Mnemotechniken: So können Kinder mit kreativen Übungen für die Schule lernen

   
von Dana S. - letzte Aktualisierung:
mnemotechniken
Wozu dienen Mnemotechniken?

Per Definition sind Mnemotechniken ein Verfahren, durch welches Sie Ihre Gedächtnisleistung steigern können. Zum Einsatz kommen Merkhilfen und systematische Übungen.

Welche Techniken sind besonders verbreitet?

Es gibt viele verschiedene Mnemotechniken, mit denen sich die Merkfähigkeit verbessern lässt. Zu den effektivsten Techniken zählen die Loci-Methode, die Zahl-Formen-Methode, die Ersatzwortmethode, die Geschichten-Technik sowie Merksätze.

Wie lassen sich die Merkhilfen in den Schulalltag integrieren?

Die meisten Mnemotechniken sind bereits für Kinder bestens geeignet, um sich Vokabeln oder andere Lerninhalte besser merken zu können. Die Methode sollte dem jeweiligen Lerninhalt angepasst werden. Durch den Einsatz der Techniken lernt das Gehirn zunehmend, wie es Informationen besser abspeichern kann.

Vokabeln, mathematische Formeln, geschichtliche Daten – in der Schule müssen Kinder viel auswendig lernen. Sogenannte Mnemotechniken können dabei helfen, die Merkfähigkeit zu verbessern. Auch wenn Mnemotechniken das Lernen nicht ersetzen können, sind sie dennoch eine hilfreiche Unterstützung im Schulalltag.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was Mnemotechniken sind und zwischen welchen Techniken unterschieden wird. Anhand von Beispielen zeigen wir Ihnen, wie die verschiedenen Techniken den Schulalltag erleichtern können.


1. Mit Mnemotechniken die Merkfähigkeit verbessern

Gedächtnissport-Weltmeisterschaft
Seit 1991 finden jährlich die Gedächtnisweltmeisterschaften statt. Die Teilnehmer stehen sich in verschiedenen Disziplinen gegenüber, wobei es stets darum geht, sich besonders viel merken zu können. Laut einer Studie sind nicht vorrangig die genetischen, sondern die technischen Voraussetzungen für den Erfolg entscheidend.

Unser Gehirn funktioniert im Grunde genommen wie ein Muskel. Betätigen wir einen Muskel nicht, erschlafft er und verliert an Kraft. Das Gleiche gilt für unser Gehirntätigkeit. Durch Training und gezielte Übungen können wir diese Leistung aktiv verbessern.

Nehmen wir an, wir bekommen eine Liste mit 20 Wörtern, die wir uns merken sollen. Unser Gehirn ist jedoch nur in der Lage, sich an etwa fünf bis sieben Wörter zu erinnern. Dass wir uns so wenig merken können, liegt vor allem daran, dass es sich ausschließlich um Daten oder Fakten handelt. Verknüpfen wir diese hingegen mit Bildern oder Emotionen, kann unser Gehirn diese besser abspeichern.

Um das Gedächtnis zu trainieren, helfen sogenannte Mnemotechniken. Dass die Aussprache des Begriffs so schwierig ist, rührt daher, dass der Begriff „Mnemo“ aus dem Altgriechischen abgeleitet ist. Übersetzt heißt er so viel wie “Gedächtnis” oder “Erinnerung”.

Der Erfinder dieser Technik soll laut Überlieferungen der Dichter Simonides von Keos gewesen sein. Als er bei einem festlichen Anlass das Festzelt kurz verlassen hatte, stürzte das Dach über der übrigen Festgesellschaft zusammen. Aufgrund seines guten Gedächtnisses konnte er sich noch gut daran erinnern, wer wo gesessen hatte. Auf diese Weise konnte er den Angehörigen dabei helfen, ihre toten Familienmitglieder zu finden.

Laut Definition handelt es sich bei Mnemotechniken um Lernstrategien, die dabei helfen, sich Sachverhalte besser merken zu können. Durch systematische Übungen und Merkhilfen kann die Gedächtnisleistung enorm gesteigert werden. Wer mit diesen Techniken arbeitet, kann Lerninhalte zudem schneller erfassen.

2. Das Gedächtnis schulen – effiziente Mnemotechniken im Überblick

aelterer mann mit puzzleteilen

Um den Abbau kognitiver Fähigkeiten entgegenzuwirken, sollten Sie Ihr Gehirn auch im Alter jung halten.

Jedes Mal, wenn wir uns Dinge merken wollen, werden Nervenverbindungen in unserem Gehirn kurzgeschlossen. Wie viel man sich letztendlich merken kann, hängt vor allem davon ab, wie viele Verbindungen insgesamt bestehen.

Es gibt unzählig viele verschiedene Mnemotechniken, mit denen vor allem Gedächtniskünstler arbeiten. Im Folgenden möchten wir Ihnen gerne die fünf bekanntesten und effektivsten Methoden des Gedächtnistrainings vorstellen:

  • Loci-Technik: Bei der Loci-Methode ist ein Raum oder eine Wohnung das zentrale Element. Suchen Sie sich markante Punkte in den ausgewählten vier Wänden aus, die Sie in einer bestimmten Reihenfolge vor Ihrem geistigen Auge abschreiten. Belegen Sie diese Orte nun mit Begriffen oder Zahlen. Beispiel: Sie möchten sich die Zahlenfolge 7-8-3-9-5 merken. Sie schließen Ihre Tür auf und hängen Ihren Schlüssel neben 7 andere Schlüssel. Nun stellen Sie Ihre Schuhe zu den anderen 8 Paaren und hängen Ihre Jacke an den 3. Haken. Sie gehen ins Wohnzimmer und schalten Programm 9 auf Ihrem Fernseher ein. Dort sehen Sie wie 5 Rehe durch das Gras laufen.
  • Zahl-Form-Methode: Um sich Zahlen in einer bestimmten Reihenfolge zu merken, kann auch die Zahl-Form-Methode angewendet werden. Nachdem Sie jede Zahl mit einem passenden Symbol belegt haben (z.B. 1 = Kerze, 8 = Sanduhr usw.), können Sie beim Merken einer Zahlenreihenfolge die verschiedenen Symbole zu einem Bild zusammenfügen.
  • Geschichten-Technik: Wer besonders kreativ ist, kann zu merkende Begriffe oder Lerninhalte auch in eine selbst ausgedachte Geschichte verpacken. Bei den sogenannten Assoziationsketten kann auch die gewünschte Reihenfolge eingehalten werden. Tipp: Je absurder und witziger die Geschichte ist, desto besser lässt sie sich merken.
  • Merksätze: Fakten lassen sich mit Hilfe von Merksätzen oder Eselsbrücken am besten merken. Einprägsame Sätze, bei denen die einzelnen Worte mit denselben Buchstaben anfangen wie die zu merkenden Begriffe, sind wesentlich leichter zu merken. Beispiel: Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel = Abfolge der Planeten im Sonnensystem: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun.
  • Ersatzwortmethode: Bei der Ersatzwortmethode werden neue Wörter (beispielsweise Vokabeln) mit bereits bekannten Begriffen verknüpft, welche zum Beispiel ähnlich klingen. Möchten Sie sich den Begriff „boot“ für „Stiefel“ merken, können Sie sich vorstellen, wie Sie mit Stiefeln ein Boot betreten.
Der Gedächtnispalast ist eine weitere Mnemotechnik, die auf der Loci-Methode aufbaut. Ziel ist es, Wissen langfristig abzuspeichern, indem die Fakten in einzelnen Räumen oder Plätzen im Gedächtnispalast platziert werden.

Wie Sie sich Begriffe mit dem Zahl-Reim-System merken können, sehen Sie in diesem Video:

3. Wie Mnemotechniken im Unterricht und beim Lernen helfen können

junges maedchen hat probleme beim auswendiglernen

Mit Mnemotechniken gelingt das Vokabellernen wesentlich leichter.

In frühester Zeit wurden die Mnemotechniken vor allem dazu verwendet, bei einer freien Rede den Faden nicht zu verlieren. Redner verknüpften die jeweiligen Themen mit einer Geschichte, Zahlen oder Buchstaben, um sich sowohl den Inhalt als auch die Reihenfolge zu merken.

Ob Namen, Passwörter oder Vokabeln einer neuen Sprache – heutzutage müssen wir uns auch im Alltag ständig etwas merken. Die verschiedenen Techniken können dabei behilflich sein, dass uns das Merken der Namen, Zahlen und Fakten deutlich leichter fällt und wir nicht ständig die Hälfte wieder vergessen.

Mnemotechniken können jedoch nicht nur im Alltag behilflich sein. Auch in der Schule können sie angewendet werden, um sich Lerninhalte besser merken zu können. So gehören schlechte Noten bald der Vergangenheit an. Wichtig ist jedoch, die Technik an die zu lernenden Inhalte anzupassen.

Hier zwei Beispiele:

Geht es darum, Zahlen auswendig zu lernen, sind die Zahlen-Form-Methode und die Loci-Methode am besten geeignet. Mit ein bisschen Kreativität kann auf diese Weise auch eine mathematische Formel besser im Gedächtnis abgespeichert werden.

Beim Fremdsprachenerwerb geht es zu einem großen Teil darum, Vokabeln auswendig zu lernen. Für das Lernen von Vokabeln sind vor allem die Loci-Methode und die Ersatzwortmethode geeignet. Hinzu kommen jedoch auch noch grammatische Regeln. Diese lassen sich am besten mithilfe von mnemotechnischen Merksätzen verinnerlichen.

Auch wenn Mnemotechniken im DaF-Unterricht (Deutsch als Fremdsprache-Unterricht) noch selten zu finden sind, können sie auch hier enorm hilfreich sein.

4. Weiterführende Literatur zum Thema Gedächtnistraining

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis mit Hilfe von Mnemotechniken
  • Otto, Dr. Frank (Autor)
  • 187 Seiten - 17.07.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Independently published (Herausgeber)
Erfolgs-Gedächtnis: Wie Sie sich Zahlen, Namen, Fakten, Vokabeln einfach besser merken
  • Karsten, Dr. Gunther (Autor)
  • 272 Seiten - 01.09.2004 (Veröffentlichungsdatum) - Goldmann Verlag (Herausgeber)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Mnemotechniken: So können Kinder mit kreativen Übungen für die Schule lernen
Loading...

Bildnachweise: © David Carillet - stock.adobe.com, © LightField Studios - stock.adobe.com, © fizkes - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge