Sonnenschutz für Kinder: Mit diesen Tipps riskieren Sie keinen Sonnenbrand

sonnenschutz-ratgeber

Kinder spielen am liebsten draußen. Besonders, wenn im Frühjahr die Sonne wieder rauskommt und es wärmer wird ruft der Spielplatz oder der Garten und lädt zum stundenlangen Spielen an der frischen Luft ein. Mit schönem Wetter wächst allerdings auch die Sonnenbrandgefahr. Kinder sollten besonders vor UV-Strahlung geschützt werden. Denn gerade Sonnenbrände im Kindesalter erhöhen das Risiko, später einmal an Hautkrebs zu erkranken. Einige Kinder sind auch anfällig für die so genannte Sonnenallergie. Mit ein paar Tipps können Sie und Ihre Kinder das sonnige Wetter aber entspannt genießen.

1. Direkte Sonne meiden

Kinder unter 12 Monaten sollten möglichst keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Ein Sonnenschirm am Kinderwagen bietet Schutz. Außerdem sollten Sie darauf achten, Ihren Kinderwagen immer in den Schatten zu stellen. Morgens und nachmittags ist die Sonne schwächer. Meiden Sie mit kleinen Kindern daher nach Möglichkeit die besonders heißen Mittagsstunden für Unternehmungen in der Sonne.

Zwischen 11 und 15 Uhr sollten auch etwas ältere Kinder möglichst nicht in der direkten Sonne spielen, da die Strahlung im Sommer zu dieser Zeit besonders stark und für die Haut aggressiv sein kann.

2. Die richtige Kleidung

sonnenschutz-kleidung

Neben einer Sonnencreme sollte auch auf die richtige Kleidung geachtet werden.

Mit einer Kopfbedeckung, Hemden oder längeren Hosen schützen Sie Kinder beim Spielen vor der Sonne. Die Kleidung sollte aus dicht gewebtem Material, aber nicht zu warm und daher möglichst locker geschnitten sein. Spezielle UV- Kleidung eignet sich dafür besonders gut. Ein Sonnenhut mit Krempe schützt außerdem die Ohren vor Sonnenbrand.

Sonnenbrillen für Kinder sollten einen ausreichenden UV-Filter von mindestens 400nm haben. Beim Kauf können Sie auf das CE- und das UV-400-Zeichen achten.

3. Sonnencreme – der passende Lichtschutzfaktor

sonnenmilch-sonnencreme

Sonnenmilch sollte immer mit dem geeigneten Lichtschutzfaktor genutzt werden.

Kinder ab einem Jahr können mit speziellen Kindersonnencremes vor Sonnenbrand geschützt werden. Diese Cremes sind in der Regel auf empfindliche Kinderhaut abgestimmt. Benutzen Sie einen hohen Lichtschutzfaktor. Kindern mit besonders heller Haut wird ein Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 50 empfohlen. Sonst reicht in der Regel auch ein Lichtschutzfaktor von 20-30 aus.

Alle ein bis zwei Stunden muss die Creme erneut aufgetragen werden. Ohrläppchen, Nacken und Fußrücken sollten Sie dabei nicht vergessen.

Und Vorsicht: auch im Schatten kann man einen Sonnenbrand bekommen.

Besonders beim Schwimmen sollten Sie auf guten Sonnenschutz achten. Benutzen Sie wasserfeste Sonnencreme, aber beachten Sie, dass diese bereits eine halbe Stunde vor dem Badespaß aufgetragen werden muss. Sie sollten außerdem bedenken, dass auch wasserfester Sonnenschutz sich beim Baden abwäscht. Daher ist es wichtig, die Sonnencreme regelmäßig wieder neu aufzutragen. Nach dem Baden sollten Sie Ihr Kind immer abtrocknen und neu eincremen. Bei starker Sonne können Kinder beim Baden auch ein T-Shirt tragen, das sie vor Sonnenbrand auf den Schultern schützt.

4. Sonnenbrand – was tun?

Haben Sie oder Ihr Kind sich trotz Vorsichtsmaßnahmen einen Sonnenbrand geholt, sollten Sie sich auf jeden Fall nicht weiter in der direkten Sonne aufhalten. An der frischen Luft können Sie die verbrannte Haut mit Kleidung bedecken. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind viel trinkt. Aprés Sun-Produkte mit wenig Fettanteil verschaffen Linderung. Auch Hausmittelchen, wie Joghurt und Quark können kühlend und beruhigend wirken.

Hat Ihr Kind allerdings einen sehr ausgebreiteten Sonnenbrand, starke Schmerzen oder bilden sich Blasen an den verbrannten Stellen sollten Sie mit Ihrem Kind einen Arzt aufsuchen.

5. Quellen und Linktipps

Das Merkblatt „Ohne Wenn und Aber: Sonnenschutz für Kinder“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fasst die wichtigsten Punkte zum Sonnenschutz bei Kindern zusammen.

Auch in dem Flyer des UV-Bündnisses „Sonne – aber sicher“ finden Sie die wichtigsten Infos zum Schutz vor Hautkrebs.

Bei dem UV-Quiz können Kinder ihr Wissen über UV-Strahlung und Sonnenschutz spielerisch testen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge