Denkspiele für Kinder: Die besten Ideen zur spielerischen Förderung Ihres Kindes

Denkspiele für Kinder
  • Durch Denkspiele für Kinder lässt sich auf spielerische Art die Intelligenz verbessern.
  • Für einige Spiele benötigen Sie etwas mehr Zeit und Platz, während andere Spiele ganz ohne Material auskommen.
  • Denkspiele für Kinder müssen nicht immer modern sein. Auch bei Klassikern können Kinder viel lernen.

Viele Eltern beginnen frühzeitig damit, ihre Kinder zu fördern. Ein Weg, um die Intelligenz zu schulen, sind Denkspiele für Kinder. Aber was lernen Kindern durch diese Spiele eigentlich und welche verschiedenen Denkspiele für Kinder gibt es überhaupt?

In unserem Artikel zeigen wir Ihnen, welche Bereiche sich durch entsprechende Spiele fördern lassen. Zudem erhalten Sie Vorschläge für Denkspiele in unterschiedlichen Themenfeldern, die Sie draußen oder drinnen spielen können.

1. Denkspiele für Kinder sind in jedem Alter sinnvoll

Kind steht vor einer Tafel mit einem Ausrufezeichen sowie einem Fragezeichen

Intelligenz ist vielseitig.

Wenn Eltern oder Großeltern mit Kindern spielen, sollten Denkspiele eine wichtige Position einnehmen. Doch was zeichnet ein Denkspiel eigentlich aus?

Auch bei klassischen Spielen fördern Sie auf spielerische Art die Intelligenz, denn kaum ein Spiel kommt ohne Konzentration und Nachdenken aus.

Sowohl Kleinkinder mit zwei oder drei Jahren als auch ältere Kinder können bei Denkspielen Ihr Erinnerungsvermögen stärken oder ihre logischen Fähigkeiten verbessern. Wichtig ist allerdings, dass die jeweiligen Denkspiele für Kinder altersgerecht sind zum Entwicklungsstand passen.

Tipp: Achten Sie darauf, dass die jeweiligen Denkspiele auch Spaß machen und das Lernen lediglich nebenbei erfolgt. Ansonsten riskieren Sie, dass Kinder sich von Spielen dieser Art abwenden.

2. Denkspiele für Babys und Kleinkinder

Baby spielt ein Spiel mit Holzklötzen

Es gibt viele Denkspiele, die auch Babys begeistern.

Kleinkinder können bei Puzzles und Legespielen viele verschiedene Sinneserfahrungen sammeln. Für erste Rätsel müssen Kinder noch nicht einmal sprechen können. Ab 3 Jahren gibt es wesentlich mehr Möglichkeiten, Denkspiele zu spielen, da die kognitiven Fähigkeiten für ein wenig komplexere Aufgaben bereits entwickelt sind.

Seit Jahrzehnten beliebt ist und extrem hilfreich beim Aufbau neuronaler Strukturen ist Memory, denn das Spiel erfordert

  • eine hohe Konzentration,
  • sichere visuelle Wahrnehmung
  • sowie eine hohe Merkfähigkeit.

Memory ist aufgrund des simplen Aufbaus und der zahlreichen Varianten in jedem Alter als cleveres Denkspiel geeignet. Während in den ersten Lebensjahren noch sehr unterschiedliche Bilder mit verschiedenen Farben und Formen zu sehen sind, ähneln sich die Motive der Memory-Spiele für ältere Kinder immer mehr, sodass ein Jungen- von einem Mädchenfahrrad oder eine Biene von einer Wespe unterschieden werden müssen. Dieses Denkspiel für Kinder bietet Erwachsenen die Gelegenheit mitzuspielen und Ihre Kinder ganz nebenbei über die Unterschiede der einzelnen Motive zu informieren.

3. Vorschläge für Denkspiele, die Sie unterwegs spielen können

Geht es mit der Familie auf Reisen, sind viele Denkspiele für Kinder nötig, die sich ganz leicht nebenbei im Auto, im Zug oder im Flugzeug spielen lassen.

Kind spielt im Auto am Tablet

Auch unterwegs müssen es nicht immer Spiele am Smartphone oder Tablet sein.

Ganz ohne Material kommen beispielsweise bei dem Spiel Ich sehe was, was du nicht siehst aus. Hier gilt es, etwas im Raum oder auch im Freien zu suchen, was der andere erraten muss. Kinder lernen bei diesem Spiel, gezielte Fragen zu stellen, um die gesuchten Begriffe immer weiter eingrenzen und schließlich erraten zu können. Zusätzlich müssen sich die Spieler merken, was bislang geäußert wurde. Nur so lässt sich der gesuchte Gegenstand letztlich identifizieren.

Ein weiterer Klassiker ist das bekannte Spiel Ich packe meinen Koffer. Ein Spieler beginnt, sagt den Satz und nennt einen Gegenstand.
Der Nächste in der Reihe nennt alle vorher genannten Gegenstände und einen weiteren. Wer nicht mehr alle Gegenstände aufzählen kann, verliert das Merkspiel.

Kind bläst Buchstaben statt Seifenblasen

Spielen Sie mit Worten.

Bilden Sie doch einmal Buchstabenketten, um mit Worten und Buchstaben zu jonglieren. Der erste Spieler nennt ein Wort, der zweite in der Reihe muss ein neues Wort mit dem letzten Buchstaben des ersten Worts bilden.
Sagt der erste Spieler beispielsweise Hund, kann der nächste Spieler Denken sagen. Jedes Wort darf jedoch nur einmal genannt werden, auch wenn sich der letzte Buchstabe wiederholt.
Etwas schwieriger wird das Denkspiel, indem Sie sich auf ein Themenfeld, wie beispielsweise Emotionen, Tiere oder Obst und Gemüse beschränken.

Selbstverständlich funktioniert auch modernes Gehirnjogging am Tablet oder Smartphone, um für vorübergehende Beschäftigung zu sorgen. Bedenken Sie bei dieser Art des Gehirnjoggings allerdings, dass kein aktiver Austausch stattfindet und diese Denkspiele für Kinder daher nicht als einzige Förderung in Betracht kommen sollten. Viele verschiedene kindgerechte Online-Spiele finden Sie hier.

Einige weitere Denkspiele für Kinder (inkl. Lösungen) sehen Sie in diesem YouTube-Video:

4. Denkspiele für Schulkinder

Kinder spielen ein Brettspiel

Einige Spiele eignen sich auch für größere Gruppen.

Sobald Kinder die Schule besuchen, können Sie auf Spiele setzen, die ein etwas umfassenderes Regelwerk beinhalten. Dies hängt neben dem Alter Ihres Kindes vor allem von der bis dahin erworbenen Konzentrationsfähigkeit ab.

In der ersten und zweiten Klasse fällt es Kindern in aller Regel noch nicht so leicht, flüssig zu schreiben. Daher eignen sich clevere Denkspiele, die auf Logik oder Kommunikation setzen.

Die sprachlichen Fähigkeiten lassen sich besonders gut bei Spielen mit Material wie Tabu oder Activity verbessern. Hier geht es um passende Erklärungen und eine hohe Geschwindigkeit. Diese Fähigkeiten sind sowohl in der Schule als auch im späteren Berufsleben von elementarer Bedeutung, um im Unterricht mitarbeiten oder sich in Meetings einbringen zu können. Bei Activity müssen die Mitspieler neben verbalen Erklärungen auch zeichnen sowie Begriffe pantomimisch darstellen, sodass auch diese Fähigkeiten nicht zu kurz kommen.

Hinweis: Kreativität und Spaß stehen bei diesen Spielen im Vordergrund. Als gezieltes Training wird das gemeinsame Spielen keinem Kind vorkommen.

4.1. Stadt-Land-Fluss

Nur mit Zettel und Stift kommen Sie bei Stadt-Land-Fluss aus. Bilden Sie verschiedene Kategorien, stellen Sie einen Timer und schon kann es losgehen.
Der erste Spieler zählt im Kopf von A bis Z, der Nächste in der Reihe sagt Stopp, sodass ein Anfangsbuchstabe für die jeweilige Runde feststeht. Nun gilt es, so schnell wie möglich alle Kategorien auszufüllen. Wer als Erstes fertig ist, ruft Stopp. Ansonsten beendet der Timer die Runde.

Nun bekommt jeder Spieler Punkte entsprechend der Begriffe:

Stadt-Land-Fluss spielen

Erweitern Sie das Spiel individuell.

  • 5 Punkte gibt es, wenn noch jemand das gleiche Wort aufgeschrieben hat
  • 10 Punkte erhält der Spieler, wenn sonst niemand diesen Begriff auf seinem Zettel stehen hat
  • 20 Punkte gibt es schließlich, wenn kein anderer Spieler in dieser Kategorie ein Wort nennen konnte

Nach jeder Runde wird zusammengezählt. Neben Geschwindigkeit zählt hier vor allem flexibles Denken in sehr unterschiedlichen Bereichen.

Hier finden Sie einige Vorschläge für mögliche weitere Kategorien:

  • Name
  • Tier
  • Beruf

Es kann jedoch auch etwas exotischer sein. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen. So können Sie beispielsweise folgende Kategorien ergänzen:

  • Fabelwesen
  • Cartoons
  • Lebensmittel (im Kühlschrank)
  • Etwas Rotes (oder andersfarbiges)
  • Etwas Rundes oder Eckiges

4.2. Schach – eine Herausforderung für jedes Gehirn

Großvater spielt gegen Enkelsohn Schach

Schach verbindet Jung und Alt.

Das Spiel der Könige zeichnet sich durch seine unglaubliche Vielzahl an möglichen Spielausgängen aus. Die Regeln sind vergleichsweise einfach, die Umsetzung bedarf allerdings eines ausgeprägten komplexen Denkens.

Je nach Begabung eignet sich Schach etwa ab 8 Jahren. Geben Sie anfangs noch viele Tipps und Hilfestellungen, da ein Kind ansonsten sehr schnell die Lust an diesem hochkomplexen Spiel verliert.

Neben einer exzellenten Übersicht fördert das Spiel logisches Denken und vorausschauendes Handeln. Ziel ist es, die eigenen Figuren zu schützen, gleichzeitig jedoch den Gegner unter Druck zu setzen und schließlich Schach Matt zu setzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge