Inobhutnahme durch das Jugendamt: Mögliche Gründe, Ablauf und Dauer

Kinderzeichnung neben einer Mappe für eine Beratungstelle
  • In einer akuten Hilfesituation haben Sie jederzeit die Möglichkeit, die Polizei direkt unter der Telefonnummer 110 zu kontaktieren.
  • Erfolgt eine Inobhutnahme, kümmern sich die Mitarbeiter der Jugendhilfe bzw. der jeweiligen Organisation um die Verpflegung sowie weitere Unterbringung.
  • Es existiert keine fixe Zeitbestimmung für die Dauer der Inobhutnahme. Diese richtet sich stets nach der konkreten Notwendigkeit, darf jedoch nicht länger als nötig ausfallen.

Besteht eine akute Kindeswohlgefährdung, haben die Mitarbeiter des örtlichen Jugendamts das Recht, die Inobhutnahme eines Kindes anzuordnen.
Diese drastische Entscheidung muss allerdings wohlüberlegt und begründet sein.

In unserem Artikel erfahren Sie, wie die Inobhutnahme abläuft, welche Voraussetzungen bestehen und wie lange Kinder und Jugendliche in einem Heim untergebracht werden können.


1. Die Inobhutnahme von Kindern stellt ein drastisches Mittel des Jugendamts dar

Kinderschutz durch Inobhutnahme:

Allein im Jahr 2017 kam es im Bundesgebiet zu 61.400 Inobhutnahmen. Mehr zu einzelnen Zahlen finden Sie hier.

Der Kinder- und Jugendnotdienst schreitet immer dann ein, wenn sich Kinder in Gefahr befinden. Die jeweiligen Situationen unterscheiden sich dabei deutlich voneinander.

Der Hauptgrund, ein Kind in Obhut zu nehmen, besteht allerdings darin, dass die Eltern offensichtlich überfordert sind. Häufig führt dies zu einer Vernachlässigung, die die vorübergehende Unterbringung in einem Kinderheim oder aber in einer Pflegefamilie rechtfertigt.

In den meisten Fällen erfolgt die Inobhutnahme aufgrund von Anhaltspunkten der örtlichen Jugendämter, Hinweisen von Krankenhäusern, Schulen oder Kindergärten sowie aufmerksame Nachbarn.
Zusätzlich haben Kinder jedoch auch selbst die Möglichkeit, um die Inobhutnahme zu bitten.

Mutter ist betrunken

Vernachlässigung findet in vielen verschiedenen Formen statt.

Um ein Kind in Obhut nehmen zu können, müssen die Voraussetzungen des § 42 SGB VIII erfüllt sein. Eine Inobhutnahme durch die Jugend- oder Familienhilfe erfolgt beispielsweise in folgenden Fällen:

  • vorausgegangene oder drohende Gewalt
  • Hinweise auf sexuellen Missbrauch
  • Alkohol- sowie Drogenprobleme der Eltern
  • Vernachlässigung der Kinder
  • durch Kinder oder Eltern begangene Straftaten
  • drastische Beziehungsprobleme der Eltern

Wie die Hilfe im konkreten Fall ausfallen kann, sehen Sie in diesem YouTube-Video:

2. Der Ablauf einer Inobhutnahme

Das Sorgerecht der Eltern hat im deutschen Recht einen sehr hohen Stellenwert und kann nur in Ausnahmefällen eingeschränkt werden. Aus diesem Grund ist ein klares und systematisches Vorgehen im Rahmen der Inobhutnahme nötig.

trauriges Kind sitzt allein auf einer Bank

Kinder verdienen besonderen Schutz.

Konkret sieht der Ablauf wie folgt aus:

  • Die Inobhutnahme selbst erfolgt in aller Regel durch die Sozialarbeiter des jeweiligen Jugendamtes. Konkret bedeutet dies, dass ein Kind oder Jugendlicher zu Hause, in der Schule oder im Kindergarten abgeholt wird.
  • Unabhängig von den Gründen der Inobhutnahme müssen die Eltern unmittelbar informiert werden.
  • Im Anschluss erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Situation. Sowohl Eltern als auch Kinder erhalten hier Gelegenheit, ihre Ansicht darzustellen.
  • Möchte ein Kind nicht zur Familie zurück, folgt im Anschluss eine Entscheidung des Familiengerichts. Dies kann allerdings bis zu einen Monat dauern. In der Zwischenzeit kommt es zur Unterbringung in einer Einrichtung, einer Pflegefamilie oder aber bei Verwandten des Kindes.
  • Die gesamte Inobhutnahme hat lediglich vorübergehenden Charakter, soll also den aktuellen Schutz gewährleisten. Dies ersetzt keine Entscheidung des Gerichts über die eventuelle Aberkennung des Sorgerechts.
  • Ziel ist es, die Inobhutnahme so schnell wie möglich zu beenden. Es ist allerdings nur möglich, diese tatsächlich zu beenden, sofern die innerfamiliären Verhältnisse dies möglich machen.
    Es muss also sichergestellt sein, dass die akute Konfliktsituation überwunden ist.

3. Die Rechte der Eltern – so können Sie gegen eine Inobhutnahme vorgehen

 Ordner auf einem Schreibtisch mit der Beschriftung Inobhutnahme

Ein Kind in Obhut zu nehmen, ist ein gravierender Eingriff.

In aller Regel gibt es gute Gründe, die für die Inobhutnahme eines Kindes sprechen. Es kann jedoch niemals ganz ausgeschlossen werden, dass es zu einer Situation kommt, in der es nur wenig Sinn macht, ein Kind von zu Hause fernzuhalten.

Die Mitarbeiter des Jugendamts haben es an dieser Stelle nicht leicht. Oftmals müssen sie sich auf die Aussagen anderer verlassen, um ihre geplanten Maßnahmen rechtfertigen zu können.

Aus rechtlicher Sicht handelt es sich bei der Inobhutnahme um einen Verwaltungsakt. Dementsprechend steht Ihnen das Widerspruchs- und Klagerecht zu. Anwaltliche Beratung ist an dieser Stelle sinnvoll, um das weitere Vorgehen gegen die Inobhutnahme eines Kindes zu besprechen. Widerspricht dies jedoch dem Willen des Kindes, muss die Gesamtsituation erst ausreichend geklärt werden.

Tipp: Grundsätzlich gilt, dass die Inobhutnahme aufgehoben werden muss, sofern keine Kindeswohlgefährdung gegeben ist.
Etwas anderes gilt lediglich, wenn Kinder selbst darum bitten, in Obhut genommen zu werden.

4. Wichtige Fragen und Antworten

Auf einer Hand befinden sich ein Fragezeichen sowie eine Glübirne

Informieren Sie sich umfassend.

Warum ist die Zahl der durch das Jugendamt veranlassten Inobhutnahmen und Kindern im Jahr 2017 sprunghaft angestiegen?

Eine Gesetzesänderung des § 42 SGB VIII sieht vor, dass unbegleitet reisende ausländische Kinder sowie Jugendliche in Obhut genommen werden dürfen. Dies traf 2017 auf insgesamt 22.500 Fälle, also auf etwa ein Drittel der gesamten Inobhutnahmen des Jahres, zu.

Ist ein richterlicher Beschluss für die Inobhutnahme erforderlich?

Nein, nach § 8 Abs. 2 SGB VIII besteht nicht nur die Möglichkeit, sondern die rechtliche Verpflichtung, auch ohne Beschluss eines Familiengerichts einzugreifen, sofern dies zur Abwendung einer Gefahr notwendig ist.

Generell müssen die jeweiligen Träger die Entscheidung eines Gerichts jedoch abwarten, sofern dies zumutbar erscheint.

Entstehen den Eltern durch die Inobhutnahme Kosten?

Grundsätzlich müssen alle Eltern ihre Kinder versorgen. Zusätzliche Leistungen, die der Familie für die Pflege ihres Kindes zustehen, verlieren damit ihre Berechtigung.

Das Jugendamt kann daher einen Beitrag in Höhe des Unterhalts verlangen, sofern diese Kosten tatsächlich entstanden sind. Dies gilt beispielsweise auch bei Geringverdienern für die Abschöpfung des Kindergelds.

5. Aufmerksam beobachten und verantwortungsvoll handeln: Praxishandbücher zur Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung: Das Praxishandbuch
  • Friederike Alle
  • Herausgeber: Lambertus
  • Auflage Nr. 3 (01.02.2017)
  • Taschenbuch: 240 Seiten

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung: Ein systemisches Handbuch (Juventa Paperback)
  • Herausgeber: Beltz Juventa
  • Auflage Nr. 2 (02.09.2013)
  • Taschenbuch: 208 Seiten

Kindeswohlgefährdung: vorbeugen, erkennen, handeln (kindergarten heute - wissen kompakt)
  • Jörg Maywald
  • Herausgeber: Verlag Herder
  • Auflage Nr. 2 (01.08.2014)
  • Broschüre: 64 Seiten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge