Türhopser Test 2019

Die besten Babyhopser im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Türhopser ist ein Babysitz, den Sie am Türrahmen befestigen, sodass Ihr Baby eine neue Perspektive erhält und spielend motorische Übungen durchführt.
  • Zwei Arten von Türhopsern ermöglichen es dem Baby zu hüpfen oder zu schaukeln. Hüpfen darf Ihr Baby ab einem Alter von etwa sechs Monaten, schaukeln erst ab ungefähr zehn Monaten.
  • Türhopser sind durch mehrere Systeme gesichert, sodass Ihr Baby mit Freude hopsen kann, während Sie sich eine kurze Auszeit auf dem Sofa daneben gönnen. Unbeaufsichtigt darf Ihr Baby den Türhopser nicht benutzen.

türhopser test

Eltern wissen: Es gibt eine schier unendliche Anzahl an unterschiedlichen Spielzeugen für Babys. Viele werden zum ständigen Begleiter Ihres Kindes, einigen wird jedoch kaum Beachtung geschenkt. Wir sind uns sicher, dass Ihr Baby es lieben wird, Zeit im Türhopser zu verbringen.

Als Eltern erhalten Sie eine kurze Pause, während Sie Ihrem Baby dabei zusehen, wie es quietschend vor Freude auf und ab hopst. In dem bequemen Sitz in babyfreundlichen Farben, zum Teil sogar mit Spielzeug-Anhängern, wird es spielend an das Laufen herangeführt. Zum Teil kommen die Sitze sogar in Tier- oder Flugzeugoptik. Dass die Türhopser leicht zu montieren sind, macht es besonders einfach für die Eltern.

In unserem Türhopser-Vergleich stellen wir Ihnen im Rahmen unserer Kaufberatung unterschiedliche Arten von Babyhopsern vor und erläutern Kriterien, die für Ihre Kaufentscheidung ausschlaggebend sind. Mit Sicherheit finden Sie so Ihren persönlichen Türhopser-Vergleichssieger.

1. Im Türhopser laufen lernen mit einer großen Portion Spaß

Türhopser, auch Babyhopser genannt, sind zum einen als hüpfende, zum anderen als schaukelnde Hopser erhältlich. Hüpfende Türhopser sind an federnden Aufhängungen befestigt, während schaukelnde Türhopser mit festen Seilen montiert werden.

Babys ab etwa sechs Monaten dürfen, sobald sie selbstständig aufrecht sitzen und ihr Köpfchen halten können, im hüpfenden Hopser sitzen. Die schaukelnde Variante ist für etwas ältere Kinder ab ungefähr zehn Monaten gedacht, die die Bewegung schon selbstständig ausführen können.

baby türhopser
Ein Türhopser sorgt für fröhliches Kinderlachen.

Gesichert wird Ihr Kind mit integrierten Gurten oder einem sehr hohen Rand, der verhindert, dass das Baby herausrutscht. Der Hopser sollte außerdem unbedingt nach Anleitung montiert werden, sodass die Sicherheit Ihres Kindes garantiert ist.

Richtig angebracht, darf Ihr Baby den Türhopser für 20 bis 30 Minuten am Stück nutzen, um die Wirbelsäule und den Rücken nicht zu überlasten. Dabei dürfen Sie Ihr Kind keinesfalls aus den Augen lassen. Ein Hopser birgt ansonsten die Gefahr für Stürze und Rückenschäden, falls das Kind zu lange oder zu intensiv hüpft. Ärzte und Physiotherapeuten raten tendenziell von Lauflernhilfen ab, da sie das Kind schnell überfordern können und unnatürliche Bewegungsabläufe fördern.

2. So unterscheiden sich die unterschiedlichen Türhopser

Wenn Sie sich entschieden haben, einen Baby-Hopser zu kaufen, finden Sie in unserem Türhopser-Test verschiedene Kategorien. In der folgenden Übersicht erhalten Sie Informationen zu Modellen zum Schaukeln und solchen zum Hüpfen.

Typ Eigenschaften
Türhopser zum Hüpfen
  • hat federnde Aufhängung
  • Kind hüpft, wenn es sich im Hopser bewegt
  • erste Lauf-Erfahrungen werden spielerisch gesammelt
  • Babys genießen die neue Perspektive
  • Sicherung über Gurte und/oder sehr hohen Rand
  • Seile sind höhenverstellbar
  • für Kinder ab sechs Monaten, die selbstständig sitzen können, geeignet
  • immer nur unter Aufsicht verwenden
Türhopser zum Schaukeln tuerhopser kind
  • hat feste Seile als Aufhängung
  • Kind schwingt durch eigene Schaukelbewegungen vor und zurück
  • Lauf-Bewegungen werden gefestigt und verinnerlicht
  • Gurte sichern das Kind beim Schaukeln
  • Seile sind höhenverstellbar
  • nicht geeignet für Kinder unter zehn Monaten
  • immer nur unter Aufsicht verwenden

