Windeln Test 2019

Die besten Windeln im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Windeln sind ein Pflegeutensil, das im Baby- und Kleinkindalter unbedingt notwendig ist. Damit die Haut des Kindes gepflegt wird, muss eine Windel regelmäßig gewechselt werden.
  • Es gibt keine klare Empfehlung für eine Wegwerf- oder Stoffwindel. Aus praktischen Gründen entscheiden sich Mütter und Väter heutzutage meistens für Einmalwindeln. Stoffwindeln sind im Gegenzug auf Dauer wesentlich preiswerter, aber auch pflegeintensiver.
  • Wichtig ist es, dass Eltern die Größe der Windeln stets den Bedürfnissen der Kinder anpassen. Insbesondere Hersteller von Wegwerfwindeln offerieren Windeln in unterschiedlichen Größen. Neben dem Körpergewicht der Kinder entscheidet der Sitz am Körper über die perfekte Windelgröße.

windeln-test

Kleine Kinder sind noch nicht in der Lage, ihre Ausscheidungen zu kontrollieren. Bevor sich ein Baby zum ersten Mal auf die Toilette setzen kann, sollte es mobil genug sein und eine gewisse Größe erreicht haben. Erfahrungsgemäß dauert es nach der Geburt einige Jahre bis ein Kind keine Windeln mehr tragen muss. Sind die Kinder tagsüber „trocken“, müssen Windeln nachts zumeist noch immer benutzt werden.

1. Hilfreiche Fakten zur Wahl der richtigen Windel

Die meisten Eltern entscheiden sich für die Wegwerfwindel bzw. sogenannte Einwegwindeln. Diese Windeln aus künstlichem Material werden nur einmal genutzt. Daraufhin müssen eine Mama oder Papa die Windel zwar entsorgen. Allerdings ersparen Sie sich die Reinigung der Einwegwindeln.

Umweltfreundlicher, jedoch auch aufwändiger, sind sogenannte Mehrwegwindeln bzw. Stoffwindeln. Diese Windeln gegen Umweltverschmutzung werden – genauso wie andere Wäsche – in der Waschmaschine gesäubert. Allerdings ist diese Prozedur relativ zeitintensiv.

Wir verraten Ihnen, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Windeln haben. Sammeln Sie bei uns Informationen über Themen wie die Pflege, die Wahl der richtigen Größe oder Tipps zum Wechseln der Windeln.

2. So werden Windeln gewechselt

Erste Einblicke ins Wechseln der Windeln erhalten junge Eltern im Geburtsvorbereitungskurs oder im Krankenhaus durch die Hilfe einer Krankenschwester. Haben Sie den Ablauf einmal verinnerlicht, geht Ihnen das Wickeln garantiert leicht von der Hand. Sie wechseln eine Windel in folgenden Schritten:

  • Baby so weit wie nötig ausziehen
  • Baby vorsichtig an beiden Füßen nehmen und sanft nach oben ziehen
  • Windel vorn öffnen
  • Baby an Füßen hochziehen
  • Windel unter Hintern vorziehen
  • Reinigung des Intimbereichs mithilfe der Feuchttücher
  • bei starker Verunreinigung: mit lauwarmem Waschlappen reinigen
  • sorgfältige Säuberung der Körperfalten
  • nach Säuberung Windelcreme auf Windelbereich auftragen

Tipp: Fühlt sich Ihr Baby dabei wohl, sollte es ruhig einige Minuten nackt auf der Wickelauflage liegen. Dieser „freie Umgang“ wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Haut aus. Nach der Pflege der Haut mit Creme ist es sinnvoll, die Windel unter den Körper zu legen, vorn zu verschließen und das Kind wieder anzuziehen.

3. So werden Windeln entsorgt

Damit Sie die Windeln richtig entsorgen, befördern Sie die volle Windel zuerst in den Wickeleimer. Die klassische Einmalwindel entsorgen Sie im einfachen Haushalts-Müllcontainer. Möchten Sie Mullwindeln dauerhaft beseitigen, können Sie diese – abhängig von der Beschaffenheit – sogar im Biomüll entsorgen.

Bei einer Stoffwindel müssen Sie allerdings darauf achten, dass diese tatsächlich nur aus Stoff angefertigt ist. Sobald die Stoffwindeln Plastikteile enthalten, sollten Sie die Windeln in ihre Einzelteile zerlegen.

4. Windeln – Kaufen Sie immer ausreichend Vorrat

windeln-kaufen
Vergessen Sie nicht den Windelvorrat regelmäßig aufzustocken.

Die Anzahl der täglich benötigten Windeln richtet sich nach dem Alter der Kinder. Neugeborene benötigen innerhalb von 24 Stunden sechs- bis zehn Mal eine neue Windel.

Generell betonen Experten, dass häufig gefüllte Windeln für Neugeborene ein gutes Zeichen sind. Dadurch ist ersichtlich, dass der Nachwuchs die Nahrung gut annimmt. Neugeborene können ihren Urin im Gegensatz zu älteren Kindern schwerer halten. Bei größeren Kindern reduziert sich der Verbrauch auf vier bis sechs Wegwerfwindeln oder bis zu acht Stoffwindeln pro Tag.

5. Ab diesem Alter können Sie die Windel “absetzen”

Die erste Windel benötigen Babys unmittelbar nach ihrer Geburt. Nach der Ausscheidung des sogenannten Kindspech nimmt der Stoffwechsel seine Funktionsfähigkeit auf. Ein Großteil der Kinder trägt die Windeln so lange, bis sie eigenständig zur Toilette laufen können. Es beginnt eine Übergangszeit, bis der Nachwuchs die Toilette sicher nutzt.

Eine exakte Altersempfehlung gibt es nicht. Eine Faustregel besagt, dass Jungen bei der Abgewöhnung ungefähr 2 ½ Jahre alt sind. Mädchen benötigen erfahrungsgemäß etwas weniger Zeit. Generell sollten Eltern bei der Entwöhnung keinen zu hohen Druck ausüben.

6. Das müssen Sie für Windeln ausgeben

windeln-testsieger
Windeln bedeutet regelmäßige Kosten für die Eltern.

Sogenannte Wegwerfwindeln wie DM-Windeln oder Windeln von Rossmann werden in Drogerien oder Supermärkten offeriert. Zusätzlich steht es Ihnen als Eltern frei, das Zubehör für Babys im Internet zu erwerben.

Der Fachhandel bietet zumeist Verpackungen in verschiedenen Größen. Erfahrungsgemäß sind Sie als Eltern gut beraten, die Großpackungen den kleineren Paketen vorzuziehen. Deshalb sparen Sie viel Geld, wenn Sie Windeln wie Pampers im Angebot oder einen Pampers-Gutschein nutzen. Generell gilt: je höher die Stückzahl, desto geringer ist der Stückpreis für jedes einzelne Produkt.

Zahlreiche Anbieter wie Internetshops stellen ein Windel-Abo zur Verfügung, das Sie einmal einstellen und der jeweiligen Größe der benötigten Windeln anpassen. Die Lieferung erfolgt zumeist frei Haus, da der Preisumfang des Pakets zumeist schon die Versandkostenfreiheit übersteigt. Der Fachhandel gewährt ebenfalls gelegentlich Rabatte oder Sonderangebote. Allerdings sind die Offerten von Onlineanbietern zumeist attraktiver.

In Zahlen ausgedrückt: In Einwegwindeln eines Markenanbieters sollten Sie als Eltern mindestens 30 Euro pro Monat investieren. Die Grundausstattung für die Nutzung einer Stoffwindel beläuft sich – abhängig vom Wickelsystem – auf etwa 250 Euro.

Natürlich müssen Windelhosen oder der Windelslip jeweils der Größe des Kindes angepasst werden. Dennoch entstehen bei Weitem nicht so hohe Kosten, wie bei den Jahresausgaben für Einfachwindeln, die sich auf etwa 720 Euro belaufen.

Achtung: Möchten Sie die Babyhaut schonen, sollten Sie Mehrwegwindeln nicht im Trockner trocknen. Das Gewebe von an der Luft getrockneten Mehrwegwindeln bleibt länger weich und stabil.

7. So finden Sie die richtige Windelgröße

Windeln sind in unterschiedlichen Größen verfügbar. Die kleinste Größe bezieht sich auf Windeln für Neugeborene. Die größten gängigen Größen für Kleinkinder sind wesentlich umfangreicher.

Unmittelbar nach der Geburt nutzen Eltern die kleinstmögliche Variante, die als Windel Größe 1 oder 0 gekennzeichnet ist. Anschließend ist das Gefühl und Beurteilungsvermögen der Mütter und Väter gefragt.

Lässt sich eine Windel nur noch erschwert schließen oder passen die Beine nur noch eng durch die hierfür vorgesehenen Löcher, müssen Eltern die Windel wechseln. Falls die nächste Größe noch etwas locker sitzt, ist das kein Grund zur Sorge.

Denn es wird gewiss nicht lange dauern, bis das Baby hineingewachsen ist. Insbesondere auf Verpackungen für Einwegwindeln geben Hersteller häufig eine Unter- sowie Obergrenze für das empfohlene Körpergewicht der Babys dieser Windel-Kategorie an.

8. Verschiedene Windelarten

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Windeln bestehen bei einer Einweg- oder Mehrwegwindel. Wird eine Wegwerfwindel nach einmaliger Nutzung entsorgt, kann eine Mehrwegwindel sehr häufig genutzt werden. Der klassische Typ einer Wegwerfwindel besteht aus einem Superabsorber oder Saugkörper, der über den gesamten Windelbereich verläuft.

Dieser Saugkörper ist Kunststoff-Polymer, der zahlreiche Kilogramm an Flüssigkeit und Feuchtigkeit aufnehmen kann. Der Tragekomfort der Windeln wird durch die hautverträgliche, softe Beschichtung gewährleistet, die den Superabsorber einbettet. Da die Oberfläche auch bei einer gefüllten Windel trocken bleibt, empfinden Babys die vollen Einwegwindeln nicht als störend.

Tipp: Hätten Sie’s gewusst? Erfahrungen zufolge sind mit Stoffwindeln gewickelte Kinder drei Monate eher trocken als Babys, die stets Wegwerfwindeln tragen. Vermutlich ist der engere Kontakt zu den Körperausscheidungen beim Tragen von Stoffwindeln dafür verantwortlich.

windeln-vergleich
Kuschelweiche Windeln sorgen für glücklicke Babys.

Die Kategorie der klassischen Stoffwindel ist den meisten Eltern heute nur noch als Spucktuch oder auch Wickeltuch bekannt. Diese Stoffwindeln galten als Standard für Eltern, als es noch keine Wegwerfwindeln gab.

Aus dünnem Stoff bestehend, werden diese Windeln durch spezielle Handgriffe um den Unterleib des Kindes gebunden. Möglicherweise wird dieser Typ der Windelhose anschließend mit Pants oder einem Windelslip fixiert.

Wird eine rein mit Urin verschmutzte Stoffwindel zusammen mit der Unterwäsche gesäubert, muss der Kot aus einer Windel dieser Form zuerst von der dazu gehörigen Einlage beseitigt werden. Danach ist die Mehrwegwindel problemlos waschbar.

Allerdings benötigen Mütter und Väter etwas Überwindung, um diesen Reinigungsprozess zu vollziehen. Deshalb verzichten die meisten Eltern trotz der finanziellen Vorteile aufs Windeln waschen und ziehen die Einmalwindel der Alternative aus Stoff vor.

Tipp: Wir empfehlen Ihnen, bei der Entscheidung für oder gegen eine Windelart der Bildung von Allergien vorzubeugen. Latex ist zwar ein Naturmaterial, kann aber dennoch Allergien auslösen. Bitte entscheiden Sie sich nach Möglichkeit für eine Windel, die latex-frei ist.

Generell sind moderne Einwegwindeln heute übrigens so konzipiert, dass die Haut so wenig wie möglich gereizt wird. Da die gespeicherte Flüssigkeit nicht mehr austritt, werden Rötungen automatisch verhindert. Stoffwindeln sollten ebenfalls aus Baumwolle oder anderen natürlichen Materialien bestehen.

Diese Faustregel sollten Sie nach Möglichkeit auch für einen Windelslip oder eine Windelhose beachten. Mit der Entscheidung für Produkte von einem Ökowindel-Hersteller sind Sie gewiss auf der sicheren Seite. An der Entscheidung für oder gegen Stoffwindeln scheiden sich hingegen die Geister. Was spricht für, was gegen diesen Typ an Windeln?

  • auf Dauer wesentlich günstiger als Wegwerfwindeln
  • relativ guter Sitz und Halt
  • moderne Stoffwindeln werden aus flauschigen Materialien hergestellt
  • Stoffwindeln sind heute nicht wesentlich umweltfreundlicher als Einmalwindeln
  • Waschmaschine mit geringem Strom- und Wasserverbrauch als Grundvoraussetzung

Windeln sind zwar für die Pflege von Babys am bekanntesten, werden aber auch für andere Zwecke eingesetzt. Ältere an Inkontinenz leidende Menschen finden in Windeln für Erwachsene eine wichtige Hilfe. Auch Windeln für Hunde sind erhältlich.

Diese Modelle werden beispielsweise läufigen Hündinnen angelegt, damit diese nicht den Wohnraum verschmutzen. Schwimmwindeln sind für Babys oder kleine Kinder konzipiert, um das Wasser vor Urin und Kot zu schützen.

9. Die besten Windeln auswählen: die wichtigsten Kriterien im Überblick

Windeln und die Umwelt

Ein weiteres Kriterium ist die Umweltverträglichkeit. Allerdings ist bei diesem Aspekt die besondere Achtung von Eltern gefragt. In Windel-Tests ist ersichtlich, dass noch nicht einmal zertifizierte Windeln hohen Ansprüchen an Nachhaltigkeit entsprechen müssen. Um ein Zertifikat zu erhalten, müssen die Dienstleister maximal den Vorschriften des Ausstellers dieses Zertifikats entsprechen. Häufig dienen Verweise auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit heutzutage in erster Linie Werbezwecken.

Eine Windel ist ein Artikel für Babys, der strengen qualitativen Maßstäben unterliegt. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie sich für einen Windeln-Vergleichssieger entscheiden müssen. Dennoch kann Ihnen ein Windeln-Test dabei behilflich sein, die am besten für eigene Belange geeignete Marke der Kategorie Windel auszuwählen. Institutionen wie die Stiftung Warentest haben Windeln im Test auf unterschiedliche Kriterien hin bewertet.

Damit das Produkt im Windel-Test höchsten Ansprüchen an die Verträglichkeit mit der Babyhaut gerecht wird, sollte das Erzeugnis als dermatologisch völlig unbedenklich eingestuft werden. Je mehr Größen ein Hersteller anbietet, desto mehr profitieren Eltern von dieser Auswahl. Denn desto sicherer ist der Auslaufschutz.

Bezüglich der Passform ist es erforderlich, dass eine Windel zwar nicht zu eng am Bauch ansitzt, aber dennoch fest verschlossen werden kann. Offerieren Hersteller zusätzlich Mengenrabatte, sind die Windeln stabil und hält das Gefühl der Trockenheit lange an, sind im Rahmen einer Kaufberatung alle wichtigen Anforderungen erfüllt.

10. Die wichtigsten Windelhersteller in der Übersicht

Die meisten Verbraucher verbinden den Begriff „Windeln“ mit der Marke Pampers. Allerdings gibt es wesentlich mehr Hersteller, die Windeln für junge Eltern produzieren.

Marke Merkmale
Pampers

windeln-pampers

 

  • Marktführer, stellt erste Wegwerfwindel weltweit vor
  • Markenname ist in allen europäischen Ländern bekannt
Babylove
babylove
  • Eigenmarke von Drogeriekette DM
  • Angebotssortiment inkludiert zusätzlich weitere Babypflege-Artikel
Moltex

windeln-moltex

 

  • bekannteste Marke für Ökowindeln in Deutschland
  • in Größen 1-6 erhältlich
  • ausschließlicher Vertrieb von Ökowindeln seit 1991
Babydream

windeln-babydream

 

  • Eigenmarke von Drogeriekette Rossmann
  • Markenvielfalt berücksichtigt zahlreiche weitere Babyprodukte
Huggies

windeln-huggies

 

  • insbesondere im englischsprachigen Raum bekannt
  • in Deutschland sind vor allem trockene Happies-Tücher bekannt
  • ab Windelgröße 2 erhältlich
Beauty Baby

windeln-beauty-baby

 

  • Produkte sind bei Babypflege- und Windelmarke Müller erhältlich
  • eigene Hausmarke der Marke Müller

11. Für ein strahlendes Kinderlachen: das richtige Zubehör

Früher galt Babypuder als Nonplusultra zur Pflege eines wunden Babypos. Heute ziehen es Eltern vor, ihr Kind für einige Minuten nackt strampeln zu lassen oder den Hintern mit Creme zu versorgen. Zusätzlich gehören Feuchttücher, Papiertücher sowie Babyöl zur regelmäßigen Pflege dazu.

Ein Windeleimer eignet sich als praktische Ablage zur Entsorgung der gebrauchten Windeln. Zudem ist ein Wickeltisch erforderlich, bei dem Sie genügend Stauraum für das Pflegeequipment einplanen sollten.

12. Fazit

Windeln sind ein wichtiger Teil der Babypflege, der Eltern sowie Kinder bis über das zweite Lebensjahr hinaus begleitet. Welche Windel-Art in Betracht kommt und welche Marke besonders überzeugt, obliegt Auswertungen von Windel-Tests und Ihren individuellen Ansprüchen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...