Weiterbildung für Erzieher: Tipps für die richtige Zusatzqualifikation

Ratgeber zur Weiterbildung als Erzieher
  • Es bestehen verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten, um die Karriereleiter als Erzieher zu erklimmen.
  • Eignen Sie sich möglichst frühzeitig Zusatzqualifikationen an, um sich von anderen Bewerbern abzuheben.
  • Ein Fernstudium lässt sich auch neben dem Beruf realisieren.

Es gibt viele gute Gründe für eine Weiterbildung für Erzieher. Teils steht dabei das persönliche Interesse an einer Fortbildung im Vordergrund, in anderen Fällen dient die Fortbildung als Erzieher dem Zweck, beruflich weiterzukommen.

In unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten für Erzieher und erklären, was sich hinter den Begriffen verbirgt.

1. Die Motivation der Weiterbildung für Erzieher

Fortbildung online hilft auf der Karriereleiter

Ohne Fortbildung bleibt Ihnen die Kita-Leitung verwehrt.

Wer den Beruf der Erzieherin ergreift, wird dies in aller Regel aus Überzeugung an der Arbeit mit Kindern tun und nicht aus finanziellen Gesichtspunkten handeln.
Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Sie sich als pädagogische Fachkraft mit dem Status quo zufriedengeben müssen.

Nutzen Sie Ihre eigenen Stärken und schöpfen Sie die Weiterbildungsmöglichkeiten für Erzieher aus, um sich selbst in ihrer täglichen Arbeit zu verbessern oder aber ein neues Aufgabenfeld anzusteuern.

Wenn Sie sich die Entwicklung der Erziehungsmethoden in den letzten Jahrzehnten ansehen, werden Sie feststellen, dass lebenslanges Lernen zu Ihrem Beruf dazugehört. Auch wenn einige Methoden Ihnen heute vollkommen richtig erscheinen mögen, so sollten Sie neuen Konzepten gegenüber stets aufgeschlossen begegnen und diese nicht vorschnell verurteilen.

2. Interne und kurzzeitige Fortbildungen für Erzieher

Die Kita -Leitung bietet in der Regel mindestens einmal im Jahr eine kurze Erzieher-Weiterbildung an, die entweder an Ihrem gewöhnlichen Arbeitsort oder aber in einem Schulungszentrum stattfindet.

Häufig stehen konkrete Themen, wie

  • Gespräche mit Eltern führen
  • gesunde Ernährung im Kindergarten
  • der Umgang mit kleinen Kindern, die noch gewickelt werden müssen
  • Aufmerksamkeitsdefizite und Misshandlungen erkennen und darauf reagieren
  • neue Spiele
  • Ideen für Kindergartenausflüge
  • der Umgang mit verschiedenen Kulturen

auf dem Programm.

Nehmen Sie diese Fortbildungsmöglichkeiten für Erzieher, sofern diese keine Pflichtveranstaltung darstellen, wahr, um sich selbst zu verbessern und Ihrem Arbeitgeber zu zeigen, dass Sie bereit sind, weitere neue Aufgaben zu übernehmen.

3. Zusatzqualifikationen, die zu neuen Aufgaben führen

Weiterbildungsdatenbank Berlin gibt Ihnen Informationen

Je höher Ihr Gehalt ausfällt, desto eher ändert sich Ihr Aufgabengebiet.

Es existieren zahlreiche Möglichkeiten einer Zusatzausbildung für Erzieher. Interessieren Sie sich beispielsweise für die betriebswirtschaftlichen Abläufe im Kindergarten, so bietet sich eine entsprechende Qualifizierung an. Möglich sind die folgenden Weiterbildungen:

  • Betriebswirt für Sozialwesen
  • Fachwirt für Erziehungswesen

Bei diesen beiden Fortbildungen qualifizieren Sie sich durch die Ausbildung als Erzieher-Leitung. Bedenken Sie allerdings, dass sich dadurch Ihr Aufgabenfeld massiv ändert und Sie in Zukunft weniger direkten Kontakt zu Kindern haben werden.
Vielmehr dreht sich Ihr Tagesablauf um die Erstellung von Organisationsplänen, die Finanzierung des Kindergartens oder aber die Vertretung gegenüber Behörden oder Eltern.

Liegt Ihnen eine pädagogische Weiterbildung eher, so sind die folgenden Qualifizierungen einen Blick wert:

  • Weiterbildung Sozialpädagogik: Mit einer entsprechenden Zusatzqualifikation können Sie beispielsweise als Fachlehrer an einer Sonderschule arbeiten.
  • Weiterbildung Heilpädagogik: In diesem Bereich der pädagogischen Zusatzausbildung spezialisieren Sie sich auf Kinder, Jugendliche oder auch Erwachsene mit Behinderungen.
    Um als Heilpädagoge eingestellt zu werden, benötigen Sie ein abgeschlossenes Studium.

Tipp: Wenn Sie bereits eine Weiterbildung als Kinderpflegerin gemacht haben, können Sie als nächstes die Weiterbildung zur Erzieherin absolvieren, um in einem Kindergarten oder einer Kita arbeiten zu können.

Sofern Sie bereit sind, ein Studium aufzunehmen, steht Ihnen ein breites Spektrum an verschiedenen Aufgaben zur Auswahl. Wenn Sie an einer Weiterbildung im Bereich Pädagogik interessiert sind, eignen sich die folgenden Studienfächer:

  • soziale Arbeit
  • Erziehungswissenschaften
  • Psychologie (mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendpsychologie)

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, die nötige Qualifikation im Rahmen eines Fernstudiums berufsbegleitend zu ihrem Job als Erzieher zu erwerben.

4. Die Finanzierung der Weiterbildung als Erzieher

Die Fortbildung zur Erzieher Leitung kostet Geld

Für die Weiterbildung gibt es Fördermöglichkeiten.

Je nachdem, für welche Art der Fortbildung Sie sich interessieren, sind diese mit nicht unerheblichen Kosten verbunden. Insbesondere ein Fernstudium kostet Sie einige Tausend Euro.

Wählen Sie die Fachschule daher gründlich aus und informieren Sie sich zunächst umfassend über den Kurs, den Abschluss sowie die staatliche Anerkennung des Instituts sowie des erworbenen Grades.
Die Kosten der einzelnen Fach- oder Hochschulen variieren stark. Achten Sie bei der Auswahl jedoch neben dem Preis auf die Möglichkeit, das Angebot unverbindlich testen zu können.

Sie haben die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung zu beantragen. Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.