 

3. Worauf Sie beim Kauf eines Türhopsers achten müssen

3.1. Was ist die Altersempfehlung für Türhopser?

Ihr Baby sollte nicht zu früh im Türhopser sitzen. Ab etwa sechs Monaten können Kinder aus eigener Kraft sitzen, vorher dürfen sie keinesfalls im Türhopser hüpfen oder schaukeln.
Einige Kinder sitzen aber auch erst mit sieben, acht oder neun Monaten selbstständig. Sobald das Baby allein sitzen kann, darf es den hüpfenden Türhopser benutzen.

altersempfehlung
Kinder, die selbstständig aufrecht sitzen können, dürfen den Türhopser ausprobieren.

Für den schaukelnden Hopser muss die Muskulatur schon weiter ausgebildet sein. Ab einem Alter von etwa zehn Monaten darf das Kind schaukeln und damit seine Motorik weiter verfeinern.

Auch, wenn Ihr Baby im Türhopser fröhlich vor sich hin hüpft und vor Glück kaum zu bremsen ist: Der Babyhopser für Türrahmen ist kein Kindersitz, in dem Ihr Baby viel Zeit verbringen sollte. Maximal 20 bis 30 Minuten am Stück darf das Kind im Türhopser sicher hüpfen. Wird diese Zeit überschritten, drohen Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn Rückenschäden. In jedem Fall sollen die Zehen des Kindes den Boden berühren können.

Die Türhopser aus dem Test sind für Kinder bis etwa 12 Monaten geeignet. Danach dürften sie den Babyhopser unter Einhaltung der Gewichtsgrenze zwar weiter benutzen, allerdings verlieren die meisten Kinder das Interesse an der Lauflernhilfe, sobald sie sich selbstständig fortbewegen können. In der Regel ist es für die kleinen Windel-Abenteurer ab dem Zeitpunkt spannender, die Wohnung ganz allein auf zwei Beinen zu erkunden.

Achtung: Lassen Sie Ihr Baby im Türhopser trotz der Sicherheitsgurte nie unbeaufsichtigt!

3.2. Die Aufhängung der Türhopser

Eine sichere Aufhängung ist besonders wichtig, um Ihr Baby nicht in Gefahr zu bringen. Die Türhopser kommen entweder inklusive Aufhängung, sodass Sie sofort starten können, oder Sie müssen selbst eine sichere Befestigung konstruieren. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:

Rückenschäden vermeiden

Babys dürfen nicht zu früh sitzen, weil ihre Wirbelsäule für die aufrechte Haltung noch nicht ausgebildet ist. Erst, wenn sie von sich aus aus der Bauchlage in die Sitzhaltung kommen und diese mit geradem Rücken halten können, dürfen sie auch auf dem Schoß oder beim Essen länger sitzen. Gleiches gilt natürlich auch für Babyartikel wie Türhopser, Babyschaukeln, Buggys oder Kinderhochstühle.

  • Klemme: Die Klemme, die über dem Türrahmen installiert wird, ist die gängigste Art der Montage, da die meisten Türhopser mit ihr geliefert werden und kein Bohren notwendig ist. Informieren Sie sich vorher, ob Ihr Türrahmen die Anforderungen erfüllt. Türhopser, die zusammenklappbar sind, können Sie so auch wunderbar zu Besuchen bei Freunden oder den Großeltern mitnehmen.
  • Haken: Ein Haken zur Befestigung wird in den oberen Türrahmen (oder wenn gewünscht in die Decke) gebohrt. Anschließend wird der Türhopser daran befestigt.
  • Reckstange: In den Türrahmen wird eine Tür- oder Reckstange geklemmt, an der der Türhopser befestigt werden kann. Diese Form der Aufhängung ist im Lieferumfang von Babyhopsern nicht enthalten.

Was Ihre liebste Form der Aufhängung ist, können Sie selbst entscheiden. Wichtig ist, dass der Babyhopser sicher befestigt wird. Am flexibelsten sind Sie mit der Klemme, da Sie den Hopser so schnell an anderen Türrahmen in Ihrer Wohnung aufhängen oder sogar auf Ausflüge oder Reisen mitnehmen können.

Tipp: Welche Art der Aufhängung im Lieferumfang des Türhopsers enthalten ist, entnehmen Sie unserem Türhopser-Test.

3.3. So hüpft Ihr Baby sicher

Wie bei jeder Art der Babyausstattung achten Sie auch beim Türhopser auf die Sicherheit Ihres kleinen Sonnenscheins. Viele der Türhopser oder der Babyschaukeln in der Tür haben integrierte Sicherheitsgurte, die dafür sorgen, dass das Baby nicht herausfallen kann.

Vor jedem Gebrauch überprüfen Sie durch etwas Druck die Seile und Halterungen, bevor Sie Ihr Baby in den Sitz setzen.

Zusätzlich kommen viele der Türhopser im Test mit einer besonders hohen Sitzschale, die Unfällen vorbeugt. Kleinen Babys wird mit einem Rückenpolster zu mehr Sicherheit und Sitzkomfort verholfen. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie keinen Hopser gebraucht kaufen oder auf zu günstige Türhopser zurückgreifen, da eventuelle Mängel oft nicht direkt sichtbar sind.

Wir möchten Sie außerdem ausdrücklich darauf hinweisen, den Anleitungen des Herstellers zu folgen – sowohl bei der Montage als auch beim täglichen Gebrauch.

sitzkomfort
Viele Türhopser sind mit Gurtsystemen gesichert.

3.4. Waschbarer Bezug als Schutz vor fettigen Händen und Co.

Für viele Eltern ist besonders wichtig, dass Kinder-Textilien waschbar sind. Einige der Türhopser haben einen waschbaren Bezug, mit dem Malstifte, bananenverschmierte Kinderhändchen oder eine durch das Zahnen angeregte Speichelproduktion kein Problem darstellen. Andere setzen auf Materialien, die mit einem feuchten Tuch leicht abgewischt werden können.

4. Fragen und Antworten rund um den Türhopser

4.1. Sind Babyhopser das gleiche wie Babyschaukeln?

Obwohl sich Türhopser und Babyschaukeln ähneln, unterscheiden sie sich doch voneinander. Während Türhopser im Türrahmen hängen, haben Babyschaukeln meist einen eigenen Rahmen, an dem sie befestigt sind. Eltern schwingen die Schaukel dann selbst oder entscheiden sich für ein Modell mit eingebautem Antrieb. Andere verwandte Produkte, zu denen Sie bei uns Ratgeber finden, sind die Babywippe, die elektrische Babyschaukel oder die elektrische Babywippe.

4.2. Sind Türhopser sicher?

Wie bei allen Babyprodukten müssen Sie auch bei Türhopsern auf einen sicheren Gebrauch achten. Solange Sie einige Hinweise – unter anderem natürlich die aus den Gebrauchshinweisen – beachten, kann Ihr Baby sicher Spaß haben.

  • Beachten Sie die Anforderungen an die Beschaffenheit des Türrahmens.
  • Achten Sie darauf, dass die Tür keinesfalls zuschlagen kann.
  • Halten Sie sich an die Altersangaben und Angaben zur Tragkraft des Herstellers.
  • Lassen Sie Ihr Kind nicht länger als 20 bis 30 Minuten am Stück im Türhopser hüpfen.
  • Vor jedem Gebrauch sollten Sie die Halterung und den Sitz überprüfen.
  • Lassen Sie Ihr Kind im Türhopser niemals unbeaufsichtigt.

4.3. Was sind bewährte Hersteller von Türhopsern?

Von Stiftung Warentest gibt es bisher keinen Test zu Türhopsern. Zu den bekannten Anbietern und Marken von Babyhopsern zählen die folgenden:

  • Storchenmühle
  • Bright Stars
  • Haba
  • Hauck
  • Munchkin
  • Baby Einstein
  • Fisher Price
  • Baby Walz
  • Disney

4.4. Brauche ich einen Türhopser für mein Baby?

babyartikel
Gestützte Auf-und-ab-Bewegungen machen Babys viel Spaß – ob auf Papas Schoß oder im Türhopser.

Vielleicht merken Sie, dass Ihr Baby besonders viel Spaß daran hat, sich hoch und runter zu drücken, wenn Sie es mit den Füßchen auf Ihren Schoß stellen und es dabei festhalten. Das gleiche Prinzip wirkt auch beim Türhopser.

Die meisten Babys haben viel Spaß an der Bewegung, die sie im Türhopser erreichen. Spielerische Laufübungen und die ungewohnte, faszinierende Perspektive sind reizvoll für das Baby, weil es diese Position bisher nicht kennt.

Aber nicht nur Ihr Baby freut sich über das neue Spielzeug. Während Ihr Kleines fröhlich hüpft, können Sie sich eine kleine Pause gönnen und beim Aufpassen zum Beispiel eine Tasse Kaffee genießen. Denken Sie nur daran, die maximale Nutzungszeit nicht zu überschreiten.

Zusammengefasst ist der Hopser eine tolle Möglichkeit für Kinder, mit einer Menge Spaß ihren Bewegungsapparat zu schulen, während er für Eltern eine kurze Auszeit möglich macht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...