Ausbildungsplan für Erzieher: So läuft die Ausbildung zum Kindererzieher ab

Ausbildungsplan-Erzieher-Ratgeber
  • Es gibt keinen bundeseinheitlich geregelten Ausbildungsplan für Erzieher.
  • Je nach Bundesland und Einrichtung unterscheiden sich die Ausbildungsinhalte sowie die gesamte Dauer der Ausbildungsphase erheblich voneinander.
  • Je höher Ihr Bildungsabschluss ist, desto weniger Zeit müssen Sie in die Erzieherausbildung investieren.

Die Ausbildung als Erzieher bringt viele Vorteile mit sich. Der sichere Job ist allerdings durchaus anstrengend und sollte nicht unterschätzt werden. Aber wie sieht es während der Ausbildung eigentlich finanziell aus?

Welche Fähigkeiten sind für die Aufgabe als Erzieher wichtig? Wie lange dauert die Ausbildungsphase und welche Regeln gelten in der verschiedenen Bundesländern?

In unserem Ratgeber zum Thema Ausbildungsplan für Erzieher erfahren Sie, welche Stationen Sie absolvieren müssen, um als staatlich anerkannter Erzieher bzw. Erzieherin arbeiten zu können. Wir informieren Sie über Entwicklungs- und Weiterbildungsmaßnahmen und klären ob dieser Job zu Ihnen passt.

1. Ausbildung als Erzieher – kein Job für jedermann

Erzieher kann auch berufsbegleitend erlernt werden

Der Job als Erzieherin ist schön und herausfordernd zugleich.

Das Berufsbild eines Erziehers deckt sich leider in den seltensten Fällen mit der Realität. Sie haben Spaß, mit Kindern zu spielen und zu arbeiten? Gut, das ist selbstverständlich die wichtigste Voraussetzung.

Neben dem Spaß und den schönen Seiten des Berufs sollte jedoch niemand, der erwägt, eine Ausbildung als Erzieherin zu beginnen, den hohen Stressfaktor unterschätzen. Es ist etwas anderes, mal ein paar Stunden auf ein oder zwei Kinder aufzupassen oder aber permanent jeden Tag für eine ganze Gruppe kleiner Kinder verantwortlich zu sein.

Sofern Sie sich dessen bewusst sind, ist der Beruf als Erzieherin selbstverständlich eine tolle Gelegenheit, Kindern eine glückliche Zeit zu verschaffen. Neben Spielen und diversen Gruppenaktivitäten steht dabei vor allem die Erziehungsaufgabe im Vordergrund.

2. Voraussetzungen für die Erzieherausbildung

Einen Ausbildungsplan zu erstellen ist sinnvoll

Planen Sie für die Ausbildung zur Erzieherin genügend Zeit ein.

Wer eine Ausbildung als Erzieherin oder als Erzieher erwägt, sollte

  • Spaß an der Arbeit mit Kindern haben
  • verantwortungsbewusst sein
  • bereit sein, sich stetig weiterzubilden
  • gut und offen auf Menschen zugehen können
  • sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lassen
  • kreativ sein und Fantasie haben
  • sich gut in andere hineinversetzen können

Neben diesen persönlichen Voraussetzungen als Erzieher, gibt es sehr unterschiedliche Wege, um Erzieher zu werden. Generell gilt, dass Sie die mittlere Reife benötigen, um eine Ausbildung als Erzieherin zu beginnen.

Verfügen Sie lediglich über einen Hauptschulabschluss, ist eine andere abgeschlossene Berufsausbildung zwingend erforderlich. Mit der Hochschulreife brauchen Sie in einigen Bundesländern, wie NRW, Baden-Württemberg, Hessen oder Berlin, keine weitere Nachweise erbringen, um den schulischen Bereich abzudecken.

Neben diesem schulischen Teil, müssen Sie, um Kindergärtnerin zu werden, jedoch zusätzlich praktische Erfahrungen sammeln. Diese können Sie auf unterschiedliche Art und Weise erlangen:

  • Ausbildung als Kinderpflegerin
  • gesundheitliche oder pflegerische Ausbildung
  • bei einer anderen Ausbildung eine längere Praxisphase
Die duale Ausbildung als Erzieher:

In Nordrhein-Westfalen haben Sie die Möglichkeit die fachschulische Ausbildung mit der Praxisphase zu kombinieren. So erhalten Sie im Rahmen der dreijährigen Praxisintegrierten Ausbildung, kurz PIA, eine Ausbildungsvergütung.

Diese Regeln werden jedoch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt. Welche Wege anerkannt werden, können Sie im umfangreichen Bericht des WIFF (Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte) nachlesen.

Alternativ können Sie ein Sozialpädagogik-Studium absolvieren oder die Erzieherausbildung im Rahmen einer Umschulung als Erzieher in Angriff nehmen. Es gibt sehr viele verschiedene Wege, um letztlich als staatliche anerkannte Erzieherin zu arbeiten.

Sie haben auch als Quereinsteiger Chancen, Erzieher zu werden. Letztlich gilt, je mehr Erfahrung Sie im Bereich der Erziehung haben und je höher Ihr Bildungsabschluss ist, desto leichter wird es, als Erzieher zu arbeiten.

3. Die Erzieherausbildung im Detail

Deutsch ist beim Ausbildungsplan für Erzieher essentiell

Deutsch ist ein Schwerpunkt der Ausbildung zum Erzieher.

Die meisten Bundesländer setzen auf eine zweijährige Ausbildungsphase mit einem anschließenden Anerkennungsjahr als Erzieher. Das letzte Jahr zählt zwar noch zur Erzieherin-Ausbildung, ist jedoch, abgesehen von Klausuren, ein reines Praxisjahr.

Der Ausbildungsplan für Erzieher beinhaltet dabei sowohl einen allgemeinbildenden als auch einen fachspezifischen Teil. Neben der Theorie spielt die Praxis im Verlauf der Kindergärtnerin-Ausbildung eine immer wichtigere Rolle.

Fächer der Allgemeinbildung sind die folgenden:

  • Ethik (teils auch Religion)
  • Deutsch
  • Englisch (nur selten eine andere Fremdsprache)
  • Sozialkunde, Sozialwissenschaft oder Politik

Der fachspezifische Bereich unterscheidet sich in den einzelnen Bundesländern und Einrichtungen stark voneinander. Oft besteht eine Wahlmöglichkeit, sodass Sie sich in eine bestimmte Richtung spezialisieren können, die Ihnen besonders liegt. Häufig sind folgende Fächer:

Pädagogik ist ein großer Teil der Ausbildung

Der pädagogische Teil der Erzieherausbildung ist sehr vielfältig.

  • Pädagogik
  • Erziehungstheorien
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Sprachentwicklung sowie Sprachstörung
  • Inklusion von Kindern mit Behinderung
  • Kunst, Basteln
  • Bewegungs- und Sportspiele
  • Gesundheitserziehung
  • Ernährung
  • Verwaltungsaufgaben; Organisation
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Zusammenarbeit mit Eltern; Konfliktmanagement; Gesprächsführung
  • musikalische Früherziehung

Je nachdem, ob Sie Ihre Ausbildung als Erzieher in Berlin, Hessen, Sachsen oder Bayern machen, werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Das Hauptaugenmerk des gesamten Unterrichts ist darauf ausgerichtet, dass jeder angehende Erzieher lernt, tolerant zu sein, dennoch erziehend einzugreifen und klare Wertvorstellungen der Gesellschaft zu vertreten.

Achtung: Während des schulischen Teils der Erzieherin-Ausbildung erhalten Sie kein Gehalt. Eine Ausbildungsvergütung für Erzieher ist erst im Rahmen der einjährigen Praxisphase vorgesehen.
Sie können jedoch eine Ausbildungsförderung (BAföG) beantragen. Ob Ihnen ein Anspruch auf finanzielle Unterstützung zusteht, können Sie hier herausfinden.

3.1. Allgemeinbildung hat im Kindergarten einen hohen Stellenwert

Besonders wichtig ist den Leitern vieler Einrichtungen die Deutschnote ihrer potenziellen zukünftigen Mitarbeiter. Um bei der Bewerbung als Erzieherin gute Chancen zu haben, sollten Sie hier einen Schwerpunkt legen. Dies gilt nicht nur für angehende Erzieher mit Migrationshintergrund.

Trotz des Erzieher Gehalts ist eine hohe Bildung sehr wichtig

Bildung darf kein Fremdwort sein, wenn Sie als Erzieherin arbeiten möchten.

Letztlich gilt die Devise, dass nur derjenige verantwortungsvoll sein erworbenes sozialpädagogisches Wissen anwenden kann, der auch gut mit der deutschen Sprache umgehen kann. Eine Ihrer Aufgaben als Erzieherin besteht schließlich darin, sprachfördernd auf die Ihnen anvertrauten Kinder einzuwirken.

Selbstverständlich müssen Sie auch abseits des täglichen Umgangs mit Kindern fit in der Kommunikation und Anwendung von Sprache sein. Im Laufe Ihres Lebens werden Sie es beruflich viel mit Anweisungen, neuen Leitlinien oder aber Elterngesprächen zu tun haben.
Nur, wer auf diese Aufgaben vorbereitet ist, kann sich voll auf den Beruf als Erzieher einlassen.

Da es vermehrt Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund gibt, sollten Sie neben deutschen auch ausländische Sprachkenntnisse besitzen. Keiner erwartet von Ihnen, dass Sie arabisch oder türkisch lernen, Ihr Englisch sollte allerdings für ein einigermaßen flüssiges Gespräch ausreichen.

Neben der Elternkommunikation spielt die erste Fremdsprache bereits im Kindergarten eine nicht zu unterschätzende Rolle. Daher sollten Sie als Erzieher eine solides Sprachverständnis mitbringen oder sich im Rahmen Ihrer Ausbildung aneignen.

Im Bereich der Sozialkunde steht die bundespolitische Ausrichtung im Zentrum. Sie sollten Solidarität und Zivilcourage kennenlernen und die Veränderung der Werte im Laufe der Zeitgeschichte erfahren.

3.2. Die Bedeutung hinter den fachspezifischen Begriffen

Die folgende Tabelle soll Ihnen dabei helfen, sich einen Überblick zu verschaffen, welches Wissen die einzelnen Fächer umfassen:

Unterrichtsfach Kurzbeschreibung
Pädagogik Im Mittelpunkt steht die Akzeptanz unterschiedlicher Denk- und Herangehensweisen. Dabei soll jedem der Schüler genügend Wissen vermittelt werden, um sinnvoll als Erzieher arbeiten zu können.
Wer im Anschluss als Erzieher oder Erzieherin tätig ist, soll die Kinder ihrerseits zu mündigen und gewissenhaften Menschen erziehen.
Erziehungstheorien Bei diesem Unterrichtsfach geht es um die Vermittlung unterschiedlicher Ansätze. Je nachdem, in welchem Kindergarten oder welcher Kita Sie später einmal arbeiten, gibt es fundamentale Unterschiede.
An dieser Stelle erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Konzepte, deren Schwachpunkte und Ziele.
Gesundheitserziehung und Ernährung Im Zentrum steht die Bedeutung der gesamten Umwelt sowie der eigenen Bedürfnisse. Es gilt, den Zusammenhang zwischen individueller Gesundheit, Umweltschutz sowie der Rücksicht auf die Natur zu erkennen.

Aufgrund der immer dicker werdenden Gesellschaft sollte jeder über ein Basiswissen im Bereich Ernährung verfügen. Im Anschluss an Ihre Ausbildung sollen Sie möglichst als Vorbild dienen.

Rechtliches In diesem Bereich werden die Grundlagen der Gesetzgebung vermittelt. Wer verabschiedet Gesetze? Welche Organe sind für die Einhaltung zuständig?
Welche Leitlinien gibt es und wie ist die Struktur des Kindergartens aufgebaut? Ist der Bund, das Land oder die Kommune für die Entscheidung zuständig?
Gesprächsführung Zunächst wird das Bild eines Erziehers in der Gesellschaft skizziert. Anhand dieser Wahrnehmung lassen sich potenzielle Gesprächssituationen simulieren und der Umgang mit konfliktgeladenen Situationen verbessern.
Sport und Musik In diesen Bereichen geht es neben konkreten Spielen um die persönliche Weiterentwicklung beim Musizieren und beim Sport.

4. Die Weiterbildung als Erzieher verändert das Aufgabenfeld

Sozialpädagogik als Studium eröffnet Aufstiegschancen

Weiterbildungen eröffnen Erziehern Aufstiegschancen.

Neben der klassischen Ausbildung können Sie alternativ auch studieren, um später den Beruf des Erziehers oder der Erzieherin auszuüben. Selbstverständlich steht es Ihnen ebenfalls frei, neben der Erzieherausbildung berufsbegleitend an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen.

Wenn Sie eine Bewerbung als Erzieher schreiben, ist es stets von Vorteil, wenn Sie über zusätzliche Qualifikationen verfügen. Ist neben der praxisintegrierten Ausbildung als Erzieher nicht genügend Zeit für weiteres Lernen, können Sie sich auch später neben dem Beruf weiterbilden.

Je mehr Zeit Sie in die Weiterbildung stecken, desto eher werden Sie nicht nur eine Gruppe übernehmen, sondern eine eigene Kita leiten. Seien Sie sich jedoch darüber bewusst, dass dies mit einem Aufgabenwechsel verbunden ist.

Die Leitung einer Kita, eines Jugendheims oder einer Kindertagesstätte erfordert viel Organisation. Daher wird Ihnen nur noch wenig Zeit für die Erziehungsaufgaben bleiben während Sie viel Zeit in die Verwaltung investieren müssen.

5. Wichtige Fragen und Antworten – FAQs

Die Umschulung zum Erzieher bringt auch ein ordentliches Gehalt

Nach der Ausbildung können Sie von Ihrem Verdienst als Erzieher gut leben.

Wie hoch ist der Verdienst eines Erziehers in der Ausbildung?

Grundsätzlich erhalten Sie während der schulischen Phasen kein Gehalt. In einigen Bundesländern müssen Sie zudem Schulgeld bezahlen.
Im Anerkennungsjahr erhalten Sie im Schnitt etwa 1.500 Euro pro Monat brutto, vorausgesetzt, Sie arbeiten in einer städtischen Einrichtung und werden nach dem geltenden Tarifvertrag entlohnt.
Bei privaten Kindergärten liegt Ihr Ausbildungsgehalt in der Regel etwas tiefer.

Welches Gehalt erhält ein Erzieher nach Abschluss der Ausbildung?

Etwa ein Viertel aller Erzieher wird nach dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes, dem TVÖD SUE, bezahlt. Als Einsteiger werden Sie gem. Stufe 1 der Gruppe 8a bezahlt. Das Bruttoentgelt liegt bei 2.754,54 Euro, wird jedoch im Zuge einer im März und April stattfindenden Verhandlung vermutlich angepasst.
Im Laufe Ihres Arbeitslebens steigt die Eingruppierung der Stufe von Eins auf Sechs. Entsprechend erhöht sich auch Ihr Gehalt.

Arbeiten Sie bei kirchlichen Trägern, gelten interne Tarifverträge. Private Kindergärten oder Kindertagesstätten verhandeln individuell. Im Schnitt liegen die Löhne dort etwas niedriger.

Besteht die Möglichkeit, auch ohne Ausbildung im Kindergarten zu arbeiten?

Vielfach werden neben Erziehern auch Kindergartenhelfer eingesetzt. Sie stehen Erziehern dabei zur Seite. Für diese Tätigkeit benötigen Sie meist eine Ausbildung zum Sozialassistenten. Sie verdienen aufgrund der geringeren Verantwortung sowie einer kürzeren Ausbildungszeit etwa 500 Euro weniger pro Monat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.