Viele Eltern verunsichert, wenn es um Zeit vor dem PC geht

Klare Regeln für Computer-Nutzung der Kids

26.07.2012 / 14:21:38 Uhr

Klare Regeln für Computer-Nutzung der Kids „Nur noch ein bisschen! Bitte!“ Viele Eltern hören dies täglich, kommt von ihnen die Aufforderung, endlich den PC abzuschalten. Doch sie bestehen in der Regel auf ein bestimmtes Zeitbudget vor dem Computer und ist dies erreicht, heißt es: Aus! Insgesamt 95 Prozent aller Eltern begrenzen die Medienzeit ihrer Kinder. Dies ergab eine Umfrage* des Online-Lernportals Scoyo. Danach stimmen 85 Prozent der befragten Eltern „voll und ganz“ und weitere zehn Prozent „eher“ dem Statement zu, dass die Zeit vor dem PC klar zu regeln ist.

Unsicherheit herrscht dagegen bei der Frage, wie eng Eltern ihre Kinder beim Umgang mit Computer und Laptop begleiten sollten. Immerhin gut 70 Prozent der Befragten meinen, dass ihre Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren nur im Beisein der Eltern den Computer nutzen dürfen. Aber 41 Prozent vertreten auch die Ansicht, dass ihre Kinder ebenso alleine Zeit vor dem Computer verbringen sollten, um eigene Erfahrungen zu sammeln.

„Wichtig ist, Eltern Lösungen für dieses Dilemma zu bieten“, sagt Daniel Bialecki, Chief Operating Officer von Scoyo. Auf dem von ihm vertretenen Online-Portal bewegen sich die Kinder beispielsweise eigenständig in einer geschützten Umgebung. Mit viertelstündigen Lerneinheiten ist zudem die Zeit vor dem Computer überschaubar und die Kinder nutzen die Zeit sinnvoll.

Norbert Neuss, Professor für Medienpädagogik und Didaktik an der Universität Gießen und Gründungsmitglied des medienpädagogischen Vereines Blickwechsel e. V. rät: „Wenn Eltern bekannt ist, welche Spiele und Anwendungen das Kind verwendet, dann ist es leichter zu verantworten, Kinder das Internet selbstständig nutzen zu lassen.“

Klare Regeln für Computer und Fernsehnutzung

Dass die Zeit vor dem Computer immer wieder für Streit sorgt, zeigt eine weitere Umfrage. In jedem dritten Haushalt (30 Prozent) belasten Konflikte mit den Kindern über den Umgang mit dem Computer und Fernseher das Familienleben. In solchen Fällen rät Neuss: „Wichtig ist, die Kinder über Medien aufzuklären, Gefahren zu verdeutlichen und auf Basis einer vertrauensvollen Beziehung gemeinsame Vereinbarungen zu treffen.“

5 Tipps für kindgerechte Mediennutzung von Prof. Dr. Norbert Neus:

  1. Zeit festlegen – Experten empfehlen etwa 30 bis 45 Minuten pro Tag bis 7- bis 10-Jährigen und rund eine Stunde bei 11- bis 13-Jährigen.
  2. Auf eine geschützte Umgebung achten – Eltern können kostenlos Filtersoftware installieren oder nur ausgewählte Seiten freigeben.
  3. Auf Regeln und Gefahren hinweisen – Zusammen mit dem Kind beispielsweise die Profileinstellungen bei Facebook durchgehen.
  4. Medien sinnvoll nutzen – Gemeinsam mit dem Kind vereinbaren, wofür die Medienzeit genutzt wird.
  5. Selbst ein gutes Vorbild sein – Bei allen Ratschlägen ist es auch wichtig, dass Eltern selbst kontrolliert mit Medien umgehen.

* Die Zahlen sind das Ergebnis repräsentativer Umfragen, die Forsa im Auftrag von Scoyo durchführte. Befragt wurden 1.001 und 1.005 Personen im Alter von 25 bis 59 Jahren mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt.

Foto: Techniker Krankenkasse

Wissen

Kindertagesbetreuung
Kindertagesbetreuung

Welche Betreuungsmöglichkeiten gibt es? Wir informieren über Kita, Krippe, Kindergarten und Hort.

Pädagogische Konzepte
Pädagogische Konzepte

Lernen Sie Zielsetzung und Schwerpunkte verschiedener pädagogischer Konzepte kennen.

Rechte und Pflichten
Rechte und Pflichten

Gesetzliche Grundlagen regeln die Rechte und Pflichten auf Eltern- und Betreuerseite.

Qualität in der Kita
Qualität in der Kita

Erfahren Sie für welche Qualitätsmerkmale eine Kita ausgezeichnet werden kann.