Kinder von Alkoholikern: Auswirkungen und Spätfolgen

alkoholisierter Vater liegt auf Couch, trauriges Kind sitzt davor
  • Zahlreiche Kinder von Alkoholikern müssen frühzeitig lernen, erwachsen zu werden. Zwangsläufig ist dies mit einer massiven Überforderung verbunden.
  • Im Gegensatz zu Anlaufstellen für Alkoholiker existieren nur relativ wenige Hilfsangebote für Kinder von Alkoholikern.
  • Steht der Alkohol während der Kindheit im Mittelpunkt, beeinträchtigt dies nicht nur das aktuelle Verhalten, sondern ist prägend für das gesamte weitere Leben.

Kinder von Alkoholikern haben es schwer. So gut wie alles in ihrem Leben dreht sich rund um den Alkohol. Mal sind die Eltern greifbar, an anderer Stelle wiederum nicht. Kein Wunder, dass Kinder von Alkoholikern nicht nur unter akuten Problemen leiden, sondern auch mit massiven Spätfolgen zu kämpfen haben. Umso schlimmer wird es, wenn die Mutter sogar während der Schwangerschaft getrunken hat und sich zusätzlich körperliche Defizite entwickeln.

Leider zählt Alkoholismus nach wie vor zu den unterschätzten Problemen. In unserem Text möchten wir Sie daher für die Folgen von Alkohol für Kinder sensibilisieren.


1. Alkohol während der Schwangerschaft hat massive Folgen

schwangere Frau mit einem Weinglas in der Hand

Wer während der Schwangerschaft trinkt, riskiert Fehlbildung für sein Kind.

Bildet Alkohol einen festen Bestandteil im Leben von Menschen, ändert vielfach auch eine Schwangerschaft nichts daran. Die Sucht ist stärker und eine Therapie für viele Alkoholiker anfangs keine Option.

Trinkt eine werdende Mutter während der Schwangerschaft regelmäßig Alkohol, hat dies mit fast 100-prozentiger Sicherheit Entwicklungsstörungen sowie körperliche Defizite zur Folge.

Selbst kleinere Mengen Alkohol führen dazu, dass Kinder in ihrem Aussehen sowie in ihrer gesamten Entwicklung beeinträchtigt werden. Im Gegensatz zum Organismus eines Erwachsenen sind Kinder im Mutterleib noch nicht in der Lage, den Alkohol schnell abzubauen.
Selbst bei schwachen Alkoholkonzentration bleibt der Alkohol also sehr lange im Körper des ungeborenen Kindes zurück und kann dort massiven Schaden anrichten.

Sobald ein Kind mit typischen Merkmalen von übermäßigem Alkoholkonsum auf die Welt kommt, sprechen Mediziner von fetalen Alkoholeffekten, kurz FAE. Bei besonders gravierenden Symptomen wenden Ärzte den Begriff fetales Alkoholsyndrom, kurz FAS, an.

Je nach Entwicklungsphase betreffen die Auswirkungen unterschiedliche körperliche sowie geistige Störungen.

Viele Kinder von Alkoholikern sind bereits durch ihr Aussehen zu erkennen. Typisch sind beispielsweise ein zu kleiner Kopf sowie Fehlbildungen des Gesichts. Weitere Merkmale der Krankheit machen sich teils durch organische Ursachen bemerkbar oder sind rein auf die geistige Entwicklung bezogen.
Nähere Informationen zum Krankheitsbild des fetalen Alkoholsyndroms finden Sie hier.

Jedes Jahr kommen etwa 10.000 Kinder in Deutschland auf die Welt, die durch den Alkoholmissbrauch der Mutter geschädigt sind. Sie werden ein Leben lang unter den Spätfolgen der Krankheit leiden.

2. Kinder von Alkoholikern leiden geistig und körperlich

Nur ist die Gesundheit von Kindern nicht lediglich während der Schwangerschaft in besonderer Gefahr. Kinder und Jugendliche, die in einem Haushalt mit einem oder sogar zwei Alkoholikern aufwachsen, haben mit zahlreichen Problemen zu kämpfen.

Alkoholikerin mit Kind

Alkohol bestimmt ganz gesamte Leben.

Der Alkohol steht stets im Mittelpunkt und beeinflusst sämtliche Beziehungen innerhalb der Familie. Dies gilt im Übrigen auch dann, wenn lediglich der Vater oder die Mutter Alkoholiker sind.
In den meisten Familien mit mindestens einem Alkoholkranken bleibt kaum Zeit für die Bedürfnisse eines Kindes.

In körperlicher Hinsicht sind viele Kinder von Alkoholikern unterernährt oder mangelversorgt. Für gesunde Ernährung, Hobbys oder Sport bleibt keine Zeit. Zusätzlich fehlt oft das Geld, da dieses für Alkohol ausgegeben wird.
Teils kommt es zu Wutausbrüchen, die in Misshandlungen münden.

Kinder sind bereits frühzeitig damit beschäftigt, Alkohol zu beschaffen oder diesen aus dem Sichtfeld der Eltern zu verbannen. Die meisten Kinder von Alkoholikern sind nach kurzer Zeit sehr gut in der Lage, Stimmungen zu deuten und zu erkennen, wann es möglich ist, mit ihren Eltern zu reden und in welchen Momenten sie auf sich allein gestellt sind.

Jedes Kind, dass in einem solchen Haushalt groß wird, muss bereits in sehr jungen Jahren lernen, Verantwortung zu übernehmen. So gehen kleinere Kinder regelmäßig einkaufen oder kümmern sich um noch kleinere Geschwister.

Diese viel zu früh erfolgende Übertragung von Verantwortung hinterlässt jedoch Spuren. Im Wesentlichen ist die Kindheit daher von Hilflosigkeit, Angst und Verzweiflung geprägt. Kinder von Alkoholikern können sich nicht auf ihre Eltern verlassen und bauen daher nur sehr schlecht Vertrauen zu anderen Menschen auf.

Einen interessanten Einblick in die Welt von Kindern, die mit suchtkranken Eltern aufwachsen, sehen Sie in diesem YouTube-Video:

3. Spätfolgen – Kinder von Alkoholikern haben lebenslang mit Problemen zu kämpfen

Gespräche in einer Selbsthilfegruppe

Viele Kinder von Alkoholikern leiden später selbst an einem Suchtproblem.

Kaum etwas dominiert die Kindheit so sehr wie der Missbrauch von Alkohol. Kinder lernen nicht, Kind zu sein. Sichere Beziehungen zu anderen Menschen sind ein Fremdwort für sie und erschweren den weiteren Lebensweg.

Etwa ein Drittel aller Kinder von Alkoholikern werden selbst einmal zum Trinker. Die zerbrechliche Psyche führt meist dazu, dass sich junge Erwachsene häufig in Selbsthilfegruppen wiederfinden.

Bei einigen Kindern, die in einer alkoholkranken Familie aufwachsen, kommt es zu einer Art Helfersyndrom. Sie suchen sich ganz automatisch einen suchtkranken Partner, den sie versorgen können. Schließlich haben sie genau dies in der Kindheit gelernt.

4. Auswege für Kinder von Alkoholikern

Das Leben in einer Familie mit einem Alkoholiker gestaltet sich mehr als nur schwierig. Für Kinder besteht die zusätzliche Herausforderung darin, dass sie keine Möglichkeit haben, aus der Situation zu flüchten.

Wichtig ist daher, dass sich Kinder möglichst frühzeitig an andere Menschen wenden, die ihnen aus der Situation heraushelfen können.

Zum Glück bieten einige Institutionen gezielte Hilfe für Kinder von Alkoholikern an. Entsprechende Hilfsangebote für Kinder finden Sie auf der Website der Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien e.V..

5. Empfehlung der Redaktion: Einfühlsame Ratgeber für erwachsene Kinder von Suchtkranken


Vater, Mutter, Sucht: Wie erwachsene Kinder suchtkranker Eltern trotzdem ihr Glück finden (Fachratgeber Klett-Cotta / Hilfe aus eigener Kraft)
  • Waltraud Barnowski-Geiser
  • Herausgeber: Klett-Cotta
  • Auflage Nr. 1 (21.03.2015)
  • Taschenbuch: 141 Seiten

Um die Kindheit betrogen: Hoffnung und Heilung für erwachsene Kinder von Suchtkranken
  • Janet G. Woititz
  • Herausgeber: Kösel-Verlag
  • Auflage Nr. 12 (01.01.1970)
  • Taschenbuch: 158 Seiten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge