: Ab wann Sie das Dokument bekommen und was es dokumentiert

Erwarten Sie Ihr erster Kind, ist es besonders spannend, ab wann Sie den Mutterpass in Händen halten. Ab der 2. Schwangerschaft gibt es keinen neuen Mama-Pass mehr. Sie verwenden das Heftchen der ersten Schwangerschaft einfach weiter. Ab welcher Woche bekomme ich das Mama-Heftchen? Dies ist mitunter die häufigste Frage von Erstgebärenden. Eine eindeutige Antwort gibt… [Weiterlesen]

Kindergeld im Ausland: Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Münzstapel mit Würfeln

Der Anspruch auf Kindergeld entsteht automatisch. Das Kindergeld muss trotz des automatischen Anspruches darauf noch einmal explizit beantragt werden. Kindergeld steht Ihnen auch im Ausland zu, sofern Sie die Voraussetzungen dafür erfüllen. In Deutschland haben Eltern oder Erziehungsberechtigte, die in Deutschland leben und uneingeschränkt steuerpflichtig sind, einen Anspruch auf Kindergeld. Doch wie ist die Rechtslage,… [Weiterlesen]

Kostenübernahme Kita: Was für eine Gebührenbefreiung wichtig ist

Kostenübernahme-Kita-Ratgeber

Die Höhe der Elterngeldbeiträge unterscheidet sich teils sehr stark voneinander. Bei Fragen hinsichtlich der Kostenübernahme ist das örtliche Jugendamt Ihr Ansprechpartner. Um von der Kostenübernahme durch das Jugendamt zu profitieren, müssen Sie Ihre kompletten Einkommensverhältnisse offenlegen. Für Kinder, die in Deutschland den Kindergarten besuchen, werden häufig Gebühren fällig. Die Höhe der Beiträge ist von Region… [Weiterlesen]

Betreuungsvertrag in der Kita: Was Sie über die Betreuungsvereinbarung wissen sollten

Betreuungsvertrag-Kita-Ratgeber

Der Betreuungsvertrag in der Kita dient Eltern und Erziehern als Grundlage für ihre Zusammenarbeit. Durch die geschlossene Betreuungsverfügung übertragen Sie die Aufsichtspflicht während der Kindergartenzeiten auf die Kita-Leitung. Um einen Betreuungsvertrag zu kündigen, müssen Sie sich in der Regel an die vertraglich vereinbarten oder ordentlichen Kündigungsfristen halten. Maximal sind dies drei Monate. Ein Betreuungsvertrag in… [Weiterlesen]

Stiefkindadoption: Was Sie bei der Adoption eines Stiefkindes beachten sollten

Der Ablauf bei der Stiefkindadoption ist nie gleich

Eine Heirat ersetzt eine Stiefkindadoption nicht. Vielmehr ist sie Voraussetzung, um das Kind eines Partners adoptieren zu können. Die Stiefkindadoption ist auf Dauer angelegt und kann, abgesehen von extremen Ausnahmefällen, nicht rückgängig gemacht werden. Damit Sie ein Stiefkind adoptieren können, ist die Einwilligung beider leiblicher Elternteile erforderlich. Die Stiefkindadoption ist laut Statistischem Bundesamt die häufigste… [Weiterlesen]

Kündigung im Kindergarten: Worauf Sie bei einer Kita-Kündigung achten sollten

Planen Sie Ihre Kündigung im Kindergarten rechtzeitig, da Sie sich an die ordentlichen Kündigungsfristen halten müssen. Die Dauer der jeweiligen Kündigungsfrist bestimmt sich anhand gesetzlicher Regelungen, Ihrem Kita-Vertrag sowie der Dauer Ihres Beschäftigungsverhältnisses. Reichen Sie Ihre Kündigung im Kindergarten schriftlich ein. Nicht für jeden ist der Job im Kindergarten die richtige Möglichkeit, um auf Dauer… [Weiterlesen]

Gemeinsames Sorgerecht: Das sollten sie im Falle der Trennung wissen

Wer verheiratet ist, erwirbt automatisch das gemeinsame Sorgerecht. Ansonsten besteht die Möglichkeit, das gemeinsame Sorgerecht zu erklären oder zu beantragen, notfalls auch gegen den Willen der Mutter. Wer über ein gemeinsames Sorgerecht verfügt, benötigt in wichtigen Angelegenheiten eine Einigung beider Elternteile. In Alltagsdingen entscheidet derjenige, bei dem die Kinder leben bzw. derjenige, bei dem sich… [Weiterlesen]

Sorgerechtsverfügung: Was Sie für den Todesfall der Eltern beachten sollten

Sorgerechtsverfügung-Ratgeber

Mit einer Sorgerechtsverfügung können Sie bestimmen, wer im Falle Ihres Todes die Vormundschaft für Ihre Kinder übernehmen soll. Das Familiengericht hält sich an Ihre Vorgaben, sofern keine das Kindeswohl gefährdenden Gründe entgegenstehen. Sie haben Sie Möglichkeit, die Personen- von der Vermögenssorge zu trennen. Am liebsten denkt niemand darüber nach, was im Falle seines Todes sein… [Weiterlesen]

Neugeborenes anmelden: Wo Sie Ihr Kind nach der Geburt anmelden müssen

Neugeborenes-anmelden-Ratgeber

Stellen Sie sich alle nötigen Unterlagen bereits vor der Geburt Ihres Kindes zusammen. Wenn Sie ein Neugeborenes anmelden möchten, müssen Sie das örtliche Standesamt aufsuchen. Denken Sie neben der Anmeldung der Geburt auch an die frühzeitige Ausstellung eines Kinderreisepasses. Mit der Geburt eines Kindes ändert sich das komplette bisherige Leben. Die wenigsten Frauen können sich… [Weiterlesen]

Kindeswohlgefährdung: Schutz der Kinder durch das Familienrecht

Kindeswohlgefährdung-Ratgeber

Eine Kindeswohlgefährdung kann physisch oder aber psychisch sein. Die emotionalen Folgen für betroffene Kinder sind in beiden Fällen teils erheblich. Bei akuten Fällen, die dem Kinderschutz zuwiderlaufen, benachrichtigen Sie das örtliche Jugendamt. Besteht ein Verdacht bezüglich der Gefährdung des Kindeswohls, müssen die Jugendämter einschreiten. Kinder sind unsere Zukunft. Dieser prägnante Satz scheint jedoch leider an… [Weiterlesen]

Kind adoptieren: Was Sie über das Adoptionsverfahren wissen müssen

Unterschieden werden verschiedene Adoptionsarten. Die Stiefkindadoption stellt dabei in Deutschland die häufigste Variante dar. Familien, die ein Kind adoptieren möchten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen und sich auf eine lange Wartezeit einstellen. Die Eignungsprüfung kann bis zu einem Jahr dauern. Anschließend müssen Eltern häufig viele weitere Jahre auf ein Kind warten. Paare, die auf natürlichem Wege… [Weiterlesen]

Betreuungsverfügung: Das sollten Sie beachten

Frau mit Großmutter im Rollstuhl

Die Betreuungsverfügung ist in § 1896 BGB geregelt. Sie können eine solche Verfügung aufsetzen, um jemanden als Ihren Betreuer zu bestellen. Die Betreuungsverfügung gilt für den Fall, dass Sie krank werden und sich nicht mehr selbst um Ihre Angelegenheiten kümmern können. Grundsätzlich sind Sie beim Erstellen einer Betreuungsverfügung frei und nicht an konkrete Formerfordernisse gebunden…. [Weiterlesen]

