Kinderkrebshilfe: Wichtige Adressen und Hilfe für krebskranke Kinder

Kinderkrebshilfe-Ratgeber
  • Sowohl die Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe als auch die Deutsche Kinderkrebsstiftung setzen sich dafür ein, dass Krebs bei Kindern erforscht und bekämpft wird. Die Stiftungen finanzieren sich ausschließlich über Spenden.
  • Die häufigsten Krebsarten im Kindes- und Jugendalter sind Leukämie, Hirntumore und Lymphome. Als Behandlungsmethoden kommen Operationen, Chemo- und Strahlentherapien zum Einsatz.
  • Hilfe und Unterstützung erhalten die Kinder und Familien von kinderonkologischen Zentren.

Es gibt Situationen, die möchten sich Eltern gar nicht erst vorstellen. So zum Beispiel, dass ihr eigenes Kind plötzlich an Krebs erkrankt. Diese Vorstellung ist für jeden von uns grauenvoll. Aber leider ist die Krankheit in manchen Familien Realität. Obwohl Krebs bei Kindern und Jugendlichen zum Glück sehr selten vorkommt, erkranken in Deutschland jährlich etwa 1750 Kinder unter 15 Jahren daran. Wo finden Eltern Beratung und wie können Sie Ihren Kindern in dieser Situation helfen?

In unserem Ratgeber geben wir Ihnen Informationen rund um die Kinderkrebshilfe. Wir erklären Ihnen, wie diese Organisationen aufgebaut sind und wie wir alle krebskranken Kindern helfen können. Sie erfahren, welche Krebsarten im Kindes- und Jugendalter besonders häufig auftreten und welche Therapien angewendet werden.

1. Krebs im Kindes- und Jugendalter

Kinderkrebshilfe spenden

Die Diagnose Krebs ist ein Schock.

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, ändert sich auf einen Schlag das Leben aller Familienangehörigen. Nun gilt es, alles dafür zu tun, dass die Krankheit besiegt wird. Dafür müssen sich alle Familienmitglieder mit dieser neuen Situation zurechtfinden. Und das ist alles andere als leicht.

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 1750 Mädchen und Jungen unter 15 Jahren an Krebs. Diese Zahl ist im Vergleich zu anderen Krankheiten in diesem Alter relativ gering. Dennoch müssen sich diese Einzelfälle mit dem Schicksal abfinden und am besten dagegen kämpfen.

Ein kleiner Lichtblick ist, dass Krebs bei Kindern und Jugendlichen in vielen Fällen bekämpft werden kann. Etwa 80% der Kinder mit Krebs können heutzutage vollständig geheilt werden. Bei manchen Krebsarten liegt die Prozentzahl noch höher.

1.1. Ein Überblick über die häufigsten Krebsarten bei Kindern

Kinder und Erwachsene weisen sehr unterschiedliche Erkrankungsarten bei Krebs auf. Im Erwachsenenalter treten Karzinome beispielsweise sehr häufig auf, während diese im Kindesalter fast gar keine Rolle spielen.
Die häufigsten Krebsarten bei Kindern finden Sie in der folgenden Tabelle in Kurzform:

Krebsart prozentualer Anteil (gemessen an der Gesamtheit der Krebserkrankungen bei Kindern) Diagnose, Behandlung, Heilungschancen
Leukämie (Blutkrebs) ca. 30 % Verschiedene Studien gehen davon aus, dass diese Art der Krebserkrankung durch einen Gendefekt ausgelöst wird. Zusätzlich ist es möglich, dass Rauchen und der Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft zu Blutkrebs bei Kindern führen.
Dabei werden die weißen Blutkörperchen nicht vollständig ausgebildet. Es stehen somit im Endeffekt zu wenige der weißen Blutkörperchen zur Verfügung. Problematisch wird dies in der Regel, da die Immunabwehr geschwächt ist und Krankheiterreger sich schnell im Körper des Patienten ausbreiten können.
Um dem entgegenzuwirken, wird häufig eine Chemotherapie eingesetzt. Die Heilungschancen stehen vergleichsweise gut. Im Schnitt werden ca. 75 % der Kinder mit dieser Diagnose geheilt.
Tumore, die das zentrale Nervensystem betreffen knapp 24 % In diesem Bereich treten sehr unterschiedlich Tumorarten auf. Etwa 50 % der Tumorerkrankungen des zentralen Nervensystems sind im Hirnstamm oder aber in der hinteren Schädelgrube zu finden. Problematisch ist oftmals, dass diese Bereiche nur schwer zugänglich sind.
Der Tumor drückt auf andere Areale, wodurch die Patienten teils unter immensen Schmerzen leiden. Auch wenn die Heilungschancen Jahr für Jahr steigen und inzwischen bei etwa 75 % liegen, so entstehen nicht selten Langzeitfolgen. Dies betrifft nahezu sämtliche Bereiche von der Intelligenz über die Konzentration bis hin zur Koordinationsfähigkeit. Teils finden sich die Ursachen der Folgeerscheinungen in der Behandlung oder der Tumorerkrankung selbst.
Lymphome etwa 12 % Beim Lymphdrüsenkrebs bei Kindern erfolgt eine grobe Einteilung in Patienten, die von dem Hodgkin-Lymphom betroffen sind und jenen, die das Non-Hodgkin-Lymphom haben. Beide Formen betreffen den gesamten Körper. Daher bezeichnen Ärzte sie als systemische Erkrankungen.
Liegt ein Hodgkin-Lymphom vor, erfolgt in der Regel eine Chemotherapie. Teils wird diese ergänzt durch die gezielte Bestrahlung bestimmter betroffener Körperregionen. Die Heilungschancen liegen bei über 95 %.
Kinder, die von dem Non-Hodgkin-Lymphom betroffen sind, werden anders behandelt. Die Chemotherapie findet jedoch bei beiden Formen Anwendung. Die Heilungschancen sind mit 90 % nur unwesentlich schlechter.

Umfangreiche Zahlen und Daten zu den verschiedenen Krebsarten finden Sie im Kinderkrebsregister.

1.2. Folgen für Kinder mit Krebs

Knochenkrebs bei Kindern

Die Hoffnung nicht verlieren

Die Heilungschancen verbessern sich Jahr für Jahr. Intensive Forschungen auf dem Gebiet und neue Technologien helfen dabei, auch schwere Formen von Krebs zu heilen. Doch auch wenn es gelingt, den Krebs zu besiegen, leiden krebskranke Kinder unter der Behandlung.

Die Behandlung zieht sich meist über mehrere Stationen. Es finden zahlreiche Bestrahlungen statt oder es gibt den zweiten oder dritten Zyklus der Chemotherapie. Kinder mit Krebs können in dieser Phase Ihres Lebens kaum normale Dinge tun. Sie müssen stets vorsichtig sein, verbringen sehr viel Zeit im Krankenhaus und haben stets den Gedanken im Kopf, dass doch etwas schief gehen könnte.

Um diesen Kindern in Not zu helfen, gibt es einige Hilfsorganisationen, die sich auf Spenden für krebskranke Kinder spezialisiert haben. So werden mit Spenden Freizeitaktivitäten ermöglicht, die die Eltern krebskranker Kinder sich ansonsten nicht leisten könnten.

Für viele Mädchen ist es besonders schlimm, während der Behandlung ihre Haare zu verlieren. Um diesen Kindern neuen Mut zu schenken, können Sie im Rahmen der Kinderkrebshilfe Haare spenden. Eine neue Perücke ist als Hilfe für krebskranke Kinder meist mehr wert, als manches teure Spielzeug.

2. Beratungsstellen und Ansprechpartner für Betroffene

Krebs bei Kindern Erfahrungsberichte

In einer Gruppe erscheinen die Probleme manchmal kleiner.

Wenn Sie Beratung wünschen, sind die Deutsche Kinderkrebsstiftung als auch die Deutsche Kinderkrebshilfe als seriöse Portale zu empfehlen. Die Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe gehört zur Deutschen Krebshilfe. Neben der Forschung legt diese Organisation Ihren Schwerpunkt darauf, Wohnungen für Eltern in der Nähe von Kinderkrebszentren zu errichten. So haben Eltern die Möglichkeit, häufiger bei Ihren Kindern zu sein, ohne dass dafür teure Übernachtungen in Hotels anfallen.

In jedem Fall sollten Sie Ihre Krankenkasse, egal ob Sie gesetzlich oder privat versichert sind, informieren und nach konkreten Angeboten fragen. Neben dem Stellen einer Wohnung in der Nähe der Station Ihres Kindes, kommen folgende Leistungen in Betracht:

  • die finanzielle Unterstützung bei Fahrten
  • eine Arbeitsfreistellung während bestimmter Behandlungsabschnitte (in der Regel durch eine erweiterte Zahlung von Krankengeld)
  • finanzielle Hilfe bei Krebs für eine Haushaltshilfe (falls neben der Arbeit nur wenig Zeit bleibt)
  • Rehabilitationsmaßnahmen, falls diese erforderlich sein sollten

Neben diesen beiden Organisationen finden sich einige Vereine für krebskranke Kinder sowie Elterninitiativen krebskranker Kinder. Je nach Wohnort müssen Sie unter Umständen eine gewisse Fahrtstrecke in Kauf nehmen, um den nächstgelegenen Standort zu erreichen.
Vielen Betroffenen, egal ob Eltern oder aber Kindern selbst, hilft der Kontakt zu anderen von Kinderkrebs gezeichneten Personen weiter. So können Sie sich in schweren Stunden gegenseitig unterstützen.

3. Krebskranken helfen und spenden

Kinderkrebshilfe

Nicht nur Geldspenden helfen.

Die meisten gemeinnützigen Organisationen im Bereich der Kinderkrebshilfe sind auf Spenden angewiesen. Nur so werden sie finanziert und können weiterhin wertvolle Unterstützung leisten. Viele örtliche Verbände setzen zusätzlich auf Freiwillige. Einige der Freiwilligen haben selbst einmal auf die Hilfe solcher Organisationen zurückgegriffen oder möchten einfach etwas zurückgeben.

Möchten Sie etwas Gutes tun und an die Kinderkrebsstiftung oder die Kinderkrebshilfe spenden, finden Sie die Bankverbindung für das Spendenkonto der Deutschen Kinderkrebsstiftung hier. Das Spendenkonto der Kinderkrebshilfe erreichen Sie über die Website der Deutschen Krebshilfe.

Neben der klassischen Geldspende ist Ihnen auch möglich, Patienten direkt zu helfen. Zum einen können Sie den Kindern ein Lächeln auf Gesicht zaubern, indem Sie Haare spenden. Lebenswichtig ist jedoch eine Leukämie-Spende. Bei Leukämie werden passende Stammzellspender gesucht. Da die Chance, den richtigen Spender zu finden, sehr gering sind, bedarf es einer Vielzahl an Personen, die sich testen lassen.

Die Registrierung ist ganz einfach und gelingt durch einen Wangenabstrich. Mehr braucht es nicht, um in das Register aufgenommen zu werden. Passen Ihre genetischen Marker zufällig mit jemandem zusammen, der eine Stammzellspende benötigt, so werden Sie eingeladen, diese umzusetzen.
Fürs Erste reicht lediglich ein Wangenabstrich, um zu testen, ob Sie als Spender geeignet sind. Die Registrierung können Sie direkt bei der DKMS vornehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.