Wohlfühlen in der Schwangerschaft

   
von Catharina W. - letzte Aktualisierung:

In der Schwangerschaft passiert im Körper unglaublich viel: Die Hormone stellen sich um, der Bauch wächst und auf einmal müssen zwei Menschen – oder mehr – versorgt werden. Diese Mischung beeinträchtigt das Wohlbefinden der Schwangeren auf gleich mehreren Ebenen. Das müssen Sie aber nicht einfach so hinnehmen, wie Ihnen unsere folgenden Tipps zeigen sollen.

Gegen körperliche Beschwerden angehen

Während der Schwangerschaft erleben Sie als werdende Mutter viele körperliche Veränderungen. Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Veränderungen natürlich sind, auch wenn sie manchmal unangenehm sein können. Schauen wir uns einige der gängigsten Beschwerden einmal genauer an, um Lösungen und Tipps zu finden, um diesen zu begegnen.

Die unerfreuliche Morgenübelkeit

Eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft ist oft die Morgenübelkeit. Obwohl sie den Namen „Morgenübelkeit“ trägt, kann dieses Gefühl zu jeder Tageszeit auftreten. Es wird angenommen, dass sie durch den Anstieg des hCG-Hormons in der Frühschwangerschaft verursacht wird.

Um Morgenübelkeit zu lindern, könnten Sie den Tag mit einem leichten Snack beginnen, bevor Sie überhaupt aus dem Bett aufstehen. Ein Stück Zwieback oder ein trockener Keks kann schon helfen. Des Weiteren ist es ratsam, über den Tag verteilt kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen, um den Magen nicht zu überfordern.

Zudem hat sich Ingwertee als natürliches Mittel gegen Übelkeit bewährt. Er entspannt in vielen Fällen die Magenmuskulatur und verringert somit das Unwohlsein. Allerdings sollten Sie vor der Einnahme von natürlichen Heilmitteln Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin halten.

Verdauungsprobleme meistern

Während der Schwangerschaft können Sie feststellen, dass Ihre Verdauung nicht mehr so funktioniert wie gewohnt. Das erhöhte Progesteron entspannt die Muskulatur Ihres Darmes, was zu Verzögerungen in der Darmpassage führen kann. Das Ergebnis sind oft Völlegefühl und Verstopfung.

Es ist ratsam, auf eine ballaststoffreiche Ernährung zu achten. Dazu gehören vor allem:

  • Vollkornprodukte
  • Obst
  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Mandeln
  • Chiasamen
  • Leinsamen
  • Sonnenblumenkerne

Genannte Lebensmittel können helfen, den Stuhlgang zu regulieren. Darüber hinaus kann es hilfreich sein, täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, vorzugsweise Wasser, da dies die Stuhlbeschaffenheit weicher macht. Bewegung fördert ebenfalls die Darmaktivität. Ein kurzer Spaziergang nach dem Essen wirkt oft Wunder. Sollten die Beschwerden jedoch anhalten oder sehr stark sein, konsultieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Es gibt verschiedene Medikamente, die während der Schwangerschaft sicher eingenommen werden können.

Umgang mit erhöhtem Harndrang

Der Harndrang kann in der Schwangerschaft recht intensiv sein. Dies liegt daran, dass die wachsende Gebärmutter Druck auf die Blase ausübt, insbesondere im letzten Trimester. Zudem führt die erhöhte Durchblutung der Nieren zu einer gesteigerten Urinproduktion.

Um unerwünschten Toilettengängen in der Nacht vorzubeugen, sollten Sie versuchen, am Abend weniger zu trinken. Koffeinhaltige Getränke steigern den Harndrang zusätzlich, daher ist es ratsam, deren Konsum zu reduzieren. Eine bewusste Toilettenroutine, bei der Sie die Blase regelmäßig und vollständig entleeren, kann ebenfalls helfen.

Achten Sie darauf, eine gerade Haltung beim Wasserlassen einzunehmen, um die Blase vollständig zu entleeren. Sollten Sie Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen verspüren, suchen Sie unbedingt einen Arzt auf, da dies Anzeichen einer Harnwegsinfektion sein könnten.

Linderung von Rückenschmerzen

Die zunehmende Gewichtszunahme und die Verlagerung des Schwerpunkts Ihres Körpers während der Schwangerschaft führen häufig zu einer Veränderung der Körperhaltung und können Rückenschmerzen verursachen. Dies wird oft durch die Entspannung und Dehnung der Bauchmuskulatur sowie durch das Schwangerschaftshormon Relaxin verstärkt, welches die Bänder und Gelenke lockert.

Es gibt jedoch einige Schritte, die Sie unternehmen können, um diesen Schmerzen entgegenzuwirken. Erstens ist es von Vorteil, wenn Sie auf eine korrekte Körperhaltung achten: Halten Sie Ihre Schultern zurück, beugen Sie sich nicht nach vorne und verteilen Sie Ihr Gewicht gleichmäßig auf beide Füße. Die Verwendung von Stützgürteln oder Umstandsbändern kann ebenfalls helfen, den Unterbauch und Rücken zu stützen und so den Druck zu verringern.

Regelmäßige Bewegung, insbesondere spezielle Übungen zur Stärkung des Rückens und der Bauchmuskulatur, kann ebenfalls helfen, Schmerzen zu lindern. Prenatal-Yoga und Schwimmen sind besonders effektive Aktivitäten, um den Rücken zu entlasten und gleichzeitig die Muskulatur zu stärken. In Geburtsvorbereitungskursen werden außerdem meist diverse Schwangerschaftsgymnastikübungen unter anderem zur Stärkung des Rückens vermittelt.

Ein weiterer Tipp, der oft übersehen wird, ist die Wahl des richtigen Schuhwerks. Vermeiden Sie hohe Absätze und tragen Sie stattdessen bequeme, stützende Schuhe. Schließlich kann auch eine vorsichtige Massage Wunder wirken – insbesondere durch einen Therapeuten, der sich mit Schwangerschaftsmassagen auskennt.

Hitzewallungen geschickt begegnen

Viele Schwangere erleben außerdem immer wieder Hitzewallungen. Diese plötzlichen Wärmegefühle, die oft von Schweißausbrüchen begleitet werden, sind auf die hormonellen Veränderungen im Körper zurückzuführen.

Zum Glück gibt es einige Strategien, mit denen Sie die Intensität und Häufigkeit dieser Hitzewallungen reduzieren können. Beginnen Sie damit, Ihre Umgebung anzupassen: Verwenden Sie Ventilatoren oder Klimaanlagen, um die Temperatur in Ihrem Wohn- oder Schlafbereich zu regulieren. Die Wahl der richtigen Kleidung kann ebenfalls helfen. Setzen Sie bei Ihrer Kleidung auf Schichten, damit Sie bei Bedarf Kleidungsstücke ausziehen können. Materialien wie Baumwolle oder Leinen sind atmungsaktiv und können dazu beitragen, dass Sie sich kühler fühlen.

Trinken Sie ausreichend Wasser, um hydratisiert zu bleiben. Vermeiden Sie zudem scharfes Essen oder heiße Getränke, die Hitzewallungen auslösen können. Es kann letztlich hilfreich sein, Stressreduktionstechniken wie Meditation oder Tiefenatmung zu praktizieren, da Stress ebenfalls ein Auslöser für Hitzewallungen ist.

Bequeme Kleidung tragen

Es ist kein Geheimnis, dass Ihr Körper während der Schwangerschaft erhebliche Veränderungen durchläuft. Mit einem wachsenden Bauch und sich verändernden Körperproportionen kann das Finden bequemer Kleidung zu einer echten Herausforderung werden. Glücklicherweise gibt es heute eine breite Palette von modischen und bequemen Umstandsmodeoptionen.

Schwangerschaftsunterwäsche – Komfort zuerst

Eine der ersten Veränderungen, die viele Schwangere bemerken, betrifft die Brust. Sie wird oft empfindlicher und wächst. Daher ist die Wahl des richtigen BHs entscheidend. Schwangerschafts-BHs sind so konzipiert, dass sie mehr Halt bieten und gleichzeitig flexibel genug sind, um sich den sich verändernden Größen anzupassen. Achten Sie auf Modelle ohne Bügel, die Druckstellen vermeiden, aber dennoch eine gute Unterstützung bieten. Baumwolle und atmungsaktive Materialien können dabei helfen, Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen zu reduzieren.

Bezüglich der Unterhose: Investieren Sie in bequeme, höher geschnittene Modelle, die unter dem Bauch sitzen oder spezielle Schwangerschaftsslips, die über den Bauch gehen und zusätzlichen Halt bieten.

Hosen mit einem bequemen Bund

Die Wahl der richtigen Hose kann den Unterschied ausmachen, wenn es um Ihren täglichen Komfort geht. Hosen mit verstellbaren Taillenbändern oder elastischen Einsätzen passen sich Ihrem wachsenden Bauch an. Zudem findet man immer wieder spezielle Umstandshosen mit einem breiten, elastischen Bund, der über den Bauch gezogen wird und so für zusätzliche Unterstützung sorgt.

Für diejenigen, die Jeans bevorzugen: Es gibt zahlreiche Umstandsjeans-Optionen mit elastischen Einsätzen an den Seiten oder einem vollständigen elastischen Bund. Diese bieten den Look einer normalen Jeans, sind aber auf die Bedürfnisse einer werdenden Mutter zugeschnitten.

Außerdem ist „Oversized“ seit einigen Jahren als anhaltender Trend fest in der Modeszene etabliert. Seien es Dad Jeans und Boyfriend Hosen, diverse lockere Oberteile oder andere stilvolle und spannende Looks – Sie müssen sich definitiv keine Sorgen machen, mit zu weiter Kleidung gar unmodisch auszusehen.

Kleider und Röcke – feminin und praktisch

In der Schwangerschaft sind Kleider und Röcke oft die Geheimwaffe vieler Frauen. Abgesehen davon, dass sie extrem feminin sind, bieten sie auch viel Raum für den wachsenden Bauch und erleichtern so manche Situation, in der enge Hosen unangenehm werden könnten.

Wickelkleider sind hier besonders hervorzuheben. Durch ihre variable Struktur passen sie sich an die ständig verändernde Körperform einer schwangeren Frau an. Das bedeutet nicht nur, dass sie während der gesamten Schwangerschaft getragen werden können, sondern oft auch darüber hinaus. Der Vorteil ist, dass sie den Bauch liebevoll umschmeicheln und gleichzeitig genügend Flexibilität bieten. Zudem können sie je nach Accessoire im sowie zu festlicheren Anlässen getragen werden. Maxikleider, mit ihrer fließenden und lockeren Form, sind ein weiterer Favorit. Sie bieten ein Gefühl der Leichtigkeit, ohne dass ein Gefühl der Enge entsteht. Besonders in den späteren Schwangerschaftsmonaten, wenn die Beine und Füße vielleicht anschwellen, sorgen Maxikleider dafür, dass Sie sich immer noch elegant und komfortabel fühlen.

Schuhwerk – Stabilität und Bequemlichkeit

Das richtige Schuhwerk in der Schwangerschaft zu finden, ist mehr als nur eine Frage des Stils – es geht um Stabilität und Komfort. Durch das zusätzliche Gewicht und den veränderten Schwerpunkt des Körpers können Füße schneller ermüden oder sogar schmerzen.

Flache Schuhe sind oft die erste Wahl für viele Schwangere. Sie bieten eine gleichmäßige Gewichtsverteilung und reduzieren so das Risiko von Fußschmerzen. Wenn Sie sich jedoch nicht von Ihren geliebten Absätzen trennen möchten, sollten Sie auf breite, niedrige Absätze setzen, die einen festen Stand garantieren.

Darüber hinaus könnten Sie in Erwägung ziehen, in Schuhe mit guter Fußstütze und Polsterung zu investieren. Einige Schwangere bemerken zudem eine leichte Vergrößerung ihrer Schuhgröße während der Schwangerschaft. Deshalb ist es ratsam, Schuhe später am Tag anzuprobieren, wenn die Füße tendenziell geschwollen sind, um die beste Passform zu gewährleisten.

Sandalen mit verstellbaren Riemen oder Schnürschuhe sind praktisch, da sie bei Bedarf angepasst werden können. Denken Sie auch daran, dass die Füße während der Schwangerschaft dazu neigen, stärker zu schwitzen. Daher sind atmungsaktive Materialien oder offene Schuhe oft eine gute Wahl, um sich frisch zu fühlen.

Stimmungsschwankungen abmildern

Schwangerschaft ist eine wundervolle, aber auch herausfordernde Zeit im Leben einer Frau. Neben den physischen Veränderungen können emotionale Höhen und Tiefen das Wohlbefinden beeinträchtigen. Stimmungsschwankungen sind während dieser Zeit nicht ungewöhnlich. Es gibt verschiedene Strategien, um ihnen entgegenzuwirken und das emotionale Gleichgewicht wiederzufinden.

Ursachen für Stimmungsschwankungen

Die Schwangerschaft führt zu einer wahren Hormonflut. Insbesondere die Hormone Progesteron und Östrogen erleben Höchststände, die notwendig sind, um den Körper auf das Wachstum des Babys vorzubereiten und die Geburt zu unterstützen. Doch diese Hormone können auch das emotionale Gleichgewicht einer Frau beeinflussen, was nicht selten Stimmungsschwankungen zur Folge hat.

Neben den hormonellen Veränderungen gibt es noch andere Faktoren, die die Stimmung beeinflussen können. Physische Beschwerden wie Übelkeit, Müdigkeit oder Rückenschmerzen können zusätzlichen Stress und somit Stimmungsschwankungen verursachen. Hinzu kommen die emotionale Aufregung und die Sorgen über die bevorstehende Elternschaft, die weitere Quellen für emotionale Turbulenzen darstellen.

Offene Kommunikation

Einer der wirksamsten Wege, Stimmungsschwankungen entgegenzuwirken, ist die offene Kommunikation. Wenn Körper und Geist durch die Schwangerschaft auf Hochtouren arbeiten, ist es meist befreiend, über seine Gefühle zu sprechen. Der Austausch mit dem Partner, Familienmitgliedern oder engen Freunden bietet eine Möglichkeit, sich gehört und verstanden zu fühlen. Dabei geht es nicht immer nur darum, nach Lösungen zu suchen, sondern oft einfach darum, einen sicheren Raum zu haben, in dem Sie Ihre Gefühle und Gedanken teilen können.

In vielen Fällen kann es helfen, den Partner in den Dialog einzubeziehen und zu besprechen, was Sie gerade durchmachen. Der Partner erlebt die Schwangerschaft zwar anders, aber dennoch intensiv mit und kann daher eine Stütze sein. Gemeinsam können Sie Strategien entwickeln, um mit den Herausforderungen umzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen. Zudem bietet die offene Kommunikation die Möglichkeit, Missverständnisse zu vermeiden und die Beziehung während der Schwangerschaft zu stärken.

Schwangerschaftstagebuch führen

Ein Schwangerschaftstagebuch ist weit mehr als nur ein Aufzeichnungsbuch. Es dient als Refugium, in dem Sie Ihre Gedanken, Gefühle, Ängste und Hoffnungen festhalten können. Das regelmäßige Schreiben wirkt mitunter therapeutisch, da es hilft, Emotionen zu verarbeiten und einen klareren Blick auf das zu bekommen, was Sie gerade durchmachen. Darüber hinaus können Sie den Fortschritt Ihrer Schwangerschaft festhalten, einschließlich der Meilensteine und besonderen Momente.

Der Akt des Schreibens selbst kann sehr beruhigend sein. Wenn Sie sich überfordert oder gestresst fühlen, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um in Ihrem Tagebuch zu schreiben. Diese Momente der Reflexion werden Ihnen helfen, sich wieder geerdet und zentriert zu fühlen. Darüber hinaus wird das Tagebuch in der Zukunft als wertvolles Erinnerungsstück dienen, das Sie etwa mit Ihrem Kind teilen können.

Entspannungstechniken

Entspannung spielt eine entscheidende Rolle dabei, das emotionale Gleichgewicht während der Schwangerschaft zu bewahren. Da Stress und Anspannung Stimmungsschwankungen häufig verschärfen, ist es wichtig, Techniken zu finden, die zur Entspannung beitragen.

Yoga und Meditation sind beispielsweise hervorragende Möglichkeiten, um sowohl den Körper als auch den Geist zu entspannen. Während Yoga dabei helfen kann, körperliche Spannungen zu lösen und die Flexibilität zu erhöhen, ermöglicht Meditation eine tiefe geistige Entspannung. Es gibt sogar spezielle Schwangerschaftsyoga-Kurse, die darauf ausgerichtet sind, werdenden Müttern zu helfen, sich während ihrer Schwangerschaft wohler zu fühlen. Doch selbst einfachste Dinge wie ein warmes Bad, das Hören beruhigender Musik oder das Lesen eines guten Buches können Wunder wirken. Das Wichtigste ist, sich selbst Zeit zu geben und sich daran zu erinnern, dass es in Ordnung ist, sich während der Schwangerschaft um sich selbst zu kümmern.

Gesundes Essen zu sich nehmen

In der Schwangerschaft hat der Körper jeder Frau einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen. Das, was Sie essen, hat nicht nur Auswirkungen auf Ihr eigenes Wohlbefinden, sondern beeinflusst auch die Entwicklung und Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist daher von besonderer Bedeutung.

Wichtigkeit von Mikronährstoffen

Während der Schwangerschaft sind insbesondere bestimmte Mikronährstoffe von Bedeutung. Folsäure, Eisen, Kalzium und Omega-3-Fettsäuren sind nur einige der essenziellen Nährstoffe, die jetzt in ausreichender Menge aufgenommen werden sollten.

Folsäure unterstützt beispielsweise die Entwicklung des Neuralrohrs des Babys und kann das Risiko bestimmter Geburtsfehler verringern. Eisen ist notwendig, um Anämie zu verhindern und die Blutmenge zu erhöhen, die Sauerstoff zum Baby transportiert. Kalzium unterstützt den Aufbau von Knochen und Zähnen des Babys. Omega-3-Fettsäuren schließlich, insbesondere DHA, tragen zur Entwicklung des Gehirns und der Augen des Babys bei.

Häufige Mahlzeiten zur Energieversorgung

Um die Energie für die zusätzlichen Anforderungen der Schwangerschaft bereitzustellen und die typischen Beschwerden wie Sodbrennen oder Übelkeit zu minimieren, ist es hilfreich, häufiger kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen.

Statt drei großen Hauptmahlzeiten sollten Sie versuchen, fünf bis sechs kleinere Portionen über den Tag verteilt zu essen. Dies kann auch dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten und Heißhungerattacken zu vermeiden.

Hydration ist der Schlüssel

Während der Schwangerschaft erhöht sich Ihr Blutvolumen, weshalb es besonders wichtig ist, ausreichend zu trinken. Wasser transportiert Nährstoffe zu den Zellen und unterstützt die Verdauung. Außerdem hilft es, viele der häufigen Beschwerden der Schwangerschaft, wie Kopfschmerzen und Müdigkeit, zu lindern. Das Trinken von ausreichend Wasser kann zudem die Bildung von Schwellungen, Hämorrhoiden und Harnwegsinfektionen verhindern.

Vermeidung bestimmter Lebensmittel

Es gibt bestimmte Lebensmittel und Getränke, die während der Schwangerschaft vermieden werden sollten. Dazu gehören rohes oder unvollständig gekochtes Fleisch, rohe Eier, bestimmte Fischarten mit hohem Quecksilbergehalt und Koffein in großen Mengen. Diese können gesundheitliche Risiken sowohl für die Mutter als auch für das ungeborene Kind darstellen. Es ist also wichtig, sich dieser Lebensmittel bewusst zu sein und sie zu vermeiden, um eine optimale Gesundheit während der Schwangerschaft zu gewährleisten.

Ballaststoffreiche Kost für die Verdauung

Die Schwangerschaft bringt oft eine Verlangsamung des Verdauungssystems mit sich. Dies, kombiniert mit der wachsenden Gebärmutter, die auf den Darm drückt, führt bei einigen Schwangeren zu Verstopfung.

Eine ballaststoffreiche Ernährung (siehe unter „Verdauungsprobleme meistern“ im ersten Abschnitt) kann helfen, den Stuhl zu weichen und die Darmbewegung zu fördern. Ein weiterer Vorteil von Ballaststoffen ist, dass sie ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl bieten, was Heißhungerattacken oft erfolgreich entgegenwirkt.

Gewichtszunahme im Blick behalten

Eine gesunde Gewichtszunahme ist während der Schwangerschaft essenziell. Sie bietet die Gewähr dafür, dass das Baby ausreichend wächst und sich richtig entwickelt. Allerdings ist „für zwei essen“ nicht der richtige Ansatz.

Obwohl Sie mehr Kalorien benötigen, sollten diese aus nährstoffreichen Lebensmitteln stammen und nicht aus kalorienreichen, nährstoffarmen Snacks. Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin über die richtige Gewichtszunahme für Ihre individuelle Situation zu sprechen.

Gesundes Fett für Gehirn und Augen

Gute Fette sind unerlässlich für die Entwicklung des Gehirns und der Augen Ihres Babys. Avocados, Nüsse, Samen und Olivenöl sind ausgezeichnete Quellen für gesunde Fette. Omega-3-Fettsäuren, insbesondere das bereits erwähnte DHA, sind essenziell für die neurologische und visuelle Entwicklung des Babys.

Fettreicher Fisch wie Lachs, Makrele oder Sardinen sind hervorragende Quellen für Omega-3. Wenn Sie kein Fischfan sind, können Sie nach Beratung mit Ihrem Arzt Omega-3-Ergänzungen in Erwägung ziehen. Durch die Integration dieser Ernährungsrichtlinien in Ihren Alltag stellen Sie sicher, dass Sie und Ihr Baby während der gesamten Schwangerschaft optimal versorgt sind. Denken Sie immer daran, bei Unsicherheiten oder speziellen Ernährungsbedürfnissen Rücksprache mit einem Ernährungsexperten oder Ihrem betreuenden Arzt zu halten.

Bilder:

Bild 1: Adobe Stock / New Africa / 199368049
Bild 2: Adobe Stock / HENADZY / 617848304
Bild 3: Adobe Stock / Tatyana / 609936549
Bild 4: Adobe Stock / alexkich / 223582947
Bild 5: Adobe Stock / Yakobchuk Olena / 303575444

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Wohlfühlen in der Schwangerschaft
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Verwandte Beiträge