Familienhilfe: Alles, was Sie beachten müssen, um Familienhilfe zu beziehen

Familie bei einer Psychologin

Familien in Not können sich jederzeit an das örtliche Jugendamt wenden. Neben öffentlichen Organisationen gibt es auch kirchliche Träger oder private Initiativen, die sich der Familienhilfe verschrieben haben. Das Hauptaugenmerk der Familienhilfe ist auf eine gute Entwicklung Ihrer Kinder gerichtet. Jede Familie benötigt hin und wieder einmal Unterstützung. An dieser Stelle kommt die Familienhilfe ins… [Weiterlesen]

Familienkasse: Das sollten Sie über die Zuständigkeiten der Familienkasse wissen

Familienkasse-Ratgeber

Die Familienkasse ist der Bundesagentur für Arbeit angeschlossen. Die Hauptaufgabengebiete der Behörde liegen in der Bearbeitung der Anträge auf Kindergeld sowie Kinderzuschläge. Achten Sie darauf, den Antrag auf Kindergeld rechtzeitig zu stellen. Sie können Ihre Ansprüche maximal sechs Monate rückwirkend geltend machen. Die Familienkassen sind vielfach der Bundesagentur für Arbeit angeschlossen. Nicht selten kommt es… [Weiterlesen]

Elternzeit verlängern: Das müssen Sie für eine Verlängerung wissen

Eltern spielen mit Baby

Achten Sie bei der Beantragung Ihrer Elternzeit auf die Einhaltung der Fristen. Um die Elternzeit verlängern zu können, müssen Sie wichtige Gründe vorweisen. Manche Arbeitgeber zeigen sich jedoch kulant. Ein befristeter Arbeitsvertrag verlängert sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, durch die Inanspruchnahme der Elternzeit nicht. Viele junge Eltern entscheiden sich nach der Geburt Ihres Kindes zu… [Weiterlesen]

Vormundschaft: Das sollten Sie vor einer möglichen Kindes-Vormundschaft wissen

Ein Vormund ist ein rechtlicher Vertreter des Kindes, der an die Stelle der Eltern tritt. Er sorgt für das Wohlergehen des Kindes, verwaltet das Geld und muss eine geeignete Unterbringung, in einer Familie, betreuten Wohnung oder Heim für das Kind auswählen. Eine Vormundschaft kann nicht beantragt werden, sondern das Familiengericht ernennt einen Vormund. Eine Vormundschaft… [Weiterlesen]

Alleiniges Sorgerecht: Das sollten Sie zum Aufenthaltsbestimmungsrecht wissen

Alleiniges-Sorgerecht-Ratgeber

Ohne Vereinbarung steht beiden Elternteilen ein gemeinsames Sorgerecht zu. Um das alleinige Sorgerecht zu beantragen, müssen schwerwiegende Gründe vorliegen, die der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen. Ist dies nicht der Fall, muss der andere Elternteil der Entscheidung freiwillig zustimmen. Beziehen Sie Ihr Kind, wenn es alt genug ist, in die Entscheidung mit ein. So verhindern Sie… [Weiterlesen]

Kündigungsschutz in der Schwangerschaft: Diese Rechte sollten Schwangere kennen

Kündigungsschutz-Schwangerschaft-Ratgeber

Das Mutterschutzgesetz schützt vor einer Kündigung in der Schwangerschaft. Es gelten nur wenige Ausnahmefälle, in denen eine Kündigung möglich ist, obwohl Sie schwanger sind. Der Kündigungsschutz gilt während der gesamten Schwangerschaft sowie vier Monate nach der Entbindung. Sie müssen Ihren Arbeitgeber allerdings über Ihre Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Wer trotz Mutterschutz eine Kündigung erhält, kann… [Weiterlesen]

Scheidung: Was Sie bei der Trennung vom Scheidungsanwalt bis hin zum Trennungsjahr beachten sollten

Scheidung-Ratgeber

Eine Ehe kann gem. § 1565 Abs. 1 S.1 BGB geschieden werden, wenn Sie gescheitert ist. In aller Regel müssen Sie dafür ein Trennungsjahr einhalten. Kurze Versöhnungsversuche, die scheitern, ändern nichts an dem Zeitpunkt des Beginns Ihres Trennungsjahres. Die Dauer von Scheidungsverfahren variiert teils stark. Im Schnitt sollten Sie etwa sechs Monate für den gesamten… [Weiterlesen]

Eherecht in Deutschland: Das sollten Eheleute über das neue Eherecht und Ehegesetz wissen

Eherecht-Ratgeber

Seit dem 01. Oktober 2017 können auch gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland die Ehe miteinander eingehen. Ohne Ehevertrag gehen Sie bei einer Heirat in Deutschland eine Zugewinngemeinschaft ein. Gemäß des Eherechts wird Ihr beider Vermögen bei einer Scheidung untereinander geteilt. Ehepartner können sich bei Geschäften des täglichen Lebens gegenseitig verpflichten. Dies gilt jedoch nicht bei Verfügungen… [Weiterlesen]

Familienrecht: Was Eltern allgemein beim Recht für Familien beachten sollten

Familienrecht-Ratgeber

Das Familienrecht ist im Grundgesetz festgehalten. Detaillierte Regelungen zu den verschiedenen Bereichen des umfassenden Rechtsgebiets finden Sie im Vierten Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (des BGB). Die Gesetze, die am häufigsten zur Anwendung kommen, betreffen den Unterhaltsbereich sowie die Vorschriften über Ehe und Scheidung. Familiengerichte werden häufig dann angerufen, wenn sich die Eltern nicht über Fragen… [Weiterlesen]

Vaterschaftsanfechtung: Das sollten Sie bei einem Vaterschaftstest und der Anfechtung einer Vaterschaft beachten

Vaterschaftsanfechtung-Ratgeber

Die Kosten für das gesamte gerichtliche Verfahren inklusive Vaterschaftstest liegen bei etwa 2.000 Euro. Scheinväter können zu Unrecht gezahlten Unterhalt lediglich für einen Zeitraum von zwei Jahren zurückverlangen. Ein Vaterschaftstest bringt nahezu 100%ige Sicherheit. Durch die zusätzliche Probe der Mutter wird die Testgenauigkeit erhöht. Ein eigenes Kind haben – das ist für viele Menschen eines… [Weiterlesen]

Kein Krippenplatz was nun? Ihr Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung bzw. einen Kindergartenplatz

Kinderbetreuung-Rechtsanspruch-Ratgeber

Seit dem 01.08.2013 existiert in Deutschland ein flächendeckender Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Dieser ist in § 24 SGB VIII gesetzlich festgehalten. Dieses Gesetz schließt Kinder unter 3 Jahren mit ein. Das Recht auf einen Betreuungsplatz wird für jedes Kind zwischen einem und drei Jahren gewährt. Der Anspruch gilt unter gewissen Voraussetzungen auch für Kinder unter einem… [Weiterlesen]

Ehevertrag: Das sollten Sie beim Schließen eines Ehevertrages wissen

Ehevertrag-Ratgeber

Wenn Sie heiraten und keinen Ehevertrag abschließen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Im Falle einer Scheidung werden die während der Ehezeit dazugewonnenen Vermögenswerte zu gleichen Teilen unter den Partnern aufgeteilt. Sie müssen einen Ehevertrag nicht zwangsläufig vor der geplanten Hochzeit abschließen. Schließen Sie einen Ehevertrag nachträglich ab, müssen beide Ehegatten der Veränderung der Zugewinngemeinschaft… [Weiterlesen]

Sorgerecht für Kinder: Das sollten Sie über das gemeinsame & alleinige Sorgerecht wissen

Sorgerecht-Ratgeber

Grundsätzlich steht beiden Elternteilen das Sorgerecht gemeinsam zu. Wer unverheiratet ist und als Vater keine Sorgeerklärung unterzeichnet hat, kann dies später nachholen. Seit einer Gesetzesänderung ist dies ohne die Zustimmung der Mutter möglich. Die Aberkennung des Sorgerechts erfolgt immer dann, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Stimmt der Kindesvater bzw. die Kindesmutter einer Übertragung des alleinigen… [Weiterlesen]

Umgangsrecht: Was Sie bei der Trennung für das Besuchsrecht beachten sollten

Umgangsrecht-Ratgeber

Das Umgangsrecht ist in § 1684 Abs. 1 BGB geregelt. Danach hat das Kind ein Recht auf den Umgang mit beiden Elternteilen. Als Elternteil ist es Ihre Pflicht, den Umgang des anderen Elternteils nicht unnötig zu erschweren. Auch wenn Sie das alleinige Sorgerecht haben, ändert dies nichts an einem bestehenden Umgangsrecht. Für eine Verweigerung des… [Weiterlesen]

Aufsichtspflicht: Auf was Eltern achten sollten

Aufsichtspflicht-Ratgeber

In den Paragraphen §§ 1626 ff. des BGB wird die Aufsichtspflicht als Teil der elterlichen Sorge geregelt. Die Haftung für Kinder findet sich in § 832 BGB. Als Eltern sind Sie verpflichtet, darauf zu achten, dass Ihre Kinder keinem anderen, aber auch nicht sich selbst, einen Schaden zufügen. Zu diesem Zweck müssen vor allem kleine… [Weiterlesen]

Anmeldeverfahren Kindergarten: Ihr Weg zum Kitaplatz

Kind im Kindergarten anmelden

Um einen Betreuungsplatz für sein Kind zu erhalten, bedarf es eines schriftlichen Antrages durch die Eltern, sowie letztlich einer Bestätigung von Seiten der jeweiligen Kindertageseinrichtung. Die Anmeldeverfahren für Tageseinrichtungen können je nach Einrichtung und Kommune sehr unterschiedlich sein. In manchen Städten wird werdenden Eltern empfohlen, ihr Kind noch während der Schwangerschaft für einen Kitaplatz anzumelden…. [Weiterlesen]

Gesetzliche & rechtliche Grundlagen im Kindergarten

Gesetzliche Grundlagen zur Kinderbetreuung

Die gesetzlichen Grundlagen zur Betreuung von Kindern in einer Kita finden sich im SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz KJHG – Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163) und in den jeweiligen Kita-Gesetzen der Länder. Dabei werden viele Gesetze für den Kindergarten, beispielsweise Regelungen über das Mittagessen auf kommunaler Ebene getroffen…. [Weiterlesen]

Schwangerschaft im Kindergarten: Gesundheitsschutz für schwangere Erzieherinnen

Gesundheitsschutz Arbeitgeber

Schwangere stehen in der Arbeitswelt unter einem besonderen Schutz, da Risiken oder Gefahren für die werdende Mutter und das ungeborene Kind vermieden werden sollen. Die Arbeit mit kleinen Kindern in einer Kita oder im Kindergarten bringt spezielle Risiken für schwangere Erzieherinnen mit sich. Schwangere, die in einer Kita arbeiten, sollten sich deshalb über die geltenden… [Weiterlesen]

Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern: Das ist wichtig bei der Trennung

aufenthaltsbestimmungsrecht ratgeber

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist Teil des Personensorgerechts. Dies ergibt sich aus § 1631 Abs. 1 BGB. Wer das Recht innehat, kann über den räumlichen Aufenthaltsort des Kindes bestimmen. Dies gilt nur bei minderjährigen Kindern. Der räumliche Aufenthaltsort des Kindes meint meist den dauerhaften Wohnort des Kindes. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht umfasst auch den nur vorübergehenden Aufenthaltsort des Kindes,… [Weiterlesen]