Kinderkrippe

Als (Kinder-)Krippe werden pädagogische und familienergänzende Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe bezeichnet, in denen kleine Kinder, je nach Einrichtung zum Teil schon Babys ab 3 Monaten, bis zur Vollendung ihres dritten Lebensjahres betreut werden.

Da der pädagogische Schwerpunkt in diesem Altersbereich verstärkt auf der Pflege, dem sozialen Miteinander, sowie der Vermittlung erster Fertigkeiten und Kenntnisse liegt, ergibt sich daraus ein höherer Bedarf an Personal. Im Vergleich zur Kindergarten- oder Hortgruppe gilt für den Kleinkindbereich ein gesonderter Betreuungsschlüssel. Das bedeutet, dass sich dort mehr Betreuungspersonen um die Kleinkinder kümmern.

Während in Krippen Kleinkinder einer geringen Altersspanne aufeinander treffen, integrieren Kindertagesstätten diese Altersgruppe häufig in altersgemischten bzw. alterserweiterten Gruppen. Ab dem dritten Lebensjahr erfolgt gewöhnlich der Übergang von der Krippe in die Kindergartengruppe.

Regionalspezifisch gibt es eine Reihe weiterer abweichender Bezeichnungen, wie beispielsweise Krabbelgruppen oder Spielkreise, die weniger die hauptsächliche Aufgabe verfolgen, eine Berufstätigkeit der Eltern zu ermöglichen, sondern eher als Treffpunkt für Eltern und Kinder dienen.