Hilfe, mein Baby spuckt viel: Tipps für Eltern von Speibabys

   
von Dana S. - letzte Aktualisierung:
baby spuckt viel
Warum spucken Babys?

Babys spucken in den ersten Lebenswochen und -monaten vermehrt, da der Magen und die Speiseröhre noch nicht vollständig entwickelt sind. Der Schließmuskel am Mageneingang ist noch nicht stark genug, sodass die Milch zurück in die Speiseröhre fließt und anschließend aus dem Mund läuft.

Welche Ursachen kann es haben, wenn ein Baby viel spuckt?

Wenn ein Baby viel spuckt, aber ansonsten gut gedeiht, wird es auch als Speibaby bezeichnet. Dies ist jedoch kein Grund zur Sorge. Problematisch wird es erst, wenn Neugeborene zu wenig an Gewicht zunehmen, Nahrung verweigern oder Schmerzen haben. In diesem Fall sollten die Ursachen von einem Arzt abgeklärt werden.

Was können Eltern dagegen tun?

Sie können das Spucken Ihres Babys reduzieren, indem Sie kleine Mahlzeiten füttern und zwischendurch immer wieder Pausen einlegen. Achten Sie zudem darauf, dass Ihr Kind nach der Mahlzeit Ruhe bekommt und etwas erhöht in Rückenlage entspannen kann. Um den Reflux zu verringern, kann die Milch zudem mit speziellen Produkten angedickt werden.

Das Baby genießt gerade seine Mahlzeit und liegt friedlich in ihren Armen, doch plötzlich spuckt es die Milch wieder aus. Sie kennen diese Situation? Dass Babys hin und wieder nach dem Stillen oder nach der Pre-Nahrung spucken müssen, ist ganz normal. Nur sehr selten ist eine Erkrankung des Magens oder Speiseröhre dafür verantwortlich, dass ein Baby viel spuckt.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, warum Babys spucken und ab wann es zu viel wird. Zudem geben wir Ihnen Tipps, wie Sie das Spucken Ihres Kindes deutlich reduzieren können.


1. Dass Babys spucken, ist völlig normal

Spucken von Schleim, Blut oder Wasser
In den ersten Tagen nach der Geburt kann es vorkommen, dass ein Neugeborenes etwas Blut, Schleim oder Fruchtwasser spuckt. Dies ist in der Regel völlig harmlos. Es handelt sich lediglich um Flüssigkeiten, die das Baby bei der Geburt aufgenommen hat.

Spucktücher gehören wie Windeln, Schnuller, Kinderwagen oder Erstlingskleidung zur Grundausstattung, die Frauen oftmals schon in der Schwangerschaft besorgen. Dennoch sind viele Eltern besorgt, wenn ihr Baby beim Bäuerchen nach der Mahlzeit zusätzlich zur Luft ein wenig Nahrung aufstößt. Dabei ist es völlig normal, dass ein Baby in der ersten Zeit viel spuckt.

Babys spucken vor allem in folgenden Situationen:

  • während oder nach der Mahlzeit
  • wenn sie Bäuerchen machen
  • beim Schreien
  • beim Husten

Etwa 40% aller Babys spucken in den ersten Lebensmonaten sehr häufig. Oftmals ist dann die Rede von Speikindern. Dass Neugeborene oft spucken, liegt daran, dass der Schließmuskel am Mageneingang noch in der Entwicklung und damit noch nicht voll funktionsfähig ist. So kann es vorkommen, dass er die Nahrung noch nicht im Magen halten kann und diese infolgedessen in die Speiseröhre fließt und aus dem Mund läuft.

Zudem ist der Magen noch sehr klein, sodass dort nur geringe Mengen Milch hineinpassen. Bei der Geburt ist er lediglich so groß wie eine Haselnuss. Innerhalb der nächsten 10 Tage wächst er bis auf die Größe eines Hühnereies an.

Mit etwa sechs Monaten nimmt das Spucken langsam ab. In einem Alter von 12 bis 15 Monaten spucken nur noch etwa 5% ungewöhnlich viel. Hält das übermäßige Spucken länger an, sollten die Ursachen stets von einem Arzt abgeklärt werden.

Auch wenn es den meisten Eltern extrem viel vorkommt, handelt es sich oftmals nur um eine geringe Menge Milch, die wieder nach oben befördert wird.

2. Das Baby spuckt viel – wenn das Spucken ein normales Maß überschreitet

baby spuckt in sein bettchen

Um ein Laken zu durchnässen, reichen schon wenige Milliliter Milch.

Auch wenn ein Kind in den ersten Lebensmonaten sehr häufig spuckt, besteht in der Regel kein Grund zur Besorgnis. Oftmals liegt es nur an der mangelnden Entwicklung der Organe oder daran, dass die Babys zu schnell und zu viel getrunken haben.

Manche Babys müssen regelmäßig nach der Flasche oder nach dem Stillen aufstoßen und spucken. Auch dies ist kein Problem, wenn ein Kind normal zunimmt und keinerlei Verhaltensänderungen aufweist. Wenn ein Baby gelegentlich unter leichten Blähungen leidet, kann es auch vorkommen, dass es oft spuckt und viel pupst.

Nimmt ein Kind jedoch nicht zu oder scheint es nach dem Stillen oder nach der Pre-Nahrung Schmerzen zu haben, kann eine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken. Gleiches gilt, wenn es sich stets sehr schwallartig übergibt, Nahrung verweigert und viel weint.

Für ein übermäßiges Spucken kommen folgende Ursachen in Betracht:

  • Stoffwechselstörungen
  • Unverträglichkeit gegen Kuhmilch
  • Refluxkrankheit
  • Fehlbildungen oder Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • Atemwegserkrankungen
  • Magenpförtnerverengung/Magenpförtnerverschluss

Um die Gesundheit Ihres Kindes nicht zu gefährden, sollten Sie bei weiteren Beschwerden stets Ihren Kinderarzt aufsuchen. Dieser kann durch ein paar Untersuchungen feststellen, ob eine krankhafte Störung vorliegt.

Während des Zahnens haben Babys zusätzlich einen erhöhten Speichelfluss. Ist der Speichel hingegen mit weißen Flocken versetzt, handelt es sich in der Regel um zersetze Milch.

3. Spucken oder Erbrechen – das sind die Unterschiede

mutter füuehlt die temperatur ihres kindes an der stirn

Richtiges Erbrechen geht häufig mit weiteren Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Fieber einher.

Auch wenn es ganz danach aussieht, handelt es sich beim normalen Spucken keinesfalls um Erbrechen. Beim Spucken stoßen Babys in der Regel nur geronnene Milch auf. Dies passiert normalerweise etwa ein bis zwei Stunden nach einer Mahlzeit.

Da Babys in den ersten Lebensmonaten nur Milch zu sich nehmen, besteht zudem keinerlei Gefahr, dass die Speiseröhre Schaden nimmt. Die geronnene Milch ist nahezu pH-neutral, sodass es sich nicht um Säure handelt. Anders verhält es sich, wenn die Ernährung des Kindes auf Beikost umgestellt wird.

Erbrechen ist hingegen daran zu erkennen, dass ein Kind den Mageninhalt plötzlich und schwallartig nach oben befördert. Nach Beikost enthält dieser außerdem zunehmend mehr Magensäure, sodass die Speiseröhre angegriffen wird. Dies können Eltern daran erkennen, dass das Erbrochene sauer reicht.

In den meisten Fällen geht das Erbrechen zudem mit weiteren Beschwerden einher. Dazu zählen Fieber, Durchfall und Bauchschmerzen, die sich durch vermehrtes Schreien zeigen. In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.

4. Praktische Tipps, mit denen Sie das Spucken verringern können

baby spuckt milch aus

Babys spucken besonders häufig, wenn sie sich nach dem Essen in Bauchlage befinden.

Wie Sie bereits erfahren haben, ist es völlig normal, dass Neugeborene nach dem Trinken plötzlich aufstoßen. Dennoch können Sie als Eltern ein paar einfache Maßnahmen ergreifen, um das Spucken Ihres Kindes zu verringern.

Im Folgenden möchten wir Ihnen daher ein paar Tipps & Tricks vorstellen, was Sie tun oder verändern können, wenn Ihr Baby viel spuckt:

  • Bäuerchen machen lassen: Zu viel Luft im Magen kann dazu führen, dass ein Teil der Milch wieder nach oben befördert wird. Um dies zu vermeiden, sollten Sie Ihr Kind nach der Mahlzeit ein Bäuerchen machen lassen.
  • Cluster-Feeding anwenden: Trinkt ein Baby sehr hastig, können Sie es mit Cluster-Feeding versuchen. Dabei wird das Kind über einen längeren Zeitraum immer mal wieder an die Brust gelegt. Die Pausen dazwischen dienen dazu, die Nahrung zu verdauen. Füttern Sie Ihr Kind mit der Flasche, sollten Sie mehrere kleine Mahlzeiten, statt wenige größere füttern. Schaffen Sie sich zudem einen Sauger mit kleinen Löchern an.
  • Stillposition ändern: Bei manchen Müttern ist der Milchfluss so stark, dass ein Baby beim Trinken sehr viel Luft schluckt. Ändern Sie in diesen Fall die Stillposition und lassen Sie sich im Zweifelsfall von Ihrer Hebamme beraten.
  • Liegeposition anpassen: In der Bauchlage kommt es aufgrund der Schwerkraft häufiger dazu, dass ein Baby viel spuckt. Daher sollten Sie Ihr Kind nach dem Füttern mit dem Kopf erhöht in Rückenlage ablegen. Auf diese Weise kann der Reflux deutlich reduziert werden. Vermeiden Sie kurz nach dem Trinken zu viel Bewegung.
  • Nahrung eindicken: Bei häufigem Spucken kann es helfen, die Milch etwas anzudicken. Durch spezielle Anti-Reflux-Andickungsmittel wird der Rückfluss der Nahrung aus dem Magen in die Speiseröhre erschwert. Diese Wirkung konnte in einer entsprechenden Studie nachgewiesen werden. Lassen Sie sich vor dem Kauf dieser Produkte jedoch unbedingt von Ihrem Kinderarzt beraten.

5. Spucktücher günstig online kaufen

Bestseller Nr. 1
Mullwindeln/Spucktücher - 10er Pack, 80x80 cm, ÖKO-TEX zertifizierte Premium Qualität - doppelt gewebte Stoffwindeln/Mulltücher mit verstärkter Umrandung, kochfest - Weiß
  • PREMIUM QUALITÄT - Die großen Baumwolltücher sind doppelt gewebt, der Rand 2-fach umgeschlagen und vernäht. (dadurch dicker, haltbarer, formbeständiger und saugfähiger als andere Mulltücher)
  • IDEAL FÜR ZARTE BABYHAUT - Sehr angenehmer, weicher und hautfreundlicher Musselin-Stoff / Mull aus 100% Baumwolle. Sehr saugfähig und trocknen schnell wieder. Unser Tipp: Vor erster Verwendung einfach waschen - jeder Waschgang macht die Tücher noch weicher.
  • FREI VON SCHADSTOFFEN - Getestet und schadstoffgeprüft nach Ökotex Standard 100 - Prüfnummer: 06.0.48618 Hohenstein
  • LANGLEBIG UND PFLEGELEICHT - kochfest (Maschinenwäsche) bis 95° C, trocknergeeignet (behalten auch bei häufigem Waschen ihre Form, Größe und strahlend weiße Farbe)
Bestseller Nr. 2
Clevere Kids Mulltücher 12er Pack | Motive für Jungen oder Mädchen | 70x80 | OEKO-TEX (Set Jungs bedruckt)
  • Lieferumfang: 12 bedruckte Mulltücher; Material 100 % Baumwolle; Größe je 70 x 80 cm. Die Tücher sind in Farben und Mustern perfekt aufeinander abgestimmt. Jedes der 6 Muster ist 2 x im Set enthalten.
  • Stoffe schadstoffgeprüft hergestellt und zertifiziert nach Ökotex Standard 100 (Prüfnummer: IW 00180)
  • Waschbar bis 60°, Trockner geeignet. Vor dem ersten Gebrauch waschen und bügeln. Bügeln macht alle Mullwindeln grundsätzlich weicher und formbeständiger.
  • Eine Besonderheit bei Mullwindeln liegt darin, dass sie sich beim Waschen zusammenziehen. Wir nennen das Verdichten. Das ist völlig normal und liegt an der Webstruktur. Sie können sie ganz einfach wieder in Form ziehen. Am schönsten werden sie, wenn sie gebügelt werden.
  • Oder aber Sie verwenden die Tücher im zusammengezogenen Zustand. Dann sind sie lang und schmal und sehr dick und dementsprechend saugfähig. Perfekt, wenn Sie das Tuch als Spucktuch über die Schulter legen.
Bestseller Nr. 3
Mullwindeln Spucktücher 10er Stoffwindeln 4-lagig Mulltücher Saugstark Waschlappen Baumwolle Faltwindel für Baby Weiß 35 x50cm Kochfest Premium Qualität YOOFOSS
  • 【Fest Formstabilität】Nach mehrmaligen Waschen sind Mullwindeln (10 PCS) immer noch in Form und außerdem immer weicher.
  • 【Hautfreundliche Material】 YOOFOSS Mullwindeln aus 100% Baumwolle ist extra weicher atmungsaktiver Musselin-Stoff sehr angenehm auf der zarte Babyhaut.
  • 【Höhere Saugfähigkeit】Aufgrund des verdickten Designs macht YOOFOSS Stoffwindeln mit 4 Schichten saugstarker als die doppelte Webung. Stoffwindeln nehmen viel Flüssigkeit auf und trocknen auch schnell.
  • 【Vielseitige Anwendung】Ideal als Schultertuch für Bäuerchen, zum Abwischen von Milchresten beim Stillen oder Füttern, Kleidungsschutz beim Essen für größeres Kind, als Waschlappen, Handtücher, Spucktücher usw.
  • 【Pflegeleicht】kochfest (Maschinenwäsche) bis 95° C und im Trockner problemlos. Jedes Waschen macht die Tücher weicher. Weil unser Mullwindeln ist aus 100% Baumwolle, ist es ganz normal, nach der Wäsche sind nicht so groß wie zuvor.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Hilfe, mein Baby spuckt viel: Tipps für Eltern von Speibabys
Loading...

Bildnachweise: © h2ojs - stock.adobe.com, © themorningglory - stock.adobe.com, © andriano_cz - stock.adobe.com, © yooranpark - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge