Wissen - Kategorie: Eltern

Eltern Beratung Kategorie

Angefangen bei der Beantragung von Elterngeld, über den Anspruch auf Kindergeld und einen Betreuungsplatz, die Anmeldeverfahren in Kindertagesstätten bis hin zu Kosten und Zuschüssen sowie der steuerlichen Berücksichtigung von Betreuungskosten tun sich Eltern viele praktische Fragen auf. Auf diesen Seiten finden Sie daher Antworten zu den verschiedenen Eltern-Themen:

Finanzielle Hilfe für Familien: Diese Möglichkeiten sollten Eltern kennen

Finanzielle-Unterstützung-Ratgeber

Der Gesetzgeber stellt Eltern eine Vielzahl unterschiedlicher Leistungen zur Verfügung. Wer darüber hinaus Hilfe benötigt, kann über Stiftungen finanzielle Unterstützung erhalten. Kindergeld beantragen Sie bei der zuständigen Familienkasse, die Sie in der Regel über die Website der Bundesagentur für Arbeit finden. Elterngeld müssen Sie hingegen bei einer Elterngeldstelle geltend machen, die meist der örtlichen Kreisbehörde… [Weiterlesen]

Kalkulation in der Schwangerschaft: Das kostet Ihr Kind

Kosten-Kind-Ratgeber

Für das erste Lebensjahr Ihres Kindes sollten Sie mindestens 3.000 Euro beiseitelegen. Besonders teuer fällt die Erstausstattung für Ihr Baby aus. Bis zum 18. Lebensjahr müssen Eltern in Deutschland etwa 130.000 Euro für Ihr Kind aufwenden. Die größten Kostenfaktoren bilden die Bereiche Nahrung, Kleidung und Wohnung. Steht weniger Geld zur Verfügung, wird oft im Bereich… [Weiterlesen]

Kündigung in der Schwangerschaft: Diese Rechte sollten Schwangere kennen

Kündigungsschutz-Schwangerschaft-Ratgeber

Das Mutterschutzgesetz schützt vor einer Kündigung in der Schwangerschaft. Es gelten nur wenige Ausnahmefälle, in denen eine Kündigung möglich ist, obwohl Sie schwanger sind. Der Kündigungsschutz gilt während der gesamten Schwangerschaft sowie vier Monate nach der Entbindung. Sie müssen Ihren Arbeitgeber allerdings über Ihre Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Wer trotz Mutterschutz eine Kündigung erhält, kann… [Weiterlesen]

Scheidung: Was Sie bei der Trennung beachten sollten

Scheidung-Ratgeber

Eine Ehe kann gem. § 1565 Abs. 1 S.1 BGB geschieden werden, wenn Sie gescheitert ist. In aller Regel müssen Sie dafür ein Trennungsjahr einhalten. Kurze Versöhnungsversuche, die scheitern, ändern nichts an dem Zeitpunkt des Beginns Ihres Trennungsjahres. Die Dauer von Scheidungsverfahren variiert teils stark. Im Schnitt sollten Sie etwa sechs Monate für den gesamten… [Weiterlesen]

Alleine mit Kind: Das sollten alleinerziehende Eltern wissen

Alleinerziehend-Ratgeber

Mütter oder Väter gelten als alleinerziehend, wenn sie ledig, verwitwet, dauernd getrennt lebend oder geschieden sind. Der Lebensmittelpunkt des Kindes muss dabei bei einem Elternteil sein. Als Alleinerziehende/r erhalten Sie Unterstützung vom Staat. Zusätzlich haben Sie in der Regel Ansprüche gegenüber dem Kindesvater bzw. der Kindesmutter. Alleinerziehende sollten Beratungsstellen aufsuchen, um sich über ihren individuellen… [Weiterlesen]

Trennungsunterhalt: Das sollten Sie nach der Trennung beachten

Trennungsunterhalt-Ratgeber

Trennungsunterhalt erhalten Sie immer dann, wenn Sie verheiratet sind und getrennt leben, die Scheidung allerdings noch nicht eingereicht ist. Der Ehegattenunterhalt bezieht sich auf die Situation nach einer Scheidung. Die Höhe des Trennungsunterhalts wird anhand der 3/7-Methode berechnet. Dabei werden die bereinigten Einkommen beider Ehepartner zueinander in Beziehung gesetzt und mit dem Faktor 3/7 multipliziert…. [Weiterlesen]

Eherecht: Das sollten Eheleute beachten

Eherecht-Ratgeber

Seit dem 01. Oktober 2017 können auch gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland die Ehe miteinander eingehen. Ohne Ehevertrag gehen Sie bei einer Heirat in Deutschland eine Zugewinngemeinschaft ein. Gemäß des Eherechts wird Ihr beider Vermögen bei einer Scheidung untereinander geteilt. Ehepartner können sich bei Geschäften des täglichen Lebens gegenseitig verpflichten. Dies gilt jedoch nicht bei Verfügungen… [Weiterlesen]

Familienrecht: Was Eltern allgemein beim Recht für Familien beachten sollten

Familienrecht-Ratgeber

Das Familienrecht ist im Grundgesetz festgehalten. Detaillierte Regelungen zu den verschiedenen Bereichen des umfassenden Rechtsgebiets finden Sie im Vierten Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (des BGB). Die Gesetze, die am häufigsten zur Anwendung kommen, betreffen den Unterhaltsbereich sowie die Vorschriften über Ehe und Scheidung. Familiengerichte werden häufig dann angerufen, wenn sich die Eltern nicht über Fragen… [Weiterlesen]

Familienberatung: So finden Eltern eine gute Beratung

Familienberatung-Ratgeber

Eine Familienberatung berät Sie bei allen Fragen und Problemen innerhalb der Familie. Dies können beispielsweise Erziehungsprobleme oder Konflikte in der Partnerschaft sein. Je nach Familiensituation gibt es verschiedene Beratungsarten. Ziel ist es jedoch immer, nach einer Lösung für den jeweiligen Konflikt zu suchen. Eine Familienberatung bekommen Sie bei Beratungsstellen verschiedener Trägerschaften. Dies können konfessionelle Einrichtungen,… [Weiterlesen]

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für Ihre Eltern aufkommen

Elternunterhalt-Ratgeber

Kinder sind Ihren Eltern gegenüber grundsätzlich zum Unterhalt verpflichtet, wenn diese sich nicht selbst versorgen können. Der Selbstbehalt beträgt mindestens 1.800 Euro monatlich und liegt damit deutlich über dem Satz für den Kindesunterhalt. Wer hohe finanzielle Rücklagen besitzt, muss diese unter Umständen für den Unterhalt der Eltern einsetzen. Es gibt allerdings ein Schonvermögen, welches nicht… [Weiterlesen]

Vaterschaftsanfechtung: Auf das sollten Sie bei der Anfechtung einer Vaterschaft achten

Vaterschaftsanfechtung-Ratgeber

Die Kosten für das gesamte gerichtliche Verfahren inklusive Vaterschaftstest liegen bei etwa 2.000 Euro. Scheinväter können zu Unrecht gezahlten Unterhalt lediglich für einen Zeitraum von zwei Jahren zurückverlangen. Ein Vaterschaftstest bringt nahezu 100%ige Sicherheit. Durch die zusätzliche Probe der Mutter wird die Testgenauigkeit erhöht. Ein eigenes Kind haben – das ist für viele Menschen eines… [Weiterlesen]

Kein Kindergartenplatz was nun? Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz

Kinderbetreuung-Rechtsanspruch-Ratgeber

Seit dem 01.08.2013 existiert in Deutschland ein flächendeckender Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz. Dieser ist in § 24 SGB VIII gesetzlich festgehalten. Das Recht auf einen Betreuungsplatz wird für jedes Kind zwischen einem und drei Jahren gewährt. Der Anspruch gilt unter gewissen Voraussetzungen auch für Kinder unter einem Jahr. Wird Ihnen kein Kindergartenplatz zur Verfügung gestellt,… [Weiterlesen]

Ehevertrag: Das sollten Sie beim Schließen eines Ehevertrages wissen

Ehevertrag-Ratgeber

Wenn Sie heiraten und keinen Ehevertrag abschließen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Im Falle einer Scheidung werden die während der Ehezeit dazugewonnenen Vermögenswerte zu gleichen Teilen unter den Partnern aufgeteilt. Sie müssen einen Ehevertrag nicht zwangsläufig vor der geplanten Hochzeit abschließen. Schließen Sie einen Ehevertrag nachträglich ab, müssen beide Ehegatten der Veränderung der Zugewinngemeinschaft… [Weiterlesen]

Erziehungszeit: Das sollten Eltern bei der Mütterrente beachten

Erziehungszeit-Ratgeber

Die Anrechnung von Kindererziehungszeiten in der Rente erfolgt nicht automatisch. Sie müssen einen Antrag stellen, um den Rentenanspruch für die Kindererziehung geltend zu machen. Die Erziehungszeit beginnt in dem Monat, in welchem Ihr Kind das Licht der Welt erblickt. Der Elternteil, der sich eher um die Kindererziehung kümmert, profitiert von den Kinderberücksichtigungszeiten der Rentenversicherung. Als… [Weiterlesen]

Mutterschutz: Das Alles sollten Sie in der Schwangerschaft beachten

Mutterschutz-Ratgeber

Der Mutterschutz gilt für all jene, die sich in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis befinden. Die Mutterschutzfrist, also die Zeitspanne, in welcher die Mutter grundsätzlich nicht arbeiten sollte, beginnt sechs Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin. Sie endet acht Wochen nach der Geburt Ihres Kindes. Während Sie schwanger sind sowie in der Zeit direkt nach der Geburt Ihres… [Weiterlesen]

Sorgerecht für Kinder: Das sollten Sie über das Sorgerecht wissen

Sorgerecht-Ratgeber

Grundsätzlich steht beiden Elternteilen das Sorgerecht gemeinsam zu. Wer unverheiratet ist und als Vater keine Sorgeerklärung unterzeichnet hat, kann dies später nachholen. Seit einer Gesetzesänderung ist dies ohne die Zustimmung der Mutter möglich. Die Aberkennung des Sorgerechts erfolgt immer dann, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Stimmt der Kindesvater bzw. die Kindesmutter einer Übertragung des alleinigen… [Weiterlesen]

Kindergeld für mein Kind: So machen Sie alles richtig beim Kindergeld beantragen

Kindergeld-Ratgeber

Das Kindergeld 2017 beträgt 192 Euro für das erste und zweite Kind. Bei dem dritten Kind erhöht sich Betrag auf 198 Euro. Ab dem vierten Kind erhalten Sie für jedes weitere Kind 223 Euro im Monat zusätzlich. Alle Kindergeldbeträge erhöhen sich ab dem 01. Januar 2018 um jeweils zwei Euro. Sie erhalten für das erste… [Weiterlesen]

Betreuungsgeld: So erhalten Sie die Herdprämie

Betreuungsgeld-Ratgeber

Das Betreuungsgeld ist eine Sozialleistung für Familien, die Ihre Kinder zwischen dem ersten und dritten Geburtstag betreuen, ohne eine öffentliche Einrichtung, wie eine Kita zu besuchen. Das Bundesverfassungsgericht erklärte das Betreuungsgeld auf Bundesebene am 21.07.2015 für verfassungswidrig. Als Begründung gaben die Verfassungsrichter an, dass es sich um keine Bundes-, sondern um einer Landesangelegenheit handele. Lediglich… [Weiterlesen]

Sich Elternzeit nehmen: Diese Punkte sollten Sie beim Erziehungsurlaub kennen

Elternzeit-Ratgeber

Die Frist zur Beantragung der Elternzeit beim Arbeitgeber beträgt sieben Wochen. Wenn Sie Elternzeit für ein Kind beantragen, welches älter als drei Jahre ist, gilt eine Frist von 13 Wochen. Sie haben Anspruch auf maximal 36 Monate Elternzeit. Elterngeld und -zeit sind unabhängig voneinander, sodass Sie Ihre finanzielle Situation in die Planung einbeziehen sollten. Ein… [Weiterlesen]

Versorgungsausgleich nach der Elternzeit: Was Sie für Ihre Rente beachten sollten

Versorgungsausgleich-Ratgeber

Im Rahmen einer Ehe erwirbt jeder Ehegatte Rentenansprüche. Diese werden im Rahmen des Versorgungsausgleichs bei einer Scheidung aufgeteilt. Die Höhe der Versorgungsansprüche richtet sich danach, wie die Aufteilung während der Ehezeit war. Maßgeblich bei der Berechnung ist vor allem die Dauer der Ehe. Wenn ein Ehepartner allein gearbeitet hat, während der andere Ehegatte die Kinder… [Weiterlesen]

Kindesunterhalt: Diese Regelungen sind wichtig für Sie

Kindesunterhalt-Ratgeber

Wer den Kindesunterhalt berechnen möchte, sollte sich -wie wir in unserem Ratgeber- an den Werten der Düsseldorfer Tabelle orientieren. Die Unterhaltskosten für ein Kind steigen im Laufe des Lebens an. Insgesamt erfolgt eine Einteilung in vier Zeitabschnitte. Je nachdem, welche Ausbildung ein Kind absolviert, endet die Unterhaltsverpflichtung nicht bereits mit der Volljährigkeit, sondern erst deutlich… [Weiterlesen]

Umgangsrecht: Was Sie bei der Trennung für das Besuchsrecht beachten sollten

Umgangsrecht-Ratgeber

Das Umgangsrecht ist in § 1684 Abs. 1 BGB geregelt. Danach hat das Kind ein Recht auf den Umgang mit beiden Elternteilen. Als Elternteil ist es Ihre Pflicht, den Umgang des anderen Elternteils nicht unnötig zu erschweren. Auch wenn Sie das alleinige Sorgerecht haben, ändert dies nichts an einem bestehenden Umgangsrecht. Für eine Verweigerung des… [Weiterlesen]

Elterngeld beantragen: Was müssen Sie beim Antrag von Erziehungsgeld beachten?

Elterngeld-Ratgeber

Jeder Elternteil hat einen Anspruch auf Elterngeld. Dabei ist es egal, ob Sie vorher gearbeitet haben oder nicht. Die Dauer des Erziehungsgelds ist auf zwölf Monate begrenzt. Allerdings können Sie die Zeit als Paar um zwei Monate verlängern. Wer das Elterngeld Plus beantragt, profitiert doppelt so lange von der Unterstützungsleistung. Allerdings sinkt der Betrag. Es… [Weiterlesen]

Düsseldorfer Tabelle 2017: Das müssen Sie beim Unterhalt für Kinder beachten

Düsseldorfer Tabelle-Ratgeber

Unterhaltszahlungen für Kinder, die nicht bei dem Unterhaltspflichtigen wohnen, sollten sich an der Düsseldorfer Tabelle orientieren. Anhand der Tabelle lässt sich konkret berechnen, wieviel Kindesunterhalt Sie zahlen müssen. Der zu zahlende Unterhalt richtet sich nach den individuellen Einkommensverhältnissen. Wer mehr verdient, muss auch entsprechend mehr Unterhalt leisten. Der Selbstbehalt der Düsseldorfer Tabelle 2016 und 2017… [Weiterlesen]

Kinderfreibetrag: Was Eltern bei der Steuerklärung wissen müssen

Kinderfreibetrag-Ratgeber

Unterhaltspflichtige Eltern, deren Kinder noch nicht volljährig sind, haben Anspruch auf einen Kinderfreibetrag in 2017 von 7.356 Euro. Der Kinderfreibetrag wird mit dem Kindergeld verrechnet. Der Kinderfreibetrag kann unter Umständen auf Großeltern oder auch Stiefeltern übertragen werden. Dieser Anspruch kann geltend gemacht werden, wenn das Kind dauerhaft bei den Großeltern bzw. Stiefeltern lebt und diese… [Weiterlesen]

Aufsichtspflicht: Auf was Eltern achten sollten

Aufsichtspflicht-Ratgeber

In den Paragraphen §§ 1626 ff. des BGB wird die Aufsichtspflicht als Teil der elterlichen Sorge geregelt. Die Haftung für Kinder findet sich in § 832 BGB. Als Eltern sind Sie verpflichtet, darauf zu achten, dass Ihre Kinder keinem anderen, aber auch nicht sich selbst, einen Schaden zufügen. Zu diesem Zweck müssen vor allem kleine… [Weiterlesen]

Betreuungsunterhalt nach der Geburt: Was muss der alleinerziehende Elternteil beachten?

Betreuungsunterhalt-Ratgeber

In den ersten drei Lebensjahren Ihres Kindes haben Sie einen zusätzlichen Anspruch auf Betreuungsunterhalt. Betreuungs- und Kindesunterhalt unterscheiden sich grundlegend. Der Betreuungsunterhalt sichert die finanzielle Situation des für die Betreuung zuständigen Elternteils ab. Die Berechnung des Betreuungsunterhalts erfolgt meist anhand der 3/7-Methode. Dabei wird die Differenz Ihrer beiden Einkommen mit dem Wert 3/7 multipliziert. Eine… [Weiterlesen]

Anmeldeverfahren Kindergarten: Ihr Weg zum Kitaplatz

Kind im Kindergarten anmelden

Um einen Betreuungsplatz für sein Kind zu erhalten, bedarf es eines schriftlichen Antrages durch die Eltern, sowie letztlich einer Bestätigung von Seiten der jeweiligen Kindertageseinrichtung. Die Anmeldeverfahren für Tageseinrichtungen können je nach Einrichtung und Kommune sehr unterschiedlich sein. In manchen Städten wird werdenden Eltern empfohlen, ihr Kind noch während der Schwangerschaft für einen Kitaplatz anzumelden…. [Weiterlesen]

Der richtige Schulranzen – Tipps für den Kauf

Schulranzen Auswahl

Mit der Einschulung wechseln Kinder nicht nur von der Kindergartengruppe in die Schulklasse, sie tauschen auch die Kindergartentasche gegen einen Schulranzen. Damit der Kinderücken nicht zu stark zu belastet wird, ist es wichtig, die passende Schultasche zu finden. Hier erfahren Sie worauf es beim Schulranzenkauf ankommt. 1. DIN-Norm beachten Den ersten Hinweis auf einen guten… [Weiterlesen]

Mehrlingsgeburten: Eine besondere Herausforderung

Drillinge bekommen

Die Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Verschiedene Gründe spielen dafür eine Rolle, insbesondere die Zunahme an künstlichen Befruchtungen lässt auch die Wahrscheinlichkeit für Mehrlingsgeburten steigen. Die Geburt von Mehrlingen stellt junge Eltern vor besondere Herausforderungen. Allein die Betreuung mehrerer Babys, das Füttern, Wickeln und Pflegen nimmt viel mehr Zeit in… [Weiterlesen]

Auslandsadoption: So klappt es mit der Adoption aus dem Ausland

Kind adoptieren

Für viele Paare erfüllt sich der Wunsch nach Kindern und Familie auf natürlichem Wege nicht. Manchmal helfen kleinere medizinische Maßnahmen dabei aus Paaren Eltern zu machen, oft jedoch führt auch dieser Weg trotz unzähliger Hormonbehandlungen oder künstlicher Befruchtungen nicht zum gewünschten Erfolg. Eine Alternative zum leiblichen Kind kann für einige Paare die Annahme eines „fremden“… [Weiterlesen]

Guter Schlaf: Mit diesen Tipps schläft Ihr Baby besser

Säugling richtig schlafen legen

Ein guter und gesunder Schlaf ist wichtig für Säuglinge und für die Eltern. Zwar sind alle Babys unterschiedlich, genau wie auch ihr individuelles Schlafbedürfnis, doch eine gute Schlafumgebung kann einen gesunden und erholsamen Schlaf fördern. 1. Schlafen in Rückenlage Eltern wird mittlerweile empfohlen, ihr Kind im ersten Lebensjahr immer auf dem Rücken schlafen zu legen,… [Weiterlesen]

Schwanger – wann melde ich mein Kind in der Kita an?

Schwanger Kindergarten finden

Kita- und Krippenplätze sind deutschlandweit heiß begehrt. Viele werdende Eltern fragen sich daher zu Recht, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, ihr Kind anzumelden, wie sie die richtigen Ansprechpartner finden und was sie sonst noch tun können. Die Betreuungsbedingungen und Wartezeiten können je nach Region sehr unterschiedlich sein. Daher sollten werdende Eltern sich frühzeitig informieren…. [Weiterlesen]

Familienhilfe: Hilfen für Familien in Notlagen

Hilfe für Familien

Ereignisse wie Krankheiten, drohende Arbeitslosigkeit, Krankheit, Todesfälle, finanzielle Schwierigkeiten oder andere Probleme können Familien in Notlagen bringen, die sie ohne Hilfe von außen nur schwer bewältigen können. Jedoch gibt es eine Reihe von Anlaufstellen bei denen Familien sich Hilfe und Unterstützung holen können. 1. Schuldnerberatung Familien, die wegen Überschuldung in eine wirtschaftliche Notlage gekommen sind,… [Weiterlesen]

Stafflung von Betreuungskosten: Diese Paragrafen sollten Sie kennen

Betreuungskosten Kinderpflege

Im ersten Abschnitt des SGB VIII, achtes Kapitel – Kostenbeteiligung heißt es: §90 pauschalisierte Kostenbeteiligung (1) Für die Inanspruchnahme von Angeboten der Jugendarbeit nach § 11, der allgemeinen Förderung der Erziehung in der Familie nach § 16 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 und 3 und der Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege nach den §§… [Weiterlesen]

Gesetzliche Grundlagen für die Kinderbetreuung in einer Kita

Gesetzliche Grundlagen zur Kinderbetreuung

Die gesetzlichen Grundlagen zur Betreuung von Kindern in einer Kita finden sich im SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz KJHG – Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Juni 1990, BGBl. I S. 1163) und in den jeweiligen Kita-Gesetzen der Länder. Im zweiten Kapitel des SGB VIII, dritter Abschnitt,– Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege heißt… [Weiterlesen]

Kindeswohlgefährdung: Schutz der Kinder durch das Familienrecht

§8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (SGB VIII, Artikel 1) (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt, so hat es das Gefährdungsrisiko im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte abzuschätzen. Dabei sind die Personensorgeberechtigten sowie das Kind oder der Jugendliche einzubeziehen, soweit hierdurch der wirksame Schutz des Kindes oder des Jugendlichen… [Weiterlesen]

Gesundheitsschutz für schwangere Erzieherinnen

Gesundheitsschutz Arbeitgeber

Schwangere stehen in der Arbeitswelt unter einem besonderen Schutz, da Risiken oder Gefahren für die werdende Mutter und das ungeborene Kind vermieden werden sollen. Die Arbeit mit kleinen Kindern in einer Kita oder im Kindergarten bringt spezielle Risiken für schwangere Erzieherinnen mit sich. Schwangere, die in einer Kita arbeiten, sollten sich deshalb über die geltenden… [Weiterlesen]

Beitragspflicht Kindergarten: Die gesetzlichen Kostenbeiträge für eine Kita

Kindergarten Kosten

Für die Inanspruchnahme eines Betreuungsplatzes in einer Kindertageseinrichtung besteht eine gesetzliche Pflicht zur Zahlung von Kostenbeiträgen, die mit der Aufnahme des Kindes entsteht und durch Abmeldung oder Ausschluss erlischt. Die Kostenbeiträge sind in der Regel bis zum 01. des jeweiligen Monats zu entrichten. Vorübergehende Schließungen der Kindertagesstätte an gesetzlichen Feiertagen, während der Ferien oder aus sonstigen… [Weiterlesen]

Alles rund ums Beschäftigungsverbot: Das müssen Schwangere beachten

beschäftigungsverbot ratgeber

Das Beschäftigungsverbot ist Teil des Mutterschutzgesetzes. Es soll die Gesundheit der werdenden Mutter und ihres Kindes schützen. Zugleich schützt das Beschäftigungsverbot die Schwangere vor einer Kündigung. Für ein individuelles Beschäftigungsverbot wird ein Attest benötigt. Je nach Art des Jobs kommt auch ein teilweises Beschäftigungsverbot in Betracht. Wird eine Frau schwanger, stellt sich über kurz oder… [Weiterlesen]

Aufenthaltsbestimmungsrecht bei Kindern: Das ist wichtig bei der Trennung

aufenthaltsbestimmungsrecht ratgeber

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist Teil des Personensorgerechts. Dies ergibt sich aus § 1631 Abs. 1 BGB. Wer das Recht innehat, kann über den räumlichen Aufenthaltsort des Kindes bestimmen. Dies gilt nur bei minderjährigen Kindern. Der räumliche Aufenthaltsort des Kindes meint meist den dauerhaften Wohnort des Kindes. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht umfasst auch den nur vorübergehenden Aufenthaltsort des Kindes,… [Weiterlesen]