Verkehrserziehung im Kindergarten: Sicher im Straßenverkehr

Verkehrserziehung-Kindergarten-Ratgeber
  • Bei der Verkehrserziehung im Kindergarten lohnt sich die Zusammenarbeit mit Fachleuten.
  • Mit gezielten Spielen lässt sich die Wahrnehmung der Kinder spielerisch verbessern.
  • Eltern und Erzieher sollten bei der Verkehrserziehung zusammenarbeiten, um Kinder optimal auf komplizierte Situationen vorzubereiten.

Bereits in der Kindergartenzeit bewegen sich Kinder im Straßenverkehr. Auch wenn sie meist von Erwachsenen begleitet werden, sollten Sie bereits vor der Schule auf den Straßenverkehr vorbereitet werden. Aber wie lässt sich diese Verkehrserziehung bereits im Kindergarten umsetzen?

In unserem Ratgeber erklären wir Ihnen, warum die Verkehrserziehung bereits im Kindergarten sinnvoll und sogar unverzichtbar ist. Wir erklären Ihnen, welche Inhalte zum Thema Verkehr wichtig sind. Außerdem stellen wir Ihnen einige Spiele vor, die dabei helfen, verschiedene Kompetenzen zu entwickeln.

1. Kinder auf den späteren Schulweg vorbereiten

Kind rennt nach Ball auf die Straße

Auf Situationen wie diese sollten Sie Ihr Kind möglichst früh vorbereiten.

Im Frühling und im Sommer verbringen die meisten Kinder ihre Freizeit gern im Freien. Dort toben sie und sind mit anderen Kindern unterwegs. Bei manchen Spielen kann es jedoch zu brenzligen Situationen im Straßenverkehr kommen, auf die die Kinder frühzeitig vorbereitet werden sollten.

Auch in Bezug auf den späteren Schulweg ist es wichtig, dass die Kinder Schilder verstehen und Verkehrsregeln lernen. Denn ab diesem Zeitpunkt beschreiten die Kinder den Schulweg lediglich mit ihren Freunden oder sogar allein.

Obwohl die Verkehrserziehung mittlerweile die Aufgabe einer Kindertageseinrichtung ist, können Eltern ihre Kinder unterstützen. Sie können sich beispielsweise erzählen oder erklären lassen, was Ihr Kind bereits über das Verhalten beim Überqueren einer Straße weiß. Dabei können Sie verschiedene Situationen als Fußgänger oder Fahrradfahrer nachspielen.

Tipp: Als Kindertageseinrichtung haben Sie die Möglichkeit, mit Institutionen wie der Polizei zusammenzuarbeiten. Kinder freuen sich darüber, ein Polizeiauto zu begutachten oder zusammen mit einem Polizisten ein Schulwegtraining durchzuführen.

2. Für die Teilnahme am Straßenverkehr sind einige Kompetenzen notwendig

Mädchen balanciert

Das Gleichgewicht stellt eine wichtige Kompetenz in Bezug auf die Verkehrserziehung dar.

Es reicht jedoch nicht, wenn Kinder Verkehrsregeln auswendig lernen oder Schilder deuten können. In dem Alter, in dem Kinder in die Kita gehen, sind viele Fähigkeiten noch nicht vollständig entwickelt. Um verschiedene Verkehrssituationen bewältigen zu können, müssen beispielsweise die sensomotorischen Fähigkeiten gefördert werden.

Folgende Fähigkeiten sind besonders wichtig, wenn sich Kinder sicher im Straßenverkehr bewegen sollen:

  • Gleichgewicht: der Körper muss zu jeder Zeit ausbalanciert werden können
  • Reaktion: auf unerwartete Ereignisse sollte ein Kind schnell reagieren können
  • Antizipation: hierbei spielt die mentale Vorwegnahme des geplanten Bewegungsablaufes eine große Rolle
  • Wahrnehmung: das Gesehene muss schnell verarbeitet und zugeordnet werden, um beispielsweise Bewegungsvorgänge zu erkennen
  • Konzentration: um akustische oder optische Zeichen wahrzunehmen, müssen sich Kinder besonders gut konzentrieren

Natürlich ist die Entwicklung der körperlichen und kognitiven Fähigkeiten im Kindergartenalter noch nicht abgeschlossen, sodass die Kompetenzen stets altersgerecht erweitert werden sollten. Wichtig ist es, die Grundfertigkeiten so oft wie möglich zu trainieren.

Auch in Bezug auf die Schulfähigkeit müssen die Kinder beispielsweise das Gleichgewicht halten und die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Ziel richten können.

3. Bewegungsspiele, die die Koordination und das Gleichgewicht schulen

Kinder an Startlinie

Sobald die Trommel angeschlagen wird, müssen die Kinder so schnell wie möglich reagieren.

Kinder lieben Spiele. Nutzen Sie die Motivation der Kleinen, um nicht nur die Kreativität und die sprachlichen Fähigkeiten zu fördern, sondern auch den Gleichgewichtssinn sowie die koordinativen Fähigkeiten zu stärken.
Die folgenden Spielideen erleichtern es den Kindern, sich sicher im Verkehr zu bewegen:

Das Kommando Stopp:
Bei diesem Spiel benötigen Sie eine Start- sowie eine Ziellinie. Zusätzlich brauchen Sie noch eine Trommel oder ein anderes Instrument Ihrer Wahl.
Beginnen Sie mit dem Trommeln, müssen die Kinder von der Start- zur Ziellinie laufen. Das Ziel des Spiels besteht jedoch nicht darin, die andere Seite als erstes zu erreichen, sondern darin, möglichst genau zuzuhören und stehenzubleiben, sobald Sie die Trommel sehr fest anschlagen.
Für eine sichere Erziehung im Verkehr ist genau diese Kombination aus schneller Bewegung und gleichzeitig bewusstem Zuhören extrem wichtig.

In etwas abgewandelter Form können Sie eine Ampel symbolisieren, indem Sie einen roten, einen gelben sowie einen grünen Ball hochhalten.
Zeigen Sie den roten Ball, muss jedes Kind unmittelbar in einer Bewegung innehalten. Der grüne Ball symbolisiert, dass die Bewegung weitergehen kann.
Wenn Sie den gelben Ball einbauen möchten, können Sie diesen als Warnhinweis auf den bevorstehenden roten Ball nutzen.

Im Gegensatz zu der ersten Variante steht bei diesem Projekt die Kombination aus Sehen und Bewegen im Fokus.

Wortlose Verständigung:
Bei diesem Spiel wird die nonverbale Kommunikation gefördert. Jeweils ein Kind beginnt mit einer Aktivität und ermuntert ein anderes Kind durch bloßen Blickkontakt dazu, mitzumachen. Das nächste Kind schaut wieder zu einem anderen und setzt die Reihe so fort.
Das Spiel können Sie etwas interessanter gestalten, indem sich jedes Kind eine neue Aktivität ausdenken muss.

Beispiele für mögliche Aktivitäten sind die folgenden:

  • in die Hände klatschen
  • auf einem Bein hüpfen
  • am Ohr kratzen
  • mit den Augen rollen
  • die Hände in die Luft strecken

Tipp: An dieser Stelle können Sie sehr gut weitere Gleichgewichtsübungen, wie beispielsweise das Balancieren, einbauen.

4. Weitere Ideen zum Thema Verkehrserziehung im Kindergarten

Mutter mit zwei Töchtern

Ein Bilderbuch zum Thema Verkehr vermittelt viele wichtige Informationen.

Innerhalb der Bundesrepublik Deutschland existieren unterschiedliche Programme zur Verkehrserziehung im Kindergarten. Die deutsche Verkehrswacht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Erhöhung der Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr an. Die entsprechenden Programme des ADAC richten sich hingegen primär an Grundschulklassen.

Selbstverständlich können Sie sich im Bereich der Kinderbetreuung dem Thema der Verkehrserziehung auch auf andere Art nähern. So können Sie beispielsweise auf Fingerspiele, zahlreiche Arbeitsblätter zum Thema Auto und Fahrrad sowie Lieder oder Ausmalbilder zurückgreifen.

Durch Bilderbücher oder Unterrichtsmaterial zum Ausmalen können Sie Kindern im Bereich der Frühpädagogik einen ersten Kontakt zu Verkehrssituationen vermitteln.
Stellen Sie den Kindern beispielsweise verschiedene Fahrzeuge mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor und gehen Sie auf besonders wichtige Fahrzeuge, wie Feuerwehrautos oder Polizeiwagen, genauer ein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,63 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge