U7-Untersuchung: Ablauf der Untersuchung für Säuglinge

U1 bis U9
  • Die U7-Untersuchung gleicht in ihrem Ablauf den Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Es gibt zehn verschiedene Untersuchungen mit unterschiedlichem Fokus.
  • Bei der U7-Untersuchung stehen Hören, Verstehen, Sprechen und Spielen im Fokus. Auch steht voraussichtlich die letzte Impfung an.
  • Das ideale Alter für die U7 Untersuchung ist zwischen 21 und 24 Monaten.

Der Ablauf ist bei vielen Vorsorgeuntersuchungen ähnlich. In der U7-Untersuchung geht es nun jedoch nicht mehr um die Baby Entwicklung, sondern um die Entwicklung Ihres Kindes in punkto Körper, Geist und Sinnesorgane. Auch der Impfstatus wird überprüft. Wir geben Ihnen unter anderem Antworten auf die Fragen „was wird gemacht“ und „was muss mein Kind können.”

1. Die U7-Untersuchung ist eine von zehn Präventivmaßnahmen

Die U7-Untersuchung ist eine von insgesamt zehn Vorsorgeuntersuchungen, zu denen Sie Ihr Kind zwischen den ersten Lebensstunden und dem sechsten Lebensjahr vorstellen können. Früherkennungsuntersuchungen geben Ihnen Sicherheit, denn dabei zeigt sich, ob Ihr Kind sich altersgerecht entwickelt. Wer regelmäßig die U-Untersuchungen besucht, gibt seinem Kind die Chance, durch die frühe Erkennung etwaiger Entwicklungsstörungen entsprechend Hilfe zu erhalten.

Der Ablauf der U7-Untersuchung ist ähnlich mit diesen anderen Vorsorgeuntersuchungen:

Bezeichnung der U-Untersuchung Zeitraum der Untersuchung,
Alter des Kindes
Inhalt und Fokus der Untersuchung
U1 direkt nach der Geburt Größe und Gewicht, Atmung und Herzfunktion, Reflexe
U2 3. bis 10. Lebenstag Organe, Sinnesorgane, Knochenbildung, Zahnbildung, Ernährung, Verdauung, Stoffwechselerkrankungen, Hörscreening
U3 4. bis 5. Lebenswoche Größe und Gewicht, Ernährung, Hüfte, Hören und Sehen, Impfempfehlung, Schlafverhalten, Schreiverhalten
U4 3. bis 4. Lebensmonat Bewegungen, Greifverhalten, Hören und Sehen, Essen, Verdauung, Wachstum, Impfstatus-Überprüfung, Unfallvorbeugung
U5 6. bis 7. Lebensmonat Bewegung, körperliche Entwicklung, Ernährung, Zähne, Schreien, Verhalten, Impfstatus-Überprüfung
U6 10. bis 12. Lebensmonat körperliche Entwicklung, Sprachentwicklung, Sehen und Hören, Verhalten, Impfstatus-Überprüfung
U7 zwischen 1 Jahr und 9 Monate bis 2 Jahre geistige und körperliche Entwicklung, Sinnesorgane, Impfstatus-Überprüfung
U7a zwischen 2 Jahren und 10 Monaten bis 3 Jahre geistige und körperliche Entwicklung, Sprachentwicklung, Sinnesorgane, Verhalten, Impfstatus-Überprüfung
U8 zwischen 3 Jahren und 10 Monaten bis 4 Jahre körperliche Entwicklung, Sprachentwicklung, Geschicklichkeit, Sehen und Hören, Selbstständigkeit, Kontaktfähigkeit, Impfstatus-Überprüfung
U9 zwischen 5 Jahren bis 5 Jahre und 4 Monate Hören und Sehen, Bewegungsverhalten, geistige und körperliche Entwicklung, Sehen und Hören, Sprache und Verhalten, Impfstatus-Überprüfung

Tipp: Eine umfangreiche Broschüre über alle U-Untersuchungen gibt es online unter kindergesundheit-info.de.

2. Die U7-Untersuchung steht bei Zweijährigen auf dem Plan

Alle U-Untersuchungen dienen der Vorsorge. Das bedeutet, dass über verschiedene Wege herausgefunden werden soll, wie es dem Kind geht und ob es sich altersgerecht entwickelt. Der Ablauf der U7 Untersuchung ähnelt dem der anderen Untersuchungen zur Vorsorge. Nur die Schwerpunkte variieren von U-Untersuchung zu U-Untersuchung. Übrigens wurde die U7a Untersuchung eingeführt, um den langen Zeitraum zwischen der U7- und der U8-Untersuchung zu verkürzen. Eine U7b Untersuchung gibt es allerdings nicht.

2.1. Der Ablauf der U7-Untersuchung: Ihr Kinderarzt spricht mit Ihnen über Ihren Nachwuchs

Sie sind die wichtigste Bezugsperson Ihres Kindes und verbringen in der Regel die meiste Zeit mit Ihrem Nachwuchs. Deswegen ist der Kinderarzt darauf angewiesen, dass Sie ihm verraten, wie sich Ihr Kind verhält, wie es sich entwickelt, wie es schläft, usw. Ihre Einschätzung legen Sie in der Regel auf einem Fragebogen dar.

2.2. Der Ablauf der U7-Untersuchung: Was wird gemacht?

  • U-Heft

    Bei jeder U-Untersuchung ist der Ablauf ähnlich: Größe und Gewicht werden regelmäßig dokumentiert.

    Wachstum und Bewegung: Die Dokumentation von Größe und Gewicht sind ein klassischer Bestandteil jeder U-Untersuchung. Daneben steht das Bewegungsverhalten sowie die Grob- und Feinmotorik Ihres Kindes auf dem Prüfstand. Dabei geht es nicht darum, was ein Kind wann kann, sondern vielmehr darum, ob Muskeln, Knochen, Nerven und Gehirn gut miteinander arbeiten.

  • Sinnesorgane: Augen und Ohren legen bei der Baby Entwicklung ein ganz eigenes Tempo vor. Während das Hörvermögen bereits ab der Geburt gut ausgebildet sein sollte, entwickelt sich das Sehvermögen hingegen erst nach und nach. Liegen Vorerkrankungen in der Familie vor, wird zu einer Untersuchung beim Spezialisten geraten.
  • Sprachentwicklung: Vor allem in punkto Sprachentwicklung ist die Spannweite groß. Zwar wird auf die Bildung von Wörtern bereits früh geachtet, entscheidend ist die Beurteilung des Sprachvermögens allerdings erst in den Untersuchungen der U8 und der U9. In diesem Zeitraum wird festgestellt, ob eine Förderung nötig ist, um die Einschulung gut meistern zu können.
  • Verhalten: In punkto Verhalten ist jede U-Untersuchung auch ein Test für die Eltern. Je älter das Kind wird, desto mehr wird auch die Kontaktfähigkeit und Selbstständigkeit fernab von den Eltern getestet. Auch der Umgang mit anderen Kindern sowie die Konfrontation mit Spielregeln werden mit zunehmendem Alter immer wichtiger.

Tipp: Nutzen Sie U-Untersuchungen, um beim Kinderarzt die Themen zu besprechen, die Sie rund um Ihr Kind interessieren. Das können auch Themen wie Unfallvorbeugung, UV-Schutz, Mediennutzung, Zahnpflege und Ernährung sein.

3. Wichtige Tipps und Rahmenbedingungen zur U7-Untersuchung

Vorsorgeuntersuchung

Vorsorgeuntersuchungen helfen, Entwicklungsstörungen rechtzeitig zu erkennen.

Die Vorsorgeuntersuchungen sind für einen bestimmten Zeitpunkt angedacht. Haben Sie den Termin verpasst, ist das aber noch lange kein Beinbruch. Es gibt für jede U-Untersuchung eine Toleranzzeit. Vereinbaren Sie umgehend einen neuen Termin zur U-Untersuchung.

Wichtig ist, dass Sie zur U-Untersuchung die Krankenversicherungskarte Ihres Kindes mitbringen sowie das Kinderuntersuchungsheft („Gelbes Heft“) und den Impfausweis. Je nachdem, in welchem Bundesland Sie mit Ihrem Kind leben, sind einige Vorsorgeuntersuchungen sogar Pflicht. Vor allem in Baden-Württemberg, Hessen und Bayern gibt es dazu vergleichsweise strenge Regelungen.

Achtung: Nur wenn Sie pünktlich zur Vorsorgeuntersuchung erscheinen, übernimmt die Krankenkasse problemlos die Kosten für diese wichtige Vorsorge.

Gehen Sie entspannt zur U-Untersuchung und fragen Sie sich nicht, welche Anforderungen Ihr Kind erfüllen muss oder gar „was muss mein Kind können?“. Sehen Sie die Vorsorgeuntersuchungen als einen Check der Baby Entwicklung, der je nach Alter Ihres Kindes auch im Ablauf variieren kann.

Folgen Sie als Eltern der Impfempfehlung der Ständigen Impfkomission (STIKO), sollte Ihr spätestens bei der U7 eine Impfung gegen Windpocken, Röteln, Mumps und Masern erhalten. Dabei handelt es sich um die zweite Impfung dieser Art, die erst einen vollständigen Impfschutz ermöglicht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge