Informationen zum Kita-Gutschein: Das müssen Sie beachten

Kita-Gutschein-Ratgeber
  • Einen Kita-Gutschein erhalten Sie lediglich in wenigen Städten. Generell ist das System in Deutschland nicht verbreitet.
  • Ein Kita-Gutschein berechtigt Sie, sich einen Betreuungsplatz für Ihr Kind zu suchen. Indem Sie den Gutschein einlösen, erhalten Sie einen Betreuungsplatz und der Kindergarten wird durch die Kommune finanziell entschädigt.
  • Sie können den Antrag bei den Gutscheinstellen der örtlichen Jugendämter stellen.

In einigen Gebieten Deutschlands werden Sie schon einmal den Begriff des Kita-Gutscheins gehört haben. Aber was genau hat es damit auf sich? Wozu wird er benötigt? Und wo beantrage ich einen solchen Kita-Gutschein?

In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Städte bekannt für ihr Gutscheinsystem sind und welche Unterlagen Sie benötigen. Wir informieren Sie über die Einlösebedingungen und erklären, welchen Sinn die Gutscheine haben.

1. Konkurrenzdruck durch den Kita-Gutschein

Tipps zum Einreichen des Kindergarten Gutscheins

Wenige Kita-Plätze hemmen den Konkurrenzdruck.

Die Verwaltung einiger Städte, wie Berlin oder Hamburg, hat sich dazu entschlossen, die bestehenden Kitaplätze nach einem neuen System zu vergeben. Sie müssen daher, wenn Sie einen Kindergartenplatz beantragen möchten, zunächst Kontakt mit dem örtlichen Jugendamt aufnehmen.

Sobald Sie einen Gutschein beantragt und erhalten haben, können Sie sich eine Einrichtung suchen, bei welcher Sie Ihr Kind gerne unterbringen möchten. Sofern dort ein freier Kita-Platz verfügbar ist, können Sie diesen mit Ihrem Kita-Gutschein erhalten.

Auch wenn das Konzept zunächst einmal ziemlich bürokratisch und wenig sinnvoll erscheinen mag, so gibt dennoch einen sinnvollen Hintergrund der Einführung des neuen Systems.

Bislang war es üblich, dass sämtliche Kindergärten und Kindertagesstätten von der Stadt oder Gemeinde gefördert wurden, unabhängig davon, wie viele Kinder tatsächlich dort angemeldet waren. Mit der Einführung des Gutscheinmodells können die Kosten der Kita nunmehr genau für jeden Platz berechnet werden.

Sobald eine Einrichtung einen Kita-Gutschein erhält, gibt sie diesen an die Stadt weiter. Im Gegenzug erhält der Kindergarten finanzielle Mittel in vorher festgelegter Höhe. Damit entsteht ein Konkurrenzdruck untereinander, welcher die Einrichtungen anspornen soll, bessere Konzepte vorzulegen und sich stetig weiterzuentwickeln.

Aufgrund der Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr hat sich die gesamte Situation allerdings verändert. In vielen Fällen stehen nicht genügend Plätze für die Betreuung zur Verfügung.
Dementsprechend müssen sich die einzelnen Einrichtungen derzeit keine Sorgen über zu geringe Anmeldezahlen machen. Der Konkurrenzgedanke ist damit, zumindest vorübergehend, nachrangig.

2. Sie haben keinen Anspruch auf einen speziellen Platz

Kindergarten-Gutschein

Eventuell müssen Sie einen Umweg in Kauf nehmen.

Haben Sie eine Kita ausgewählt, die in der Nähe Ihres Wohnorts liegt und pädagogisch genau dem entspricht, was Sie erwarten, gilt es zu hoffen. Sie haben zwar einen Anspruch auf einen Kitaplatz in der Nähe, dies bedeutet jedoch nicht, dass es sich genau um den Platz handelt, den Sie sich wünschen.

Konkret können Sie folgende Anforderungen stellen, wenn Sie einen Kindergartenplatz beantragen:

  • weniger als 30 Minuten Fahr- bzw. Gehstrecke
  • Ganztagsbetreuung (vorausgesetzt Sie arbeiten ebenfalls in Vollzeit)

Kann Ihnen Ihre Kommune keinen Kindergartenplatz anbieten, haben Sie alternativ die Möglichkeit, Ihr Kind bei einer Tagesmutter unterzubringen. Eventuell entstehende Zusatzkosten können Sie in diesem Fall der Kommune in Rechnung stellen.

Tipp: Beantragen Sie stets bei verschiedenen Einrichtungen einen Platz, um sicherzustellen, dass Ihnen einer dieser Plätze zugewiesen wird. Sobald Sie einen Kindergartenplatz erhalten haben, geben Sie dies weiter, damit nicht mehrere Plätze freibleiben.

3. Stellen Sie den Antrag rechtzeitig

Rechner zum Kindergartengutschein

Behalten Sie die Fristen im Auge.

Die neu eingerichteten Gutscheinstellen finden Sie in den Jugendämtern. Sie sollten Ihren Anspruch drei bis sechs Monate vor dem geplanten Betreuungsbeginn anmelden. Neben einem Formular, welches Sie ausfüllen müssen, benötigt die Gutscheinstelle folgende Unterlagen von Ihnen:

  • Geburtsurkunde Ihres Kindes
  • aktuelle Einkommensnachweise (der letzten zwölf Monate)
  • bei unregelmäßigen Arbeitszeiten eine entsprechende Erklärung Ihres Arbeitgebers, um den zusätzlichen Betreuungsbedarf zu rechtfertigen
  • Ausweiskopie
  • Bescheinigung des Einwohnermeldeamts über Ihre aktuelle Anschrift
  • Unterlagen, die eine erweiterte Betreuung begründen, wie beispielsweise ein Ausbildungsvertrag oder eine Studienbescheinigung

Sofern sich Ihre privaten und beruflichen Verhältnisse ändern, teilen Sie dies der Gutscheinstelle mit. Gleiches gilt, wenn Sie eine Weiterbewilligung beantragen oder die Betreuungszeit um ein paar Stunden erhöhen möchten. In einem Folgeantrag geht es im Wesentlichen nur darum, abzuklären, ob sich Änderungen an der Planung ergeben haben.

Wenn Sie planen, Ihre Arbeitszeit zu erhöhen, sollten Sie mit der Gutscheinstelle sowie dem Kindergarten abklären, ob Sie die Betreuungszeit ohne Probleme um die zusätzlich benötigten Stunden verlängern können.

Durch den Kita-Gutschein reduzieren sich Ihre Elternbeiträge deutlich. Verzichten Sie daher nicht auf die Antragstellung. Falls Sie bereits einen Kindergartenplatz haben, jedoch noch keinen Kita-Gutschein beantragt haben, holen Sie dies unverzüglich nach. Ansonsten tragen Sie die kompletten Kosten der Betreuung selbst. Es erfolgt keine rückwirkende Erstattung Ihrer Betreuungskosten.

Tipp: Eine spezielle Härtefallregelung ermöglicht eine weitere Reduzierung des Elternbeitrags.

4. Die Berechnung Ihres Beitrags

Teure Betreuung ohne Kita-Gutschein:

Wer vergisst, einen Kita-Gutschein zu beantragen, bleibt auf den kompletten Kosten der Kinderbetreuung sitzen. Diese belaufen sich pro Kind und Monat auf über 1.000 Euro.

Die Jugendämter berechnen die Höhe Ihres Beitrags anhand Ihrer Einkommensverhältnisse sowie der gewünschten Betreuungszeit. Je nachdem, wo Sie wohnen, unterscheiden sich die Kosten für einen Platz in der Kita teils erheblich.

Informationen über die Beträge erhalten Sie bei den örtlichen Jugendämtern. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie in einer Stadt wohnen, die das Gutscheinsystem nutzt oder nicht.

In Berlin werden die Kosten Schritt für Schritt reduziert. Sie zahlen seit dem 01.08.2017 nur Beiträge, wenn Ihr Kind noch kein Jahr alt ist. Ab August 2018 entfallen die Gebühren komplett. Lediglich Verpflegungskosten haben Sie in diesem Fall noch selbst zu tragen. Den Online-Antrag können Sie hier stellen.

Beachten Sie bitte, dass dies nicht gleichbedeutend mit einer Abschaffung des Gutscheinsystems ist. Sie benötigen weiterhin die entsprechende Zusage der Gutscheinstelle, damit sich die Kosten für Sie reduzieren.

5. Wichtige Fragen und Antworten – FAQs

Eingewöhnungszeit

Kinder in integrativen Einrichtungen benötigen mehr Hilfe.

Haben Flüchtlinge einen Anspruch auf einen Kita-Gutschein?

Es wird der tatsächliche Bedarf berücksichtigt. Dies gilt unabhängig von dem Aufenthaltsstatus. Dementsprechend haben auch Flüchtlinge einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für Ihre Kinder. Sie müssen sich jedoch seit mindestens drei Monaten in Deutschland aufhalten.

Gelten Besonderheiten für behinderte Kinder?

Eltern, die ein behindertes Kind großziehen, kennen den zusätzlichen Aufwand, den Sie einkalkulieren müssen. Je nach Schwere der Behinderung kommt Ihr Kind bereits mit wenig Hilfe zurecht. Diesem ergänzenden Aufgabenfeld sind nicht alle Kitas gewachsen, sodass nur spezielle integrative Einrichtungen in Betracht kommen.

Das Gutscheinsystem ändert sich dadurch jedoch nicht.
Der zusätzliche Förderbedarf wird allerdings individuell ermittelt und die Einrichtungen erhalten eine erhöhte finanzielle Entschädigung. Bei Fragen, sprechen Sie die Mitarbeiter des Jugendamts am besten direkt an.

Besteht ein Betreuungsanspruch, wenn ich arbeitssuchend bin?

Der Rechtsanspruch auf Betreuung ist nicht mit einer Erwerbstätigkeit verknüpft. Bei knappen Plätzen kann es jedoch vorkommen, dass Personen vorgezogen werden, deren Situation drängender ist. Zusätzlich kann die Betreuungszeit reduziert werden. In der Regel gelten jedoch Übergangsfristen, sodass die Betreuungszeit vorübergehend gleich bleibt.
Informieren Sie die Gutscheinstelle jedoch sofort über diese Änderungen, um möglichen Kosten vorzubeugen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.