Zahnwechsel beim Kind: Typisches Alter, Reihenfolge und Probleme

Mädchen zeigt stolz ihre Zahnlücke
  • Das Milchzahngebiss ist in der Regel mit etwa 30 Monaten vollständig ausgebildet. In einem Alter von durchschnittlich fünf Jahren werden die Milchzähne durch die bleibenden Zähne ersetzt.
  • Der Zahnwechsel beim Kind verläuft in verschiedenen Phasen. Dabei gibt es eine feste Reihenfolge, in der die Milchzähne durch die bleibenden Zähne ersetzt werden.
  • In der Zeit des Zahnwechsels kommt es zu einer Umstellung des gesamten Körpers, die auch mit seelischen Veränderungen einher geht. In manchen Fällen können zusätzliche Probleme, wie schief wachsende Zähne oder Zahnfleischentzündungen hinzukommen.

Der Zahnwechsel beim Kind geht klassischerweise mit dem Übergang vom Kleinkindalter zum Schulalter einher. Obwohl der Zahnwechsel in den meisten Fällen ohne Schmerzen abläuft, haben viele Kinder in dieser Zeit mit Ihrer Psyche zu kämpfen. Warum ist das so?

In unserem Ratgeber bekommen Sie viele wichtige Informationen rund um den Zahnwechsel bei einem Kind. Wir erklären Ihnen, in welchem Alter der Zahnwechsel beginnt und wie lange es dauert, bis die bleibenden Zähne komplett durchgebrochen sind. Zudem zeigen wir Ihnen auf, welche Probleme mit dem Zahnwechsel verbunden sein können.

1. Milchzähne vs. bleibendes Gebiss – Die wichtigsten Unterschiede

Familie mit Bildern von ihrem Mund

Im Gegensatz zum Milchzahngebiss besteht das bleibende Gebiss nicht aus 20, sondern aus insgesamt 32 Zähnen.

Im Laufe des Lebens stehen Menschen zwei verschiedene Garnituren von Zähnen zur Verfügung: die Milchzähne und die bleibenden Zähne. Die bleibenden Zähen bleiben uns oftmals bis ins hohe Alter erhalten. Bereits im Mutterleib entwickeln sich die Anlagen für das jeweilige Gebiss.

Als Baby hat der Mensch noch keine Zähne. Dies ist auch gut so, da diese die Brust der Mutter beim Stillen verletzten würden. Erst in einem Alter von sechs bis acht Monaten zeigen sich die ersten kleinen Zähnchen.

Die Milchzähne entwickeln sich von vorne nach hinten. Das bedeutet, dass sich zuerst die Schneidezähne, dann die Eckzähne und daraufhin die Backenzähne herausbilden. Mit etwa 30 Monaten ist die Entwicklung des Milchzahngebisses abgeschlossen. Dieses besteht aus insgesamt 20 Zähnen.

Achtung: Auch wenn die Milchzähne wieder ausfallen, sollten sie so gut wie möglich gepflegt werden. Regelmäßiges Zähneputzen ist daher enorm wichtig. Bildet sich Karies, kann dies die weitere Ausbildung des Kiefers negativ beeinflussen.

Das bleibende Gebiss besteht inklusive der Weisheitszähne hingegen aus insgesamt 32 Zähnen. Das bedeutet, dass die alten Zähne nicht nur ersetzt werden, sondern auch neue hinzukommen, die sogenannten Zuwachszähne.

Ein kindgerechtes Video zum Thema Zähne und Zahnwechsel finden Sie hier:

2. Der Zahnwechsel verläuft in verschiedenen Phasen

Junge mit Milchzähnen und bleibenden Zähnen

Die bleibenden Zähne lösen die Wurzeln der Milchzähne auf, sodass diese ausfallen.

Ab einem Alter von etwa fünf Jahren beginnt bei den meisten Kindern der Zahnwechsel. Durch die neuen Zähne werden die Wurzeln der Milchzähne aufgelöst, sodass Platz für die zweiten, bleibenden Zähne geschaffen werden kann. Das bedeutet, dass die Milchzähne nach und nach wackeln und daraufhin ausfallen.

Im bleibenden Gebiss gibt es sowohl Ersatzzähne als auch Zuwachszähne. Während die Ersatzzähne die Milchzähne ersetzen, wird durch die Zuwachszähne die Zahnanzahl insgesamt erhöht. Die Ausbildung des gesamten bleibenden Gebisses kann bis zum 30. Lebensjahr dauern.

Der Zahnwechsel durchläuft insgesamt drei verschiedene Phasen, die jedoch immer die gleiche Reihenfolge aufweisen:

  • Erste Phase: Zu Beginn bildet sich der erste Backenzahn, der sogenannte Stockzahn, heraus. Im Anschluss fallen die Milchschneidezähne aus, woraufhin die bleibenden durchbrechen. In einigen Fällen kommen die bleibenden Zähne sogar schon zum Vorschein, wenn die alten Zähne noch gar nicht ausgefallen sind.
  • Zweite Phase: Die zweite Phase beginnt mit etwa neun Jahren. In einer Zeitspanne von etwa 3 Jahren brechen die Backenzähne sowie die Eckzähne durch.
  • Dritte Phase: In dieser letzten Phase bilden sich lediglich die vier Weisheitszähne heraus. Wie lange es dauert, bis diese Zähne durchgebrochen sind, ist sehr individuell und kann nicht vorhergesagt werden. Einige, wenige Menschen besitzen bis ins hohe Alter gar keine Weisheitszähne.

Die Initiative proDente stellt zum Thema Zahnwechsel eine interaktive Grafik zur Verfügung. Dort können sich Eltern zusammen mit Ihren Kindern anschauen, wie der Zahnwechsel vonstattengeht. Diese Grafik finden Sie hier.

Die Zeitangaben der einzelnen Phasen sind lediglich Richtwerte. Machen Sie sich daher keine Sorgen, wenn der Zahnwechsel bei Ihrem Kind verspätet eintritt.

3. Zähne richtig pflegen, um Probleme zu vermeiden

Vater putzt zusammen mit seiner Tochter die Zähne

Während des Zahnwechsels ist die Pflege der Zähne besonders wichtig.

In der Regel verläuft der Zahnwechsel komplikationslos. Sie können Ihr Kind jedoch unterstützen, indem Sie die lockeren Milchzähne in regelmäßigen Abständen vorsichtig wackeln. Auf diese Weise kann der Zahn schneller und leichter ausfallen.

Kinder freuen sich zumeist über das Ausfallen der Zähne, da sie ganz gespannt auf die neuen Zähne warten können. Stellen Sie Ihrem Kind am besten eine Dose zur Verfügung, in dem es die alten Zähne sammeln kann.

Im Gegensatz zum ersten Zahnen bereitet der Zahnwechsel häufig keine Schmerzen, da der Milchzahn ein sogenannter Platzhalter ist. So können sich die bleibenden Zähne einfach in die Lücke schieben. Bei einigen Kindern kann es beim Zahnwechsel jedoch zu Störungen und Problemen kommen, die sehr unangenehme Folgen haben können.

Fluidhaltige Zahnpasta hilft beim Zahnwechsel

Fluide sind enorm wichtig, um Karies vorzubeugen. Sie härten den Zahnschmelz, sodass dieser widerstandsfähiger gegenüber Säuren ist. Bereits bei Milchzähnen sollte eine fluoridhaltige Zahnpasta eingesetzt werden.

Das häufigste Problem ist, dass die bleibenden Zähne nicht an der vorgesehenen Stelle durchbrechen. Dadurch kann sich das Zahnfleisch entzünden, sodass Mundgeruch, Übelkeit und Schmerzen die Folge sind. Wenn die Wurzeln der Milchzähne daraufhin nicht aufgelöst werden und die Zähne nicht von selbst ausfallen können, müssen Sie von einem Zahnarzt gezogen werden.

Die Fehlstellungen können durch einen zu engen Kiefer oder permanenten äußeren Druck zustande kommen. Die Schiefstände lassen sich am besten durch das Einsetzen einer Zahnspange richten.

Während des gesamten Zahnwechsels ist eine intensive Zahnpflege notwendig. Das liegt vor allem daran, dass die Schmelzreifung der bleibenden Zähne noch nicht abgeschlossen ist. Ist die Hygiene des Mundes unzureichend, kann das zu einem entzündeten Zahnfleisch, Karies oder Parodontitis kommen. Suchen Sie daher zur Prophylaxe regelmäßig einen Zahnarzt auf.

4. Der Zahnwechsel wirkt sich auch auf die Psyche der Kinder aus

aggressiver Junge hält ausgefallenen Zahn in die Luft

Während des Zahnwechsels leiden viele Kinder unter plötzlichen Stimmungsschwankungen.

Aber nicht nur der Körper, sondern auch die Psyche kann durch den Zahnwechsel beim Kind in Mitleidenschaft gezogen werden. Durch die Veränderung des Körpers kommt es auch zu einer inneren Zerrissenheit. Viele Eltern berichten, dass ihr Kind in dieser Zeit häufig unruhig, traurig oder sogar aggressiv ist.

In diesem Fall handelt es sich wahrscheinlich um die sogenannte Zahnlückenpubertät. Diese beginnt häufig bereits im Vorschulalter. Die Kinder fangen an zu rebellieren und äußern den Wunsch nach mehr Selbstständigkeit.

Folgende Symptome sprechen für die Zahnlückenpubertät:

  • ein neuer Wackelzahn
  • plötzliche Wutanfälle und Stimmungsschwankungen
  • erhöhtes Bedürfnis nach Selbstständigkeit
  • der Wunsch nach Ruhe und dem Alleinsein
  • Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihr Kind während der Zeit des Zahnwechsels unterstützen können. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Kind Geborgenheit schenken und das Gefühl vermitteln, dass Sie immer da sind. Um die Psyche zu stärken, können in einigen Fällen auch äußerliche Veränderungen hilfreich sein. Eine neue Frisur oder ein anderer Kleidungsstil tragen oftmals zu einem ganz neuen Körpergefühl bei.

5. Die passende Zahncreme für Ihr Kind

Bestseller Nr. 1
Elmex Kinder-Zahnpasta, 0-6 Jahre, 3er Pack (3 x 50 ml)
  • Kariesschutz ab dem 1. Zahn
  • Remineralisiert die Zähne
  • Mit der von Zahnärzten empfohlenen Fluoridkonzentration
Bestseller Nr. 2
elmex Kinder Zahnpasta, 2er Pack (2 x 50 ml)
  • Kariesschutz ab dem 1. Zahn
  • Remineralisiert die Zähne
  • Mit der von Zahnärzten empfohlenen Fluoridkonzentration
Bestseller Nr. 3
Lavera Kinderzahngel mit Erdbeer und Himbeer, 4er Pack (4 x 75 ml)
  • lavera Kinder Zahngel mit Bio-Erdbeere & Bio-Himbeere
  • Das Zahngel verzichtet bewusst auf Tenside (Schaumbildner) und Fluoride, da Zahnputzanfänger leicht etwas Zahncreme beim Putzen verschlucken
  • Hautverträglichkeit aller lavera Produkte dermatologisch bewiesen Frei von genmanipulierten Inhaltsstoffen (GMO)
  • BIO, NATRUE 100% Silikonfrei, Paraffinfrei, Mineralölfrei Entwickelt, hergestellt und produziert in Deutschland
  • lavera steht für 100% zertifizierte Naturkosmetik - mit hochwertigen Bio Pflanzeninhaltsstoffen aus eigener Herstellung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge