Fitness für Kinder: Inwiefern ist Fitnesstraining bei Kindern sinnvoll?

von Ralf-Ingo S. - letzte Aktualisierung:
fitness fuer kinder
Ist Fitness für Kinder zu empfehlen?

Jede Art der Bewegung ist für Kinder förderlich. Generell sollte lediglich exzessives Muskelaufbautraining in der Kindheit und Jugend vermieden werden.

Wie sieht ein gutes Fitnesstraining für Kinder aus?

Wer kleine Kinder trainiert, sollte stets darauf achten, dass der Spaß im Vordergrund steht. Wird dies verinnerlicht, so steht einer sportlichen Zukunft nichts im Wege.

Bezieht sich Fitness für Kinder lediglich auf den Aspekt des Muskelaufbaus?

Fitness ist sehr umfassend und keineswegs auf einen Bereich begrenzt. Bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist es umso wichtiger, dass möglichst alle Fitnessaspekte berücksichtigt und trainiert werden.

Bei den zahlreichen Fitnessstudios in Deutschland ist es kein Wunder, dass auch Kinder durchaus als Zielgruppe in Betracht kommen. Fitness für Kinder liegt im Trend und findet längst nicht nur an klassischen Geräten statt.

Wir zeigen Ihnen, wie ein Kinderfitnesstraining aussehen könnte und an welchen Stellen die Kleinen besser noch auf die eine oder andere Übung verzichten sollten.

1. Fitness für Kinder – eine sinnvolle Idee

eine frau unterrichtet kinder im yoga

Je nach Interesse unterscheiden sich die Trainingsziele stark voneinander.

Sport für Kinder ist in jedem Alter sinnvoll. Klassisches Training, wie es viele Erwachsene tagtäglich im Fitnessstudio absolvieren, bildet dabei keine Ausnahme.
Im Gegensatz zu dem Fitnesstraining an Geräten ist es jedoch auch möglich, diverse Kurse zu besuchen, um in unterschiedlichen Bereichen fit zu werden.

Einige Workouts konzentrieren sich dabei auf den Kraftaufbau, andere auf die Ausdauer und bei zahlreichen Übungen geht es um eine gesunde Mischung aus unterschiedlichen Bereichen.


Oftmals gibt es Kritik am Fitnesstraining für Kinder. Das Kernargument ist dabei darauf ausgerichtet, dass exzessives Krafttraining den Gelenken schade und das Wachstum negativ beeinflusse.


Tatsächlich gibt es allerdings kaum Anhaltspunkte, die diese Sicht der Dinge belegen. Ganz abgesehen davon sollte Sport für Kinder, ganz gleich ob dieser das Krafttraining im Fitnessstudio beinhaltet oder aber auf dem Fußballplatz, dem Volleyball- oder dem Tennisplatz stattfindet, niemals extrem sein.

Das Kernproblem der Jugend des 21. Jahrhunderts ist allerdings keineswegs zu hartes Training, sondern fehlende Bewegung. Bereits kleine Kinder in der Grundschule sind teils übergewichtig und sitzen viel zu viel. Dies führt zu Haltungsschäden, mangelndem Aufbau der Muskulatur und ganz nebenbei leidet das Selbstbewusstsein aufgrund der überschüssigen Pfunde.

Tipp: Ermuntern Sie Ihre Kinder, Sport zu machen. Wenn die Kleinen ihren Eltern nacheifern und fit werden möchten, seien Sie dankbar und glücklich. Fitness für Kinder ist wichtig, auch wenn das Training Fitnessgeräte beinhaltet.

2. Der Spaß an der Bewegung steht im Fokus

Wie eine Studie jüngst herausfand, erholen sich die Muskeln von Kindern im Vergleich zu Erwachsenen extrem schnell, sodass ein Übertraining kaum möglich ist. Beachten Sie allerdings, dass es dennoch Grenzen für die Gelenkbelastung gibt, die nicht überschritten werden sollten.

Fitness für Kinder ist eine gute Sache. Sind Kinder bereits in jungen Jahren fit, so ändert sich dies im Laufe des Lebens nur selten. Dies gilt insbesondere dann, wenn die eigenen Eltern große Vorbilder sind.

Fitness ist dabei jedoch nicht gleich Fitness. Der typische Studiobesuch, bei dem Erwachsene an Geräten sitzen, ist weniger förderlich, da auf diese Weise lediglich einzelne Muskelgruppen gezielt trainiert werden, das Zusammenspiel der gesamten Muskulatur jedoch keine Bedeutung hat.


Dies gilt zwar besonders im Rahmen der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, soll jedoch keineswegs bedeuten, dass Erwachsene bedenkenlos an Geräten trainieren sollten. Ein gutes Gerätetraining kann allenfalls als Ergänzung zum Einsatz kommen, sollte jedoch keineswegs den Kern der Fitnesstrainings ausmachen.

Bei Kindern gilt vor allem die Devise, dass Vielseitigkeit gefragt ist. Fitness für Kinder sollte daher darauf abzielen, den Körper umfassend zu kräftigen, beweglich zu halten und koordinativ herauszufordern.
Eine frühzeitige Spezialisierung auf einen Bereich führt eher dazu, dass Kinder sich bestimmte Fehlhaltungen aneignen.

3. Fitness für Kinder umfasst viele Facetten

Wer Fitnesstraining rein als Muskelaufbau- oder Krafttraining ansieht, hat den Sinn des Wortes Fitness noch nicht begriffen. Fitnesstraining ist vielseitig und ein fittes Kind ist nicht nur in der Lage, ein paar Kilogramm mit einer Hantel zu heben, sondern sollte neben Liegestützen, Klimmzügen und Kniebeugen auch keinerlei Probleme mit einem kurzen Sprint oder aber einem etwas längeren Dauerlauf haben.

fitnesstraining fuer kinder

Kinder sollten verschiedene Fitnessrichtungen kennenlernen.

Im Fokus eines guten Fitnesstrainings für Kinder stehen folgende Aspekte:

  • Ausdauer: Kinder sollten eher kürzere Distanzen absolvieren, um die Gelenke zu schonen. Je schneller die Kinder jedoch sind, desto eher sind auch längere Strecken möglich, da der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle spielt.
  • Kraft: Im Bereich der Maximalkraft müssen Kinder noch nicht arbeiten. Die Verbesserung mittlerer Trainingsintensitäten (Kraftausdauer) sowie der Bereich der Schnellkraft sollten im Fokus stehen.
  • Geschwindigkeit: Kinder sollten lernen, schnell zu reagieren. Besonders gut lässt sich dies bei Kampf- oder auch Ballsportarten trainieren.
  • Beweglichkeit: Insbesondere dann, wenn Kinder vergleichsweise viele Muskeln aufbauen, ist ein Gegenpol wichtig. Dehnübungen sowie spezifisches Beweglichkeitstraining sollten daher nicht zu kurz kommen.
  • Koordination: Koordinativ herausfordernde Übungen sind ein oftmals vergessenes Gebiet, wenn es um Fitness für Kinder geht.
    Üben Sie daher gezielt an komplexen Bewegungsabläufen, wie diese beispielsweise bim Kinderturnen, der Jumping Fitness oder auch vielen Ball- und Schlägersportarten, gefordert sind.

Je nachdem, wie ernst das Training genommen wird, verbessert sich das Durchhaltevermögen. Ganz nebenbei steigt mit zunehmenden Fähigkeiten das eigene Selbstbewusstsein, welches nicht nur im sportlichen Gebiet von Vorteil ist.

Wie kleine Kinder auf lustige Weise etwas mehr Sport in ihren Alltag einbauen können, sehen Sie in diesem Mini-Fitnessvideo:

4. Fitness für Kinder – diese Tipps eignen sich für die verschiedenen Altersgruppen

In den folgenden Zeilen zeigen wir Ihnen, wie Fitness für Kinder in bestimmten Altersgruppen aussehen sollte:

Alter typische Übungen und Fähigkeiten
ab 3 Jahren In diesem Alter sollten Kinder die Bewegung spielerisch kennenlernen. Bestens geeignet sind daher Gruppen mit anderen Kindern, bei denen sich die Kleinen richtig auspowern können. Die Bewegungs- und Koordinationsfähigkeit sollten dabei im Mittelpunkt stehen. Diese werden am besten durch Kräftigungsübungen ergänzt.
ab 5 oder 6 Jahren Kinder können sich nun bereits deutlich länger und besser konzentrieren, sodass erste Erfahrungen in Schlägersportarten, beim Klettern oder auch im klassischen Fitnessbereich gesammelt werden können.
Im Fokus sollten in diesem Alter vor allem die Kräftigung der zusammenhängenden Muskulatur stehen. Diese lässt sich beispielsweise durch Planks, Liegestütze, Burpees oder ähnliche Kombinationsübungen verbessern.
ab 10 Jahren Häufiges Sitzen in der Schule wird zunehmend zum Problem, sodass eine gezielte Kräftigung der Bauch- und Rückenmuskulatur wichtig ist.
Werden diese Übungen durch Beweglichkeitsübungen ergänzt, lassen sich Haltungsprobleme, Nacken- oder Schulterschmerzen deutlich verringern.
Kinder sollten motorisch inzwischen so fit sein, dass jegliche Sportart umsetzbar ist. Gibt es dennoch Probleme in einem Bereich, arbeiten Sie gezielt daran.
ab 16 Jahren Erst in diesem Alter können Jugendliche mit intensivem Muskelaufbautraining starten. Das Wachstum ist weitestgehend abgeschlossen und die Grundlagen der Muskulatur sowie des Skeletts sind bereit, um härtere Belastungen auszuhalten. Keineswegs heißt dies jedoch, dass es ab jetzt zwangsläufig um den Aufbau der Muskulatur an Geräten gehen muss. Diese lässt sich auch durch viele andere Übungen zu Hause gezielt fordern.

5. Weiterführende Literatur zum Thema

Fitness-Spiele für Kinder und Jugendliche: 60 Ideen für Sportunterricht und Freizeit
  • 84 Seiten - 28.10.2009 (Veröffentlichungsdatum) - Verlag an der Ruhr (Herausgeber)
Toben, Turnen & Bewegung (Die Praxisreihe für Kiga und Kita) (Die Praxisreihe für Kindergarten und Kita)
  • 68 Seiten - 01.08.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Kaufmann, Ernst (Herausgeber)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Fitness für Kinder: Inwiefern ist Fitnesstraining bei Kindern sinnvoll?
Loading...

Bildnachweise: © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com, © New Africa - stock.adobe.com, © New Africa - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge