Das sind die beliebtesten Vornamen 2020

   
von Redaktion - letzte Aktualisierung:
Die beliebtesten Namen für Mädchen und Jungen - aktuelles Ranking

Im Jahr 2019 waren es Emilia, Emma und Hannah/Hanna, die im Ranking der beliebtesten Mädchennamen die ersten Plätze belegten. Ben, Leon und Paul waren die beliebtesten Jungennamen. Ob sich binnen einem Jahr die Vorlieben der Eltern gravierend oder eher gar nicht geändert haben, verrät nun ein Blick auf die Hitliste der beliebtesten Vornamen 2020 unter Babelli.de. Der Vergleich zeigt, dass sich durchaus etwas an der Hitliste getan hat. Im Jahr 2020 waren Mia, Emilia und Sofia/Sophia die beliebtesten Mädchennamen und Leon, Ben und Noah rangierten auf den ersten drei Plätzen im Ranking.

Ranking der beliebtesten Mädchennamen

  1. Mia (+3)
  2. Emilia (-1)
  3. Sofia / Sophia (+2)
  4. Hannah / Hanna (-1)
  5. Emma (-3)
  6. Lina
  7. Mila
  8. Lea / Leah
  9. Marie (+1)
  10. Ella (-1)

Ranking der beliebtesten Mädchennamen

  1. Leon (+1)
  2. Ben (-1)
  3. Noah (+4)
  4. Finn / Fynn
  5. Paul (-2)
  6. Elias (+3)
  7. Felix (+1)
  8. Luis / Louis (-2)
  9. Henry / Henri (+1)
  10. Luca / Luka (+2)

Wer waren die beliebtesten „Newcomer“ im Jahr 2020?

All diese Namen tragen im Babelli-Ranking die Auszeichnung als Aufsteiger mit einer „+50“ oder darüber. Auf der Seite der Jungen gibt es auch eine Reihe von „Aufsteigern“, die im Jahr 2020 besonders an Beliebtheit zugenommen haben. Kai/Kay, Keno, Henning, Kalle, Brian/Bryan, Mailo, Kian, Curt/Kurt und Leonardo sind im besonderen Maße in der Gunst der Eltern gestiegen. 

Die beliebtesten Mädchennamen im Ranking 2020

Die Mädchennamen, die in der Beliebtheitsskala deutlich zugelegt haben, waren Hedda, Jella, Elsa, Esther, Dilara, Cleo, Amilia, Alva, Adriana, Naila/Nayla, Julie, Hana, Nelly/Nelli, Nala/Nahla, Leia/Leya, Dana, Hermine, Arya, Hedi/Hedy, Alena, Letici/Letizia und Ayla.

Welche Namen sind in der Gunst der Eltern im Jahr 2020 stark gesunken?

Das Pendant der „Aufsteiger“, die sich im Jahr 2020 einer besonders großen Fangemeinde unter den Eltern erfreuen konnten, steht eine Reihe von Namen gegenüber, die im Jahr 2020 nur noch vergleichsweise selten vergeben wurden.

Beliebte Jungennamen - aktuelles Ranking

Mit einem Minus von über 30 stehen in dieser Liste die Mädchennamen Vanessa, Sina/Sinah, Linea/Linnea, Talia/Thalia, Liv, Miriam, Emmi/Emmy, Greta und Jana. Bei den Jungennamen sind diese Vornamen um mindestens 30 gefallen: Omer, Piet, Joris, Enno, Lennox, Ferdinand, Alessio, Emir, Noel, Emilian, Dominic/Dominik und Michael. 

Woher rühren die Vornamen-Trends eigentlich?

Es gibt viele unterschiedliche Einflüsse, die sich auf die Wahl des Vornamens eines Babys auswirken und die damit auch die alljährliche Hitliste bestimmen. Die folgenden Einflüsse können auch werdenden Eltern eine Inspiration sein. Aber Achtung: Es gibt auch Namen, die in der Gesellschaft negative Assoziationen heraufbeschwören. Da eine Namensänderung keine einfache Angelegenheit ist, tragen die Eltern eine große Verantwortung, wenn sie ihrem Kind einen Namen geben.

Regionalität leben. Das sagen Vornamen über Herkunft und Kultur aus

Wer sich auf seine kulturellen und regionalen Wurzeln besinnen möchte, der wird seinem Kind einen regional gebräuchlichen oder vielleicht sogar einen beinahe schon ausgestorbenen Vornamen geben, um diesen im Sprachgebrauch zu erhalten. 

  • Im südlichsten Bundesland, in Bayern, gehören Anton, Alois, Andreas, Benedikt, Dominik, Fred, Georg und Gustav zu den traditionellen Jungennamen. Anna, Antonia, Anette, Barbara, Dorothea, Elisabeth, Eva und Franziska sind typisch bayerische Mädchenvornamen. In ländlichen Gegenden kommen regional gebräuchliche Vornamen häufiger vor als in großen Städten. 
  • Regionalität bedeutet aber auch, dass Zuwanderer die Hitlisten der Vornamen durchmischen. In Frankreich beispielsweise sind Nathan, Lucas und Enzo beliebte Vornamen. Emma, Lea und Chloe werden Mädchen mit französischen Wurzeln häufig getauft.
Werdende Eltern können und sollen sich vielseitig inspirieren lassen, wenn es um den Vornamen des Kindes geht. Allerdings müssen sie sich auch ihrer großen Verantwortung bewusst sein, denn ein Vorname gehört in aller Regel ein Leben lang zu dem Menschen, der ihn trägt.

Fan-Dasein bekunden. Das sagen Vornamen über die Vorlieben der Eltern aus

Einige Namen, die auch auf der Hitliste der beliebtesten Vornamen 2020 zu finden sind, erlauben eine Assoziation zu mehr oder weniger bekannten Persönlichkeiten. Wurde der Name bewusst so gewählt, kann er auch etwas über das Fan-Dasein der Eltern verraten oder über die persönliche Gesinnung.

  • Wer sein Mädchen Charlotte oder gar Charlotte Elizabeth nennt, stellt damit eine unweigerliche Verbindung zur kleinen Tochter von Prinz William und Herzogin Kate her. Bekannte und unbekannte Details über die Prinzessin sind unter gala.de nachzulesen.
  • Auch wenn der Mädchenvorname Greta im Jahr 2020 um 97 Punkte im Beliebtheitsranking gefallen sind, so liegt doch der Gedanke an die Klimaaktivistin, die in den Medien von sich reden machte und der unter zeit.de ein Porträt gewidmet wurde, nahe.
  • In der Hitliste der Jungennamen erinnert Keno an das Bachelorette-Techtelmechtel von Gerda Lewis. Das würde auch zeitlich passen, denn wer den schmucken Typ auf der Liebesreise 2019 beobachtet hat, hätte den eigenen Nachwuchs 2020 nach ihm benennen können.
  • Auch der Vorname Alessio, der im Jahr 2020 in der Beliebtheitsskala rapide gesunken ist, könnte ein Hommage bzw. eine Fan-Bekundung mit Blick auf Sarah und Piedro Lombardi sein, die zwar nicht gemeinsam über die Bühne gehen, wohl aber durch ihren Alessio immer verbunden sein werden.

Gläubigkeit ausdrücken. So geben einige Eltern ihren Glauben weiter

Der Vorname des Nachwuchses kann aber auch einen weitaus tiefergehenden Grund haben. So könnten sich besonders gläubige Paare einen biblischen Jungennamen aussuchen. Ist dies der Fall, betrachten Eltern meist nicht nur den Wohlklang des Namens, sondern auch die biblische Bedeutung oder die Rolle, die der biblische Held mit demselben Namen einst gespielt hat.

So stehen die Namen Benjamin/Ben synonym für „Sohn des Glücks“. Wer seinen Sohn Andreas nennt, tauft ihn nach einem Apostel von Jesu, der als der Tapfere und der Männliche bezeichnet wurde. Mädchen, die auf den Namen Eva getauft werden, sollen im biblischen Sinn als die Mutter alles Lebendigen verstanden werden. Rebecca/Rebekka signalisiert hingegen die Verbundenheit. 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,18 von 5)
Das sind die beliebtesten Vornamen 2020
Loading...

Bildnachweise: © Katrina Elena - shutterstock.com, © Katrina Elena - shutterstock.com, © Katrina Elena - shutterstock.com, © George Rudy - shutterstock.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge