Lauflernschuhe Test 2019

Die besten Lauflernschuhe im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Lauflernschuhe haben eine weiche Sohle und schützen Kinderfüße bei den ersten Gehversuchen.
  • Achten Sie beim Kauf von Lauflernschuhen vor allem auf die richtige Größe und ein schadstoffarmes Material.
  • Lassen Sie Ihre Kinder, sofern es die Temperatur erlaubt, dennoch so oft wie möglich barfuß laufen. Das ist für die Füße am besten.

lauflernschuhe test

Es ist immer wieder faszinierend, wie schnell Babys lernen und sich weiter entwickeln. Haben Sie eben noch den ganzen Tag geschlafen, krabbelten sie bald schon munter durch die Gegend und dann folgen die ersten Schritte. Was für ein großer Tag für Eltern und Kinder.

Und auch ein Zeichen, dass Sie sich auf die Suche nach passenden Lauflernschuhen machen sollten. Diese geben Kindern die bestmögliche Begleitung bei ihren ersten Schritten.

Auswahl Kinderschuhe
Die Auswahl an Kinder-, Krabbel- und Lauflernschuhen ist riesengroß.

Babyschuhe sind jetzt nicht mehr angesagt. Diese sind zwar unheimlich süß und vor allem Krabbelschuhe mit Namen will man ungern einmotten, doch wenn das Kind anfängt zu laufen, benötigt es Lauflernschuhe, die die Abrollbewegung unterstützen.

Natürlich lernt Ihr Kind auch ohne diese Schuhe laufen und viele Orthopäden raten sogar dazu, Kinder möglichst viel barfuß laufen zu lassen, weil sie dann am besten das Abrollen lernen. Aber schließlich sind die Kleinen nicht nur in der Wohnung unterwegs, sondern schnell auch draußen.

Ein entsprechender Schutz vor steinigem Untergrund tut also Not. Bei der Wahl der richtigen Lauflernschuhe sollten Sie aber genau hinsehen. Lesen Sie unsere Kaufberatung 2019, die Ihnen einige wertvolle Tipps gibt.

1. Was sind Lauflernschuhe?

Auch wenn Barfuß-Laufen das Beste für den Kinderfuß ist, gehören Lauflernschuhe zur Grundausstattung. Sie sind eine spezielle Variante des Babyschuhs, und sollen den Kinderfuß optimal bei der Entwicklung unterstützen.

Produkte der Kategorie Lauflernschuhe sind oft aus weichem Leder. Sie haben eine biegsame Sohle aus Gummi und eine Fersenstütze. Angeschafft werden sollten sie, sobald das Kind anfängt, sich aufzurichten und zu laufen.

Dann ist die Fußmuskulatur des Babys soweit entwickelt, dass die Füße das eigene Körpergewicht tragen können. Die Krabbelschuhe können jetzt allenfalls noch als Kinderhausschuhe aufgetragen werden.

Von Marken und Herstellern wie Ricosta, Superfit, Adidas, Lurchi oder Geox gibt es Lauflernschuhe in vielen verschiedenen Designs und Farben. Von rosa und pink als Mädchenschuhe über blau bis hin zu beige ist fast alles dabei.

Außerdem gibt es Lauflernschuhe in Form von Sneakern oder Sport-Schuhen, Hausschuhen, Sandalen oder Ballerinas – ganz nach Geschmack und Bedarf eben.

Neben Lauflernschuhen für den Sommer gibt es auch Lauflernschuhe für den Winter. Diese müssen genügend Wärme bieten, am besten durch ein warmes Futter. Sie sollten zudem wasserfest sein.

Die Sohle muss zwar flexibel, kann aber etwas fester sein. Nicht verwechseln sollten Sie Lauflernschuhe mit den Krabbelschuhen, die Babys im Krabbelalter tragen.

Produktart Details
Lauflernschuhe
Lauflernschuhe für die Straße
  • Bieten den Kinderfüßen Halt und Schutz.
  • Sind für jedes Wetter erhältlich.
  • Unterstützen das natürliche Abrollen.
Krabbelschuhe
Lauflernschuhe Krabbeln
  • Sind sehr leicht und anschmiegsam, vor allem Krabbelschuhe aus Leder.
  • Wärmen die Füße und fungieren als eine Art Hausschuh.
  • Geben den Füßen keinen Halt.
  • Haben meistens eine rutschfeste Sohle, damit die Kinder beim Krabbeln nicht wegrutschen.

2. Der Verschluss macht beim Lauflernschuh den Unterschied

Die Unterschiede der verschiedenen Lauflernschuhe sind groß, schließlich gibt es diese Kinderschuhe in ganz unterschiedlichen Designs, Farben und Formen. Einen generellen Unterschied macht jedoch der Verschluss aus. Folgende Verschlüsse gibt es:

  • Klettverschluss
  • Schnürsenkel
  • kein Verschluss

Schuhe ohne Verschluss sind sehr selten. Sie haben in der Regel ein Gummiband, und sitzen dadurch fest am Fuß. Die allermeisten Lauflernschuhe haben aber entweder einen Klettverschluss oder Schnürsenkel.

Lauflernschuhe Klettverschluss
Manche Eltern favorisieren Schuhe mit Klettverschluss für`s Kind.

Was besser ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Viele Eltern schwören auf klassische Schnürsenkel.

Damit sitzt der Schuh immer fest, auch wenn das Kind einen sehr schmalen Fuß hat. Allerdings besteht die Gefahr, dass Eltern den Schuh versehentlich zu fest binden. Kinder spüren so etwas noch nicht unbedingt.

Sitzt der Schuh zu fest, können die Kinder den Fuß aber nicht mehr frei drehen und das Aufsetzen und Abrollen wird schwieriger. Und natürlich dauert das Binden der Schnürsenkel auch länger als das Schließen eines Klettverschlusses.

Kinderschuhe mit Klettverschluss sind schnell geschlossen, der Verschluss lässt sich flexibel anpassen. Allerdings können sich im Laufe der Zeit Fusseln im Verschluss festsetzen, so dass dieser nicht mehr richtig schließt.

Letztlich ist es also wirklich Geschmackssache. Dennoch können Sie hier noch einmal nachlesen, welche Vor- und Nachteile Lauflernschuhe mit Schnürsenkel haben:

  • Die Schuhe sitzen sicher.
  • Bei schmalen Füßen bietet die Schnürung besseren Halt.
  • Man kann eine Doppelschleife machen, was unerwünschtes Aufgehen fast unmöglich macht.
  • An- und Ausziehen dauert länger.
  • Es ist möglich, dass die Schnürsenkel aus Versehen zu fest zugebunden werden.

3. Darauf sollten Sie beim Kauf von Lauflernschuhen achten

Neben der Optik und der Art des Verschlusses, gibt es noch weitere Dinge, die Sie bei der Auswahl Ihrer Lauflernschuhe beachten müssen.

3.1. Die Schuhsohle

Die richtige Mischung zwischen Stabilität und Nachgiebigkeit ist hier wichtig. Eine zu weiche Sohle sollten Lauflernschuhe nicht haben, denn sie müssen den Füßen insbesondere im Bereich der Ferse schon einen gewissen Halt geben. Dennoch sollte die Sohle flexibel sein. Sonst kann Ihr Kind den Abrollvorgang nicht richtig üben.

Tipp: Biegen Sie die Schuhe testweise mit leichtem Druck. Die Sohle sollte sich zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger einer Hand einfach zusammenbiegen lassen.

3.2. Das Material

Das Material sollte flexibel, weich und atmungsaktiv sein. Es müssen aber nicht unbedingt Lauflernschuhe mit Leder sein. Sie können auch günstigere Lauflernschuhe kaufen, die nicht aus Leder sind.

Denn auch Lauflernschuhe ohne Leder können den Ansprüchen durchaus gerecht werden. Ebenso wenig müssen es Markenschuhe sein.

Wichtig ist aber, wie bei jeder Art von Kinderkleidung, die Schadstofffreiheit. Erfahrungsberichte finden Sie online in diversen Lauflernschuhe-Tests.

Öko-Test hat in einem Lauflernschuhe-Test leider keine guten Erkenntnisse gewonnen: Viele der getesteten Produkte waren mit Schadstoffen belastet. Der beste Lauflernschuh war überraschenderweise der “Elefanten go green” von Deichmann, der praktisch komplett schadstofffrei war.

Die Stiftung Warentest hat bisher keinen Lauflernschuh-Vergleich durchgeführt. Man kann jedoch davon ausgehen, dass ein Lauflernschuh-Vergleichssieger auch in diesem Fall schafstofffrei sein müsste. Achten Sie beim Kauf am besten auf das EU Ecolabel.

Wenn Sie die Schuhe für bestimmte Zwecke suchen, zum Beispiel Lauflernschuhe für draußen, Kindersandalen, Kinderstiefel oder Lauflernschuhe als Hausschuhe, müssen die Materialien entsprechend angepasst sein.

Kindersandalen sollten schön luftig sein, Stiefel dagegen dank Innenfutter und Wetterschutzmembran warm halten. Insbesondere bei Schuhen, die auch mal dreckig werden, ist es gut, wenn das Obermaterial waschbar ist.

Beachten Sie aber immer die Pflegehinweise. Gut ist auch, wenn die Lauflernschuhe für Ihr Baby über ein Fußbett verfügen.

3.3. Die Größe

Lauflernschuhe Größe messen
Kontrollieren Sie regelmäßig die Größe Ihrer Kinderschuhe.

Die richtige Größe ist bei Lauflernschuhen für Jungen und Mädchen gleichermaßen wichtig. Wenn Kinder zu kleine Schuhe tragen, drohen unter anderem Zehenfehlstellungen.

Es können sich auch Veränderungen der Gelenke und der Fußmuskulatur entwickeln. Ebenso können sich Gelenke oder Muskulatur entzünden. Fehlstellungen der Füße können sich auf den ganzen Körper auswirken und unter anderem Knie, Hüften und Rücken schädigen. Achten Sie deshalb auf jeden Fall auf die richtige Größe. Leider tun das nämlich offenbar nicht alle Eltern.

Jedes zweite Kind zu kleine Kinderschuhe! Ein österreichisches Projekt geht von noch höheren Zahlen aus. Das Problem: Wenn Sie Ihr Kind fragen, ob die Schuhe drücken, werden Sie nicht immer eine korrekte Antwort bekommen.

Kinderfüße sind noch sehr biegsam und weich. Da das Nervensystem noch nicht vollständig ausgebildet ist, merken es Kinder meistens nicht, wenn Schuhe zu klein sind. Oder sie möchten nichts sagen, weil sie keine Lust auf den Einkauf haben oder gerade dieses Paar Schuhe besonders schön finden.

Sie kommen also nicht darum herum, den Sitz selbst zu überprüfen. Beachten Sie, dass die Innenseite der Schuhe nicht genauso lang sein muss wie der Fuß, sondern länger. Orthopäden empfehlen, mindestens 12 mm drauf zu geben. Manche Experten empfehlen sogar 17 mm.

Messen Sie die Füße mit dem BIMS-Messschieber im Schuhgeschäft und addieren Sie 12 mm hinzu oder arbeiten Sie mit einer Schablone. Dazu können Sie einfach auf einem Stück Pappe den Umriss der Kinderfüße nachzeichnen.

Dazu sollte das Kind stehen, weil die Füße dann am breitesten sind. Fügen Sie auch hier 12 mm dazu und schneiden Sie diesen größeren Umriss aus. Diese Schablone muss in den Schuh passen, dann ist es die richtige Größe

Kinderfüße wachsen, je nach Alter, einen bis eineinhalb Millimeter im Monat. Deshalb können Lauflernschuhe normalerweise nur wenige Monate verwendet werden. Mindestens alle drei Monate sollten Sie überprüfen, ob die Schuhe noch richtig passen.

4. Die richtige Nutzung von Lauflernschuhen

4.1. Die Pflege

Lauflernschuhe, mit denen die Kinder auch draußen unterwegs sind, werden schnell mal dreckig. Reinigen Sie die Schuhe am besten mit einem feuchten Tuch.

Wenn das nicht reicht, können Sie die meisten Schuhe auch per Hand komplett waschen. Auf chemische Schuhpflegemittel sollten Sie aber verzichten.

4.2. Wie oft sollten Kinder die Lauflernschuhe tragen

Prinzipiell gilt, dass barfuß gehen am besten für den Kinderfuß ist. Deshalb sollte das Kleine so wenig wie möglich in den Lauflernschuhen unterwegs sein. Am besten nur dann, wenn es nach draußen geht.

Zu Hause können Sie gegen die Kälte auch einfach Socken mit Noppen anziehen, wenn es zu kühl zum Barfußlaufen ist.

Im Sommer ist es am besten, das Kind einfach mit den nackten Füßen herumlaufen zu lassen. Für die Reizübertragung über die Fußsohle ist es wichtig, dass die Füße regelmäßig in Kontakt mit dem Boden kommen.

4.3. Wie lange kommen Lauflernschuhe zum Einsatz

Lauflernschuhe sind kein Muss

Der Begriff “Lauflernschuhe” ist irreführend, denn tatsächlich lernen Kinder nicht nur mit den Schuhen laufen. Das geht sogar besser barfuß. Vielmehr ist es so, dass Lauflernschuhe Kinder beim Erlernen des richtigen Abrollens nicht behindern, so wie es andere Kinderschuhe tuen würden. Dank der weichen Sohle kann sich außerdem die Muskulatur der Füße natürlich entwickeln.

Lauflernschuhe sind eher für die ersten tapsigen Schritte gedacht, nicht für längere Spaziergänge. Sobald Ihr Kind keine Lust mehr hat, im Buggy zu sitzen, ist es in der Lage, längere Zeit zu laufen. Dann sollten Sie richtige Kinderschuhe mit einer stabileren Sohle anschaffen.

4.4. Welche Schuhe passen bei einem hohen Spann?

Bei einem hohen Spann drücken die Lauflernschuhe oft, was für die Kleinen sehr unangenehm ist. Leider gibt es nicht den perfekten Schuh für einen hohen Spann.

Manche Kinder kommen besser zurecht, wenn sie Schuhe in einer weiten Form tragen, allerdings nur, wenn die Füße insgesamt eher kräftig sind.

Generell hilft hier nur an- und ausprobieren. Schuhe mit Klettverschluss und verstellbare Sandalen sind aber prinzipiell eine gute Idee, da sie flexibel verstellt und damit dem Fuß angepasst werden können.

4.5. Wie kann ich mein Baby beim Laufen lernen unterstützen?

Lauflernschuhe Sitzinsel
Auf Sitzinseln in der Wohnung kann Baby sich ausruhen.

Ihr Kind lernt am besten alleine Laufen. Weder übertriebener Ehrgeiz noch zu große Vorsicht der Eltern sind hilfreich.

Ihr Kind braucht Zeit und wird sich ganz von alleine in seinem Tempo entwickeln.

Sie helfen ihm am besten, indem Sie in der Wohnung kleine Rettungsinseln einrichten. Sitzkissen oder kippsichere Hocker zum Beispiel, an denen das Kind einen Zwischenstopp einlegen kann.

Achten Sie außerdem darauf, die Wohnung kindersicher zu gestalten, sobald die Kleinen alleine unterwegs sind. Sichern Sie spitze Kanten mit einem Eckenschutz und sichern Sie Schubladen, Schränke, Steckdosen, den Herd sowie Treppenauf- und -abgänge.

4.6. Kann man Lauflernschuhe häkeln?

Omas schenken gerne mal etwas Selbstgemachtes und auch viele Mütter haben heutzutage wieder Spaß an der Handarbeit. Robuste Lauflernschuhe für draußen lassen sich auf diese Weise nicht herstellen. Sie können aber bequeme Hausschuhe häkeln. Hier finden Sie eine entsprechende Anleitung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...