Schwanger trotz Sterilisation bei Mann oder Frau: Wie ist das möglich?

schwanger trotz sterilisation
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit trotz Sterilisation schwanger zu werden?

Der Pearl-Index bei der Sterilisation der Frau liegt bei 0,2 bis 0,3, bei der Sterilisation des Mannes bei 0,1. Das bedeutet, dass zwei bis drei bzw. eine von 100 Frauen trotz Sterilisation schwanger wird.

Können Frauen, die trotz Sterilisation schwanger werden, auf Schadensersatz klagen?

Der Eingriff ist keine Garantie dafür, nicht mehr schwanger werden zu können. Hat der Arzt einen groben Fehler begangen, muss der Patient diesen nachweisen können.

Kann eine Sterilisation rückgängig gemacht werden?

Grundsätzlich handelt es sich bei der Sterilisation um eine endgültige Methode. Je nach Verfahren kann es jedoch möglich sein, diese rückgängig zu machen. Dabei handelt es sich allerdings um eine komplizierte Operation.  

Männer und Frauen, die mit der Kinderplanung abgeschlossen haben, können eine Sterilisation durchführen lassen. In einem operativen Eingriff sorgen Ärzte dafür, dass eine Frau nicht mehr schwanger werden kann bzw. dass beim Mann keine befruchtungsfähigen Spermien mehr austreten können. Ist es dennoch möglich, trotz Sterilisation schwanger zu werden?

In einigen wenigen Fällen werden Frauen schwanger, obwohl sie selbst oder ihr Partner sterilisiert worden ist. In diesem Artikel möchten wir Ihnen gerne die entsprechenden Ursachen vorstellen. Zusätzlich bekommen Sie Informationen darüber, inwiefern Sie Anspruch auf Schadensersatz haben.

1. Das Ziel einer Sterilisation ist die dauerhafte Unfruchtbarkeit

vasektomie bei einem mann

Bei einer Vasektomie werden die Samenleiter durchtrennt.

Paare, bei denen die Kinderplanung abgeschlossen ist oder die kein Kind haben möchten, müssen durch ständige Verhütung dafür sorgen, dass die Frau nicht schwanger wird. Dies kann mit der Zeit sehr aufwändig, störend und auch teuer werden. Daher überlegen sich viele, eine Sterilisation durchführen zu lassen.

Die Sterilisation ist eine Methode, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Die Häufigkeit von Sterilisationen ist weltweit sehr unterschiedlich. Während sich in Asien und Südamerika mehr Frauen sterilisieren lassen, ist der Anteil der sterilisierten Männer in anglo-amerikanischen Ländern höher. Weltweit haben etwa 19% der Frauen und nur 3% der Männer im fruchtbaren Alter die Sterilisation als Verhütungsmethode ausgewählt. In Deutschland sind 8% der Frauen und 2% der Männer sterilisiert.

Wie verbreitet diese Methode ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. So spielen sowohl religiöse Aspekte als auch rechtliche Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle. In Deutschland gibt es kaum Beschränkungen in Bezug auf die Durchführung einer Sterilisation. Einziges Kriterium ist ein Mindestalter von 18 Jahren.

Vasektomiefestival

In Thailand gibt es jedes Jahr große Festlichkeiten, bei denen kostenlos Vasektomien angeboten werden. Zahlreiche Ärzte sind an diesen Tagen im Einsatz, um Männer zu sterilisieren. Die Feste finden beispielsweise anlässlich des Geburtstags der Königin oder des Königs statt.

Eine Sterilisation kann also sowohl bei einem Mann als auch bei einer Frau durchgeführt werden.

Die operativen Eingriffe laufen wie folgt ab:

  • Sterilisation bei Männern (Vasektomie): Der Eingriff wird bei Männern zumeist unter örtlicher Betäubung, manchmal jedoch auch unter Vollnarkose durchgeführt. Ziel ist es, die Samenleiter zu durchtrennen, damit die Spermien nicht mehr austreten können.
  • Sterilisation der Frau: Der Arzt führt die Sterilisation der Frau in Vollnarkose durch. Mittels einer Bauchspiegelung werden die Eileiter durchtrennt bzw. mit Clips abgeklemmt. Auf diese Weise können die Eizellen nicht mehr in die Gebärmutter gelangen. Dennoch findet weiterhin ein Eisprung statt. In seltenen Fällen werden die gesamten Eileiter entfernt.

Die Sterilisation nimmt weder beim Mann noch bei der Frau Einfluss auf die Sexualität oder das Hormonsystem. Im Allgemeinen ist der Eingriff bei Frauen jedoch mit wesentlich höheren Risiken verbunden.

2. Schwanger trotz Sterilisation – wie ist das möglich?

paar schockiert ueber positiven schwangerschaftstest

In seltenen Fällen werden Frauen trotz Sterilisation schwanger.

Grundsätzlich ist die Sterilisation eine sehr sichere Methode, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Dennoch gibt es immer wieder Erfahrungsberichte von Frauen, die trotz erfolgreicher Vasektomie des Mannes oder der eigenen Sterilisation schwanger geworden sind. Wie kann dies möglich sein?

Laut Angaben des Bundesverbands pro familia beträgt der sogenannte Pearl Index bei der Sterilisation der Frau 0,2 bis 0,3 und bei der Sterilisation des Mannes 0,1. Das bedeutet, dass zwei bis drei bzw. eine von hundert Frauen trotz Sterilisation schwanger geworden sind.

Dass Frauen Anzeichen einer Schwangerschaft zeigen, obwohl eine Sterilisation erfolgt ist, kann verschiedene Gründe haben. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern können beispielsweise während der Operation Komplikation auftreten.

Bei einer Frau hängt die Wahrscheinlichkeit, dass sie trotz Sterilisation schwanger wird, von dem gewählten Verfahren ab. Grundsätzlich ist die Verwendung von Clips unsicherer als die Durchtrennung der Eileiter. Dennoch kann es in seltenen Fällen passieren, dass sich die Gebärmutter und der Eierstock über neue Wege miteinander verbinden. Dies wird als Rekanalisation bezeichnet. Junge Frauen sind davon häufiger betroffen als ältere Frauen.

Findet eine Sterilisation beim Mann statt, muss unbedingt bedacht werden, dass in den ersten Wochen noch Spermien im Ejakulat vorhanden sind, da diese sich zum Zeitpunkt der Vasektomie bereits in der Samenblase oder in den Samenleitern befunden haben. Der Erfolg des Eingriffs muss daher durch regelmäßige Ejakulatproben überprüft werden. In sehr seltenen Fällen verbinden sich die Enden der Samenleiter wieder, sodass der Mann wieder zeugungsfähig ist.

3. Die Sterilisation ist keine Garantie

richter mit waggschale und richterhammer

In der Regel ist das Vorgehen gegen einen missglückten Eingriff nicht erfolgreich.

Viele Frauen sind schockiert, wenn sie trotz Sterilisation einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand halten. Sie haben sich darauf verlassen, dass der Arzt seine Arbeit ordentlich verrichtet hat, sodass eine Schwangerschaft ausgeschlossen ist. Können Frauen in diesem Fall Schadensersatz verlangen?

Grundsätzlich kann ein Baby nicht als Schaden betrachtet werden. Allerdings handelt es sich bei den Kosten, die durch ein Kind entstehen, um einen Schaden. Es gab bereits einige Fälle vor Gericht, in denen entsprechend Schadensersatz gefordert wurde.

In den meisten Fällen bekommen die betroffenen Frauen jedoch kein Recht. Innerhalb der Medizin wird zwischen dem Arzt und dem Patienten ein Dienstvertrag geschlossen. Bei diesem gibt es jedoch keine Garantie, dass die Sterilisation erfolgreich ist. Der Arzt ist lediglich verpflichtet, bestmögliches Bemühen zu zeigen.

Handelt es sich allerdings um gravierende Eingriffsfehler, können die Patienten dagegen klagen. Schwierig wird es jedoch, den Fehler des behandelnden Arztes nachzuweisen. Das gilt vor allem dann, wenn dieser die Patientin bzw. den Patienten im Vorfeld darüber informiert hat, dass die Methode keine 100%ige Sicherheit bietet.

Machen Sie sich daher bewusst, dass immer ein Restrisiko bleibt, trotz Sterilisation schwanger zu werden.

Weitere Information zur rechtlichen Lage bekommen Sie in dem folgenden Video:

4. Kinderwunsch nach Sterilisation – so können Sie ihn sich erfüllen

in-vitro-fertilisation

Ist eine Refertilisierung nicht möglich, können Sie eine In-vitro-Fertilisation durchführen lassen.

Entscheidet sich ein Mann oder eine Frau dazu, sich sterilisieren zu lassen, sollte diese Entscheidung gut überlegt sein. Denn Sterilisationen sind nur sehr schwer oder gar nicht rückgängig zu machen. Nach 10 Jahren kann sich die Meinung zum Thema Kinder beispielsweise aufgrund veränderter Lebensumstände grundlegend ändern.

Sterilisationen eignen sich daher nur dann, wenn:

  • Ihre Familienplanung mit Sicherheit abgeschlossen ist
  • andere Verhütungsmittel nicht infrage kommen
  • Sie aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder bekommen dürfen/sollten

In einer Operation, die sehr kostspielig ist, versuchen Ärzte, die Samenleiter oder die Eileiter wieder zu verbinden. Dieser Eingriff ist jedoch sehr kompliziert und natürlich mit den entsprechenden Operationsrisiken verbunden. Es gibt außerdem keine Garantie dafür, dass diese Refertilisierung erfolgreich ist.

Falls Sie nach einem Eingriff plötzlich wieder einen Kinderwunsch hegen, kann die moderne Medizin eventuell Lösungen bieten. Eine künstliche Befruchtung trotz Sterilisation ist ratsam, wenn eine Refertilisierung nicht möglich ist. Wurde die Frau sterilisiert, ist es möglich, eine Eizelle zu entnehmen, diese zu befruchten und danach in die Gebärmutter einzusetzen. Nach der Vasektomie eines Mannes müssen Spermien über eine Hodenbiopsie entnommen werden.

5. Buchempfehlungen über verschiedene Verhütungsmethoden

Empfängnisverhütung: Methoden - Anwendung - Beratung
  • Karin Meisenbacher
  • Herausgeber: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
  • Auflage Nr. 1 (01.12.2005)
  • Taschenbuch: 246 Seiten
Natürlich verhüten: Sicher, pillenfrei, gefühlsecht (GU Ratgeber Gesundheit)
  • Dorothee Struck
  • Gräfe und Unzer Verlag
  • Kindle Ausgabe
  • Auflage Nr. 1 (05.02.2019)
  • Deutsch
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge