Die Tagesmutter: Hier finden Sie alles, was Sie über die Kinderfrau wissen müssen

Tagesmutter-Ratgeber
  • Eine Tagesmutter ist eine gute Alternative zu Kindertagesstätten. Eine Tagesmutter betreut Ihr Kind in der Regel in Ihrem eigenen Haushalt.
  • Eine spezielle Tagesmutter-Ausbildung gibt es nicht. Seit 2006 müssen Tagesmütter jedoch eine pädagogische Qualifizierung und einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder nachweisen.
  • Es gibt keine festen Gebührensätze für Tagesmütter. Durchschnittlich liegen die Kosten bei drei bis acht Euro pro Stunde.

In den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt des Kindes genießen Eltern die Zeit, die Sie mit Ihrem kleinen Wunder verbringen können. Doch schon bald stellt sich die Frage, wie der Job und das Kind am besten unter einen Hut gebracht werden können. Dadurch, dass viele Frauen heutzutage nach der Geburt möglichst bald wieder in ihren Job einsteigen möchten, wird die professionelle Kinderbetreuung immer wichtiger.

Von vielen Eltern wird dann häufig eine Nanny gesucht. Denn eine Tagesmutter ist für viele Eltern eine sinnvolle Alternative zu einem Kindergarten oder einer Kita. Aber was bedeutet eigentlich Tagesmutter bzw. Tagesvater? Welche Qualifikationen haben sie und wie viel kostet diese Art der Kinderbetreuung?

Auf diese und viele weitere Fragen bekommen Sie in unserem ausführlichen Ratgeber eine Antwort. Wir erklären Ihnen, was Tagesmütter sind und wie die Betreuung aussieht. Sie erfahren, wo Sie eine geeignete Tagesmutter finden und welche rechtlichen Aspekte Sie beachten müssen. Zusätzlich informieren wir Sie über den Verdienst und die Kosten einer Tagesmutter.

1. Die Tagesmutter als eine Möglichkeit der Kindertagespflege

Konzept Tagesmutter

Es gibt verschiedene Formen der Kindertagespflege durch Tagesmütter.

Nicht alle Kinder gehen von Anfang an in eine Kindertagesstätte. Oftmals suchen sich Eltern von kleineren Kinder eine Tagesmutter oder einen Tagesvater. Das liegt häufig daran, dass Kitas teilweise sehr lange Wartezeiten haben. Außerdem ist ihnen die Betreuung in vielen Fällen zu unpersönlich.

Der Beruf der Tagesmutter gehört zu dem Bereich der Kindertagespflege. Das bedeutet, dass die Kinder während der Arbeitszeit ihrer Eltern im eigenen Haushalt oder im Haushalt der Tagesmutter betreut werden. Die Tagespflege wird häufig für Kinder unter drei Jahren in Anspruch genommen, da sie eine familienähnliche Betreuungsform ist.

Insgesamt werden drei verschiedene Formen der Kindertagespflege durch eine Tagesmutter unterschieden:

Bezeichnung Betreuungsort Betreuungsart
Tagesmutter oder auch Kinderfrau Im Haushalt der Eltern In den meisten Fällen Einzelbetreuung; Einstellung auf Minijob-Basis; dabei müssen weder Steuern noch Sozialabgaben gezahlt werden
Tagesmutter Im Haushalt der Tagesmutter Kleingruppen mit bis zu fünf Kindern; Tagesmutter benötigt Erlaubnis des Jugendamtes; Nachweis einer pädagogischen Qualifizierung und Erste-Hilfe-Kurs für Kinder
Tageseltern In Großtagespflegestellen; eigens angemietete Räume Dort arbeiten mehrere Tageseltern zusammen; pädagogische Fachkraft ab einer Größe von mehr als acht Kindern verpflichtend

Eine interessante Alternative zu einer Tagesmutter ist eine Leih-Oma. Diese Art der Kinderbetreuung ist in Deutschland noch sehr neu. Allerdings arbeitet eine Leihoma nicht wie ein Babysitter auf Abruf. Vielmehr ist sie eine Art Familienmitglied. Sie kümmert sich also hin und wieder um die Kleinen.

Leih-Omas werden in den meisten Fällen von Wohlfahrtsorganisationen, dem Jugendamt oder Mütterzentren vermittelt. Oftmals üben sie ihren Job ehrenamtlich aus. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie sich nicht über eine kleine Zuwendung freuen.

2. Die Ausbildung zur Tagesmutter

Wenn Eltern ihr Kind einer Tagesmutter anvertrauen, möchten sie natürlich sichergehen, dass diese eine Ausbildung absolviert hat oder zumindest viel Erfahrung in der Kinderbetreuung mitbringt. Allerdings gibt es keine spezielle Tagesmutter-Ausbildung. Bis vor einigen Jahren konnte sich jeder Tagesmutter nennen und tagsüber die Kinder anderer Eltern betreuen.

Im Jahr 2006 hat sich dies jedoch geändert. Seither ist es Pflicht, dass Tagesmütter und Tagesväter eine pädagogische Qualifikation besitzen und an einem Erste-Hilfe-Kurs für Kinder teilgenommen haben. Neben diesen Voraussetzungen müssen jedoch viele weitere erfüllt werden, um den Beruf der Tagesmutter ausführen zu dürfen.

2.1. Pflegeerlaubnis vom Jugendamt

Tagesmutter werden

Die Pflegeerlaubnis erhalten Tagesmütter beim Jugendamt.

Wie bereits angesprochen, müssen Tagesmütter eine pädagogische Qualifizierung aufweisen können. Dabei handelt es sich um ein Zertifikat, welches durch eine spezielle Schulung erworben wird. Bundeseinheitlich ist jedoch dabei nur, dass dieser Lehrgang erfolgreich besucht werden muss. Jedes Bundesland legt dabei jedoch unterschiedliche Maßstäbe zugrunde. Während in einigen Ländern nur 16 Unterrichtsstunden abgeleistet werden müssen, sind es in anderen Gebieten 160 Stunden. Zudem muss jährlich eine Fortbildung besucht werden.

Des Weiteren müssen Tagesmütter an einem Erste-Hilfe-Kurs für Babys und Kinder teilnehmen. Um daraufhin die Pflegeerlaubnis zu bekommen, werden zusätzlich noch ein ärztliches Attest, polizeiliche Führungszeugnisse und eine Schufa-Auskunft verlangt. Das Jugendamt prüft in diesem Zuge auch, ob die Tagesmutter geeignet ist und legt fest, wie viele Kinder gleichzeitig aufgenommen werden können.

2.2. Kindgerechte Ausstattung und Räume

Tagesmutter Voraussetzungen

Die Wohnung muss kindgerecht ausgestattet sein.

Neben der Qualifikation muss natürlich auch das Umfeld stimmen. Wenn Eltern ihre Kinder den ganzen Tag über in andere Hände geben, wollen sie natürlich sichergehen, dass die Kleinen es in dieser Zeit gut haben und versorgt sind. Daher ist es gesetzlich geregelt, dass Tagesmütter kindgerechte Räume aufweisen müssen. Dabei muss

  • ausreichend Platz sein, damit die Kinder spielen können.
  • der gesamte Haushalt Hygienevorschriften erfüllen.
  • die Wohnung oder das Haus über genügend Schlafmöglichkeiten verfügen.
  • es die Möglichkeit geben, in die Natur und/oder auf Spielplätze zu gehen.
  • viel Beschäftigungsmaterial und Spielzeug vorhanden sein.

Was genau darunter zu verstehen ist, regelt das für die Region zuständige Jugendamt. Das Personal schaut sich dabei im Vorhinein an, ob all diese Voraussetzungen erfüllt werden. Wer noch Defizite in der Ausstattung aufweist, hat die Möglichkeit, diese auszubessern. Um all die Möbel und Materialien finanzieren zu können, können Fördermittel oder Kredite beantragt werden. Wichtig ist jedoch, dass Tagesmütter einen Ort für die Kleinen schaffen, an dem sie sich wohlfühlen können.

2.3. Persönliche Voraussetzungen

Tagesmutter werden

Die eigene Persönlichkeit sollte zum Beruf passen.

Natürlich prüft das Jugendamt vorrangig, ob sich die Tagesmütter fachlich eignen und geeignete Räume aufweisen können. Allerdings achten sie bei der Vergabe der Pflegeerlaubnis auch darauf, dass die persönlichen Eigenschaften zu diesem Beruf passen.

Es ist sehr wichtig, dass sich Tagesmütter darüber bewusst sind, dass sie bei der Ausübung des Berufs enorm viel Verantwortung übernehmen. Sie müssen den ganzen Tag dafür Sorge tragen, dass die Kleinen gut versorgt werden, genug Aufmerksamkeit bekommen und sich wohl und sicher fühlen.

Um den Job ausüben zu können, müssen die betreffenden Personen sehr viel Spaß am Umgang mit Kindern haben. Oftmals üben Frauen oder Männer den Beruf aus, wenn sie bereits eigene Kinder haben. Allerdings ist bei der Betreuung von vielen Kindern Organisationstalent gefragt. Zudem müssen sich die Eltern darauf verlassen können, dass Abmachungen eingehalten werden.

Insgesamt sollte eine Tagesmutter über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Spaß am Umgang mit Kindern
  • Organisationsfähigkeit
  • starke Nerven
  • Zuverlässigkeit

3. Vor- und Nachteile einer Tagesmutter

Tagesmutter Kosten

Die Betreuung durch eine Tagesmutter ist sowohl mit Vor- als auch mit Nachteilen verbunden.

Eine Kindertagesstätte ist für viele Eltern die erste Anlaufstelle, wenn sie ihr Kind während der Arbeitszeiten betreuen lassen möchten. Doch trotz der Einführung des Kinderförderungsgesetzes im Jahre 2013 gibt es immer noch viel zu wenige Betreuungsplätze. Dies gilt vor allem für die Betreuung von unter 3-Jährigen. Das bedeutet, dass Eltern ihre Kinder entweder auf die Warteliste setzen oder sich nach Alternativen in der Kinderbetreuung umschauen müssen.

Eine Tagesmutter ist dabei eine gute Option. Obwohl es natürlich viele Vorteile dieser Art der Kindertagespflege gibt, ist die Betreuung auch mit einigen Nachteilen verbunden. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile auf. Die Aspekte sollen Ihnen eine Orientierung geben und bei der Wahl der Kinderbetreuung helfen.

  • sehr flexibel, ist nicht an Öffnungszeiten gebunden
  • persönliches Verhältnis, enge Bindung zum Kind
  • familiäre Atmosphäre
  • durch die Kleingruppe werden die individuellen Bedürfnisse besser berücksichtigt
  • Qualitäten der Tagesmütter sind sehr unterschiedlich
  • keine einheitliche Ausbildung notwendig
  • Schwierigkeit bei Krankheit der Betreuungsperson
  • zumeist teurer als eine Krippe

4. Eine geeignete Tagesmutter finden

Tagesmutter gesucht

Eine Tagesmutter finden Sie am einfachsten über das Internet.

Die endlos langen Wartelisten der Kitas machen es notwendig, nach Alternativen für die Kinderbetreuung zu suchen. Wenn Sie sich als Eltern für eine Tagesmutter zur Betreuung Ihrer Kinder entschieden haben, kommt bald die Frage auf, wo eine passende Tagesmutter gefunden werden kann. Bei der Suche gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Zunächst können Sie sich bei befreundeten oder benachbarten Eltern erkundigen, ob diese bereits Erfahrungen mit Tagesmüttern gesammelt haben. Im besten Fall ist dann jemand dabei, der eine solche empfehlen kann. Dabei können Sie sogar von den gesammelten Erfahrungen profitieren.

Eine weitere Möglichkeit ist es, eine Tagesmutter oder einen Tagesvater über die Stellenanzeigen in Ihrer Tageszeitung zu suchen. Dort können Sie entweder selbst eine Suchanzeige aufgeben oder nach Inseraten von Tagesmüttern Ausschau halten.

Tagespflegepersonen in Zahlen

Im Jahr 2012 gab es laut Statistik etwa 43.400 Tagesmütter und -väter. Der Anteil der Männer lag dabei nur bei circa 3%.

Fragen Sie auch einfach mal beim zuständigen Jugendamt nach. Dort gibt es in der Regel Listen von Tagesmüttern aus Ihrer Umgebung. Zudem können Sie bei dieser Möglichkeit sicher sein, dass alle auf der Liste stehenden Personen über eine entsprechende Qualifizierung verfügen. Dort können Sie außerdem gleich regeln, ob Ihnen das Jugendamt einen Zuschuss für die Kinderbetreuung gewährt. Zudem werden alle versicherungsrechtlichen Angelegenheiten direkt vom Jugendamt abgewickelt.

Die wahrscheinlich einfachste Variante ist natürlich das Internet. Dort gibt es spezielle Portale, die es Ihnen möglichst leicht machen, eine Betreuungsperson zu finden. Für die Vermittlung auf diesen Portalen müssen Sie sich zunächst anmelden. Die Registrierung und Vermittlung ist jedoch in der Regel mit Kosten verbunden. Vorteilhaft ist allerdings, dass Sie sich die Profile der verschiedenen Tagesmütter genau anschauen können.

Auch die Homepage von einem Tagesmütterverein sollten Sie unbedingt besuchen. Auf diesen Plattformen findet eine Vermittlung zwischen Eltern und Tagesmüttern statt. Oftmals werden von diesen Vereinen auch Veranstaltungen organisiert, auf denen Sie beispielsweise Kontakte knüpfen können.

Hier noch einmal alle Möglichkeiten auf einen Blick:

  • befreundete oder benachbarte Eltern fragen
  • nach einer Stellenanzeige in der Tageszeitung Ausschau halten oder selbst eine aufgeben
  • sich an das zuständige Jugendamt wenden
  • Vermittlungsportale im Internet nutzen
  • einen Tagesmütterverein kontaktieren

5. Kosten für eine Tagesmutter

Tagesmutter Kosten Tabelle

Die Kosten für eine Tagesmutter sind sehr unterschiedlich.

Wenn Sie Ihre Kinder den ganzen Tag über einer anderen Person anvertrauen, möchten Sie natürlich, dass Ihr Kind gut versorgt wird. Eine gute Kinderbetreuung hat jedoch ihren Preis. Es gibt in diesem Bereich allerdings keine festgelegten Gebührensätze. Da die Tagesmütter in den meisten Fällen freiberuflich arbeiten, müssen Sie sich auf einen fairen Lohn einigen.

Die Tagesmutter-Kosten unterscheiden sich teilweise sehr stark. Das liegt zum einen am Wohnort und zum anderen aber auch an der Tagesmutter selbst. Während manche nur sehr wenig für die Betreuung Ihrer Kinder verlangen, sind die Kosten bei anderen Tagesmüttern erheblich höher. Im Schnitt liegt der Verdienst einer Tagesmutter zwischen drei und acht Euro pro Stunde. Bei einem durchschnittlichen Satz von 5 Euro und einer wöchentlichen Arbeitszeit von circa 35 Stunden kostet die Tagesmutter etwa 700 Euro pro Monat.

Die Bezahlung erfolgt entweder direkt über die Eltern oder das Jugendamt. Aber ist eine gute Qualität auch automatisch mit höheren Kosten verbunden?

Nicht unbedingt. Tagesmütter sollten sich jedoch unter keinen Umständen unter Wert verkaufen. Das Tagesmutter-Gehalt hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab:

  • Wo findet die Betreuung statt?
  • Wird nur ein Kind oder werden noch weitere Kinder betreut?
  • Sind die Verpflegungskosten im Stundensatz enthalten?
  • Welche Qualifikation kann die Tagesmutter aufweisen?

Der Tagesmutter-Verdienst hängt dabei natürlich stark von der Anzahl der zu betreuenden Kinder ab. Folgende Beispielrechnung soll der Orientierung dienen:

Anzahl zu betreuender Kinder: 4
Ein Monat = 4,1 Wochen
Betreuungszeit pro Kind: 35 Stunden in der Woche
Bezahlung: 5 Euro pro Stunde

4 x 4,1 x 35 Stunden x 5 Euro = 2.870 Euro brutto

5.1. Zuschuss vom Jugendamt

Ob eine Tagesmutter vom Jugendamt finanziert oder bezuschusst wird, hängt natürlich von Ihren persönlichen Lebensumständen ab. Der Anspruch auf Unterstützung gilt nur, wenn die Familie ein niedriges Einkommen hat. In welcher Höhe dieser Zuschuss ausfällt, ist zudem von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt. Generell orientiert sich der Zuschuss an den Kita- oder Krippen-Beiträgen.

Die Gebührenordnung der Krippen orientiert sich bei der Finanzierung zum einen am Gehalt der Eltern und zum anderen an der Stundenzahl der gewünschten Betreuung. Um einen Zuschuss zu bekommen, müssen Sie auf jeden Fall einen Einkommenssteuerbescheid vorlegen.

5.2. Arbeitgeberzuschuss

Eine weitere Möglichkeit zur Finanzierung einer Tagesmutter ist der Arbeitgeberzuschuss. Bei diesem Zuschuss handelt es sich um eine freiwillige Zusatzleistung des Arbeitgebers. Dieser kann nur bei einem nicht-schulpflichtigen Kind gezahlt werden.

Der Arbeitgeberzuschuss bringt sowohl für die Eltern als auch für den Arbeitgeber Vorteile mit sich. Während sich die Mutter oder der Vater weniger Gedanken um die Finanzierung machen muss, kann der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge einsparen. Diese müsste er natürlich zahlen, wenn Ihr Gehalt sowieso erhöht werden soll.

Achtung: Achten Sie unbedingt darauf, dass dieser Zuschuss nicht von Ihrem Lohn abgezogen wird! Da der Arbeitgeber den Zuschuss jederzeit zurückziehen kann, stehen Sie danach mit einem niedrigeren Gehalt da.

6. Eine Tagesmutter einstellen

Tagesmutter einstellen

Ein persönliches Erstgespräch führen.

Obwohl die Finanzierung der Tagespflege natürlich für jede Familie eine große Rolle spielt, sollte aber vor allem die Verbindung zwischen Ihnen stimmen. Es bringt nichts, eine hochqualifizierte und teure Tagesmutter einzustellen, wenn Ihre Kinder wenig begeistert von der Person sind. Ihre Kinder sollen sich in der Betreuungszeit wohlfühlen und Vertrauen zur Tagesmutter haben.

In einem ersten Telefonat oder persönlichen Gespräch können Sie bereits herausfinden, ob Ihnen die Person sympathisch ist. Dabei ist es Ihnen überlassen, ob Sie Ihr Kind zu diesem ersten Termin mitnehmen oder nicht. Ein großer Vorteil des persönlichen Gesprächs in den Räumlichkeiten der Tagesmutter besteht darin, dass Sie sich bereits ein erstes Bild über das Umfeld machen können. Hierbei können Sie auch gleich selbst feststellen, ob die Räumlichkeiten kindgerecht und sauber sind.

6.1. Einen Vertrag aushandeln

Wenn Sie eine Tagesmutter gefunden haben, die Ihnen gefällt, sollten Sie die Bedingungen des Arbeitsverhältnisses unbedingt vertraglich festhalten. So können Sie Problemen und Missverständnissen am besten vorbeugen. Dabei geht es natürlich auch darum, dass beide Parteien durch diesen Vertrag abgesichert sind. Bei kleineren Unfällen ist zudem gleich ersichtlich, wer die Aufsichtspflicht zu diesem Zeitpunkt innehatte.

Der Vertrag sollte folgende Aspekte unbedingt beinhalten:

  • Daten der Eltern, des Kindes und der Tagesmutter
  • vereinbarte Betreuungszeiten
  • Tagesmutter-Lohn (Stundenlohn oder Monatslohn)
  • Verfahren bei Krankheitsfällen
  • Versicherung
  • Urlaubstage
  • Kündigungsfristen
  • Individuelle Regelungen wie Ernährung, Erziehungs- und Umgangsstil

6.2. Versicherungen

Tagesmütter sollten auf jeden Fall eine Haftpflichtversicherung abschließen. Denn wenn kleinere Unfälle passieren und Sachen zu Bruch gehen, sind die Aufsichtspflichtigen durch diese Versicherungen geschützt. Manche Versicherungen bieten zusätzlich eine Haftpflichtversicherung für die Pflegekinder an. Denn sobald die Aufsichtspflicht auf die Tagesmutter übertragen wurde, greift die eigene Familienhaftpflichtversicherung nicht mehr.

Tipp: Sichern Sie sich und Ihr Kind stets ab!

Auch an eine Unfallversicherung sollte gedacht werden. Wenn die Tagesmutter über eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt verfügt, sind Ihre Kinder über die Landesunfallversicherung geschützt. Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Sie für Ihr Kind eine private Unfallversicherung abschließen.

7. Wichtige Fragen und Antworten

Habe ich einen Anspruch auf eine Tagesmutter?

Ja, seit dem 01. August 2013 haben Sie einen Anspruch auf einen Platz in einer Kindertageseinrichtung, wenn Ihr Kind zwischen einem und drei Jahren alt ist. Da die Kindertagespflege laut Gesetz gleichrangig neben der Betreuung in einer Kita steht, können sich Eltern zwischen diesen beiden Möglichkeiten entscheiden.

Ab wann kann ich mein Kind zu einer Tagesmutter geben?

Generell können Sie Ihr Kind ab dem Ende des gesetzlichen Mutterschutzes von einer Tagesmutter betreuen lassen. Danach müssen Sie selbst entscheiden, wann Sie und Ihr Kind  bereit dafür sind.

Kann ich die Betreuung der Kinder durch eine Tagesmutter von der Steuer absetzen?

Wenn beide Elternteile berufstätig sind, können Sie die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen.

Ist eine Tagesmutter automatisch krankenversichert?

Nein. In der Regel arbeitet eine Tagesmutter auf freiberuflicher Basis. Das bedeutet, dass sie sich selbst um eine Krankenversicherung kümmern muss.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.