Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist für Kinder oft sehr unangenehm, verläuft aber meist harmlos. Besonders im Sommer und Frühherbst tritt sie vermehrt auf.

Symptome

Die Symptome der Hand-Mund-Fuß-Krankheit sind leichtes Fieber, Hautausschlag im Mund-Bereich, an den Handflächen und Fußsohlen. Außerdem kann die Krankheit von Übelkeit und Durchfall begleitet werden.

Der juckende Ausschlag tritt in der Regel 2 bis 6 Tage nach Ansteckung auf.

Aus dem Ausschlag entwickeln sich im Anschluss 1-3 mm große Bläschen mit einem roten Rand. Auch an der Mundschleimhaut können diese Bläschen sowie schmerzhafte kleine Geschwüre (Aphten) auftreten. Darüber hinaus können die erkrankten Kinder an Bauchbeschwerden und Erbrechen leiden.

Ansteckung

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit wird durch Coxsackie-A-Viren verursacht. Die Viren werden durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen. Besonders Kindergartenkinder stecken sich schnell untereinander an.

Die Inkubationszeit beträgt zwischen 6 Tagen und 2 Wochen, vereinzelt aber auch länger. 8 bis 12 Tage später ist die Krankheit meist wieder abgeheilt. Ansteckungsgefahr besteht bereits einige Tage vor Beginn der ersten Symptome bis zur Abheilung der Bläschen.

Um eine Ansteckung zu verhindern ist es wichtig, dass Familien auf gute Hygiene achten, wie zum Beispiel das Händewaschen nach dem Toilettengang und vor dem Umgang mit Lebensmitteln. Sie sollten außerdem Handtücher nicht gemeinsam benutzen und nicht aus denselben Gläsern trinken.

Behandlung der Hand-Fuß-Mund-Krankheit

Eine medikamentöse Behandlung für die Krankheit gibt es nicht. Daher geht es vorrangig um die Linderung der Beschwerden der Kinder und das Vermeiden von Sekundärinfektionen. Fiebersenkende Medikamente, sowie schmerzlindernde Mundgels oder –lösungen können den kleinen Patienten Linderung verschaffen, da der Ausschlag besonders im Mund auch sehr schmerzhaft sein kann.

Wichtig ist es, dafür zu sorgen, dass Ihr Kind genug trinkt.

Quellen und Linktipps

Der Rhein-Neckar-Kreis hat ein Informationsblatt herausgegeben, welches Eltern hier einsehen können.

Auch die Stadt Delmenhorst informiert in einem Merkblatt über die Hand-Fuß-Mund-Krankheit.

Hinweis: Dieser Text dient ausschließlich der Information und ersetzt keine Untersuchung, Diagnose oder Beratung durch einen approbierten Arzt. Vor Selbstmedikation warnen wir ausdrücklich. Bitte beachten Sie auch unseren Haftungsausschluss.