Pädagogische Weiterbildung: Mit Zusatzqualifikationen zur Kita-Leitung

Tafelbild Weiterbildung
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten für eine pädagogische Weiterbildung. Viele Angebote sind außerdem berufsbegleitend, sodass das Erlernen von neuem Wissens und ein festes Einkommen nicht miteinander konkurrieren.
  • Haben Sie keinerlei Erfahrungen im sozialen Bereich, lohnt sich meistens vorerst eine Weiterbildung oder ein Fernstudium im Bereich Pädagogik, um grundlegende Kenntnisse zu erwerben.
  • Streben Sie als Erzieher eine Weiterbildung zur Kita-Leitung an, gibt es mehrere Ausbildungsmöglichkeiten und Abschlüsse, die Sie anstreben können.

Haben Sie bereits eine Ausbildung als staatlich anerkannter Erzieher abgeschlossen und wollen die Karriereleiter weiter empor steigen, eignet sich eine pädagogische Weiterbildung, um z.B. den Posten der Kita-Leitung zu übernehmen. Welche Möglichkeiten es gibt, um dieses Ziel zu erreichen, erfahren Sie in diesem Beitrag.


1. Ein Abschluss und Berufserfahrung sind die einzigen Voraussetzungen

Studenten schreiben aufmerksam mit.

Egal ob Ausbildung oder Studium: Der Abschluss und die Berufserfahrung öffnen die Türen zur späteren Kita-Leitung.

Streben Sie eine berufliche Weiterbildung im sozialen Bereich an, ist die Fortbildung zur Kita-Leitung eine Möglichkeit, mehr Verantwortung zu übernehmen und neue Karrierewege einzuschlagen. Die Arbeit als Leitung eines Kindergartens vereint nämlich eine tägliche, pädagogische Arbeitsweise, sowie unterschiedlichste Aufgaben aus dem Bereich Management, wie Rechungswesen, Personalentwicklung und Konfliktmanagement.

Somit ist die Ausbildung als pädagogische Fachkraft bzw. zur Kita-Leitung die Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Pädagogik.

Eine der wenigen Voraussetzungen ist eine grundständige Ausbildung. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher bzw. staatlich anerkannten Erzieherin absolviert haben, oder ob Sie ein Studium in beispielsweise sozialer Arbeit abgeschlossen haben. Wichtig ist dabei lediglich Ihre Eignung, mit Kindern verschiedener Altersgruppen zu arbeiten.

Auch wenn dem Grunde nach jede Fachkraft Seminare zur Kita-Leitung besuchen kann, richtet es sich auch oft nach der beruflichen Erfahrung, für wen sich die Stadt oder Kommune als Leitung später entscheidet. Somit richtet sich eine pädagogische Weiterbildung oft an erfahrenere Erzieherinnen und Erzieher. Dies bedeutet aber nicht, dass junge und ambitionierte Kräfte keine Chance haben, die Position als Kita-Leitung einzunehmen.

2. Wie Sie Ihre pädagogische Weiterbildung gestalten wollen, entscheiden Sie

pädagogische Weiterbildung Seminar

Sie können frei wählen, ob Sie lieber ein Fernstudium absolvieren, oder zu Wochenend- und Abendkursen gehen.

Streben Sie eine berufliche Weiterbildung zur Kita-Leitung an, ist das Meer an Angeboten oft überfordernd. Sie haben die Qual der Wahl zwischen:

  • Seminaren (z.B. am Wochenende),
  • Abendkursen,
  • einem Fernstudium
  • oder dem Voll- oder Teilzeitstudium an einer Universität, Hochschule oder Akademie.

Um die richtige Wahl zu treffen, sollten Sie sich überlegen, wo Ihre Prioritäten liegen. Wollen Sie während Ihrer pädagogischen Weiterbildung voll arbeiten gehen, bieten sich eher Fernstudiengänge, Abendkurse oder Wochenendseminare an, die Sie auch berufsbegleitend absolvieren können. Je nach Stoffdichte kann es jedoch sein, dass der Abschluss eine längere Zeit benötigt.

Tipp: Wollen Sie erstmal einen Überblick über Angebote in Ihrer Nähe erhalten, lohnt sich ein Blick auf das Weiterbildungsportal WBS-Training. Hier können Sie einfach nach Ihrer angestrebten Weiterbildung suchen. Sie finden eine Vielzahl verschiedener Kurse mit Überblick über Voraussetzungen, Zusatzqualifikationen und Abschlüsse.

In jedem Falle erhalten Sie am Ende des jeweiligen Kurses ein Zertifikat. Absolvieren Sie ein Studium erhalten Sie den jeweiligen Bachelor- oder Masterabschluss, der für die genaue Studienrichtung vorgesehen ist.

Wollen Sie sich einzelne Weiterbildungen als Erzieher oder Erzieherin anerkennen lassen, eignet sich oft der Gang zum Industrie- und Handelskammertag (IHK). Dort haben Sie die Möglichkeit als Erzieher eine Fortbildung zu absolvieren, oder Sie lassen sich dort vergangene Kurse durch eine Prüfung absegnen. So haben Sie keine Probleme mit einer allgemeinen Anerkennung Ihrer Leistungen.

3. Viele Wege führen zur Kita-Leitung

Eine berufliche Weiterbildung im Sozialmanagement zu absolvieren, kann auch eine mögliche Zusatzqualifikation auf dem Weg zur Kita-Leitung für Sie sein. Haben Sie beispielsweise bereits umfangreiche Berufserfahrung oder mehrere Zusatzqualifikationen aus anderen Bereichen, wie der Sozialpädagogik, können Sie sich unter Umständen auch auch mit einer Ausbildung im Sozialmanagement für den Posten der Kita-Leitung qualifizieren.

In manchem Fällen wird Ihnen vom Arbeitgeber zusätzlich auch eine berufliche Weiterbildung für die wichtigsten Management-Bereiche angeboten. Genauso bietet es sich an, selbst einzelne, kürzere Seminare im Management Bereich zu absolvieren, um sich als Kita-Leitung zu qualifizieren.

Hinweis: Haben Sie jedoch die Möglichkeit eine zielgerichtete Fortbildung zur Kita-Leitung zu machen, ist dies in jedem Falle zu empfehlen. Einzelne Zusatzqualifikationen werden nicht vom jedem Arbeitgeber gleichwertig zu einer eindeutigen Qualifikation betrachtet.

Wie ein solcher Weg zum Kita-Leiter gelingen kann, sehen Sie in diesem Video:

4. Für Quereinsteiger gibt es keine genauen Regelungen

Für Quereinsteiger ist die Lage besonders schwer zu beurteilen. Haben Sie keinerlei pädagogische Erfahrung, bietet es sich an, Kurse als Einführung in die Pädagogik zu belegen. Auch das Absolvieren einer grundständigen Ausbildung, wie die zum Erzieher, ist zu empfehlen, auch wenn Sie bereits Erfahrung im Management haben.

Erzieherin malt mit Kindern

Mit einer grundständigen Ausbildung als Erzieher*in, können Sie auch später als Leitung viel erreichen.

Wie hoch Ihre Chancen als Kita-Leitung sind, wenn Sie keine pädagogische Erfahrung haben, hängt meist von der Einrichtung an sich ab. In kleinen Kitas hat man auch als Leitung oft noch die Nähe zum Kind. So werden in diesem Rahmen oft zumindest pädagogische Grundkenntnisse vorausgesetzt.

Mehr Glück haben Sie in größeren Kitas. Dort verläuft das pädagogisches Tagesgeschäft und die Arbeit der Leitung eher getrennt voneinander. Pädagogische Kenntnisse als Führungsposition sind eher nicht von Nöten.

Auch andere größere Einrichtungen, wie Schulen, Internate oder Wohnheime haben eine klare Trennung zwischen den Erziehern und Betreuern mit pädagogischer Ausbildung und den Führungskräften. Letztere kommen meistens eher aus wirtschaftlichen Studiengängen oder Ausbildungen ohne pädagogische Erfahrung.

Hinweis: Sind Sie an einer grundlegenden Umschulung hin zum sozialen Bereich interessiert, weil Sie Ihren derzeitigen Beruf nicht mehr ausführen können oder möchten, lohnt sich ein Gespräch mit einem Berater bei der Agentur für Arbeit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge