U1 bis J1: Früherkennung für Kinder

Frühuntersuchung Hilfe

Deutschlandweit wurde 1991 ein einheitliches Früherkennungsprogramm für Kinder eingeführt. Es umfasst insgesamt 10 gesetzlich vorgesehene Untersuchungen bis zum Schulalter und eine weitere Untersuchung im Alter von 13 Jahren.

Ziel der Untersuchungen für Kinder ist es, Erkrankungen oder Probleme möglichst frühzeitig zu erkennen, damit Eltern schnell unterstützt und Kinder wenn nötig behandelt werden können. Somit bieten die Früherkennungsuntersuchungen auch Eltern eine gewisse Sicherheit.

1. Kostenlose Teilnahme

Frühuntersuchung bei Babys

Nutzen Sie die Kinder-Untersuchungen für wichtige Impfungen.

Die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen ist kostenlos. Eine Praxisgebühr wird nicht erhoben. Denn Kinder und Jugendliche sind bis zur Volljährigkeit von Praxisgebühren sowie Rezeptzulagen befreit. Dies gilt übrigens auch für Sozialhilfeempfänger.

2. Was wird untersucht?

Neben einer körperlichen Untersuchung wird auch die allgemeine Entwicklung des Kindes betrachtet. Je nach Alter haben die Untersuchungen unterschiedliche Schwerpunkte, wie beispielsweise Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Sprechen, Verstehen oder Sozialverhalten. Der Impfschutz wird überprüft und ausstehende Impfungen gegebenenfalls nachgeholt.

Auch haben die U-Untersuchungen unterschiedliche Beratungsschwerpunkte, etwa die Vorbeugung von Krankheitsrisiken wie Allergien oder Karies, Ernährung sowie Sorgen und Fragen der Eltern zur Entwicklung ihres Kindes.

3. Terminplan für die U-Untersuchungen

Kinderuntersuchung

Mit regelmäßigen Untersuchungen können Sie möglichen Krankheiten vorbeugen.

Bei den Früherkennungsuntersuchen müssen Eltern bestimmte Zeitspannen einhalten. Diese sind so angelegt, damit wichtige Entwicklungsschritte gut beurteilt werden können. Nur innerhalb der vorgegebenen Toleranzgrenze können die Vorsorgeuntersuchungen genutzt werden. Daher sollten Eltern frühzeitig daran denken, einen Termin beim Kinderarzt zu vereinbaren.

Folgende Zeiträume sind für die Untersuchungen vorgesehen:

  • U1: nach der Geburt – Toleranzgrenze: keine
  • U2: 3. bis 10. Lebenstag – Toleranzgrenze: 3. bis 14. Lebenstag
  • U3: 4. bis 5. Lebenswoche – Toleranzgrenze: 3. bis 8. Lebenswoche
  • U4: 3. bis 4. Lebensmonat – Toleranzgrenze: 2. bis 4 ½. Lebensmonat
  • U5: 6. bis 7. Lebensmonat – Toleranzgrenze: 5. bis 8. Lebensmonat
  • U6: 10. bis 12. Lebensmonat – Toleranzgrenze: 9. bis 14. Lebensmonat
  • U7: 21. bis 24. Lebensmonat (mit etwa 2 Jahren) – Toleranzgrenze: 20. bis 27. Lebensmonat
  • U7a: 34. bis 36. Lebensmonat (mit etwa 3 Jahren) – Toleranzgrenze: 33. bis 38. Lebensmonat
  • U8: 46. bis 48. Lebensmonat (mit etwa 4 Jahren) – Toleranzgrenze: 43. bis 50. Lebensmonat
  • U9: 60. bis 64. Lebensmonat (mit etwa 5 Jahren) – Toleranzgrenze: 58. bis 66. Lebensmonat
  • J1: im Alter von 13 Jahren – Toleranzgrenze: 13. bis vollendetes 15. Lebensjahr
Frühuntersuchung was beachten

Im Kinderuntersuchungsheft werden alle Informationen der Untersuchungen vom Arzt notiert.

Die Aktion „Ich geh zur U! Und Du?“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat zum Ziel, die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen, speziell für die späteren U7 bis U9- Untersuchungen zu erhöhen. Das dazu gehörige Faltblatt „10 Chancen für Ihr Kind“ bietet eine Übersicht über die Inhalte der verschiedenen U-Untersuchungen und ist auf DeutschEnglischTürkisch und Russisch erhältlich.

Diese und weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.