Frühkindliche Bildung: nachhaltige Pädagogik für die ganz Kleinen

Kind steckt Spielzeug zusammen
  • Im Gegensatz zur Frühförderung bezieht sich frühkindliche Bildung lediglich auf die Förderung nicht behinderter Kinder.
  • In den Bereich der frühkindlichen Pädagogik fällt der gesamte Zeitraum zwischen der Geburt bis hin zur Einschulung.
  • Deutschlandweit gibt es große Unterschiede im Hinblick auf Umsetzung rechtlicher Vorgaben. So variieren die Betreuungsquoten deutlich, was wiederum Auswirkungen auf die Erziehung im Kindergarten hat.

Frühkindliche Bildung zählt zu den wichtigsten Themen des 21. Jahrhunderts. Aber was genau verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff der frühkindlichen Bildung? Welche Bereiche umfasst sie und wann sollte sie einsetzen?

In unserem Artikel beschäftigen wir uns mit der frühkindlichen Bildung im Kindergarten und zeigen, welche Probleme sich im Rahmen der Erziehung stellen.

1. In der frühen Kindheit werden die Weichen der Entwicklung gestellt

Kinder spielen zusammen

Frühkindliche Bildung sollte Spaß machen.

In den ersten Jahren der frühkindlichen Entwicklung lernen Kinder sämtliche Grundlagen, die sie für ihre spätere schulische und berufliche Karriere benötigen. Sowohl in kognitiver und emotionaler Hinsicht als auch im Bereich der körperlichen Entwicklung gilt es, Kinder gezielt zu fördern.

Grundsätzlich sind sich so gut wie alle Forscher im Bereich der Sozialpädagogik darüber einig, dass die frühe Kindheit eine entscheidende Phase im Leben darstellt. Es gibt jedoch große Unterschiede im Hinblick darauf, wie Elementarpädagogik in der Praxis gehandhabt wird und inwieweit dies tatsächlich sinnvoll ist.

Die zunehmende Professionalisierung im Bereich der frühkindlichen Bildung bereitet jedoch einigen Experten Kopfzerbrechen. Ein großes Problem sehen sie darin, dass Kinder je nach Betreuungseinrichtung zu viele Informationen auf einmal verarbeiten müssen und sich die Entwicklung dadurch ins Gegenteil verkehrt.

Eine etwas kritische Ansicht sehen Sie in diesem YouTube-Video:

2. Große Qualitätsunterschiede im Bereich der Betreuung sorgen für Zündstoff

vier graue und ein gelber Stern

Manche Einrichtungen heben sich deutlich von anderen ab.

Sowohl innerhalb Deutschlands als auch im internationalen Vergleich bestehen große Unterschiede im Hinblick auf die frühkindliche Pädagogik. So variieren die Ausgaben, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) beispielsweise deutlich, wie Sie in dieser Grafik der Bundeszentrale für politische Bildung sehen.

Weiterhin gibt es in einigen Regionen einen guten Betreuungsschlüssel, während in anderen Gebieten händeringend pädagogische Fachkräfte gesucht werden. So fehlen vielerorts nach wie vor benötigte Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren, auch wenn eigentlich ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht.

Besonders in dieser Umbruchphase, in der der Erziehung im Kindergarten ein sehr viel höherer Stellenwert beigemessen wird, ist eine flächendeckende gute Betreuungssituation wünschenswert. Bis sich dies allerdings tatsächlich einstellen wird, werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen.

3. Frühkindliche Bildung macht Probleme sichtbar

Frühkindliche Bildung nach Schäfer:

Der Universitätsprofessor beschäftigt sich intensiv mit frühkindlicher Bildung. Er unterscheidet im Wesentlichen zwischen dem Prozess der Selbstbildung sowie dem Prozess des bildenden Lernens.
Kinder müssen ihre Fähigkeiten also selbst entdecken können, sollen jedoch bei diesem Prozess stets begleitet werden.

Wenn Lerndefizite erst erkannt werden, sobald Kinder die Schule besuchen, lassen sich viele Nachteile nur schwer ausgleichen.
Besonders wichtig ist daher die frühzeitige Erkennungsmöglichkeit von Schwierigkeiten in der körperlichen und geistigen Entwicklung.

Vor allem leichte Lernprobleme werden erst im Vergleich mit anderen Kindern sichtbar. Die frühkindliche Bildung in der Kita leistet dabei einen wichtigen Beitrag im Hinblick auf die Bekämpfung von kognitiven oder motorischen Problemen.

Neben diesem Aspekt dient die frühkindliche Bildung jedoch primär als wichtiger Baustein für die zukünftige Lernentwicklung und Lernbegeisterung. Durchdachte kindliche Bildungsprozesse sorgen dafür, dass Kinder eine Faszination fürs Lernen entwickeln. Es geht also neben konkreten Aufgaben vor allem um die Möglichkeit, positive Lernerfahrungen zu machen.

Je mehr positive Erfahrungen Kinder in der ersten Phase ihres Lebens sammeln können, desto wahrscheinlicher ist es, dass Kinder ihr Leben lang gerne lernen und in schwierigen Phasen nicht so leicht aufgeben.

Achtung: Besondere Bedeutung hat die frühkindliche Bildung für Kinder, deren Eltern ein schlechtes Bildungsniveau haben. Die Kita stellt hier teils die einzige Möglichkeit dar, aktiv zu lernen.

4. Hochwertige Bildung für jeden – die UNESCO setzt sich große Ziele

Kind hält eine Weltkugel in die Luft

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung.

Bildung ist der Schlüssel zu einem freien und selbstbestimmten Leben. Während vieles in Deutschland bereits selbstverständlich ist, ist dies in anderen Ecken der Welt leider nicht der Fall.

Aus diesem Grund hat sich die UNESCO darauf verständigt, dem Thema Nachhaltigkeit einen besonderen Stellenwert einzuräumen. In der aktuellen Nachhaltigkeitsagenda hat sich die Weltgemeinschaft darauf verständigt, bis zum Jahr 2030 die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass jeder Mensch Zugang zu hochwertiger Bildung hat.

Die einzelnen Ziele der Nachhaltigkeitsagenda können Sie hier nachlesen. Besonderen Wert legt die Organisation dabei auf den Bereich der Inklusion im Rahmen frühkindlicher Bildung.

5. Frühkindliche Bildung zwischen Unter- und Überforderung

Kinder spielen zusammen

Nicht immer bekommen Kinder die Aufmerksamkeit, die sie benötigen.

Leider funktioniert frühkindliche Bildung noch nicht überall optimal. Sind zu viele Kinder in einer Kindergartengruppe, haben die Erzieher kaum Zeit, sich den individuellen Bedürfnissen einzelner Kinder zu widmen.

Schnell kommt es daher in der Gruppe zu einer Unterforderung, da die Kleinen mehr oder weniger auf sich allein gestellt sind.

In anderen Einrichtungen, die auf ein straffes Programm setzen, zeigt sich indes teils das gegenteilige Bild. Aufgrund des durchgeplanten Tages haben viele Kinder kaum die Gelegenheit, Dinge zu entdecken, die ihnen Spaß machen. Durch permanente Reize sind einige Kinder nicht mehr in der Lage, diese ausreichend zu verarbeiten.
So kommt es dazu, dass bereits Kindergartenkinder unter Stress leiden.

Im Rahmen der frühkindlichen Bildung gilt es also das richtige Maß zwischen Fordern und Fördern zu finden, um Kinder zu neugierigen und selbstbewussten Menschen zu erziehen.

6. Ratgeber zur frühkindlichen Erziehung kaufen

Bestseller Nr. 1
Babyjahre: Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren
  • Remo H. Largo
  • Herausgeber: Piper
  • Auflage Nr. 3 (03.07.2017)
  • Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Bestseller Nr. 2
Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung
  • Margrit Stamm
  • Herausgeber: UTB GmbH
  • Auflage Nr. 1 (21.07.2010)
  • Taschenbuch: 287 Seiten
Bestseller Nr. 3
Orientierungsplan: für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen. Fassung vom 15. März 2011
  • Ministerium für Kultus und Sport Baden-Württemberg
  • Herausgeber: Verlag Herder
  • Auflage Nr. 2 (02.10.2014)
  • Taschenbuch: 176 Seiten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge