Babywiege Test 2019

Die besten Stubenwiegen im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Durch das rhythmische Schaukeln der Babywiege wird der Schlaf Ihres Babys gefördert.
  • Eine Liegefläche von bis zu 90 cm ist Standard für die meisten Kinderwiegen. Bei größeren Babys sollte auf ein Gitterbett umgestiegen werden.
  • Neugeborene benötigen zwischen 16 und 18 Stunden Schlaf, etwa ab dem dritten Monat schlafen sie rund 15 Stunden pro Tag. Demnach muss die Wiege für Ihr Baby größtmöglichen Komfort bieten.

babywiege test

Ein gesunder Schlaf hat großen Einfluss auf die geistige und körperliche Entwicklung Ihres Säuglings. Während dieser Zeit verarbeitet Ihr Nachwuchs die aufgenommenen Eindrücke und erholt sich von den Anstrengungen der wachen Stunden. Unterstützt werden kann der erholsame Schlaf durch eine Babywiege: Die sanfte Schaukelbewegung erinnert das Neugeborene an die Bewegungen im Mutterleib. Dadurch fühlt sich das Baby geborgen, kann sich beruhigen und schläft oftmals schneller ein.

Damit Sie einen umfassenden Überblick über den Markt erhalten, haben wir in unserem Babywiegen-Vergleich 2019 die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Im Folgenden erfahren Sie, welche verschiedenen Varianten erhältlich sind, was Sie beim Kauf einer Babywiege beachten sollten und wie Sie den Schlaf Ihres Kindes verbessern können.

1. Ruhiger Schlaf durch sanfte Bewegung

Eine Babywiege bietet eine Schlafmöglichkeit für Neugeborene – dank der besonderen Bauweise kann das Kind während des Schlafens rhythmisch hin und her geschaukelt werden. Dank der Schaukelbewegung wird ein ruhiger sowie intensiver Schlaf Ihres Babys unterstützt. Vorteilhaft an der Wiege ist, dass nur ein leichtes Stupsen mit der Hand nötig ist, um sie in eine sanfte Bewegung zu bringen.

1.1. Babywiege oder Stubenwagen: Unterschiede im Überblick

Als unmittelbare Alternative für eine Babywiege gilt der Stubenwagen. In der nachstehenden Tabelle erhalten Sie einen Überblick über die Eigenschaften beider Varianten:

Typ Merkmale
Babywiege babywiege
  • Kind liegt in Korb
  • Korb wird mit Nestchen ausgelegt
  • Abdeckung mit Himmel über Korb
  • für die ersten sechs Lebensmonate einsetzbar
  • nicht alle Modelle besitzen Rollen
  • hat Schaukelfunktion
Stubenwagen stubenwagen
  • Kind liegt in Flechtkorb
  • Korb wird mit Nestchen ausgelegt
  • Abdeckung mit Himmel über Korb, meist ähnlich einem traditionellen Kinderwagen
  • für die ersten sechs Lebensmonate einsetzbar
  • verfügt grundsätzlich über Rollen
  • hat keine Schaukelfunktion

Ob Stubenwagen oder Wiege: Wie die Tabelle deutlich macht, sind sich beide Produkte sehr ähnlich. Diese Entscheidung hängt letztlich davon ab, ob Sie die Schaukelfunktion nutzen möchten – über diese verfügt nämlich nur die Stubenwiege.

2. Die verschiedenen Arten von Kinderwiegen

2.1. Die Schaukelwiege

schaukelwiege
Die Schaukelwiege als klassische Babywiege.

Bei der Schaukelwiege handelt es sich um die klassische Stubenwiege. Aufgrund ihrer Bauweise wird sie häufig auch als Kufenwiege bezeichnet: Das Untergestell verfügt über halbrunde Kufen, die ein leichtes Schwingen ermöglichen. Die Kufen sind nicht komplett rund, weshalb sich die Wiege nicht vollkommen flüssig schaukeln lässt. So wird gewährleistet, dass die Schaukelbewegung sanft abgebremst und die Sicherheit für das Baby erhöht wird.

Einige Modelle besitzen an den Kufenenden zudem ausklappbare Rollen. Dank dieser kann die Wiege problemlos an einen anderen Ort befördert werden. Meist ist die klassische Babywiege in Weiß oder in Holzoptik erhältlich.

Vor- und Nachteile der Schaukelwiege

  • ermöglicht ein sanftes Schwingen
  • kann schnell in eine andere Position gebracht werden
  • lässt sich einfach handhaben
  • unkomplizierter Aufbau
  • nur für etwa sechs Monate nutzbar
  • besitzt meist keine zusätzlichen Funktionen

2.2. Die Hängewiege

Im Gegensatz zur Schaukel- oder Kufenwiege wird die Hängewiege über einen Aufhänger an der Decke befestigt. Durch diese Bauweise kann der Korb der Babywiege sanft in alle Richtungen schwingen. Damit größtmögliche Sicherheit gewährleistet wird, sollten Sie bei der Montage unbedingt robuste Dübel und Seile verwenden. Da sich die Position der Hängewiege nach der Montage nicht einfach ändern lässt, sollten Sie vorab über die ideale Position für die Schlafmöglichkeit nachdenken. Berücksichtigen Sie, dass sich Ihr Kind insbesondere in den ersten Lebensmonaten in der Nähe der Eltern geborgen fühlt.

Vor- und Nachteile der Hängewiege

  • bewegt sich sanft auf und ab
  • schaukelt leicht nach rechts und links
  • Höhe kann flexibel angepasst werden
  • kann nicht flexibel positioniert werden
  • Anbringung an Decke komplizierter

2.3. Die Pendelwiege

Die Pendelwiege besitzt ein feststehendes Untergestell. Dieses ist meist mit Rollen versehen, damit die Wiege problemlos in einen anderen Raum gebracht werden kann.

Der Korb der Wiege ist an beiden Enden an einer Aufhängung angebracht, durch die sich das Körbchen leicht schaukeln lässt. Die meisten Modelle besitzen eine Feststellfunktion, mithilfe derer die Wiege auch festgestellt werden kann.

  • Feststellfunktion ermöglicht Unbeweglichkeit des Körbchens
  • häufig lässt sich die Höhe anpassen
  • ist dank Rollen mobil
  • Gewicht der Wiege höher als bei Schaukelwiege
  • Montage etwas aufwendiger

3. Die wichtigsten Marken und Hersteller von Babywiegen

In verschiedenen Tests von Babywiegen konnten sich diverse Hersteller bewähren – zu den bekanntesten gehören die folgenden:

  • Roba
  • TIGGO
  • BabyBjörn
  • KOKO
  • Chicco
  • Alvi

4. Was muss ich beim Schlaf meines Kindes berücksichtigen?

  1. Stellen Sie die Stubenwiege am besten in das Elternschlafzimmer. Wenige Wochen alte Säuglinge sollten in der Nähe der Eltern schlafen. Dadurch können diese zum einen schnell reagieren, zum anderen wirkt elterliche Umgebung beruhigend auf den Nachwuchs. Dadurch kann Ihr Baby schneller und entspannter einschlafen. Ein Umzug in das eigene Kinderzimmer kann ungefähr ab dem zehnten Monat erfolgen.
  2. baby schlaf
    Ein gesunder Schlaf ist für die Entwicklung Ihres Babys wesentlich

    Achten Sie auf die richtige Temperatur im Schlafzimmer. Die ideale Umgebungstemperatur für Babys liegt bei 16 bis 18 Grad. Es sollte in jedem Fall vergleichsweise kühl im Raum sein.

  3. Berücksichtigen Sie die Rückenlage. Kleine Kinder können am besten atmen, wenn sie auf dem Rücken liegen. Die Bauchlage erhöht das Risiko des plötzlichen Kindstods – deshalb sollte Ihr Nachwuchs nie unbeaufsichtigt in dieser Position schlafen.
  4. Verzichten Sie auf wärmende Stoffe. Ihr Kind sollte während des Schlafs weder eine Mütze noch zu dicke Kleidung tragen, andernfalls ist das Risiko einer Überwärmung zu groß. Gleiches gilt für zusätzliche Decken, Kissen und Stofftiere. Greifen Sie besser auf einen passenden Schlafsack zurück.
  5. Achten Sie auf Anzeichen von Müdigkeit. Legen Sie Ihren Liebling in die Wiege, sobald dieser erste Anzeichen von Müdigkeit zeigt. Gähnt es beispielsweise viel, fängt schnell an zu weinen oder reibt sich die Augen, ist es Zeit für das Bett. Auch ein starrer Blick oder das ständige Berühren der eigenen Ohren können daraufhin deuten, dass Ihr Nachwuchs Schlaf benötigt.
  6. Vermeiden Sie mögliche Unfallgefahren. Haben Sie Gummibänder, Moskitonetze, Kordeln oder einen Himmel an der Babywiege angebracht, sollten sich diese unbedingt außer Reichweite Ihres Babys befinden. Überprüfen Sie außerdem, ob die Wiege standfest ist und ob alle Schrauben richtig befestigt wurden.

5. Kaufberatung – Diese Kriterien sollte eine Babywiege erfüllen

babywiege holz
Auch günstige Babywiegen sollten aus schadstofffreien Materialien geschaffen sein.

Die beste Babywiege zeichnet sich durch eine hohe Sicherheit aus. Natur-Produkte aus schadstofffreien Materialien gelten ebenfalls als Qualitätsmerkmal.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass das gewünschte Modell gut verarbeitet ist: Schrauben müssen fachgerecht angebracht werden und Holzteile sollten abgeschliffen sein. Darüber hinaus eignen sich Babywiegen mit Rollen, da diese flexibel positioniert werden können.

5.1. Wählen Sie die optimale Ausstattung für Babywiegen

Oftmals besteht die Möglichkeit, eine Babywiege komplett mit Zubehör zu erwerben. Zwar sind solche Komplettsets häufig günstiger, doch sollten Sie auch die Qualität der einzelnen Produkte überprüfen. In vielen Fällen erhalten Sie eine hochwertigere Ausstattung, wenn Sie das Zubehör der Babywiege selbst zusammenstellen.

In jedem Fall sind folgende Produkte erforderlich:

  • Nestchen für die Wiege
  • Bettwäsche
  • Decke oder Schlafsack
  • Matratze
  • Himmel
  • Kopfkissen

5.2. Weitere Kaufkriterien für die Babywiege

Berücksichtigen Sie beim Kauf auch die folgenden Aspekte:

  • Gewichtsangaben: Zwar sind auch Altersempfehlungen sinnvoll, doch mithilfe von Gewichtsangaben können Sie genauer einschätzen, bis wann Sie die Babywiege nutzen können.
  • Feststellfunktion: Möchten Sie die Wiege auch als Schlafmöglichkeit für die Nacht nutzen, sollte das Modell eine Feststellfunktion besitzen. Darüber lässt sich das Körbchen fixieren, sodass Bewegungen des Kindes kein Schaukeln mehr auslösen.
  • Abmessungen: Insbesondere für Neugeborene sollte die Liegefläche nicht zu groß sein, da sie sich hier schnell verloren fühlen können. Berücksichtigen Sie dennoch den Bewegungsdrang Ihres Lieblings. Ideal sind die Abmessungen, wenn sich das Kind ausreichend bewegen kann, ohne an das Gestell zu stoßen und sich trotzdem geborgen fühlt.

6. Fragen und Antworten rund um die Babywiege

6.1. Was sagt Stiftung Warentest?

Bisher hat die Verbraucherorganisation keinen Babywiegen-Test durchgeführt – auch von ÖKOTest ist noch kein Babywiegen-Vergleichssieger ermittelt worden.

6.2. Welche Matratze eignet sich für die Babywiege?

matratze babywiege
Eine Matratze ist für den Komfort in der Babywiege essenziell.

Eine hochwertige Matratze für die Wiege sollte unbedingt luftdurchlässig und atmungsaktiv sein. Auch ist es wichtig, dass der Bezug abgenommen sowie gewaschen werden kann. Überprüfen Sie ebenfalls, ob das von Ihnen gewählte Modell Schadstoffe enthält.

Nur so lässt sich gewährleisten, dass Ihr Kind in einem gesunden Umfeld schläft. Darüber hinaus darf die Matratze nicht zu weich sein, da sie sonst den Körper des Babys nicht ausreichend stützen kann. Als Standardgrößen bei Matratzen für Babywiegen gelten 140×70 cm sowie 120×60 cm.

Achtung: Zwar lassen sich bei vielen Anbietern Komplettsets kaufen, die eine Wiegenmatratze beinhalten. Doch in vielen Fällen kann die Qualität dieser Matratzen nicht überzeugen. Überprüfen Sie also im Vorfeld, ob es sinnvoller ist, das Zubehör für Ihre Babywiege selbst zu wählen und separat zu kaufen.

6.3. Wie lange darf ich die Wiege für mein Baby nutzen?

Die Federwiege für Ihr Baby

Die Federwiege gestaltet sich in etwa wie die Hängewiege: Das Gestell wird über eine Stahlfeder an der Decke angebracht. In ihrer Form ähnelt sie einer Hängematte, schwingt aufgrund der Feder allerdings sanft von oben nach unten. Die Federwiege unterstützt die natürliche Entwicklung der Bandscheiben Ihres Babys und stärkt dessen Rücken. Die sanfte Vibration bietet dem Kind Geborgenheit und sorgt dafür, dass dieses schneller und friedlicher einschläft.

Ein Großteil der Babywiegen in Tests ist für Kinder bis zu einem Alter von etwa sechs Monaten ausgelegt. Hier wird davon ausgegangen, dass die Säuglinge innerhalb des ersten halben Jahres bis zu 90 cm groß werden. Je nach Wachstum geben die meisten Hersteller ein maximales Alter von acht Monaten an. Wächst Ihr Nachwuchs jedoch vergleichsweise schnell, sollten Sie schon früher über den Umstieg von einer Wiege auf ein Babybett nachdenken.

6.4. Kann ich eine Babywiege selber bauen?

Zahlreiche Eltern bauen ihre Babywiege aus Holz selbst. Im Internet lassen sich hierfür etliche Baupläne finden. Grundsätzlich gestaltet sich der Aufbau vergleichsweise simpel und ist mit ein wenig handwerklichem Geschick gut umzusetzen. Hinzu kommt, dass den Eltern Gestaltungsfreiheit gegeben ist: Sie können sowohl die Form als auch die Farbe ihrer Wiege selbst wählen.

Hinweis: Beim Eigenbau ist unbedingt darauf zu achten, schadstofffreie Produkte sowie robuste Materialien zu verwenden. Sind Sie im Heimwerken eher unerfahren und unsicher bezüglich der Sicherheit selbstgebauter Möbel, ist es ratsam, auf ein hochwertiges fertiges Produkt zu setzen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...