Klassendienste in der Schule sinnvoll organisieren

kind putzt tafel
Was sind Klassendienste und welchen Sinn haben sie?

Bei Klassendiensten handelt es sich um Aufgaben, die erfüllt werden müssen, damit der Unterricht in der Klasse reibungslos ablaufen kann. Zudem lernen Kinder, Verantwortung für eine Aufgabe zu übernehmen und damit einen Beitrag zur Klassengemeinschaft zu leisten.

Was sind typische Klassendienste?

Zu den gängigen Ordnungsdiensten zählen der Tafeldienst, der Mülldienst, der Klassenbuchdienst und der Kalenderdienst. Lehrkräfte sollten die Aufgaben jedoch stets individuell an die Schule und die Art des Unterrichts anpassen.

Wie können Kinder den Überblick über die Dienste behalten?

Um den Überblick zu behalten, kann die Lehrkraft zusammen mit den Kindern einen Dienstplan anfertigen. Wer es einfacher haben möchte, kann sich auch einfach online eine individuelle Klassendienstliste erstellen lassen.

Tafel putzen, Müll rausbringen oder Arbeitsblätter austeilen – Klassendienste sind bei den meisten Schülerinnen und Schülern nicht sehr beliebt. Damit die Abläufe im Schulalltag organisiert ablaufen können, ist eine sinnvolle Verteilung der Aufgaben jedoch sehr wichtig.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen erklären, warum Klassendienste nicht nur für die Organisation, sondern auch für die Entwicklung der Kinder von großer Bedeutung sind. Wir stellen Ihnen die häufigsten Klassendienste vor und geben Ihnen Tipps, wie sie diese anschaulich darstellen können.

1. Mit Klassendiensten den Schulalltag organisieren

Anreizsystem für Kinder

Kinder lassen sich am besten über Belohnungen motivieren. Für jede Woche, in der die Kinder einen Klassendienst anstandslos ausführen, können sie einen Stern ergattern. Haben sie eine bestimmte Anzahl erreicht, dürfen sie sich zum Beispiel ein Spiel für die nächste Sportstunde aussuchen.

Der Schulalltag kann so manches Mal sehr anstrengend sein und chaotisch ablaufen. Es stehen jede Menge Aufgaben an, die der Klassenlehrer bzw. die Klassenlehrerin allein nicht schaffen kann. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, den Schulalltag und das Klassenzimmer zu organisieren.

Wenn Kinder in die Grundschule kommen, wissen sie meist noch gar nicht, was in den folgenden Jahren alles auf sie zukommt. Der Alltag in der Grundschule unterscheidet sich so sehr von dem in der Kita, dass Kinder erst einmal alle Klassenregeln kennenlernen müssen.

Damit die Kinder von Anfang an einen Überblick bekommen, sollte der Lehrer/bzw. die Lehrerin die verschiedenen Dienste gleich am Anfang einführen. Das bringt zudem den Vorteil mit sich, dass sich die Schüler an den Abläufen orientieren können und damit zunehmend an Sicherheit gewinnen.

Besonders in der Grundschule sind die Ordnungsdienste zumeist noch sehr beliebt. Die Kinder freuen sich darüber, dass sie dafür zuständig sind, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Auf diese Weise lernen sie, selbstständig zu handeln und Verantwortung zu übernehmen. Dies ist im Hinblick auf die Entwicklung der Kinder sehr wichtig.

In der Regel ist die Lehrkraft dafür verantwortlich, die Ordnungsdienste gerecht zu verteilen. Um Abwechslung zu bieten, sollten die Aufgabenbereiche jede Woche wechseln. Am einfachsten ist es, eine Liste zu erstellen. So können Schüler die jeweilige Aufgabe in der kommenden Woche an den Nächsten weitergeben.

Da jeder Schüler für eine bestimmte Aufgabe verantwortlich ist, sollten sich Lehrkräfte Gedanken darüber machen, was passiert, wenn jemand wiederholt seinen Dienst vernachlässigt. Um die Kinder dazu zu motivieren, die Aufgaben zu erledigen, kann beispielsweise ein Belohnungssystem helfen.

Tipp: Verteilen Sie am besten jeden Dienst an jeweils zwei Schüler, sodass diese die Aufgabe gemeinsam erledigen können. Dies hat außerdem den Vorteil, dass der Dienst auch erledigt wird, wenn mal ein Schüler krank ist.

2. Klassendienste – die Aufgaben an die Gegebenheiten anpassen

maedchen sortiert muell

Beim Mülldienst lernen Kinder, Abfälle richtig zu sortieren.

Der Unterricht läuft an den verschiedenen Schulen sehr unterschiedlich ab. Daher sollten Lehrkräfte die Klassendienste individuell an die jeweilige Schule und Klasse anpassen. Benutzt eine Schule beispielsweise ausschließlich elektronische Geräte oder eine interaktive Tafel, wird der Tafeldienst unnötig.

In den höheren Klassen kann sogar eine Unterrichtsstunde dazu genutzt werden, mit den Schülerinnen und Schülern zusammen zu erarbeiten, welche Dienste für einen reibungslosen Ablauf zu erledigen sind. Durch diese Überlegungen bekommen Kinder ein Bewusstsein dafür, was jeden Tag erledigt werden muss, damit Unterricht stattfinden kann.

Folgende Ordnungsdienste sind an Schulen besonders gängig:

  • Tafeldienst: Kinder, die für den Tafeldienst eingetragen sind, müssen dafür sorgen, die Tafel vor jeder neuen Unterrichtsstunde zu wischen. Zusätzlich müssen sie darauf achten, dass immer genug Kreide im Klassenzimmer vorhanden ist.
  • Mülldienst: Diese Aufgabe ist bei Schülern nicht sehr beliebt. Es geht darum, die Abfalleimer zu leeren, wenn diese voll sind. Auch den Müll, der am Boden liegt, müssen sie in die entsprechenden Eimer einsortieren.
  • Kalenderdienst: Damit Kinder den Überblick behalten, werden Klassenarbeiten, Tests und teilweise sogar Schulaufgaben in den Kalender eingetragen. Die Schüler, die diesen Klassendienst übernehmen, müssen daher dafür sorgen, dass alle Termine eingetragen sind.
  • Klassenbuchdienst: Durch Eintragungen in das Klassenbuch können Lehrer nachvollziehen, welche Themen behandelt wurden und wer an welchem Tag gefehlt hat. Vor allem in weiterführenden Schulen müssen Schüler dieses Klassenbuch mit in die jeweiligen Fachräume bringen.
  • Materialdienst: Im Unterricht muss ständig Material, wie Arbeitsblätter oder Bücher verteilt werden. Übernimmt diese Aufgabe ein Schüler, kann der Lehrer sich bereits anderen Aufgabenbereichen zuwenden.
  • Blumendienst: Pflanzen verbessern das Raumklima und helfen Kindern dabei, ein Gefühl für die Natur zu entwickeln. Wird eine Pflanze nicht regelmäßig gewässert, geht diese ein. Daher ist es die Aufgabe, sich sorgsam um diese zu kümmern.

3. Einen Klassendienst-Übersicht zusammen mit den Kindern gestalten

kinder schauen sich zusammen mit dem lehrer den plan an

Ein organisierter Plan bietet allen Kindern eine gute Übersicht.

Den Überblick über die verschiedenen Klassendienste zu behalten, ist nicht immer einfacher. Wer war nochmal für das Klassenbuch zuständig und wer hätte eigentlich die Tafel wischen müssen? Um ein solches Chaos zu vermeiden, kann eine klare Übersicht zum Einsatz kommen.

In der Grundschule freuen sich die Kinder riesig darüber, wenn sie dabei helfen können, diese Übersicht zu erstellen. Die einfachste Möglichkeit ist es, Karten oder Schilder aufzuhängen, die die verschiedenen Tätigkeiten aufzeigen.

Daraufhin kleben die Kinder Ihre Namensschilder an eine Wäscheklammer. Auf diese Weise ist der Wechsel besonders einfach und unkompliziert. Die Namensschilder derjenigen Schüler, die derzeit keine Aufgabe in der Klasse haben, finden an einem Urlauberbild Platz. Entsprechende Bildkarten können Sie zum Beispiel hier ausrucken.

Tipp: Wenn Sie auf das Basteln verzichten möchten, können Sie sich hier auch eine individuelle Klassendienstliste erstellen lassen.

4. Klassendienste durch Bildkarten anschaulich gestalten

Ämterkarten (Orientierung ohne Worte)
  • Jens Kirschner, Sabine Treu
  • Herausgeber: Verlag an der Ruhr
  • Auflage Nr. 1 (01.07.2006)
Bildkarten: Klassendienste Vorlagen: 38 illustrierte Karten-Vorlagen, beidseitig bedruckt, laminierbar
  • Herausgeber: Persen Verlag in der AAP Lehrerfachverlage GmbH
  • Auflage Nr. 1 (01.08.2017)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge