Nasenbluten beim Kind: Mögliche Ursachen und Tipps zur Behandlung

Datum: 21. Februar 2019 • Autor: Kita.de Redaktion

Nasenbluten Kind
  • Eine Verletzung der feinen Gefäße der Nasenschleimhaut löst Nasenbluten bei Kindern aus.
  • Einige Kinder leiden öfter unter einer blutenden Nase, da die Äderchen der Nasenschleimhaut sich weiter außen befinden und so empfindlich gegenüber Stößen, Berührungen oder Ähnlichem sind.
  • Kontaktieren Sie einen Arzt, sofern Sie das Nasenbluten bei Ihrem Kind mit den hier dargestellten Methoden nicht stoppen können und die Nase auch nach 10 oder 15 Minuten weiterhin blutet.

Tritt Nasenbluten bei einem Kind auf, ist der Schreck vieler Eltern meist recht groß. Bereits verhältnismäßig geringe Blutmengen sehen drastisch aus, sodass sich schnell das eine oder andere Taschentuch rot einfärbt.

Aber kein Grund zur Sorge, in unserem Beitrag informieren wir Sie über alles was Sie zum Thema Nasenbluten bei einem Kind wissen sollten. Sie erfahren, welche Ursachen dies haben kann, wann Sie ärztlichen Rat suchen sollten und was Sie selbst tun können, um Ihrem Kind zu helfen.

1. Nasenbluten bei Kindern ist meist harmlos

Nasenbluten bei einem Kleinkind

Viele Kinder erschrecken sich, wenn die Nase plötzlich blutet.

Wenn die Nase bei einigen Kindern häufiger blutet, liegen die Ursachen meist in den Genen. Sobald die Adern sich etwas weiter außen in der Nasenschleimhaut befinden, kommt es schneller zu einer Blutung als bei anderen Kindern.

Folgende Ursachen reizen die empfindliche Nase und können zu einer Blutung führen:

  • Nasebohren
  • Heftiges Schnäuzen der Nase
  • Äußere Krafteinwirkungen

Ist die ohnehin schon empfindliche Nasenschleimhaut durch eine Erkältung, die trockene Heizungsluft im Winter oder aber eine Allergie im Frühling oder Sommer zusätzlich gereizt, kann es sogar ganz ohne zusätzliche äußere Einflüsse zu Nasenbluten kommen.

In den meisten Fällen merken Kinder gar nicht bewusst, dass sie sich an die Nase gefasst haben und diese dadurch zu stark gereizt wird.

Tipp: Sofern Nasenbluten bei Ihrem Kind nur hin und wieder auftritt, besteht kein Grund zur Sorge.
Bei regelmäßigem Nasenbluten sollten Sie allerdings zur Abklärung einen Arzt aufsuchen.

Tritt Nasenbluten nachts auf, sind die Ursachen meist identisch. Kleinere Reizungen oder das unsanfte Umdrehen reichen bei einer empfindlichen Nasenpartie bereits aus, damit die Nase blutet.
Wenn die Blutung nachts nichts direkt bemerkt wird, ist die Angst jedoch häufig groß, da die Menge an Blut meist sehr drastisch wirkt, der tatsächliche Blutverlust indes äußerst gering ist.

2. Nasenbluten stoppen – so geht’s

Frau legt Kopf in den Nacken

Ein häufiger Fehler besteht darin, den Kopf in den Nacken zu legen.

Sowohl Erwachsene als auch Kinder geraten bei dem Anblick von Blut schnell in Panik. Versuchen Sie jedoch ruhig zu bleiben und Ihrem Kind zu signalisieren, dass das Nasenbluten gleich aufhören wird und nicht schlimm ist.

Gehen Sie am besten in folgender Reihenfolge vor, um das Nasenbluten zu stoppen:

  • Jedes Kind sollte zunächst aufrecht sitzen.
  • Als nächstes muss der Kopf leicht nach vorne geneigt werden. Legen Sie dazu am besten ein Handtuch bereit, um das Blut aufzufangen.
  • Jetzt können Sie für etwas Abkühlung sorgen, indem Sie Ihrem Kind ein kaltes, nasses Handtuch in den Nacken legen. So sorgen Sie dafür, dass sich die Durchblutung der Nasenschleimhaut verringert und die Blutung abnimmt.
  • Eine weitere Sofortmaßnahme ist es, in dieser Position sanften Druck auf den oberen Bereich der Nase auszuüben. Die Blutzufuhr wird so kurzfristig unterbrochen, sodass sich die Wunde schneller mit Blutplättchen verschließen kann. Unterlassen Sie diese Maßnahme bei einer äußeren Verletzung durch einen Sturz oder Stoß.

Diese Tipps sehen Sie noch einmal in diesem kurzen YouTube-Video:

Beherzigen Sie diese Vorgehensweise, sollte das Nasenbluten bei einem Kleinkind oder auch bei älteren Kindern innerhalb von etwa 15 Minuten aufhören.

Achtung: Vermeiden Sie es, den Kopf in den Nacken zu legen. So besteht die Gefahr, dass das Blut den Rachen entlangläuft und Kinder das Blut schlucken. Dies verursacht meist Übelkeit und Erbrechen.
Zudem lässt sich die Blutung auf diese Weise nicht aufhalten.

3. Nicht immer lässt sich der Weg zum Arzt vermeiden

Nasenbluten ist keine Seltenheit:

Laut Zahlen des Ärzteblatts haben etwa 60 % der Bevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben Nasenbluten.

Tritt Nasenbluten bei einem Kleinkind auf und hört es nicht auf zu bluten, sollten Eltern nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen.
Spätestens nach einer Viertelstunde sollte die Blutung stoppen. Ansonsten besteht die Gefahr eines zu hohen Blutverlusts.

Gibt es äußere Faktoren, wie einen Sturz oder einen unsanften Zusammenprall mit einer Wand, die das Nasenbluten ausgelöst haben, sollten Sie in folgenden Fällen einen Arzt konsultieren:

Kind mit blutiger Nase

Zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen.

  • Ihr Kind blutet nicht nur aus der Nase
  • Die Nase ist schief (evtl. gebrochen)
  • Ihr Kind wirkt benommen (möglicherweise liegt eine Gehirnerschütterung vor)

Insbesondere Babys stecken sich gerne Gegenstände in den Mund und die Nase, sodass dies zu Nasenbluten führen kann.
In diesem Fall ist ärztliche Hilfe durch einen HNO-Arzt unumgänglich. Eventuell lässt sich der Gegenstand bereits mit bloßem Auge erkennen. Versuchen Sie jedoch nicht, diesen selbst zu entfernen, da die Verletzungsgefahr ohne passende Gerätschaften relativ hoch ist.

4. Wichtige Fragen und Antworten

Kann man Nasenbluten vorbeugen?

Insbesondere in den Wintermonaten ist es häufig zu trocken in der Wohnung, wodurch die Nasenschleimhäute gereizt werden. Hier hilft ein spezieller Luftbefeuchter. Alternativ können Sie auch ein nasses Trockentuch über die Heizung hängen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Helfen Nasensprays gegen Nasenbluten beim Kind?

Auf Nasensprays bei Allergien sollten Sie indes verzichten. Besser helfen an dieser Stelle Antihistaminika in Form von Tabletten. Anstatt auf Medikamente zu setzen, können Sie selbstverständlich auch eine Hyposensibilisierung in Betracht ziehen.

Sprühstoß mit einem Nasenspray

Nasensprays können Nasenbluten hervorrufen.

Kann stärkeres Wachstum Nasenbluten auslösen?

Wachstumsschübe führen dazu, dass der Körper sich häufig ungleichmäßig entwickelt. So gibt es bestimmte Bereiche, die schneller wachsen und andere, die etwas mehr Zeit benötigen. Das Wachstum kann also die Ursache für vermehrtes Nasenbluten sein. Nach einigen Monaten sollte die Phase allerdings wieder enden.

Gibt es schwerwiegende Ursachen für Nasenbluten bei Kindern?

Sofern häufiges Nasenbluten bei Kindern auftritt, können selbstverständlich auch andere Krankheiten dafür verantwortlich sein. Liegen die Ursachen in bösartigen Veränderungen der Nasenschleimhaut, treten häufig weitere Symptome wie Fieber sowie eine vermehrte Mundatmung auf. Ebenfalls tritt bei Leukämie öfter Nasenbluten auf, da ein Mangel an Thrombozyten vorliegt.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

In akuten Fällen sollten Sie einen Arzt aufsuchen, sofern die Blutung nicht innerhalb von 15 Minuten aufhört.
Bemerken Sie weitere Unregelmäßigkeiten, ist der Arztbesuch ebenfalls angebracht. Sind Sie sich unsicher, ob und inwieweit Nasenbluten bei Ihrem Kind normal ist, macht die einmalige ärztliche Abklärung Sinn, um sich zu beruhigen.

Gibt es eine Lösung gegen häufiges Nasenbluten bei Kindern?

Es ist möglich, die Nasenschleimhaut zu veröden. Dieser medizinische Eingriff macht immer dann Sinn, wenn die Adern sehr weit außen liegen und so öfter zu Beschwerden führen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge