Elterngeld und Geschwisterbonus: Das müssen Sie beim Elterngeldantrag beachten

Datum: 17. Januar 2019 • Autor: Kita.de Redaktion

Geschwister spielen auf Bett
  • Haben Sie mehrere Kinder dann können Sie den Geschwisterbonus beantragen.
  • Die Berechnung des Geschwisterbonus richtet sich nach der Höhe vom Elterngeld. Sie erhalten zusätzliche 10% und mindestens 75€.
  • Das Elterngeld, sowie den Geschwisterbonus, beantragen Sie beim zuständigen Jugendamt.

Haben Sie für Ihr erstes Kind bereits Elterngeld beantragt, dann gibt es die Möglichkeit für das kleinere Geschwisterkind den Geschwisterbonus zu erhalten. Wie der Geschwisterbonus berechnet wird und was beim Antrag zu beachten ist, erfahren Sie hier.


1. Der Geschwisterbonus bringt Ihnen mindestens 75€

Geld mit Taschenrechner und Stift

Das Elterngeld dient dazu, dass Sie sich auf die Erziehung und Betreuung Ihres Kindes konzentrieren können.

Bekommen Sie ein Kind und wollen in Elternzeit gehen, dann können Sie vom Staat Elterngeld anfordern. Dieses dient dazu, Ihnen die Betreuung und Erziehung Ihres Kindes ohne finanziellen Druck zu ermöglich. Diese Zahlungen können Sie für die ersten 12 Lebensmonate Ihres Kindes in Anspruch nehmen. Genauere Information zum Thema Elterngeld erhalten Sie hier.

Lebt bereits mindestens ein kleines Kind in Ihrem Haushalt, können Sie für Ihr zweites Kind den Geschwisterbonus beantragen. Das Elterngeld erhöht sich bei der Zurechnung anschließend um 10%. Sollten Sie unter 750€ Elterngeld erhalten, sichert Ihnen der Geschwisterbonus mindestens 75€.

Hinweis: Für den Fall, dass Sie ElterngeldPlus beziehen, halbiert sich auch der Geschwisterbonus. Dieser beträgt dann mindestens 37,50€, kann dafür aber über 24 Monate in Anspruch genommen werden. Alle Infos zum ElterngeldPlus erhalten Sie hier.

Der Höchstsatz für den Geschwisterbonus beträgt demnach 10% vom maximalen Elterngeld. Sie können maximal 1800€ Elterngeld erhalten, folglich beträgt der Geschwisterbonus höchstens 180€. 

2. Die Voraussetzungen für den Geschwisterbonus sind die selben wie beim Elterngeld

Möchten Sie den Geschwisterbonus beim Elterngeldantrag erhalten, müssen Sie die grundlegenden Voraussetzungen für das Basiselterngeld erfüllen. Diese wären:

  • Sie erziehen und betreuen Ihr Kind selbst.
  • Sie leben in einem gemeinsamen Haushalt mit Ihrem Kind.
  • Ihr amtlicher Wohnsitz befindet sich in Deutschland.
  • Sie arbeiten weniger als 30 Stunden in der Woche.

Wenn Sie diese Voraussetzungen erfüllen, können Sie den Geschwisterbonus beantragen.

3. Wie lange Sie den Geschwisterbonus beziehen können, hängt vom Alter Ihres älteren Kindes ab

Grundsätzlich können Sie Elterngeld während der ersten 12 Lebensmonate Ihres Kindes beziehen. Den Geschwisterbonus erhalten Sie jedoch nur, wenn Ihre Kinder die Altersgrenze noch nicht überschritten haben. Es gilt folgendes:

Drillinge beim Bobbycarfahren

Mehrlinge werden beim Elterngeldantrag als ein Kind betrachtet.

  • Haben Sie ein weiteres Kind unter 3 Jahren im Haushalt, kann der Geschwisterbonus beantragt werden.
  • Bei zwei Kindern unter sechs Jahren erhalten Sie beim 3. Kind ebenso den Geschwisterbonus.
  • Sollten Sie ein behindertes Kind unter 14 Jahren haben, erhält Ihr Baby auch den Geschwisterbonus.
  • Haben Sie ein oder mehrere Adoptivkinder, gelten die selben Regelungen.
  • Für jedes Kind aus vorangegangenen Beziehungen gilt, dass Sie  mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin verheiratet sein müssen. Sonst gilt das Neugeborene nicht als Geschwisterkind.

Hinweis: Beim Antrag von Geschwisterbonus und Elterngeld werden Mehrlinge (z.B. Zwillinge) als EIN Kind gezählt.

Der Zeitraum für die in Anspruchnahme endet nach 12 Monaten (bzw. 24 Monaten beim ElterngeldPlus) oder mit dem Erreichen der Altersgrenzen. Haben Sie zwei sechsjährige Kinder, dann endet der Zeitraum, wenn eines die Altersgrenze erreicht.

4. Diese Unterlagen müssen Sie zur Hand haben und da beantragen Sie Elterngeld und Geschwisterbonus

Formulare Elterngeldantrag

Reichen Sie alle Unterlagen vollständig ein, dann geht’s bei der Bearbeitung schneller.

Beim Elterngeldantrag heißt es: Keine Angst vor dem ganzen Papierkram haben! Wollen Sie zusätzlich den Geschwisterbonus beantragen, brauchen Sie ebenso folgende Unterlagen:

  • die Geburtsurkunde Ihres älteren Kindes
  • das Aktenzeichen des Elterngeldbezugs vom älteren Kind (falls vorhanden)
  • die Haushaltsbescheinigung des älteren Kindes

Diese Unterlagen benötigen Sie, damit die Kriterien auf den Geschwisterbonus beim Elterngeldantrag überprüft werden können. Der Elterngeldantrag kann mit dem Antrag für den Geschwisterbonus kombiniert werden. Reichen Sie deswegen alle Unterlagen sofort vollständig ein. Dann kann der Antrag schneller bearbeitet werden.

Das Elterngeld sowie den Geschwisterbonus können Sie bei dem Jugendamt Ihres Bezirks beantragen. Leben Sie nicht in der Stadt, richtet sich die Auswahl des zuständigen Jugendamts nach dem Landkreis. Bei den zuständigen Ämtern erhalten Sie auch eine umfassende Beratung zum Thema Elterngeld. 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge