Graphomotorik bei Kindern: Entwicklung & Übungen zum Fördern

kinderhand übt sich in graphomotorik
  • Graphomotorik wird häufig unterschätzt, sodass viele Kinder anfangs Probleme beim Schreiben lernen haben.
  • Die Entwicklung exzellenter feinmotorischer Fähigkeiten bildet die Basis, um sicher und schön schreiben zu können.
  • Mit verschiedenen Übungen können Sie die Graphomotorik von Kindern im Vorschulalter verbessern.

In der 1. Klasse lernen Kinder lesen und schreiben. Für den Schreibprozess benötigen Kinder jedoch wichtige graphomotorische Fähigkeiten. Daher sollten Sie die Feinmotorik Ihres Kindes am besten schon vor Eintritt in die Grundschule fördern.

Graphomotorik ist laut Definition die Fähigkeit, gleichmäßige und fließende Bewegungen beim Schreiben und Malen auszuführen. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick darüber, wie die Entwicklung der Graphomotorik abläuft und inwiefern Sie durch spezielle Übungen die Handgeschicklichkeit Ihres Kindes fördern können.

1. Die Graphomotorik ist die Höchstleistung feinmotorischer Geschicklichkeit

kleiner Junge übt Schreiben

Graphomotorik erfordert viel Fingerspitzengefühl.

Während Schreiben für (fast) alle Erwachsenen völlig normal ist, erfordert das Erlernen eine Menge Geschick. Neben der richtigen Stifthaltung müssen Kinder den Druck des Stifts auf das Papier regulieren und die Muskeln des Arms entsprechend einsetzen.

Damit der Schreibprozess möglichst reibungslos ablaufen kann, sollte jedes Kind bereits beim Schuleintritt über eine ausgefeilte Feinmotorik verfügen. Um Schwierigkeiten zu vorzubeugen und sich daran zu gewöhnen, mit der Hand filigrane Bewegungen auszuführen, eignen sich verschiedene spezielle Übungen der Graphomotorik.

Bevor es jedoch um die anfangs noch sehr komplexe Verbesserung der Handgeschicklichkeit fürs Schreiben gehen kann, sollte die Basis stimmen. Nutzen Sie also als Erzieher oder Eltern die Kindergartenzeit, um Ihren Schützlingen das nötige Rüstzeug für die Entwicklung einer hervorragenden Graphomotorik mit auf den Weg zu geben.

2. Die Entwicklung der Handgeschicklichkeit durchläuft verschiedene Phasen

Graphomotorik oder Grafomotorik:

Laut Duden sind beide Schreibweisen erlaubt. Wir haben uns in unserem Artikel für die klassische Variante mit ph entschieden.

Da sich die Graphomotorik laut Definition aus der Integration sowie der Koordination der Wahrnehmung sowie der Motorik zusammensetzt, ist es kein Wunder, dass Kinder viel Zeit benötigen, bis sie diese Fähigkeiten besitzen. 

In den ersten Lebensmonaten beachten Kinder ihre Hände nur in geringem Maße. Bis der Pinzettengriff, also das Festhalten eines Gegenstands mit Daumen und Zeigefinger, funktioniert, vergehen im Schnitt etwa 9 Monate.

Im Laufe der Zeit beginnen Kinder damit, immer mehr Dinge mit den Fingern zu erkunden. So werden Bauklötze ertastet und kleine Türme gebaut. Es kommt zum Essen mit Messer und Gabel sowie zu ersten Malversuchen.

Auch wenn dies anfänglich lediglich Gekritzel ist und noch keine klaren Formen zu erkennen sind, so werden Sie feststellen, dass Begrenzungen, klare Linien und das Ausmalen zunehmend gelingen.

Klare Zeitangaben für die einzelnen Entwicklungsschritte sind allerdings schwer zu geben, da jedes Kind ein eigenes Entwicklungstempo hat und teils sehr unterschiedlich gefördert wird.

Tipp: Im Laufe der Zeit werden Sie feststellen, ob die Händigkeit eines Kindes eher links- oder rechtsseitig ausgeprägt ist.
Dies kann sich jedoch durchaus noch einmal verändern.

3. Die Graphomotorik fördern

Damit die Graphomotorik bei Kindern gelingt, sollten Kinder bereits frühzeitig die Möglichkeit bekommen, ihre Fingerfertigkeit zu trainieren. Wichtig ist, dass der Spaß an der Sache im Vordergrund steht. In aller Regel lassen sich Kinder sehr leicht für Dinge begeistern, die sie noch nicht können.

In den folgenden Abschnitten zeigen wir Ihnen, wie Sie die Voraussetzungen schaffen, um Kindern das Schreiben lernen in der 1. Klasse leichter zu machen.

3.1. Die Koordination mit der Schere üben

Beim Basteln mit Kindern müssen Kinder eine Schere greifen. Ähnlich wie die korrekte Stifthaltung bereitet dies anfänglich meist große Schwierigkeiten. Sobald dies gelingt, können Sie grobe Konturen und zunehmend immer feinere Linien ausschneiden. Dies erfordert eine Menge Konzentration sowie Feingefühl in den Fingern.

Diese Detailgenauigkeit ist es auch, die Kindern später beim Schreiben lernen weiterhilft.

3.2. Die richtige Stifthaltung

Kind hält einen Stift mit drei Fingern

Die richtige Stifthaltung ist von elementarer Bedeutung.

Auch wenn viele Dinge auf unterschiedliche Weisen möglich sind, so gilt dies nicht bei der Stifthaltung. Die meisten Kinder greifen einen Stift zunächst in der ganzen Faust. Kontrolle ist somit nur in sehr begrenztem Maße möglich.

Oftmals folgt danach ein Umgreifen, sodass der Stift mit vier Fingern gehalten wird. Dies erfordert allerdings viel Kraft und ist auf die Dauer zu anstrengend und ungenau.

Der Drei-Punkt-Griff ist die einzige praktikable Methode, um Kindern das Schreiben oder Zeichnen zu erleichtern. Andere Griffweisen haben den großen Nachteil, dass sie Kindern häufig die Lust am Schreiben lernen nehmen, da sie schlichtweg zu anstrengend sind.

Tipp: Überprüfen Sie in einem kleinen Test, ob Ihr Kind den Stift korrekt hält. Falls dies nicht der Fall sein sollte, zeigen Sie Ihrem Kind, wie es richtig funktioniert, ohne dies jedoch sofort einzufordern.

3.3. Mit Schwungübungen fließende Bewegungen schaffen

Es existieren zahlreiche verschiedene Übungen zur Verbesserung der Graphomotorik. Ideal geeignet sind dabei Übungen, die unterschiedliche Bewegungen in verschiedene Richtungen erfordern.

Dabei sollten Kinder anfänglich keinerlei Begrenzungen bekommen, um zunächst an der Bewegung an sich zu arbeiten. Erst in einem weiteren Schritt können Sie schrittweise Begrenzungen einbauen, um beim Schreiben lernen Zeilen nutzen zu können und ein Gefühl für die Größe einzelner Buchstaben zu bekommen.

Wie Schwungübungen im Einzelnen aussehen könnten, sehen Sie in diesem YouTube-Video:

3.4. Spiele zur Förderung der Graphomotorik

Mädchen spielt mit Bauklötzen am Tisch

Die Feinmotorik lässt sich auf viele verschiedene Arten trainieren.

Mit Magnetspielen, Übungsheften oder Geschicklichkeitsübungen für die Hände verbessern sich die graphomotorischen Fähigkeiten von Kindern rasch. Auch bei älteren Spielen, wie Mikado oder Jenga, ist die gute Feinmotorik gefordert. Nutzen Sie daher die Möglichkeit, Ihren Kindern einen kleinen Vorsprung mit auf den Weg zu geben.

Weist ein Kind Defizite in der Graphomotorik auf, zögern Sie nicht, Ihren Kinderarzt aufzusuchen. Mittels Ergotherapie lassen sich Defizite meist schnell und effektiv ausgleichen.

4. Empfehlung der Redaktion: Mit Übungsheften die Graphomotorik fördern

Zwei kleine Kreise gehen auf die Reise ...: Mal-Reime: Wie Hand und Mund sich helfen - Mit kognitiven Strategien und Kreativität zum Erfolg
  • Isolde Albers, Anja Reincke
  • Herausgeber: modernes lernen
  • Auflage Nr. 0 (19.11.2018)
  • Spiralbindung: 116 Seiten

Spiele zur Förderung der Handgeschicklichkeit und Grafomotorik: für Therapie und Pädagogik
  • Sabine Pauli, Andrea Kisch
  • Herausgeber: modernes lernen
  • Auflage Nr. 1 (07.08.2018)
  • Taschenbuch: 156 Seiten

Mein dickes Buch der Schwungübungen zum Schulstart: Buchstaben und Zahlen schreiben lernen (LERNSTERN)
  • EAN:9783788625344
  • Birgit Fuchs
  • Herausgeber: Tessloff Verlag Ragnar Tessloff GmbH & Co. KG
  • Auflage Nr. 2014 (01.06.2017)
  • Broschiert: 192 Seiten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge