Sicherheit in der KiTa: Das sollten Sie zum Schutz der Kinder wissen

Aufsichtspflicht im Kindergarten
Kita-Ratgeber Sicherheit

Kita-Ratgeber Sicherheit

Jeder Kindergarten ist anders. Es werden verschiedene pädagogische Ausrichtungen aufgegriffen und unterschiedliche fachliche Akzente gesetzt. Diese Vielfalt ist durchaus positiv zu bewerten. Während die eine Familie für ihr Kind am liebsten einen Waldkindergarten wählt, so sucht eine andere vielleicht eine Montessori-Kita oder einen familiär geführten Kinderladen in der Innenstadt aus. Doch um welche konkrete Einrichtung es sich auch handelt, alle Eltern haben ein Anrecht darauf, dass ihre Kinder in dieser sicher untergebracht sind. Somit zählt ein sorgfältig reflektiertes Sicherheitskonzept zu den grundlegenden Aufgaben einer jeden Erzieherin, der damit eine große Verantwortung zukommt. Was die Sicherheit der Kinder angeht, so haben Erzieherinnen jeden Tag größere und kleinere Entscheidungen zu treffen und nicht immer ist es einfach zu eruieren, was falsch und was richtig, was übertrieben und was unerlässlich ist:

1. Fallbeispiel: Abholung des Kindes durch Fremde

Kurz bevor eine Mutter aus Berlin-Reinickendorf ihren großen Sohn aus der Kita abholen will, zieht ihre kleine Tochter am Tischtuch und kippt sich den heißen Kaffee über den Arm. Die Mutter fährt sofort mit ihr ins Krankenhaus, nachdem sie die Nachbarin in aller Hektik gebeten hatte, den Sohn für sie aus der Kita abzuholen. Die hilfsbereite Nachbarin eilt sofort los, hat jedoch berechtigte Zweifel, ob man ihr das Kind überhaupt mitgeben würde. Obwohl sie die Kita das erste Mal betritt, übergibt man ihr das Kind nach einer kurzen Schilderung des häuslichen Unfalls.

In der Folge macht sich die Mutter viele Gedanken und spricht mit den anderen Eltern. Eigentlich hätte die Erzieherin doch die Geschichte der Nachbarin irgendwie auf Richtigkeit überprüfen müssen. Durch einen Telefonanruf zum Beispiel. Unter anderen Umständen hätte eine solche Geschichte immerhin tragisch enden können. Sie spricht die Erzieherin darauf an. Diese ist entsetzt. Die Mutter hätte die Idee doch selbst gehabt und außerdem wollte sie nur helfen. Sie hätte sich einfach auf ihr Gefühl verlassen und das sei ja auch richtig gewesen.

So sehr man beide Seiten verstehen kann, die Mutter hat Recht. Die Erzieherin hätte das Kind einer fremden Person unter keinen Umständen aushändigen dürfen. Sie ist für die Sicherheit ihrer Schützlinge verantwortlich und haftet auch persönlich, wenn einem Kind etwas passiert.

2. Sicherheit im Kindergarten

Wie sicher ist der Kindergarten

Die Sicherheit im Kindergarten steht an erster Stelle.

Die Sicherheit im Kindergarten ist ein wichtiges, jedoch durchaus schwieriges Thema. Die Eltern möchten, dass ihre Kinder in der Kita gut aufgehoben sind und sie machen sich Gedanken. Sie konfrontieren die Erzieherinnen mit vielen Fragen: Ist offenes Feuer etwa in Form eines Adventskranzes in der Kita nicht zu gefährlich? Warum essen die Kinder draußen, obwohl Wespen-Zeit ist? Ist das neue Spielzeug für eine Krippengruppe nicht zu kleinteilig? Dabei stoßen die Erzieherinnen oft inhaltlich und emotional an ihre Grenzen. Sie wünschen sich, dass ihnen die Eltern mehr Vertrauen entgegenbringen. „Helikopter“-Eltern werden die Eltern der heutigen Generation gerne genannt, weil sie den Nachwuchs am liebsten rund um die Uhr bewachen würden. Nun ist auch das nicht unbedingt im Interesse der Kinder, die sich in der Kita frei entfalten sollen.

Fest steht, ein gut durchdachtes Sicherheitskonzept ist in jeder Kita obligatorisch. Jede Kita muss unter den Erzieherinnen eine Sicherheitsbeauftragte bestellen, die regelmäßig an Schulungen teilnimmt, Gefahren identifiziert und ihre Kolleginnen darüber aufklärt.

3. Aufklärung der Eltern

Natürlich ist der Einwand vieler Erzieherinnen, dass die Eltern heute viel zu overprotective sind, nicht ganz unberechtigt. Kinder müssen auch eigene Erfahrungen machen und berechenbare Gefahren erleben dürfen, um in der Welt bestehen zu können. So üben viele Kitas ganz bewusst den Umgang mit Feuer oder gestalten Bewegungsparcours, die von den Kindern zu bewältigen sind. Aber vor wirklichen Gefahren müssen die Kinder im Kindergarten geschützt werden.

Kindersicherheit

Bleiben Sie über Ihr Kind auf dem Laufenden.

Doch was ist zu viel, was zu wenig? Oft ist es nicht einfach zu entscheiden, was angemessen und was fahrlässig ist. So ist eine gründliche Auseinandersetzung mit der Thematik für jede Erzieherin unerlässlich. Möchte sie das Vertrauen der Eltern gewinnen, ist es ratsam, den Eltern ihre Sicherheitsbemühungen zu demonstrieren. So kann sie auf einem Elternabend berichten, was sie für die Sicherheit im Kindergarten tut. Zum Beispiel kann sie den Eltern erklären, wie sie die Regale bestückt hat. Dass Kleinteile nur unerreichbar für die Krippenkinder aufbewahrt werden. Oder sie zeigt, dass sie Klemmstellen etwa an Schubladen gemeinsam mit den Kindern mit grellen Warnaufklebern versehen hat. Auch informiert sie über die festen Abholmodalitäten. In einer Kita werden beispielsweise die Ausweiskopien aller Abholberechtigten in der Akte des jeweiligen Kindes aufbewahrt und bei Abholung mit dem Original abgeglichen. Und natürlich wird eine Anwesenheitsliste geführt.

Darüber hinaus können die Eltern sogar in die Sicherheitsbemühungen mit einbezogen werden. Wer hilft beispielsweise dabei, die giftigen Pflanzen im Garten der Kita zu entfernen? Transparenz und Offenheit schafft Vertrauen und führt zu einem guten Verhältnis zwischen der Erzieherin und den Eltern.

Das Thema Sicherheit in der Kita ist sehr vielfältig: Es umfasst Themen wie Spielzeug, Ernährung, Unfallprophylaxe, Sonnenschutz, Bepflanzung und vieles mehr. Um der Verantwortung gerecht zu werden, gilt es sich gut zu belesen und detaillierte Gedanken zu machen. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

4. Buchempfehlung

Maren Müller-Lerch

Maren Müller-Lerch

Maren Müller-Lerch, Kita-Ratgeber Sicherheit. Alles rund um Spielzeug, Ernährung und Pflanzen. Vor Unfällen schützen. Eltern einbeziehen und informieren, Verlag an der Ruhr, 2014.

Maren Müller-Lerch hat an der Freien Universität Geschichte und Grundschulpädagogik studiert. Sie arbeitet als Klassenlehrerin in Berlin und fungiert an ihrer Schule als Sicherheitsbeauftragte. Die Autorin ist selbst Mutter zweier Kinder, die seit ihrem 18. Lebensmonat in den Kindergarten gehen.

Für Erzieherinnen:

  • Wie sorge ich dafür, dass die Kinder in meinem Gruppenraum und draußen sicher aufgehoben sind?
  • Wie sieht eine altersangemessene Sicherheitserziehung aus?
  • Auf Elternfragen die richtigen Antworten finden.
  • So gelingt es mir, die Eltern mit ins Boot zu holen.
  • So fühle ich mich sicher und entspannt in der Kita.

Auch für Eltern interessant:

  • Ist unser Kindergarten wirklich sicher?
  • Welchen Anspruch auf Sicherheit in der Kita haben wir?
  • Checklisten helfen dabei, Gefahren zu erkennen.
  • Das Buch als Literaturgrundlage hilft Ihnen ernst genommen und nicht als „overprotective“ abgetan zu werden.
  • So initiiere ich ein Sicherheitsprojekt in unserer Kita.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.