DELFI-Kurs: Alles, was Sie über den Babykurs für frische Eltern wissen müssen

kinder im delfi-kurs
  • DELFI setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Wörter Denken, Entwickeln, Liebe, Fühlen und Individuell zusammen. Entsprechende Kurse sollen die Nähe zwischen Eltern und Kindern fördern und unterstützen.
  • Einen DELFI-Kurs können Eltern bereits sechs Wochen nach der Geburt ihres Kindes bis zur Vollendung des ersten Lebensjahrs besuchen.
  • Der Besuch eines Babykurses ist vor allem dann sinnvoll, wenn Eltern sich mit anderen Eltern austauschen und intensive Zeit mit ihrem Kind verbringen möchten.

Paare, die zum ersten Mal Eltern werden, sind von einem auf den anderen Tag mit einer anderen Lebenssituation konfrontiert. Um in Kontakt mit anderen Eltern zu kommen, können spezielle Kurse besucht werden. Das Angebot an Baby-Kursen, die sich speziell an frischgebackene Eltern richten, ist dabei riesig. Das Ziel eines DELFI-Kurses ist es, die Entwicklung des Babys zu fördern.

In diesem Artikel bekommen Sie Informationen darüber, was ein DELFI-Kurs ist und an wen er sich genau richtet. Wir schildern Ihnen, wie ein solcher Kurs abläuft und inwiefern er sinnvoll und empfehlenswert ist.


1. In einem DELFI-Kurs geht es um die Förderung der Bewegungs- und Sinnesentwicklung

Mutter streicht ihrem Baby über die Fußsohle

In einem DELFI-Kurs können Sie die Berührungswahrnehmung Ihres Babys fördern.

Das Förderkonzept DELFI wurde im Jahr 1995 in der Familienbildungsstätte Celle gegründet und richtet sich an Neugeborene und Kleinkinder bis zu einem Alter von einem Jahr. In einem DELFI-Kurs geht es vorrangig darum, die Bindung zwischen Eltern und Kind zu fördern.

Die Bezeichnung DELFI setzt sich aus den Anfangsbuchstaben folgender Begriffe zusammen:

  • Denken: Babys lernen unglaublich schnell, da sie von Anfang an neugierig und aktiv sind. Durch verschiedene Eindrücke und Wahrnehmungen kann dieser Entwicklungsverlauf positiv beeinflusst werden.
  • Entwickeln: Entwicklung sollte stets auf der geistigen, seelischen und körperlichen Ebene stattfinden. Vor allem die Sinnesentwicklung eines Babys gilt es durch entsprechende Anregungen zu fördern.
  • Lieben: Gerade Säuglinge brauchen enorm viel Nähe und Zuneigung. Erst durch diese kann eine sichere Bindung zur Mutter und zum Vater aufgebaut werden.
  • Fühlen: Die Haut ist das größte Sinnesorgan. Vor allem Babys nutzen diese Möglichkeit, um ihre Umgebung und ihre Umwelt kennenzulernen und zu erkunden. Die Förderung der Berührungswahrnehmung ist daher sehr wichtig.
  • Individuell: Da jedes Kind einzigartig ist und sich in seinem eigenen Tempo entwickelt, sollte auch eine individuelle Unterstützung stattfinden.

Von der Kursleitung bekommen Sie außerdem viele wichtige Informationen zu verschiedenen Themen. Dazu gehören unter anderem der Umgang mit der neuen Elternrolle, Schlafen, Zahnen und eine gesunde Ernährung.

2. Das Angebot richtet sich an Babys ab der sechsten Lebenswoche

Mütter machen mit ihren Kindern verschiedene Spiele

Fingerspiele regen sowohl die Phantasie als auch die Sprachentwicklung an.

In einem DELFI-Kurs sollen die wachsenden Fähigkeiten der Babys bestmöglich unterstützt werden. Die Denkfähigkeit eines Säuglings entwickelt sich vor allem im ersten Jahr sehr stark. Ein Baby lernt jeden Tag etwas Neues dazu. Daher sind die Kurse bereits für Kinder ab der sechsten Lebenswoche geeignet.

Frischgebackene Eltern finden in diesen Kursen Unterstützung. Sie lernen, wie Sie die wachsenden Fähigkeiten ihres Babys optimal unterstützen und fördern. Ein Baby kann die Umgebung erkunden, während seine Eltern ihm Nähe und Sicherheit bieten.

Um die Säuglingsentwicklung zu fördern, bieten Gruppenleiter unter anderem folgende Möglichkeiten an:

  • Bewegungs- und Wahrnehmungsanregungen
  • Halte- und Tragegriffe
  • Fingerspiele
  • Singspiele

Die Übungsleiterin bzw. der Übungsleiter passt die Anregungen und Materialien in einem DELFI-Kurs stets an den Entwicklungsstand Ihres Kindes an.

3. DELFI-Kurse finden in der Regel wöchentlich statt

Vätertreffen

Noch immer ist der Anteil der Mütter in Eltern-Kind-Kursen sehr hoch. Daher gibt es in einigen Einrichtungen mittlerweile spezielle Väter-Kind-Kurse, in denen sich auch die Männer über ihre Erfahrungen mit der neuen Lebenssituation austauschen können.

Einen DELFI-Kurs können Sie von der sechsten Lebenswoche bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres durchgehend besuchen. Das gesamte Kursjahr wird dabei in etwa drei bis vier Blöcke á acht bis zehn Einheiten eingeteilt. In der Regel bleibt eine Gruppe das ganze Jahr über zusammen. Sie können allerdings zu Beginn eines jeden neuen Blockes in die Gruppe einsteigen.

Eine Gruppe besteht aus etwa acht Müttern/Vätern und ihren Babys. Einmal pro Woche trifft sich die Gruppe für 60 bis 90 Minuten in entspannter Atmosphäre. Dabei können Eltern selbst entscheiden, ob ihr Kind nackt sein soll oder nicht. Besuchen Sie einen Kursblock, kommen je nach Einrichtung Kosten von etwa 80 bis 90 Euro auf Sie zu.

Die Kosten für einen DELFI-Kurs werden teilweise von den Krankenkassen übernommen. Ob auch Ihre Krankenkasse diesen Babykurs zahlt, können Sie hier überprüfen. Um sicher zu gehen, können Sie vor der Kursanmeldung noch einmal explizit bei Ihrer Krankenkasse anfragen, inwiefern die Kostenübernahme möglich ist.

DELFI-Kurse werden von vielen verschiedenen Einrichtungen angeboten. Dazu gehören unter anderen Familien-Bildungsstätten, Hebammenpraxen und Kliniken. DELFI-Gruppen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

4. Der Spaß und der Austausch mit anderen Eltern stehen im Vordergrund

Mädchen weint am Klavier

Zu viele Förderangebote können Kinder schnell überfordern.

Ob Babyschwimmen, Babyturnen oder PEKIP – das Angebot an Eltern-Kind-Kursen ist riesig und für viele Eltern kaum noch überschaubar. Vor allem Paare, die zum ersten Mal Eltern geworden sind, sind sich oftmals unsicher, welche Kurse nun wirklich Sinn machen und für die Entwicklung der Kinder förderlich sind.

Grundsätzlich ist jeder Babykurs sinnvoll, sofern er die Kinder nicht überfordert. Bei einem DELFI-Kurs lernen und erfahren Eltern, was ihrem Kind gut tut. In dieser neuen Lebenssituation ist auch der Austausch mit anderen Müttern und Vätern sehr wichtig. In vielen Fällen werden sogar neue Freundschaften geschlossen.

Es gibt jedoch auch Kritik an den Programmen zur frühkindlichen Förderung. Einige Bildungsforscher sind der Meinung, dass es heutzutage einen regelrechten Frühförderwahn gibt. Durch zu viele Reize und Anregungen können die Babys schnell überfordert werden. Dies gilt vor allem dann, wenn viele verschiedene Angebote in Anspruch genommen werden.

Grundsätzlich ist nichts gegen einen solchen Babykurs einzuwenden. Manchmal genügt jedoch auch schon die Zuwendung der Eltern.

5. Weiterführende Literatur zur Babys ersten Jahr

Das große Buch für Babys erstes Jahr: Das Standardwerk für die ersten 12 Monate
  • Annette Nolden, Stephan Heinrich Nolte
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Auflage Nr. 9 (09.02.2013)
  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Babys erstes Jahr: Alles, was wichtig ist (GU Alles was wichtig ist)
  • Vivian Weigert
  • Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Auflage Nr. 6 (12.12.2015)
  • Taschenbuch: 192 Seiten
Oje, ich wachse! Von den acht "Sprüngen" in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 14 Monate und wie Sie damit umgehen können
  • Hetty van de Rijt, Frans X. Plooij
  • Herausgeber: Mosaik bei Goldmann
  • Auflage Nr. 39 (01.07.1998)
  • Taschenbuch: 352 Seiten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge