Wissen - Kategorie: Finanzen

Die Erziehung eines Kindes ist mit finanziellem Aufwand verbunden. Dabei fangen Eltern bereits während der Schwangerschaft an Kosten zu kalkulieren bzw. sie zu tragen. Um bei dieser finanziellen Herausforderung Hilfe zu leisten, sichert der Staat den Eltern vielfältige Zuschüsse zu. Diese reichen vom Kinder- und Betreuungsunterhalt bis hin zum Elterngeld. Ebenfalls haben alleinerziehende Elternteile finanzielle Ansprüche gegenüber den anderen Elternteilen. Bei KiTa.de können Sie nähere Informationen über all diese Ansprüche und Pflichten, sowie den individuellen Höhen dieser Beträge erlangen. Die Themenaufgliederung ist dabei wie folgt:

Finanzielle Hilfe für Familien: Diese Möglichkeiten sollten Eltern kennen

Finanzielle-Unterstützung-Ratgeber

Der Gesetzgeber stellt Eltern eine Vielzahl unterschiedlicher Leistungen zur Verfügung. Wer darüber hinaus Hilfe benötigt, kann über Stiftungen finanzielle Unterstützung erhalten. Kindergeld beantragen Sie bei der zuständigen Familienkasse, die Sie in der Regel über die Website der Bundesagentur für Arbeit finden. Elterngeld müssen Sie hingegen bei einer Elterngeldstelle geltend machen, die meist der örtlichen Kreisbehörde… [Weiterlesen]

Kalkulation in der Schwangerschaft: Das kostet Ihr Kind

Kosten-Kind-Ratgeber

Für das erste Lebensjahr Ihres Kindes sollten Sie mindestens 3.000 Euro beiseitelegen. Besonders teuer fällt die Erstausstattung für Ihr Baby aus. Bis zum 18. Lebensjahr müssen Eltern in Deutschland etwa 130.000 Euro für Ihr Kind aufwenden. Die größten Kostenfaktoren bilden die Bereiche Nahrung, Kleidung und Wohnung. Steht weniger Geld zur Verfügung, wird oft im Bereich… [Weiterlesen]

Trennungsunterhalt: Das sollten Sie nach der Trennung beachten

Trennungsunterhalt-Ratgeber

Trennungsunterhalt erhalten Sie immer dann, wenn Sie verheiratet sind und getrennt leben, die Scheidung allerdings noch nicht eingereicht ist. Der Ehegattenunterhalt bezieht sich auf die Situation nach einer Scheidung. Die Höhe des Trennungsunterhalts wird anhand der 3/7-Methode berechnet. Dabei werden die bereinigten Einkommen beider Ehepartner zueinander in Beziehung gesetzt und mit dem Faktor 3/7 multipliziert…. [Weiterlesen]

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für Ihre Eltern aufkommen

Elternunterhalt-Ratgeber

Kinder sind Ihren Eltern gegenüber grundsätzlich zum Unterhalt verpflichtet, wenn diese sich nicht selbst versorgen können. Der Selbstbehalt beträgt mindestens 1.800 Euro monatlich und liegt damit deutlich über dem Satz für den Kindesunterhalt. Wer hohe finanzielle Rücklagen besitzt, muss diese unter Umständen für den Unterhalt der Eltern einsetzen. Es gibt allerdings ein Schonvermögen, welches nicht… [Weiterlesen]

Kindergeld für mein Kind: So machen Sie alles richtig beim Kindergeld beantragen

Kindergeld-Ratgeber

Das Kindergeld 2017 beträgt 192 Euro für das erste und zweite Kind. Bei dem dritten Kind erhöht sich Betrag auf 198 Euro. Ab dem vierten Kind erhalten Sie für jedes weitere Kind 223 Euro im Monat zusätzlich. Alle Kindergeldbeträge erhöhen sich ab dem 01. Januar 2018 um jeweils zwei Euro. Sie erhalten für das erste… [Weiterlesen]

Betreuungsgeld: So erhalten Sie die Herdprämie

Betreuungsgeld-Ratgeber

Das Betreuungsgeld ist eine Sozialleistung für Familien, die Ihre Kinder zwischen dem ersten und dritten Geburtstag betreuen, ohne eine öffentliche Einrichtung, wie eine Kita zu besuchen. Das Bundesverfassungsgericht erklärte das Betreuungsgeld auf Bundesebene am 21.07.2015 für verfassungswidrig. Als Begründung gaben die Verfassungsrichter an, dass es sich um keine Bundes-, sondern um einer Landesangelegenheit handele. Lediglich… [Weiterlesen]

Versorgungsausgleich nach der Elternzeit: Was Sie für Ihre Rente beachten sollten

Versorgungsausgleich-Ratgeber

Im Rahmen einer Ehe erwirbt jeder Ehegatte Rentenansprüche. Diese werden im Rahmen des Versorgungsausgleichs bei einer Scheidung aufgeteilt. Die Höhe der Versorgungsansprüche richtet sich danach, wie die Aufteilung während der Ehezeit war. Maßgeblich bei der Berechnung ist vor allem die Dauer der Ehe. Wenn ein Ehepartner allein gearbeitet hat, während der andere Ehegatte die Kinder… [Weiterlesen]

Kindesunterhalt: Diese Regelungen sind wichtig für Sie

Kindesunterhalt-Ratgeber

Wer den Kindesunterhalt berechnen möchte, sollte sich -wie wir in unserem Ratgeber- an den Werten der Düsseldorfer Tabelle orientieren. Die Unterhaltskosten für ein Kind steigen im Laufe des Lebens an. Insgesamt erfolgt eine Einteilung in vier Zeitabschnitte. Je nachdem, welche Ausbildung ein Kind absolviert, endet die Unterhaltsverpflichtung nicht bereits mit der Volljährigkeit, sondern erst deutlich… [Weiterlesen]

Elterngeld beantragen: Was müssen Sie beim Antrag von Erziehungsgeld beachten?

Elterngeld-Ratgeber

Jeder Elternteil hat einen Anspruch auf Elterngeld. Dabei ist es egal, ob Sie vorher gearbeitet haben oder nicht. Die Dauer des Erziehungsgelds ist auf zwölf Monate begrenzt. Allerdings können Sie die Zeit als Paar um zwei Monate verlängern. Wer das Elterngeld Plus beantragt, profitiert doppelt so lange von der Unterstützungsleistung. Allerdings sinkt der Betrag. Es… [Weiterlesen]

Düsseldorfer Tabelle 2017: Das müssen Sie beim Unterhalt für Kinder beachten

Düsseldorfer Tabelle-Ratgeber

Unterhaltszahlungen für Kinder, die nicht bei dem Unterhaltspflichtigen wohnen, sollten sich an der Düsseldorfer Tabelle orientieren. Anhand der Tabelle lässt sich konkret berechnen, wieviel Kindesunterhalt Sie zahlen müssen. Der zu zahlende Unterhalt richtet sich nach den individuellen Einkommensverhältnissen. Wer mehr verdient, muss auch entsprechend mehr Unterhalt leisten. Der Selbstbehalt der Düsseldorfer Tabelle 2016 und 2017… [Weiterlesen]

Kinderfreibetrag: Was Eltern bei der Steuerklärung wissen müssen

Kinderfreibetrag-Ratgeber

Unterhaltspflichtige Eltern, deren Kinder noch nicht volljährig sind, haben Anspruch auf einen Kinderfreibetrag in 2017 von 7.356 Euro. Der Kinderfreibetrag wird mit dem Kindergeld verrechnet. Der Kinderfreibetrag kann unter Umständen auf Großeltern oder auch Stiefeltern übertragen werden. Dieser Anspruch kann geltend gemacht werden, wenn das Kind dauerhaft bei den Großeltern bzw. Stiefeltern lebt und diese… [Weiterlesen]

Betreuungsunterhalt nach der Geburt: Was muss der alleinerziehende Elternteil beachten?

Betreuungsunterhalt-Ratgeber

In den ersten drei Lebensjahren Ihres Kindes haben Sie einen zusätzlichen Anspruch auf Betreuungsunterhalt. Betreuungs- und Kindesunterhalt unterscheiden sich grundlegend. Der Betreuungsunterhalt sichert die finanzielle Situation des für die Betreuung zuständigen Elternteils ab. Die Berechnung des Betreuungsunterhalts erfolgt meist anhand der 3/7-Methode. Dabei wird die Differenz Ihrer beiden Einkommen mit dem Wert 3/7 multipliziert. Eine… [Weiterlesen]

Stafflung von Betreuungskosten: Diese Paragrafen sollten Sie kennen

Betreuungskosten Kinderpflege

Im ersten Abschnitt des SGB VIII, achtes Kapitel – Kostenbeteiligung heißt es: §90 pauschalisierte Kostenbeteiligung (1) Für die Inanspruchnahme von Angeboten der Jugendarbeit nach § 11, der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie nach § 16 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und 3 und der Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege nach den §§… [Weiterlesen]

Beitragspflicht Kindergarten: Die gesetzlichen Kostenbeiträge für eine Kita

Kindergarten Kosten

Für die Inanspruchnahme eines Betreuungsplatzes in einer Kindertageseinrichtung besteht eine gesetzliche Pflicht zur Zahlung von Kostenbeiträgen, die mit der Aufnahme des Kindes entsteht und durch Abmeldung oder Ausschluss erlischt. Die Kostenbeiträge sind in der Regel bis zum 01. des jeweiligen Monats zu entrichten. Vorübergehende Schließungen der Kindertagesstätte an gesetzlichen Feiertagen, während der Ferien oder aus sonstigen… [Weiterlesen]