Recht

Recht Kinder

Nicht immer verläuft die Zeit in der Sie Ihr Kind großziehen reibungslos, so wird in Deutschland beispielsweise jede zweite Ehe geschieden. Es folgen Uneinigkeiten der Elternpaare über gewisse Themen und Fragestellungen. Abhilfe schafft das Rechtssystem, welches eindeutige Regelungen über die Aufenthaltsbestimmung, das Umgangsrecht und viele weiteren Angelegenheiten beinhaltet.

Diese Kategorie informiert Sie über Ihre rechtlichen Ansprüche, Pflichten und Verantwortungen in Bezug auf das Kind und die Ehe. Ebenfalls erhalten Sie hier Auskunft über die richtige Vorgehensweise bei einer Klage auf einen Kitaplatz oder dem Kündigungsschutz während bzw. nach einer Schwangerschaft.

Kind adoptieren: Was Sie über das Adoptionsverfahren wissen müssen

Kind-adoptieren-Ratgeber

Unterschieden werden verschiedene Adoptionsarten. Die Stiefkindadoption stellt dabei in Deutschland die häufigste Variante dar. Familien, die ein Kind adoptieren möchten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen und sich auf eine lange Wartezeit einstellen. Die Eignungsprüfung kann bis zu einem Jahr dauern. Anschließend müssen Eltern häufig viele weitere Jahre auf ein Kind warten. Paare, die auf natürlichem Wege… [Weiterlesen]

Betreuungsverfügung: Das sollten Sie beachten

Betreuungsverfügung-Ratgeber

Die Betreuungsverfügung ist in § 1896 BGB geregelt. Sie können eine solche Verfügung aufsetzen, um jemanden als Ihren Betreuer zu bestellen. Die Betreuungsverfügung gilt für den Fall, dass Sie krank werden und sich nicht mehr selbst um Ihre Angelegenheiten kümmern können. Grundsätzlich sind Sie beim Erstellen einer Betreuungsverfügung frei und nicht an konkrete Formerfordernisse gebunden…. [Weiterlesen]

Familienhilfe: Alles, was Sie beachten müssen, um Familienhilfe zu beziehen

Familienhilfe-Ratgeber

Familien in Not können sich jederzeit an das örtliche Jugendamt wenden. Neben öffentlichen Organisationen gibt es auch kirchliche Träger oder private Initiativen, die sich der Familienhilfe verschrieben haben. Das Hauptaugenmerk der Familienhilfe ist auf eine gute Entwicklung Ihrer Kinder gerichtet. Jede Familie benötigt hin und wieder einmal Unterstützung. An dieser Stelle kommt die Familienhilfe ins… [Weiterlesen]

Familienkasse: Das sollten Sie über die Zuständigkeiten der Familienkasse wissen

Familienkasse-Ratgeber

Die Familienkasse ist der Bundesagentur für Arbeit angeschlossen. Die Hauptaufgabengebiete der Behörde liegen in der Bearbeitung der Anträge auf Kindergeld sowie Kinderzuschläge. Achten Sie darauf, den Antrag auf Kindergeld rechtzeitig zu stellen. Sie können Ihre Ansprüche maximal sechs Monate rückwirkend geltend machen. Die Familienkassen sind vielfach der Bundesagentur für Arbeit angeschlossen. Nicht selten kommt es… [Weiterlesen]

Elternzeit verlängern: Das müssen Sie für eine Verlängerung wissen

Elternzeit-verlängern-Ratgeber

Achten Sie bei der Beantragung Ihrer Elternzeit auf die Einhaltung der Fristen. Um die Elternzeit verlängern zu können, müssen Sie wichtige Gründe vorweisen. Manche Arbeitgeber zeigen sich jedoch kulant. Ein befristeter Arbeitsvertrag verlängert sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, durch die Inanspruchnahme der Elternzeit nicht. Viele junge Eltern entscheiden sich nach der Geburt Ihres Kindes zu… [Weiterlesen]

Vormundschaft: Das sollten Sie vor einer möglichen Kindes-Vormundschaft wissen

Vormundschaft und Fürsorge für Kinder übernehmen

Ein Vormund ist ein rechtlicher Vertreter des Kindes, der an die Stelle der Eltern tritt. Er sorgt für das Wohlergehen des Kindes, verwaltet das Geld und muss eine geeignete Unterbringung, in einer Familie, betreuten Wohnung oder Heim für das Kind auswählen. Eine Vormundschaft kann nicht beantragt werden, sondern das Familiengericht ernennt einen Vormund. Eine Vormundschaft… [Weiterlesen]

Alleiniges Sorgerecht: Das sollten Sie zum Aufenthaltsbestimmungsrecht wissen

Alleiniges-Sorgerecht-Ratgeber

Ohne Vereinbarung steht beiden Elternteilen ein gemeinsames Sorgerecht zu. Um das alleinige Sorgerecht zu beantragen, müssen schwerwiegende Gründe vorliegen, die der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen. Ist dies nicht der Fall, muss der andere Elternteil der Entscheidung freiwillig zustimmen. Beziehen Sie Ihr Kind, wenn es alt genug ist, in die Entscheidung mit ein. So verhindern Sie… [Weiterlesen]

Kündigungsschutz in der Schwangerschaft: Diese Rechte sollten Schwangere kennen

Kündigungsschutz-Schwangerschaft-Ratgeber

Das Mutterschutzgesetz schützt vor einer Kündigung in der Schwangerschaft. Es gelten nur wenige Ausnahmefälle, in denen eine Kündigung möglich ist, obwohl Sie schwanger sind. Der Kündigungsschutz gilt während der gesamten Schwangerschaft sowie vier Monate nach der Entbindung. Sie müssen Ihren Arbeitgeber allerdings über Ihre Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Wer trotz Mutterschutz eine Kündigung erhält, kann… [Weiterlesen]

Scheidung: Was Sie bei der Trennung vom Scheidungsanwalt bis hin zum Trennungsjahr beachten sollten

Scheidung-Ratgeber

Eine Ehe kann gem. § 1565 Abs. 1 S.1 BGB geschieden werden, wenn Sie gescheitert ist. In aller Regel müssen Sie dafür ein Trennungsjahr einhalten. Kurze Versöhnungsversuche, die scheitern, ändern nichts an dem Zeitpunkt des Beginns Ihres Trennungsjahres. Die Dauer von Scheidungsverfahren variiert teils stark. Im Schnitt sollten Sie etwa sechs Monate für den gesamten… [Weiterlesen]

Eherecht in Deutschland: Das sollten Eheleute über das neue Eherecht und Ehegesetz wissen

Eherecht-Ratgeber

Seit dem 01. Oktober 2017 können auch gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland die Ehe miteinander eingehen. Ohne Ehevertrag gehen Sie bei einer Heirat in Deutschland eine Zugewinngemeinschaft ein. Gemäß des Eherechts wird Ihr beider Vermögen bei einer Scheidung untereinander geteilt. Ehepartner können sich bei Geschäften des täglichen Lebens gegenseitig verpflichten. Dies gilt jedoch nicht bei Verfügungen… [Weiterlesen]

Familienrecht: Was Eltern allgemein beim Recht für Familien beachten sollten

Familienrecht-Ratgeber

Das Familienrecht ist im Grundgesetz festgehalten. Detaillierte Regelungen zu den verschiedenen Bereichen des umfassenden Rechtsgebiets finden Sie im Vierten Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (des BGB). Die Gesetze, die am häufigsten zur Anwendung kommen, betreffen den Unterhaltsbereich sowie die Vorschriften über Ehe und Scheidung. Familiengerichte werden häufig dann angerufen, wenn sich die Eltern nicht über Fragen… [Weiterlesen]

Vaterschaftsanfechtung: Das sollten Sie bei einem Vaterschaftstest und der Anfechtung einer Vaterschaft beachten

Vaterschaftsanfechtung-Ratgeber

Die Kosten für das gesamte gerichtliche Verfahren inklusive Vaterschaftstest liegen bei etwa 2.000 Euro. Scheinväter können zu Unrecht gezahlten Unterhalt lediglich für einen Zeitraum von zwei Jahren zurückverlangen. Ein Vaterschaftstest bringt nahezu 100%ige Sicherheit. Durch die zusätzliche Probe der Mutter wird die Testgenauigkeit erhöht. Ein eigenes Kind haben – das ist für viele Menschen eines… [Weiterlesen]

Kein Krippenplatz was nun? Ihr Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung bzw. einen Kindergartenplatz

Kinderbetreuung-Rechtsanspruch-Ratgeber

Seit dem 01.08.2013 existiert in Deutschland ein flächendeckender Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Dieser ist in § 24 SGB VIII gesetzlich festgehalten. Dieses Gesetz schließt Kinder unter 3 Jahren mit ein. Das Recht auf einen Betreuungsplatz wird für jedes Kind zwischen einem und drei Jahren gewährt. Der Anspruch gilt unter gewissen Voraussetzungen auch für Kinder unter einem… [Weiterlesen]

Ehevertrag: Das sollten Sie beim Schließen eines Ehevertrages wissen

Ehevertrag-Ratgeber

Wenn Sie heiraten und keinen Ehevertrag abschließen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Im Falle einer Scheidung werden die während der Ehezeit dazugewonnenen Vermögenswerte zu gleichen Teilen unter den Partnern aufgeteilt. Sie müssen einen Ehevertrag nicht zwangsläufig vor der geplanten Hochzeit abschließen. Schließen Sie einen Ehevertrag nachträglich ab, müssen beide Ehegatten der Veränderung der Zugewinngemeinschaft… [Weiterlesen]

Sorgerecht für Kinder: Das sollten Sie über das gemeinsame & alleinige Sorgerecht wissen

Sorgerecht-Ratgeber

Grundsätzlich steht beiden Elternteilen das Sorgerecht gemeinsam zu. Wer unverheiratet ist und als Vater keine Sorgeerklärung unterzeichnet hat, kann dies später nachholen. Seit einer Gesetzesänderung ist dies ohne die Zustimmung der Mutter möglich. Die Aberkennung des Sorgerechts erfolgt immer dann, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Stimmt der Kindesvater bzw. die Kindesmutter einer Übertragung des alleinigen… [Weiterlesen]

Umgangsrecht: Was Sie bei der Trennung für das Besuchsrecht beachten sollten

Umgangsrecht-Ratgeber

Das Umgangsrecht ist in § 1684 Abs. 1 BGB geregelt. Danach hat das Kind ein Recht auf den Umgang mit beiden Elternteilen. Als Elternteil ist es Ihre Pflicht, den Umgang des anderen Elternteils nicht unnötig zu erschweren. Auch wenn Sie das alleinige Sorgerecht haben, ändert dies nichts an einem bestehenden Umgangsrecht. Für eine Verweigerung des… [Weiterlesen]

Aufsichtspflicht: Auf was Eltern achten sollten

Aufsichtspflicht-Ratgeber

In den Paragraphen §§ 1626 ff. des BGB wird die Aufsichtspflicht als Teil der elterlichen Sorge geregelt. Die Haftung für Kinder findet sich in § 832 BGB. Als Eltern sind Sie verpflichtet, darauf zu achten, dass Ihre Kinder keinem anderen, aber auch nicht sich selbst, einen Schaden zufügen. Zu diesem Zweck müssen vor allem kleine… [Weiterlesen]

Anmeldeverfahren Kindergarten: Ihr Weg zum Kitaplatz

Kind im Kindergarten anmelden

Um einen Betreuungsplatz für sein Kind zu erhalten, bedarf es eines schriftlichen Antrages durch die Eltern, sowie letztlich einer Bestätigung von Seiten der jeweiligen Kindertageseinrichtung. Die Anmeldeverfahren für Tageseinrichtungen können je nach Einrichtung und Kommune sehr unterschiedlich sein. In manchen Städten wird werdenden Eltern empfohlen, ihr Kind noch während der Schwangerschaft für einen Kitaplatz anzumelden…. [Weiterlesen]

Familienhilfe: Hilfen für Familien in Notlagen

Hilfe für Familien

Ereignisse wie Krankheiten, drohende Arbeitslosigkeit, Krankheit, Todesfälle, finanzielle Schwierigkeiten oder andere Probleme können Familien in Notlagen bringen, die sie ohne Hilfe von außen nur schwer bewältigen können. Jedoch gibt es eine Reihe von Anlaufstellen bei denen Familien sich Hilfe und Unterstützung holen können. 1. Schuldnerberatung Familien, die wegen Überschuldung in eine wirtschaftliche Notlage gekommen sind,… [Weiterlesen]

Gesetzliche & rechtliche Grundlagen im Kindergarten

Gesetzliche Grundlagen zur Kinderbetreuung

Die gesetzlichen Grundlagen zur Betreuung von Kindern in einer Kita finden sich im SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz KJHG – Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163) und in den jeweiligen Kita-Gesetzen der Länder. Dabei werden viele Gesetze für den Kindergarten, beispielsweise Regelungen über das Mittagessen auf kommunaler Ebene getroffen…. [Weiterlesen]

Kindeswohlgefährdung: Schutz der Kinder durch das Familienrecht

§8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (SGB VIII, Artikel 1) (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte abzuschätzen. Dabei sind die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche einzubeziehen, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen… [Weiterlesen]

Schwangerschaft im Kindergarten: Gesundheitsschutz für schwangere Erzieherinnen

Gesundheitsschutz Arbeitgeber

Schwangere stehen in der Arbeitswelt unter einem besonderen Schutz, da Risiken oder Gefahren für die werdende Mutter und das ungeborene Kind vermieden werden sollen. Die Arbeit mit kleinen Kindern in einer Kita oder im Kindergarten bringt spezielle Risiken für schwangere Erzieherinnen mit sich. Schwangere, die in einer Kita arbeiten, sollten sich deshalb über die geltenden… [Weiterlesen]

Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern: Das ist wichtig bei der Trennung

aufenthaltsbestimmungsrecht ratgeber

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist Teil des Personensorgerechts. Dies ergibt sich aus § 1631 Abs. 1 BGB. Wer das Recht innehat, kann über den räumlichen Aufenthaltsort des Kindes bestimmen. Dies gilt nur bei minderjährigen Kindern. Der räumliche Aufenthaltsort des Kindes meint meist den dauerhaften Wohnort des Kindes. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht umfasst auch den nur vorübergehenden Aufenthaltsort des Kindes,… [Weiterlesen]