Zähneputzen mit Kindern: So können Eltern dem Kind das Zähneputzen beibringen

Zähen Putzen Ratgeber

Regelmäßiges Zähneputzen ist bereits für die Milchzähne sehr wichtig. Daher sollten Eltern und Kinder mit dem Durchbrechen der ersten Milchzähne mit dem Zähneputzen beginnen, damit die Zahnreinigung zur täglichen Routine wird.

1. Zähneputzen lernen

Kinder müssen das Zähneputzen allerdings erst einmal lernen. Meist sind sie am Anfang mit den feinmotorischen Bewegungsabläufen überfordert. Daher sollten Kinder schrittweise ans eigenständige Zähneputzen herangeführt werden.

Nach dem Durchbruch der ersten Zähne sind zunächst einmal die Eltern für das Putzen zuständig. Empfohlen wird, ganz kleinen Kindern die Zähne mit einer weichen Kleinkindzahnbürste im Liegen, also z.B. auf dem Wickeltisch zu putzen. Eine kleine Menge Kinderzahnpasta können Kinder benutzen, wenn sie gelernt haben, diese wieder auszuspucken. Welche Zahnpaste für Ihr Kind die richtige ist, besprechen Sie am besten mit Ihrem Zahnarzt.

Etwa um den 2. Geburtstag herum können Kinder mit den ersten Putzversuchen beginnen. Eltern sollten jedoch weiterhin das gründliche Putzen übernehmen.

Zwischen dem 3. und 6. Geburtstag sollten Kinder lernen, ihre Zähne nach der KAI-Methode zu putzen: zuerst werden die Kauflächen, dann die Außen- und schließlich die Innenseite der Zähne geputzt. Zu Beginn wird es für Kinder einfacher sein, erst einmal das Putzen der Kauflächen zu übernehmen. Dabei hilft es, wenn sie sich und ihre Putzbewegungen im Spiegel sehen können. Wenn sie immer in einer bestimmten Reihenfolge putzen, beispielsweise oben links anfangen und unten rechts aufhören, wird auch kein Zahn vergessen. Allerdings wird dabei immer noch eine Arbeitsteilung notwendig sein: Ihr Kind putzt zuerst und dann putzen Sie nach.

Richtiges Zähneputzen.Zahnputztechnik, von oben, von hinten und seitlich

Die drei Seiten der Zahnreihe müssen unterschieldich geputzt werden und fordern verschieden hohen Anspruch an Ihr Kind.

Wenn Ihr Kind die Kauflächen schon gut putzt, kann es als nächstes auch das Putzen der Außenflächen üben. Dafür muss es mit der Bürste kleine Kreise auf die Zähne „malen“. Die Schneidezähne lassen sich am Einfachsten mit zusammengebissenen Zähnen putzen. Gelingt auch das Putzen der Außenseite prima, können Kinder nun auch die Innenseiten putzen, dabei immer von rot nach weiß, also vom Zahnfleisch zu den Zähnen putzen. Bis ins Schulalter sollten Eltern das Zähneputzen weiterhin kontrollieren und nachputzen.

2. Keine Lust auf Zähneputzen?

Sie sollten Ihrem Kind auf jeden Fall erklären, wie wichtig Zähneputzen für schöne und gesunde Zähne ist. Spezielle Kinderzahnbürsten sehen nett aus und sind durch ihren dicken Griff und eine kürzere Bürste für Kinder leichter zu händeln. Auch eine lustige Zahnputzuhr kann motivieren.

Gemeinsam Zähneputzen

Um die Motivation Ihres Kindes für das Zähneputzen zu steigern, sollten Sie auch zusammen putzen.

Trotzdem kann es natürlich sein, dass Ihr Kind nicht Zähneputzen will. Versuchen Sie es spielerisch zu motivieren. Lassen Sie Ihr Kind zugucken, wenn Sie selber Zähne putzen, oder putzen Sie zusammen. Auch ältere Geschwister können als Zahnputz-Vorbild dienen. Sie können das Ganze auch einmal umdrehen und sich zunächst von Ihrem Kind die Zähne putzen lassen. Gerade wenn es dann nicht perfekt klappt, werden Sie auf jeden Fall etwas zu lachen haben.

Über gesunde Zähne, Putztechniken und Fluoride informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge