Apps für Kleinkinder: Wie sinnvoll sind sie und welche sind zu empfehlen?

kleines mädchen spielt am smartphone
Ab wann kann man Kinderspiele-Apps anwenden?

Grundsätzlich richten sich die meisten Apps ohnehin erst ab Kinder im Alter von drei Jahren. Ab der Vorschule können besonders Lern-Apps oder erste Logikspiele für Kinder sinnvoll sein. Die Spieldauer sollte auf kurze Zeit beschränkt werden.

In welchen Situationen kann man Apps für Kleinkinder anwenden?

Natürlich sollten Apps für Kleinkinder nicht zur Gewohnheit werden, um das Kind zu beschäftigen. Allerdings darf das Smartphone oder Tablet auf einer langen Reise gerne mal zum Einsatz kommen.

Welchen Vorteil bieten kostenpflichtige Apps?

Kostenpflichtige Apps sind werbefrei. Außerdem wurden sie liebevoller gestaltet und bieten in der Regel Kindern mehr zu entdecken und zu lernen.

Beim Thema Apps für Kleinkinder scheiden sich die Geister. Während manche Eltern das Smartphone als gute Beschäftigung der Kleinen auf Reisen sehen, verteufeln andere Technik und Medien im Kleinkindalter. Wir diskutieren im folgenden Artikel, inwiefern Apps für Kleinkinder Sinn ergeben und stellen Ihnen einige gelungene Lernspiele vor.

1. Spiele für Kinder auf Android und iOS: Wie sinnvoll ist das?

Smartphone für das Kind
Wollen Sie das Kind bei einer Autofahrt mit Apps für Kleinkinder beschäftigen, müssen Sie nicht Ihr eigenes Gerät hergeben. Nutzen Sie einfach ein ausrangiertes Smartphone von sich oder Freunden. Die meisten Apps funktionieren zwar offline, auf Dauer und spätestens ab der Grundschule können sich allerdings günstige Prepaid Tarife für die Nutzung unterwegs bezahlt machen.

Fakt ist, das Smartphone ist inzwischen aus dem Alltag vieler Teenager und Erwachsener nicht mehr wegzudenken. Das gleiche muss jedoch nicht für Kinder gelten.

Das Thema Medienkonsum und Medienkompetenz im Kita-Alter wird aktuell heiß diskutiert. Während manche der Meinung sind, dass Kinder so früh wie möglich ersten Kontakt mit den digitalen Medien haben sollten, sprechen Kritiker sich gegen die Nutzung digitaler Medien vor dem Schuleintritt aus.

Doch wie bei vielen öffentlichen Diskussionen gibt es auch hier kein schwarz oder weiß. Am Ende kommt es immer auf den Einzelfall an.

Zum einen spielt es eine Rolle, ab wann, wie lange und wie oft Kleinkinder mit digitalen Medien in Berührung kommen. Näher sind wir auf dieses Thema in unserem separaten Artikel eingegangen.

Zum anderen kommt es darauf an, was die Kinder genau auf dem Smartphone oder Tablet spielen. Neben Apps, die offenkundig keinen hohen Bildungswert aufweisen, gibt es inzwischen auch viele sinnvolle Apps für Kinder, wo die Kleinen erste Formen, Farben oder Buchstaben lernen.

2. Kinder-Apps: Diese kostenlosen Empfehlungen haben wir für Sie

Was früher der Gameboy oder der Tamagotchi war, ist heute das Smartphone. Immer mehr App-Entwickler erweitern ihr Angebot um kindergerechte Lernspiele.

Auch wenn Geschicklichkeitsspiele oder komplexe Logikspiele noch nichts für den dreijährigen Jungen oder das dreijährige Mädchen sind, gibt es inzwischen eine Menge verschiedener Lern-Apps, bei dem Ihr Kind nicht nur was zu gucken hat, sondern direkt erstes Wissen erwirbt.

2.1. Balloon Pop! Knallbunte Ballons platzen lassen und dabei lernen

Das erste Spiel, welches wir Ihnen gerne vorstellen würden, ist kostenlos für Android und iOs verfügbar. Geeignet ist es bereits für Kinder ab drei Jahren.

Balloon Pop App Icon

Das Spiel verfügt über mehrere Spielmodi. Im einfachen Spielmodus, welcher auch für die ganz Kleinen schon geeignet ist, geht es lediglich darum, die bunten Ballons, die auf dem Bildschirm umher schweben anzutippen und damit platzen zu lassen, bevor Sie den Spielbildschirm wieder verlassen.

Daneben verfügt das Spiel aber noch über Spielmodi bei denen das Kind das ABC, erste Farben oder die Zahlen von 1-20 durch Antippen der entsprechenden Ballons lernen kann. Daher ist es besonders für Kinder kurz vor oder im Vorschulalter geeignet.

Es lassen sich weitere Modi für wenige Euro freischalten. Die In-App-Käufe werden durch eine Rechenaufgabe vor den neugierigen Fingern der Kleinen geschützt.

2.2. App für Kleinkinder: Tiere, Instrumente und Früchte kennnelernen

app icon von app fuer kleinkinder

Die nächste App trägt direkt den Titel “App für Kleinkinder”. Dort können Sie für Ihr Kind einen Modus auswählen, z.B. Tiere, Früchte, Möbel, Instrumente uvm. Anschließend erscheinen verschiedenen Bildkarten mit niedlichen Zeichnungen der Objekte und Tiere. Durch das Klicken auf eine der Bildkarten erscheint ein Foto des Objekts oder des Tieres mit dem jeweiligen Klang dazu.

In einem anderen Modus erscheinen vier Bildkarten und eine Erzählerstimme fragt z.B. “Wo ist die Ente?”. Das Kind muss nun das richtige Foto des Tieres auswählen.

Leider sind nur die Tiere kostenlos in der App spielbar. Die Vollversion muss für 3,49€ erworben werden.

2.3. App für die Kleinsten: Süße Animationen und Geräusche

app icon von app fuer die kleinsten

Ähnliche wie die App für Kleinkinder funktioniert die App für die Kleinsten. Auch hier können die Kinder verschiedene Tiere, Instrumente und Fahrzeuge kennenlernen. Sie können die App mit Tieren vom Bauernhof kostenlos anspielen, doch die Vollversion kostet Sie ebenfalls 3,49€.

Im Gegensatz zur App für Kleinkinder lockt diese App nicht mit schönen Fotografien der Tiere und Objekte, sondern lässt mit süßen Animationen Kinderaugen größer werden.

Auch hier gibt es wieder einen Modus, in dem das Kind sich für das richtige Tier oder Objekt entscheiden muss.

2.4. Animals Memory Game

app icon von animals memory game

Besonders auf langen Autofahrten, bietet es sich weniger an, beliebte Kinderspiele, wie z.B. Memory mitzunehmen. Auch im Zug hat man nicht immer den Platz, um das Spielfeld aufzubauen.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die App “Animals Memory Game”. Das Kleinkind hat hier die Aufgabe verschiedene Bildkarten mit Tiermotiven aufzudecken und nach und nach die Paare zu entdecken. Im einfachen Spielmodus muss das Kind 3 Paare ausfindig machen, im mittleren 6 und im schweren 10.

Die App ist kostenlos, allerdings kann die Werbung durch einen Kauf entfernt werden.

Alle Apps, die wir Ihnen vorgestellt haben, sind gleichermaßen für Jungen und für Mädchen geeignet

3. Vorteil kostenpflichtiger Apps

Wir waren versucht Ihnen zumindest teilweise kostenlose Apps vorzustellen, allerdings zeigt sich die wahre Bandbreite von Apps für Kleinkinder erst, wenn man bereit ist, einige Euro auszugeben.

So bietet der Spielehersteller Ravensburger verschiedenste Apps für Kleinkinder zum Knoblen, Lernen und Spaß haben an. Auch kostenpflichtige Hörbücher und interaktive E-Books erklären den Kindern mit Hilfe vertrauter Kindheitsfiguren wie Raupe Nimmersatt die Welt oder wiegen sie in den Schlaf.

Neben der größeren Auswahl und der zumeist liebevoller gestalteten Spiele haben kostenpflichtige Apps den Vorteil, dass sie komplett werbefrei sind. Das Geschrei ist immer schnell groß, wenn das Kleinkind doch auf die Werbung geklickt hat und das Spiel plötzlich nicht mehr zu sehen ist.

Außerdem sind nicht alle Apps mit In-App-Käufen gesondert gesichert, sodass das Kind doch aus Versehen die ein oder andere Spielewelt gegen Geld freischalten könnte.

Sinnvolle Apps für Kinder können Sie meist schon für einen Preis von 2-3€ erwerben.

4. Tablets für Kinder: Sinnvoll oder nicht?

Tablets für Kleinkinder vor der Schule sind fragwürdig. Zudem sollten Sie die Zeit mit den digitalen Mieden stark einschränken.

Zudem gibt es inzwischen auch Tablets für Kindergartenkinder, auf denen bereits mehrere kostenlose Spiele vorinstalliert sind. Bei diesen speziellen Tablets für Kinder können Sie außerdem die Spieldauer im Vorhinein regulieren.

Der Vorteil der Geräte liegt in erster Linie in ihrer Benutzerfreundlichkeit, die speziell auf die kindlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Allerdings ist auch hier die Anschaffung vor dem Schuleintritt fragwürdig.

Alternativ gibt es inzwischen auch Apps für das iPad oder das eigene Android-Tablet, mit denen Sie das Gerät in einen Kindermodus versetzen können.

5. Tipps für den richtigen Umgang mit digitalen Medien im Kleinkindalter

klines mädchen im streichelzoo
Kleine Kinder sollten Erfahrungen und Wissen in der wirklichen Welt sammeln.

Auch wenn die Kinderspiele-Apps den Kindern offensichtlich Freude bereiten, sollten Sie darauf achten, dass das Spielen am Tablet oder Smartphone für die Kleinen nicht zur Gewohnheit wird.

Sinnvolle Apps für Kinder gibt es zwar inzwischen zuhauf, doch besonders im Kleinkindalter kommt es darauf an, dass die Kinder ihre Umgebung entdecken und sich mit den Dingen der wirklichen Welt auseinandersetzen. Dementsprechend sollten Kinder-Apps nur selten Anwendung finden, etwa auf längeren Autofahrten oder im Flugzeug.

Aus diesem Grund empfehlen wir, dass Apps für Kleinkinder ab 1 Jahr noch tabu sein sollten. Im Vorschulalter hingegen können erste Erfahrungen mit digitalen Medien gesammelt werden. Die Dauer der Nutzung sollte jedoch stark reguliert werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Verwandte Beiträge